Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Mopsfidel

Otitis?

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

ich habe wieder ein Problem mit meinem Oskar.

Eigentlich ist er seit mehr als einem Jahr immer wieder krank.

Jetzt ist es wieder das linke Ohr.

Sehr viel braunes Ohrenschmalz?, schiefhalten, Schütteln des Kopfes.

Außerdem schmatzt es regelrecht im Ohr, als wäre es mit Flüssigkeit gefüllt.

Ich habe 2 Tage lang versucht das Ohr zu spülen und mit Aurizon (gegen Hefepilze - diese Infektion ist schon chronisch) zu behandeln. Ohne Erfolg.

Also war ich am vergangenen Freitag mit ihm beim Tierarzt. Dort bin ich übrigends einmal pro Woche. Und so langsam geht mir die Puste aus, wenn das so weiter geht.

Diagnose: Otitis

Medikament: Otomax

Gespült wurde nicht.

Ich habe bei der Untersuchung (den Gehörgang konnte ich auf einem Bildschirm sehen) neben dem dunklen Belag auch helle Flüssigkeit im Ohr gesehen. Ich habe gefragt, ob das Eiter ist. Die Antwort war nein.

Heute am Dienstag, es sind jetzt 4 Tage vergangen, habe ich nicht den Eindruck daß es ihm besser geht. Ich habe auch den Eindruck er hört mich nicht.

Er hat kahle Stellen am Ohr, die größer werden.

Ich befürchte, daß die Demodikose wieder gekommen ist.

Außerdem entwickeln sich jetzt rote Papeln am Ohr innen.

Der Arzt von dem ich sehr viel halte, Dr. Buksch in HH am Grandweg ist 100 km entfernt von mir. Nicht gerade um die Ecke.

Es ist nicht seine erste Otitis, wenn es denn eine ist. Aber der Verlauf war anders.

Kann mir jemand raten? Ich hatte das noch nie, daß es sich anhört, als wäre das Ohr mit Flüssigkeit gefüllt.

LG Petra

Eine Otitis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Speziell zu dem Ohr kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Aber ich habe hier auch so einen Kandidaten, der im ersten Jahr bei mir ständig, immer und dauernd krank war.

Gibst Du irgendwas für´s Immunsystem?

Vielleicht wäre es auch ratsam, ihn mal einem klassischen Homöopathen vorzustellen und eine Anamnese zu machen.

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für´s Immunsystem ist mir Hagebuttenpulver empfohlen worden. Das bekam er seit ca. Juni 2009. Hilft aber nicht.

Er hat eine Schilddrüsenunterfunktion, die jetzt behandelt wird.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie weit liegen seine Werte AUSSERHALB des Normbereichs?

Wie alt ist er?

Wenn er seit mehr als einem halben Jahr Hagebutte bekommt, stimmt im Gesamtpaket was nicht...

Ist mal ein grosses Blutbild gemacht worden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er wird am 01.06.2010 9 Jahe alt.

Der T4 Wert ist mit 1,9 angegeben. (Vergleichswert 1.O - 4.7)

Wenn Blutbild dann nur in Zusammenhang mit der Demodikose 06.2009.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, er ist also noch im Normbereich. Da die Tabletten für die Schilddrüse enorme Langzeitfolgen haben, probier es doch erstmal mit den Algen hier: http://www.pahema.com/product_info/cPath/78_252/products_id/1034/ascophyllum-nodosum.html

Sammy hat auch eine subklinische Unterfunktion und ist mit den Algen wieder im mittlerem Normbereich eingependelt.

Ist die Demodikose bei Oskar letztes Jahr erstmalig aufgetreten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja erstmalig. Er ist mehr als ein halbes Jahr falsch behandelt worden hier. Erst Dr. Buksch hat richtig diagnostiziert.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kommt sehr sehr selten vor, dass Hunde erstmals daran erkranken, wenn sie älter als ein Jahr sind, deswegen frage ich nach.

Wie wurde die Diagnose gestellt? Wurde ein Hautgeschabsel gemacht?

Mit welchem Mittel wurde er behandelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hautgeschabel, ja die ganze Palette.

Medikament ist mir im Moment entfallen. Wurde oral verabreicht.

Aber ich habe gerade was gefunden.

Ohrenkrankheiten beim Hund - H -

Hormonelle Erkrankungen der Hundeohren

Ursache

Das Haar an den Ohrmuscheln fällt aus

Erbkrankheit, Schilddrüsenunterfunktion

Symptome

zunehmender dauerhafter Haarausfall an den Ohrmuscheln, periodischer Haarausfall an den Ohrmuscheln

Behandlung

Zum Tierarzt gehen, Bluttest (Schildrüsenfunkion), Hormonmedikamente, Haare wachsen dann nach Erblich bedingter Haarausfall ist nicht heilbar.

Demnach müßte es keine Demodikose sein an den Ohren. Dort hatte er nämlich gar nichts, als er so krank war.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Ohren sind auch eher untypisch. Die Schilddrüse ist daran nicht unschuldig, würd ich vermuten.

Stell ihn passend ein und dann schau mal, ob die Haare wieder wachsen.

Wenn er allerdings weiterhin ständig irgendwas haben sollte, lass ihn nochmal RICHTOG durchchecken :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.