Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
rayden

Psychische Störung? Hund läuft rückwärts zur Tür hinaus!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Leute

Seit 3-4 Monaten verhält sich mein Schäfferhund nicht normal,er läuft meist rückwärts zur Zimmertüre Hinaus. Anfangs fand ichs witzig,doch nun mach ich mir ernsthafte Gedanken, es wirkt als hätte er Angst über die Türschwelle zu tretten.Dies wiederum nur in gewissen Räumen(Schlafzimmer,Wohnzimmer).In den anderen Räumen,wo exat der selbe Boden (Parket) vorhanden ist -Kein Problem-.

Ich dachte zuerst seine Krallen sind evtl. zu lang,was sich laut meiner Tierärtzin als Falsch rausstellte, sie sind sogar eher zu kurz.Das gleiche mit den Hüften meines Hundes,alles normal.Die Tierärtztin nahm irgendwie mein Problem nicht richtig wahr,daher will ich es hier versuchen...

Ich habe versucht die Türschwellen mit einem Teppich zu überdecken,dies hat aber nur begrentz funktioniert,er läuft zwar immernoch rückwärts hinaus, aber er wirkt sicherer.Ich könnte mich nicht erinnern das er jemals auf dem Parket ausgerutscht ist,und sich somit sein Verhalten erklären lässt.Er hat auch Angst über Holzbrücken,Stufen,und gewisse Abgründe (z.B Kellereingang) Aufgefallen ist mir das es sich meistens um Sachen handeln,die aus Holz hergestellt sind,oder wie Holz aussehen.Im Winter rutschte er mal auf der Holzbrücke aus,er hatte danach Angst wieder über die selbe Brücke zu laufen. Dies klappt nun aber wieder,er ist zwar vorsichtig beim rüberlaufen,doch macht dies ohne gross Angst zu zeigen.Ich mache mir ernsthafte Sorgen um meinen Hund,könnten das Anzeichen einer psychischen Erkrankung sein? Was soll ich tun?Das Problem trifft nicht immer zu,manchmal läuft alles reibungslos und normal ab.Wie soll ich mich verhalten wenn er diese Angst zeigt? Wie kann ich das ihm abgewöhnen? Wenn ich mitlaufe klappts problemlos,da er abgelenkt ist.

Sein verhalten kennzeichnet sich wie folgt:

-Erkennt Türschwelle,Parkett

-Winselt manchmal

-Seine Raute bleibt jedoch normal

-wirkt zitterig und unsicher auf den Beinen

-Dreht sich um

-Läuft rückwärts hinaus

-Dreht sich wieder um,und geht normal weiter

Er ist ein 8 Jahre alter White Pearl Schäfferhund, reinrassig nicht kastriert.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi.

Spontan habe ich für Dich keine Idee, außer dass es vermutlich irgendwo bei irgendwas eine Verknüpfung gegeben hat, die zuweilen bei bestimmten Umständen zum Tragen kommt.

Was mich total irritiert, ist das Rückwärts gehen. Rückwärts geht man doch eigentlich nur, wenn eine Bedrohung direkt frontal auf einen zu kommt und man nicht ausweichen kann. Ich glaube, kein Lebewesen geht gerne rückwärts, da keiner hinten Augen hat, und man so immer in etwas "Unsicheres" geht.

Also warum sollte der Hund rückwärts aus der Türe gehen, wenn er es vorwärts sicherer haben könnte?

Wurde dieses Tun Deines Hundes vielleicht, weil es so ungewöhnlich ist, von Euch viel beachtet und dadurch unbewusst bestätigt, so dass er es anbietet, wenn Ihr gerade mal wieder dran denkt? Könnte ja auch sein...

Also wenn ich meinen Hund durch eine Türe locke, wo in der Laibung der Staubsaugerfuß abgestellt ist, der schon ausgewachsene Hovawarte gefressen hat und dementsprechend Furcht erregend ist, wird er sehr hoch und dünn und drückt sich auf der anderen Seite lang, aber er geht nicht rückwärts.

Trotzdem denke ich bei Deinem Fall nicht an eine psychische Störung, sondern einfach an eine Fehlverknüpfung von irgendetwas.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Problem ist echt recht einzigartig. Ich hätt da mal noch Fragen:

° Wie lange habt ihr den Hund schon, ist er bei euch aufgewachsen oder ein Secondhand Hundi?

° Falls ja was wisst ihr über seine Vorgeschichte?

Das Zittern und winseln deutet schon ziemlich auf Unsicherheit hin. Wo schaut denn der Hund hin wenn er rückwärts ausm Zimmer läuft? Auf den Boden, euch an, an die Decke?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anfangs fand ichs witzig,

Vielleicht liegt hier der Grund für sein Verhalten. Dein Hund hat sein Rückwärtslaufen einmal gezeigt und Du so aus der Spontanität heraus *Toll, feiner Hund usw.*

Ich denke da eher wie Anja an eine Fehlverknüpfung.

Wenn ich mir überlege wie lange ich gebraucht habe bis Elfe rückwärts lief *kopfkratz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärenkind,Paula und Kerstin

Erstmal danke für eure interesse und Hilfe!

Spontan habe ich für Dich keine Idee, außer dass es vermutlich irgendwo bei irgendwas eine Verknüpfung gegeben hat, die zuweilen bei bestimmten Umständen zum Tragen kommt.

Seh ich auch so,nun stellt sich aber die Frage wie genau löse ich diese Verknüpfung,wenn ich nicht genau weis welche Umstände dieses Verhalten auslösen...?

Was mich total irritiert, ist das Rückwärts gehen. Rückwärts geht man doch eigentlich nur, wenn eine Bedrohung direkt frontal auf einen zu kommt und man nicht ausweichen kann. Ich glaube, kein Lebewesen geht gerne rückwärts, da keiner hinten Augen hat, und man so immer in etwas "Unsicheres" geht.

So wie ich das Auffasse erkennt mein Hund die "Gefahr" weiss gleichzeitig das er durch die Türe muss,aber stellt sich lieber dem Unsicheren,als sich in "Gefahr" zu begeben.

Wurde dieses Tun Deines Hundes vielleicht, weil es so ungewöhnlich ist, von Euch viel beachtet und dadurch unbewusst bestätigt.
Vielleicht liegt hier der Grund für sein Verhalten. Dein Hund hat sein Rückwärtslaufen einmal gezeigt und Du so aus der Spontanität heraus *Toll, feiner Hund usw.

Durchaus möglich.Da dieses Verhalten beim Menschen eher ungewöhnlich ist und als witzig empfunden wird...Interessanter weisse tritt sein Verhalten auch auf, wenn er nicht gerade beachtet wird.Macht er es evtl. genau um Beachtung zu bekommen? Ich habe nicht das Gefühl dass er zuwenig Beachtung erhält,da die ganze Familie sehr an ihm "hängt"

° Wie lange habt ihr den Hund schon, ist er bei euch aufgewachsen oder ein Secondhand Hundi?

Wir haben ihn seit er 3 Monate alt ist.

Wo schaut denn der Hund hin wenn er rückwärts ausm Zimmer läuft?

Eigendlich gerade aus,er falltet seine Ohren nach hinten.(Angst oder Verunsichert)

Wenn ich z.B im Zimmer bin,wird meine reaktion von ihm Beobachtet.Wie Verhalt ich mich richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also zur "Therapie" dieses Verhaltens würde ich kleine Schritte gehen.

Auf die Tür zu, bis zu dem Punkt, wo er sich immer noch wohl fühlt. Dann dort füttern, streicheln, spielen. Wichtig ist aber wirklich, dass er an dieser Stelle noch gut drauf ist.

So würde ich mich täglich oder wöchentlich der "bösen" Schwelle/Brücke etwas mehr nähern. Da auch mal hinhocken, ein Buch lesen, Musik hören, mit jemandem was Süßes essen... also einfach ausdrücken: Es gibt nix normaleres und tolleres als Schwellen.

Das kann ruhig Wochen dauern. Geh unverkrampft da ran und zeig Deinem Hund, dass Du die komische Stelle voll im Griff hast und er sich da TOTAL entspannen kann.

Bin mir sicher, das wird mit der Zeit.

Viel Erfolg

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wo schaut denn der Hund hin wenn er rückwärts ausm Zimmer läuft?
Eigendlich gerade aus,er falltet seine Ohren nach hinten.(Angst oder Verunsichert)

Wenn ich z.B im Zimmer bin,wird meine reaktion von ihm Beobachtet.Wie Verhalt ich mich richtig?

Wenn er dich beobachtet, dann ignorier ihn. Geh z.B. durchs Zimmer und nehm dir ganz selbstverständlich ne Zeitung, Buch o.Ä. setz dich hin und lese darin damit er merkt, dass ihm nix passiert und dass du ganz entspannt bist.

Desweiteren find ich Anjas Rat klasse. Könnte funktionieren. Aber nicht die Geduld verlieren. Solche Dingelchen brauchen ihre Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht klapp ja dies:

Anstatt dass Dein Hund sein Futter die nächsten Wochen aus dem Napf bekommt, würde ich ihm kleine Fährten über die Türschwellen legen - mach

aber kein grosses Aufheben darum, denn der Hund soll sein Bewusstsein/Angst ausschalten und durch dieses Spiel abgelenkt werden.

Ich würde da auch gar nicht viel rumreden bei dieser Aktion. Lauf einfach und

verlier so nebenbei die Leckerlis und beobachte ihn auch nicht gross beim

Fressen.

Vermutlich wird er durch Deine Aufmerksamkeit bei diesem seltsamen Tun (ich meine das Rückwärtslaufen)

noch mehr irritiert.

Wie sieht es denn mit seinen Augen aus - besteht die Möglichkeit, dass sich

die Sehstärke verschlechtert hat und der Hund deshalb unsicher ist. Hunde

können das oft lange verschleiern und die Menschen merken erst spät, dass

was mit den Augen nicht in Ordnung ist.

Probieren geht über studieren! Berichte mal in ein paar Tagen, ob es was

geholfen hat.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.