Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sambo

Mein Hund mobbt andere Hunde - was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem Süssen und ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Erstmal etwas über unseren Wuffel :

Carlos ist ein 8 Monate alter Mischlingsrüde (Mama ist ein Schäferhundmix, der Papa evtl. ein rumänischer Hüttehundmix) wir haben ihn mit 4 Monaten von einer Tierschutzorga, die Hunde aus Rumänien hilft, bekommen. Er ist ein absoluter Powerhund mit großem Bewegungsdrang, super lieb mit Kindern und Menschen. Hunde liebt er auch über alles ........ nur leider halt zu stürmisch !!!! :???

Jetzt zu unserem "Problem", da Carlos sich nicht immer zuverlässig abrufen lässt, führe ich ihn meistens an der Leine (es sei denn ich kann das Gebiet gut überblicken), die meisten Hunde bei uns laufen allerdings frei. Ich spreche im Vorfeld immer mit den HH, das unserer halt ein bissel stürmisch und teilweise grob agiert.

Zumindest bis dato hatte damit auch niemand ein Problem, sonderen im Gegenteil meinen die HH immer wie schön die doch zusammen spielen und doch damit auch schön müde werden.

Die Einzige die damit ein Problem hat bin wohl ich :motz:

Carlos hat Spieltrieb ohne Ende und zerrt sich die anderen Hunde teilweise am Schwanz wieder ran, wenn diese keine Lust mehr auf ihn haben. Bzw. rast auf sie zu, rembelt, umkreist, kläfft, hüpft drauf, stänkert, sprich er mobbt in meinen Augen :motz:

Ich versuche ihn zurückzubeordern (klappt leider nicht immer zuverlässig) bzw. greif ihn mir im vorbeilaufen und nehme ihn kommentarlos an die Leine.

Hat jemand eine Idee, wie ich ihm das abgewöhnen kann bzw. was ich anders machen kann, bin für jeden Rat dankbar :winken:

In der Hundeschule hat er das auch schonmal bei der abschließenden Spielrunde gemacht, worauf die Trainerin meinte, sollte er das öfters machen, müssten wir ihn mal mit einem dominaten Hund zusammenbringen, der ihm zeigt, das es so nicht geht....... leider fällt die Hundeschule zur Zeit witterungsbedingt immer wieder aus.

Viele Grüße

Jessi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

als mobben würde ich das nicht verstehen. Der ist einfach dreist und respektlos. Der bräuchte wirklich einen erwachsenen Hund, der ihm mal zeigt was Ordnung ist.

Zurzeit hast Du ja keinen. Ich würde sagen, dann ist es Deine Aufgabe solche Frechheiten zu unterbinden. Zeige ihm unmissverständlich, dass das für Dich nicht in Ordnung ist.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Hundeschule hat er das auch schonmal bei der abschließenden Spielrunde gemacht, worauf die Trainerin meinte, sollte er das öfters machen, müssten wir ihn mal mit einem dominaten Hund zusammenbringen, der ihm zeigt, das es so nicht geht.......

Hi,

und auch da gibts wieder mal neue Erkenntnisse :)

Wilde Feger soll man weder mit unsicheren Hunden noch mit anderen Rabauken zusammenbringen, weil sie auf der einen Seite lernen, wie man andere Hunde verprügelt und auf der anderen Seite, wie man sich ständig verteidigt.

Eine Integration in eine Gruppe von sozial stabilen Hunden wäre angebracht, damit die jungen Wilden die üblichen Kommunikationskommandos erlernen.

Quelle:

"Wölfisch für Hundehalter" von G. Bloch/E. Radinger

.....und genauso habe ich es mit meiner Ashley gemacht, die auch vor ein paar Monaten in Bezug auf Stänkern aus dem Ruder lief!

Ich habe mit ihr die Spielgruppe einer Hundeschule besucht, mit souveränen Althunden( Rüden) und eben jungen Hüpfern......und sie lernte ganz schnell Respekt und ihre Grenzen kennen. Die Alten grummelten fürchterlich, wenn sie angerempelt wurden.....und manchmal gabs auch den "gefürchteten"angedeuteten Kehlbiss unter dem Motto: "So Mädel, jetzt reicht`s" :D

War völlig o.k.........und wenn sie sich mal wieder auf der Hundewiese auf einen ängstlichen Kandidaten stürzen will, mach` ich es wie die "Alttiere": ich grummel sie an bzw. ich erlaube es nicht !

Denn wer hier wen ärgert, zwickt und mobbt bestimme ich......nicht mein Hund ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit den sozial stabilen Hunden unterschreibe ich sofort! Das wäre das Optimale, allerdings hat man die nicht immer so "zur Hand" ;)

Als mobben seh ich das auch nicht, denke aber ebenso wie Du, das man bzw. Du das unterbinden sollte :)

An was für einer Leine hast Du Euren Jungspund denn? "Normal" oder Schleppleine?

lg

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowohl als auch ;)

Für unsere große Runde nachmittags durchs Gelände nehme ich ihn an die Schlepp. Für die etwas kleineren morgens/mittags kommt er an die kurze (3fach verstellbare 2m Leine), da gehen wir auch eher Asphaltfeldwege und durch Wohngebiet.

Mein Problem ist halt wie mache ich ihm deutlich, das ich das nicht will :???

Zum grummeln komm ich erst gar net, weil da isser schon wieder wech geflitzt :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bzw. rast auf sie zu, rembelt, umkreist, kläfft

Hat meine Hooligan-'Dame' :D auch alles in ihrem Repertoire. Am liebsten rast sie auf andere Hunde zu und begruesst sie mit einem freundlichen 'bodyslam'. Wenn der andere Hund nicht wild genug mitspielt, wird sie frustriert und faengt an, wie bekloppt rumzurennen und in den hoechsten Toenen zu keifen. Das seltsame ist, dass sie mit manchen Hunden richtig nett und ruhig spielen kann - aber bei anderen aus unersichtlichen Gruenden wieder total nervt! Ist das bei deinem Hund auch so, oder ist er immer eher 'ruepelig'? ;)

Ich habe folgende Ansaetze, um ihr Verhalten in 'geordnete Bahnen zu lenken': ;)

Punkt 1:

Ich lasse es nicht zu, dass meine Huendin auf andere Hunde zurennt. Das ist unhoeflich. Anfangs musste sie absitzen, bis der andere Hund sich angenaehert hat. Das war fuer mich am einfachsten einzufordern, weil wir das auch so in der Hundeschule geuebt haben. Spaeter musste sie neben mir langsam auf den Hund zugehen, bis ich sie freigab. Mittlerweile darf sie auch an der Schlepp vorausgehen, da sie auf ein 'langsam' von mir gut reagiert. Sollte sie nicht reagieren bzw Anstalten machen loszurennen, drehen wir sofort um und gehen von dem anderen Hund weg - Pech gehabt! ;)

Punkt 2:

Wenn sie zu grob spielt, rufe ich sie sofort ab. Wenn sie nicht gleich kommt, dann hole ich sie ab. Da sie schon einmal von einem Hund gelocht wurde, achte ich jetzt sehr darauf, sie sofort aus dem Spiel zu nehmen, wenn sie nervt und der andere Hund das nicht selber im Griff hat.

Punkt 3:

Ich lasse sie nicht mit Hunden spielen, die aehnlich grob sind, weil sie sich nur gegenseitig hochschaukeln und dann zusammen andere Hunde 'belaestigen'. :Oo Egal, wie 'schoen muede' sie davon wird.

Punkt 4:

Wir haben seit kurzem Kontakt zu einem sehr souveraenen aelteren Hund. Das erste Mal war wirklich interessant - auf einmal war sie so klein mit Hut! :D Ich hoffe, dass sich diese Kontakte positiv bei anderen Hundebegegnungen auswirken - schliesslich kann ihr der Althund viel besser klarmachen, was Sache ist, als ein Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

da fällt mir noch ein, wenn dein Hund ein Hütehundmix ist, dann entspricht dieses Kneifen, bellen, anschleichen, umkreisen usw. auch seinem Wesen und da es ja sonst nix zu hüten gibt, müssen eben andere Hunde "dran glauben" :D

Ich habe meinen Hund bei Begegnungen mit anderen(fremden) Hunden immer im Blick. Zeigt der andere Hund Angst, kommt Ashley an die Leine und wir gehen vorbei. Unsichere Hunde werden leider von ihr besonders gern "auf`s Korn " genommen und Ashley ist einfach zu groß und zu stark, um ihr da freie Hand zu lassen.

Tobt sie mit einem ähnlich wilden Watz herum, muß man schauen. Meistens signalisieren Hunde mit Abwehrschnappen oder Rückzug, daß sie genug haben. Dann hole ich Ashley aus der Situation heraus. Das Spiel wird unterbrochen, wenn einer der Hunde nicht mehr will, sonst kann das Ganze ganz schnell mal kippen. Auch mehrere Hunde im Spiel sind genau zu beobachten! Wenn bei der Ashley einer am Nacken hängt und ein anderer am Bein nagt, wird die fuchsteufelswild :D

Dieses Heranrasen dulde ich auch nicht! Es erschreckt so manchen freundlichen Hund und ist in der Tat unhöflich ;)

Ich kann dir nur raten: Lass`dich nicht aus der Ruhe bringen. Bleib souveränes "Alttier" und zeige deinem Hund, was er darf und was nicht. Ich weiß, ist gerade in dieser Flegelzeit nicht leicht ;)

Ich bin in dieser Zeit auch immer am Verzweifeln und kurz davor, das Vieh wieder abzugeben :D

Momentan hat Ashley eine Lieblingsfreundin: eine junge Staff-Hündin, halb so groß wie sie, halb so alt und doppelt so viel Power! Da hat sie endlich eine richtige Partnerin nach ihrem Geschmack gefunden und es wird "gekämpft" bis die Zungen hängen"........

Hier, so siehts dann aus!

3765922.jpg

3765923.jpg

LG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.