Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mistery

Beißerei lässt nicht nach

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein 12 Wochen alter Schäfer Welpe lässt die Beißerei einfach nicht sein. Weiß nicht, was ich noch tun soll.

Ignorieren beim Spiel hat noch nie geklappt, Trainer meinte Schnauzengriff. Das hasst er. Sobald ich seine Schnauze los lass schnappt er gleich wieder nach der Hand. Soll ich das so lang machen bis er's gut sein lässt? Auf den Rücken legen wenn er wirklich zu weit ging stört ihn gar nicht. Teilweise dreht er sich schon von selbst auf den Rückwn und wartet geduldig bis ich "fertig" bin. Teilweise beißt er und legt sich gleich aufn Rücken, was ja zeigt, dass er weiß das es falsch ist.

Was kann ich da denn machen?

Kinder sind auch ganz schlimm. Er springt allen Kindern schnappender Weise ins Gesicht. Wenn ich Schluss sage, lässt ers kurz uns fängt aber gleich wieder an.

Habt ihr mir da Tipps?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Ihn völlig ignorieren wenn er in die Hand beisst und mich abwenden, lass Ihn links liegen. Wenn er aufhört, dann loben, beisst er wieder, dann wieder links liegen lassen. Sollte es zu heftig sein, zwick Ihn mal zurück. Nach dem Motto Du tust mir weh, schau mal wie das ist. Du kannst Ihm auch ein Spielzeug zum reinbeißen geben, vielleicht lässt er dann die Hände in Ruhe. Welpen müssen erst die Beißhemmung lernen, wissen ja nicht das es dem Menschen weh tut...

Ps: Aber ins Gesicht beissen wollen ist schon heftig. Das er sich schon freiwillig immer auf den Rücken legt zeigt das es für Ihn Spielerei ist, Du musst wohl ein wenig strenger werden aber kann das von hier nicht beurteilen...viel Erfolg !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr mir da Tipps?

Lg
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51203&goto=1009445

Ja, such dir einen vernünftigen Hundetrainer!

Mit 12 Wochen ist der Hund noch sehr jung und es gibt sinnvollere Möglichkeiten als Schnauzengriff und Alpha-Wurf.

Man sollte es der Situation anpassen, deshalb kann ich dir hier auch keine konkreten Tipps geben, das kann nur ein Trainer vor Ort!

:winken:

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mystery :winken:

Der Hund meiner Verwandten war auch so extrem (na ja ich glaub er ist es leider immer noch, sie haben ihn eigentlich gar nicht im Griff :( ).

Jedenfalls als sie bei uns zu Besuch waren hab ich dass dann auch miterlebt und hier im Forum mal nach Tipps gefragt, vielleicht helfen die dir ja auch weiter.

Hier ist der Link: http://www.polar-chat.de/topic_47087.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mistery,

wenn Du schon Schnauzengriff und Alphawurf machst - dann bitte auch so, daß der Hund es verstehen kann! D. h. der "Druck" lässt erst nach, wenn der Hund selber entspannt!

Grundsätlich kann man nicht sagen, daß ein 12 Wochen alter Welpe zu jung dafür ist. ABER ich würde es trotzdem nicht machen.

Wenn ich meine erwachsenen Rüden mit meinem 9 wöchigen Jungspund beobachte, so machen die das nie - und der Kleine kann "a pain in the ass" sein. Heute morgen hat mein Ältester den Kleinen einmal so angeknurrt und in seine Richtung in die Luft geschnappt, daß der Kleine sich "freiwillig" ins Platz legte. (Er war vorher wie in Irrwisch um den Grossen rum und der hatte da nun garkeine Meinung zu ...)

Es gibt Hunde, da hilft Ignorieren nicht wirklich - mein Kleiner würde auch eher meine Hand zerlegen, als aufhören mit dem Schnappen. Bei ihm hilft ruhiges bestimmtes Wegschieben - verbunden mit Nein - und mittlerweile hat er Nein schon soweit verstanden, daß oft das Wegschieben nicht nötig ist.

Wichtig bei meinem Kleinen dabei ist, daß ich ihn ruhig und bestimmt und auf keinen Fall hektisch zurückschiebe. Sonst fährt er nur weiter hoch.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ignorieren funktioniert leider gar nicht. Der kaut mir eher die Hand ab bevor aufhört. Wegschieben geht auch nicht. Da dreht er voll ab und denkt ich will spielen.

Der Trainer wo ich jetzt bin scheint echt gut zu sein. Ist Tietpsycholog und ich hab nur gutes gehört. Das Ding ist ja, wenn ich Schluss sage, dann lässt er los. Aber er macht es halt immer wieder.

Ich reagier auch nicht in jeder Situation gleich. Beim Spielen steh ich auf und wende mich ab. Aber wenn er grad spinnt und an mir vorbei rennt und mich nebenbei in die Hund beißt oder in den Bauch oder was er auch grad bekommt, dann kann ich das doch nicht ignorieren.

Er hat kauknochen und Stofftiere, also eigentlich genug Ersatz zum Beißen.

Zwicken hab ich ne Zeit lang mal gemacht, aber das hat ihn nur gepusht. Er hat zwar gefiept, aber er fands urkomisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat es auch gedauert. Irgendwann hat sie es nicht mehr gemacht.

Ignorieren etc. hat auch nicht immer geklappt.

12 Wochen sind noch so jung, ich sage mal da ist das noch normal.

Bei uns hat es plötzlich aufgehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hoff ich. Der Trainer meint halt, dass ich da hinterher sein muss da er sehr dominant ist und er immer wieder wissen will wer der Boss ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mistery,

kein Hund würde von einem Jungspund akzeptieren, daß der ihm im vorbeirennen in den Bauch beisst.

Er würde reagieren!

Womit kannst Du Deinen Hund beeindrucken?

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hab ich eben noch nicht rausgefunden. Um ihn mal etwas zu beschreiben, er legt mit seinen 12 Wochen einen erwachsenen Labrador aufs kreuz. Er ist wirklich sehr dominant und will's auch immer wissen. Seit ich ihn hab hat er noch vor nichts Angst gehabt weder große Hunde, noch neue Situationen oder Menschen. Weiß einfach nicht wie ich in solchen Situationen reagieren soll...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Geschirr welches sich am Hals öffnen lässt

      Ich bin auf der Suche nach einem Geschirr welches ich am Hals durch einen Schnappverschluss schließen kann.   Seit 10 Tagen wohnt eine kleine Hündin bei mir die extreme Angst hat wenn man sie am Halsband berührt. Sie hat da wohl sehr schlechte Erfahrung gemacht. Dazu gehört auch das über den Kopf ziehen eines Geschirrs. In ihrer Angst würde sie auch zubeißen, so dass es mir bisher nicht gelungen ist das Geschirr anzuziehen das ich habe. Ich kenne bzw. habe noch ein Sicherheitsgeschirr wel

      in Hundezubehör

    • wieviel "negative Verstärkung" lasst ihr zu

      Entschuldigt bitte die "doofe" Themenüberschrift , aber mir ist nichts besseres eingefallen. Ich lese hier immer die Ablehnung aller unangenehmen Erfahrungen für unsere Hunde. Schon als ich schrieb, dass meine Hunde hinter mir gehen müssen in bestimmten Situationen, war ich nicht nett bei vielen hier. Kein Stupsen, kein Ruck an der Leine (macht Lucie von sich alleine!!!), kein Bein anheben, umHund hinten zu halten.   Nur liebe positive Verstärkung, auch wenn dann Hu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aus dem Auslandstierschutz lässt sich nicht anleinen

      Mein Hund aus dem Auslandstierschutz ist recht schwierig. Er ist jetzt 5 Jahre alt und seit einem guten Jahr bei mir.Wir hatten viele Schwierigkeiten, aber ich denke er sollte jetzt mal Gassi gehen. Ein Halsband und ein Geschirr hat er unter Narkose (Kastration) anbekommen. Er lässt aber die Leine nicht anlegen. Wenn es ihm nicht passt, schnappt er zu. Er ist ein Teriermischling. Er hat zwar schon viel gelernt, stubenrein, Treppe laufen, hat kein Problem mit den Hauskatzen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rüde lässt Hündin nicht mit anderen Rüden spielen

      So, nun haben wir auch mal ein Problem bei dem ich gerne mal etwas Forumswissen hätte. Wie einige sicher wissen, haben wir seit Ende Oktober eine (kastrierte) junge Hündin (ca. 1 Jahr) zu unserem unkastrierten, etwa 2 Jahre alten Rüden dazu bekommen. Die beiden verstehen sich gut und wir sind an sich sehr zufrieden damit wie es läuft Eine Sache gibt es aber, die sich nach und nach eingeschlichen hat und inzwischen doch ein Problem ist. Eddy lässt unkastrierte Rüden nicht (gern) mit Ri

      in Hunderudel

    • Beißerei auf der Hundewiese - wie reagieren?

      Hallo Ihr Lieben, ich war vorhin mal wieder auf der Hundewiese in unserer Nähe, wo es leider erneut zu einem Zwischenfall gekommen ist. Anbei folgt eine - wie ich gestehen muss ziemlich lange - Erläuterung meines Problemes. Ich wäre froh, wenn sich jemand die Mühe macht das durchzulesen und dann evtl. ein paar schlaue Tipps und einen guten Rat für mich hat. Ich will möglichst alles genau aufschreiben, damit Ihr mir auch folgen könnt und mögliche Fehler meinerseits bemerkt. Danke Euch schonma

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.