Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mistery

Alleinsein üben

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich versuche seit ein paar Tagen mit meinem Welpi das Alleinsein zu üben. Um die Situation kurz zu schildern. Ich hab den Kleinen ins Schlafzimmer gepackt, da schläft er auch nachts, und wollte ihm für 5 min allein lassen. Er hat aber ohne Pause durchgeheult und gebeltt, an der Tür gekratzt und alles was dazu gehört. Ich hab ihn dann beim erstbesten Moment rausgelassen als er still war. Das war aber erst nach 30 min. Ich dachte, gut, vielleicht wird's beim zweiten mal besser. Nix da. Gebelle ohne Pause mindestens genauso lang.

Hab mir dann überlegt, dass vielleicht für Autobox besser wär und hab die dann in die Bude geschleppt. Wieder das selbe Spiel. Keine 5 Sekunden mal still so dass ich aufmachen könnte.

Das seltsame ist. Im Auto in der Box ist er sofort still und legt sich hin. Auch wenn ich aussteige und ne Weile weg geh stört ihn das nicht. Warum dreht er so ab in der Wohnung?

Es ist auch so, wenn ich die Wohnung verlass und in Keller geh oder so für 5 min ist das auch kein Thema. Er setzt sich neben die Tür und wartet geduldig. Aber das ist ja nicht Sinn und Zweck der Übung. Ab nächste Woche Mittwoch muss er mal 1-2 Stunden allein sein und das Wohnzimmer kann ich ihm da nicht zur Verfügung stellen, das würde ich dann nicht wieder erkennen.

Habt ihr da ne Erklärung für?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

5 Minuten ist auch etwas lang für den Anfang. Fang mit kurzen Raumwechseln an - verlass den Raum in dem der Welpe ist, schließ die Tür hinter dir, öffne die Tür und beachte dabei den Welpen nicht. Geh auf Klo ohne den Welpen und schließ die Tür zwischen euch. Wichtig dabei ist, den Welpen überhaupt nicht zu beachten. Einfach raus aus der Tür und wieder rein in den Raum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ich geschrieben hab, solche Sachen funktionieren gut. Auch länger, also so 10 min. So lange er im Wohnzimmer bleiben und sich überall bewegen kann geht das sehr gut. Es geht rein darum wenn ich ihn in ein anderes Zimmer sperren muss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besteht denn gar nicht die Möglichkeit, ihn im Wohnzimmer zu lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Später schon, aber da sind viele Bücher, Holz, Porzellan USW. Alles Sachen die natürlich super spannend sind. Noch hab ich da Angst, nicht nur wegen meinen Sachen sondern auch, dass er was frisst was gefährlich sein könnte. Grad auch mit Pflanzen und so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

genau dieses Problem habe ich mit meiner Kleinen auch. Sie soll in der Küche bleiben, wenn ich mal für 1-2 Std. weg muss. Dort ist es einfach am ungefährlichsten für sie und die es gibt auch nicht so viel "anzuknabbern". Das versteht sie natürlich nicht und macht mächtig Theater, sobald die Tür zu ist.

Zurzeit halte ich mich häufig bei geschlossener Tür mit ihr in der Küche auf. So viel gebacken und gekocht habe ich noch nie. ;) Zwischendurch gehe ich immer wieder aus dem Raum. Völlig kommentarlos, einfach Tür auf - raus - Tür zu. Das Ganze manchmal ca. 20 x und öfter. Ist sie ruhig gewesen, bekommt sie ein besonderes Leckerli und ein kurzes "braves Mädchen". Wenn sie gejault hat, ignoriere ich sie und mache in der Küche weiter, als wäre überhaupt nichts gewesen. Es gehört viel Geduld dazu, aber es funktioniert bei uns ganz gut. Mittlerweile kann sie 5-10 Min. in der Küche allein sein, ohne gleich auszuflippen.

Nicht immer...aber immer öfter! ;)

LG Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

also was ich gelernt habe ist folgendes: Wir lassen den Hund sogar immer der Wohnung alleine unbemerkt! Wenn der Hund im Körbchen bleibt oder einfach nur relaxt und wir beispielweise auf Toilette gehen, dann ist er schon alleine.. Wenn man wieder kommt, den kleinen auf gar keinen Fall beachten, kein tschüß oder sonst was.. Wenn man dann wieder im Raum ist und der kleine dann versucht Aufmerksamkeit zu erhaschen, dann einfach nicht anschauen, wegdrehen, nicht anfassen und wenn nötig beiseite schieben. Ganz vorsichtig versteht sich. Versuche keinen Augenkontakt zu haben. Wenn er sich dann hinsetzt oder sich beruhigt, dann kannst du ihn herlocken...

Das Alleinesein muss für den Hund spannend sein. Schaue mal ob du Leckerlies hast, die richtig gerne frisst.. Und wenn du dann mal die Wohnung verlässt, dann zeige ihm das und gebe es ihn. Dann die Wohnung verlassen

Wir haben jetzt Bella seit einer Woche. Sie ist jetzt in der elften Woche und kann schonmal alleine bleiben. Ich habe sie sogar schon 30 Minuten alleine gelassen. Wir haben das Glück, dass wir zwei Wohnungen übereinander haben mein Schatz und ich. Und wir haben eine Webcam aufgestellt. Dann über MSN sie überwacht, wie sie sich verhält, ob sie unruhig ist etc. Das t-shiert was ich nachts immer anhabe lege ich ihr dann ins Körbchen. So hat sie meinen Geruch. Zuerst war es schon eine Katstrophe nur die Tür zuzumachen... aber ich habe sie dann am Tag mindestens 30 mal alleine gelassen mal für 2 Minuten mal für 5 Minuten etc. Immer mal wieder...

Ich bin durch die Wohnungstür gegangen und gleich darauf wieder zurück.. Habe mir Schuhe und Jacke angezogen und das gleich Spiel von vorne.. Immer und Immer wieder.. Ganz ganz oft...

Wir machen meistens den Fehler, dass wir eine Abwesentheit gar nicht erkennen. Wenn man den Raum verlässt und der Hund nicht hinterher kommt, und wir dann zurück kommen, dann kann es passieren, das wir ihn streicheln etc... Ich mache das auch so, dass wenn ich wirklich ne halbe Stunde unten bin oder gestern sogar einmal 45 Minuten, das ich nachdem sie sich beruhigt hat ihr ein Leckerlie gebe... Das heißt, sie lernt, das wenn ich komme, das ich ihr sage, was gut ist und was nicht.. Wenn sie allerdings aufgedreht ist, dann lege ich mich aufs Bett wo sie noch nicht alleine hochkommt und warte bis sie dann ruhig ist.. Dann bekommt sie auch das Leckerlie... Es funktioniert. Ich habe den Nachbarn auch gesagt, das sie mal jaueln kann, weil wir das alleine sein üben. Das würde ich an deiner Stelle auch machen und es so argumentieren, falls du mit mehrern Parteien wohnst, das es jetzt vielleicht unruihg wird, sich aber später dann keiner mehr vom Hundegebell gestörrt fühlt.

Ziehe dich immer an, so als würdest du richtig rausgehen. Schlüssel klappern etc.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Liebe Grüße,

Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ein Nachtrag: Wenn du den Raum verlässt und du das Gefühl hast, sie wird herumknabbern an Gegenständen, dann hole dir Pappkartons und fülle diese mit Papier, oder Klopapier.. dann kann sie daran ihre Verzweiflung auslassen oder lege dort sogar leckerlies rein, die sie dann suchen muss.. Ein Hund der beschäftigt ist, ist leichter alleine zu lassen, als ein Hund der nicht weiß, was er mit seiner eigenen Zeit tun kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Ja so Kartons hat er schon. Hab das jetzt ein paar mal geübt. Hab ne Cam aufgestellt. Leider konnt ich's nicht live sehen sondern nur die Aufzeichnung.

War 10 Minuten weg in der Wohnung unter mir. Ist ziemlich hellhörig aber der Hund war leise. Kurz ein leichtes gefiepe. Dann war Ruhe.

Als ich mir die Aufzeichnung angesehen hab war's so, dass er 6 Minuten an der Tür saß und gewartet hab. Danach hat er sich nen Schuh geklaut und auf seinen Platz geschleppt. Werd die jetzt auf jeden Fall mal in Sicherheit bringen. Aber das scheint so ganz gut zu funktionieren.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal noch ne kleine offtopic Frage. Er ist jetzt 11 Wochen und hält es nachts schon 6 Stunden aus ohne in die Wohnung zu machen. Tagsüber maximal 2 und machmal muss er 2-3 mal in der Stunde raus zum Pippi machen. Ist dieser große Unterschied von nachts zu tags normal?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.