Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
LaFleur

Output nur von Futter abhängig?

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

wir haben seit drei Wochen einen Hund aus dem Tierheim und füttern ihn im Moment mit Bosch. Das normale Boschfutter hat er recht gut vertragen, wir haben dann Bosch Fisch & Lamm zur Abwechslung gekauft, jetzt macht er sehr breiige Häufchen.

Darüberhinaus macht er bei jedem Gassi gehen (3 x am Tag) immer mindestens drei Häufchen, oft auch 4 - 5, also mindestens 10 Häufchen am Tag!!! Wir wollen jetzt auf Bestes Futter umstellen, mal sehen, ob der Output dann weniger ist.

Liegt es wirklich nur am Futter, wieviel Output ein Hund hat, oder gibt es einfach Hunde, die viele Häufchen machen? Als er noch im Tierheim war, ging ich mehrmals mit ihm Gassi, auch da hat er viele Häufchen gemacht. Gefüttert wurde im Tierheim bunt durcheinander...

Ansonsten wirkt er gesund, aber die vielen Häufchen... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde sagen, es liegt nicht NUR am Futter. Mein Hund bekommt z.B. sehr hochwertiges Futter und macht trotzdem 3-4 Haufen am Tag, andere Hunde mit dem gleichen Futter nur 1-2.

Euer Hund macht wirklich sehr sehr viel, das ist defintiv nicht normal. Macht er denn jedes mal ein normal großen Haufen oder immer nur ein kleines bisschen?

Vielleicht hat er eine Unverträglichkeit? Ich würde schnellstens das Futter umstellen und zur Sicherheit erstmal eine Getreidefreie Sorte von BF versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Evtl. ist es der Stress mit dem Neuen. Er hat ja jetzt viel Aufregung.

Sollte es die nächste Zeit nicht besser werden, dann würde ich ihn aber mal durchchecken lassen. Normal sind so viele Haufen eigentlich nicht.

Die Menge und die Häufigkeit der "Häufchen" ist auch von Rasse zu Rasse verschieden. Meine Sissi hat als Welpe ca. 8 x tgl. gemacht. Lt. verschiedenen Rassefachleuten ist das bei einem Engl. Bulldoggen Welpen noch normal.

Erwachsen machen meine Bulldoggen auch mind. 3 x tgl. Die Bullterrier bei gleichem Futter meistens nur 1 x. Allerdings ist die Menge sehr unterschiedlich. Mein 25 KG Sissi-Tier macht Häufchen wie ein Yorkie. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niklas macht auch 2-3 mal täglich alles immer kleine Mengen.

das komische ist nur, ich kann ihm 3 Tage das gleiche geben immer schön und fest, am 4. Tag macht er plötzlich breiig, was ich nicht so recht kapiere.

Habe auch schon festgestellt, bei Aufregung oder Stress macht er auch weich. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

erstmal "Herzlichen Glückwunsch" und ich wünsche Euch viele, schöne Jahre mit Eurem neuen Familienmitglied.

Ich geh' jetzt mal davon aus, dass es der Hund mit den 6 Vorbesitzern geworden ist? Da war, meine ich, auch irgendwas mit Ausland. Welches Land denn?

Ist der Hund vom Tierarzt untersucht worden, als er im TH war, oder davor?

wir haben seit drei Wochen einen Hund aus dem Tierheim und füttern ihn im Moment mit Bosch. Das normale Boschfutter hat er recht gut vertragen, wir haben dann Bosch Fisch & Lamm zur Abwechslung gekauft, jetzt macht er sehr breiige Häufchen.

Das heißt, er hat mit dem "normalen" (welches ist das normale?) Bosch Haufen gemacht, die weniger breiig waren? Weniger oft?

Wie viel Futter auf wie viele Mahlzeiten verteilt bekommt Dein Hund? Was wiegt er und wie bewertest Du sein Gewicht?

Bekommt er nebenbei noch irgendetwas anderes, also Leckerli, Kauartikel, Essenreste etc.? Frisst er draussen Gras, Erde, Rinden oder Kot (von welchen Lebewesen)?

Welche Farbe haben die Haufen und wie/nach was riechen die? Wirken die Haufen irgendwie schaumig oder sonstwie auffällig? Sind alle Haufen gleich, oder einige Haufen fester als andere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Sammle mal was von dem Hundekot ein und lass es beim Tierarzt untersuchen - es gibt Würmer und Parasiten, die eventuell trotz vormals verabreichter Wurmkur noch drin sein könnten. Die Untersuchung gibt Aufschluss darüber.

Füttert die eine Sorte, die er vertragen hat, doch mal über einen längeren Zeitraum, ob es sich dann normalisiert.

Sollte der Durchfall schlimmer werden auf alle Fälle zum Tierarzt gehen - damit der Hund nicht austrocknet.

Gute Besserung

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann nicht nur von der Futtersorte abhängen :o)

Als wir unsere Welpies bekommen haben waren beide gleich gross und gleich schwer.

Sie haben natürlich auch beide die gleiche Menge Futter bekommen.

Trotzdem hat Elli "nur" 3 Häufchen gemacht und Elmo 4 - 5 deutlich größere.

Er verwertet einfach nicht so viel.

Bekommt dann auch mal etwas mehr aus der Hand.

Sie wächst völlig gleichmäßig, so dass man kaum feststellt, dass sich etwas tut, er legt ein Pfund zu, der Kopf wächst, die Beine wachsen... der Rest zieht nach :o)

Würmer haben beide keine. Er ist ein "Rippchen" (nix drunter unterm Fell) sie hat immer eine dünne Speckschicht...

Sie bewegen sich beide sehr viel, aber etwa gleich.

Nach 10 Wochen bei uns ist er ca. 1 kg schwerer (10,1 zu 10,9 kg) als sie und auch deutlich größer. Jetzt sind die Futtermengen natürlich auch unterschiedlich.

Aber 8 - 10 Häufchen sind schon heftig :???

LG, Nessie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darüberhinaus macht er bei jedem Gassi gehen (3 x am Tag) immer mindestens drei Häufchen, oft auch 4 - 5, also mindestens 10 Häufchen am Tag!!! Wir wollen jetzt auf Bestes Futter umstellen, mal sehen, ob der Output dann weniger ist.

Ansonsten wirkt er gesund, aber die vielen Häufchen... :???
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51232&goto=1010179

Soo viele Häufchen finde ich schon extrem.

Vielleicht hat er einen empfindlichen Magen-Dram-Trakt. Bei solchen Hunden sollte man nicht ständig das Futter wechseln. Ich würde dir aber empfehlen, mal eins zu versuchen, dass kein Getreide enthält, denn damit haben viele Hunde Probleme.

Du kannst ihm auch mal Symbiopet zum Aufbau der Darmflora geben. Viele Hunde aus dem Ausland mussten lange Zeit mit ungeeignetem Futter klarkommen und haben keine stabile Darmflora aufbauen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu,

Ich geh' jetzt mal davon aus, dass es der Hund mit den 6 Vorbesitzern geworden ist? Da war, meine ich, auch irgendwas mit Ausland. Welches Land denn?

Ist der Hund vom Tierarzt untersucht worden, als er im TH war, oder davor?

Das heißt, er hat mit dem "normalen" (welches ist das normale?) Bosch Haufen gemacht, die weniger breiig waren? Weniger oft?

Wie viel Futter auf wie viele Mahlzeiten verteilt bekommt Dein Hund? Was wiegt er und wie bewertest Du sein Gewicht?

Bekommt er nebenbei noch irgendetwas anderes, also Leckerli, Kauartikel, Essenreste etc.? Frisst er draussen Gras, Erde, Rinden oder Kot (von welchen Lebewesen)?

Welche Farbe haben die Haufen und wie/nach was riechen die? Wirken die Haufen irgendwie schaumig oder sonstwie auffällig? Sind alle Haufen gleich, oder einige Haufen fester als andere?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51232&goto=1010883

Vielen Dank für all eure Antworten/Meinungen. Wir waren letzte Woche beim TA, sie fand es noch nicht bedenklich.

Niwikla, ja, genau, dieser Hund ist es geworden. Und er ist unglaublich lieb, anhänglich, schmusig - wir sind bis jetzt sehr begeistert :D

Mit dem "normalen" Boschfutter (Bosch Adult Maxi, für Hunde ab 1 Jahr bis 40 kg) hatte er keinen Durchfall, Haufen waren weniger, aber bestimmt auch um die 5 am Tag.

Im Moment bekommt Luis ca. 300 gr Futter, verteilt auf zwei Mahlzeiten. Er wiegt 18 kg und soll laut Tierarzt noch 2 kg zunehmen. Leckerli sind das gleiche Futter, ansonsten bekommt er noch Kauknochen, oder mal ein Zahnreinigungsnack. Essensreste gibt es nicht. Leider frisst er Draußen ALLES, wenn ich nicht aufpasse. Kot sehr gerne, auch von anderen Hunden :Oo Abfälle, etc... Ich versuche es, so gut wie möglich zu unterbinden, bin aber nicht immer erfolgreich.

Die Haufen sind sehr hell, so in Richtung beige. Sie riechen nach "Haufen", meiner Meinung nach nicht ungewöhnlich. Auffällig sind sie nicht. Meistens ist der erste Haufen etwas Fester - aber immer noch breiig. Jeder weitere Haufen wird dann "dünner".

Luis frisst gerne, hat immer hunger, ist auch sonst agil und fit. Die erste Woche nach dem Tierheim war der Kot normal, danach hat es angefangen, dünner zu werden...

Wer noch Ideen hat - danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, es ist heute nicht mein Tag, deshalb ist es etwas lang und umständlich geworden und grauenvoll formuliert und vermutlich kommt das auch ein bisschen unsympathisch rüber:

Derzeit rauscht vom Futter zu viel nicht Verdautes durch Deinen Hund durch, ohne dass die Nährstoffe bei ihm ankommen. Das Problem ist dabei weniger das Gewicht, als die Unterversorgung mit Vitalstoffen. Leider fällt die mangelnde Verdauung bei Trockenfutter kaum auf im Vergleich z.B. zur Frischfütterung, wo man optisch leicht erkennen kann, wie unverdaut da teilweise die Nahrung hinten wieder raus kommt. Deshalb würde ich da diagnostisch gründlich und systematisch vorgehen.

Die bisherigen Futter habe ich mir angesehen. Die Nährstoffgehalte sind ziemlich gleich verteilt, weshalb hierauf bezogen der Futterwechsel nicht ursächlich für die Probleme sein dürfte. Die verwendeten Nahrungsmittel kommen da schon eher in Betracht, wobei gerade die, die unterschiedlich sind, eher selten für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich sind.

Wenn es sich also um eine solche Reaktion handeln sollte, wäre es wahrscheinlich so, dass er jetzt auch beim „normalen“ Bosch die Probleme hätte. Abgesehen davon ist Bosch zwar nicht das allerschlechteste Futter, aber eben auch kein wirklich befriedigendes („gut“ wird mir im Zusammenhang mit Trockenfutter nur aus Versehen über die Lippen kommen).

Zumindest vorläufig würde ich ein Futter wählen, das kein Rind, kein Lamm, keinen Fisch, keinen Mais, keinen Weizen, keine Gerste, keine Kartoffeln, kein Menadion, keine synthetisch hergestellten Vitamine und möglichst wenig „Gedöns“ enthält. Das ist aber unrealistisch, weil es kaum solche Futter gibt… Mir fällt ad hoc nur das Poulet Suisse von Lupovet ein. BF hat, glaube ich, durchgängig synthetisch hergestellte Vitamine. Das wäre dann der erste Kompromiss…

Am besten wäre Frischfütterung, vor allem, weil man damit ganz hervorragend sehen kann, wie auf bestimmte Lebensmittel reagiert wird.

Wann der beste Zeitpunkt für eine Umstellung ist, ist schwer zu sagen, da unterschiedliche Ursachen teilweise auch unterschiedliche Futter erforderlich oder zumindest sinnvoll machen.

Am Anfang sollte eine Kotuntersuchung stehen, auch auf Hefen, Giardien und Corona. Dabei fragen, ob Clostridien mit enthalten sind, da habe ich auch schon die unterschiedlichsten ‚Selbstverständlichkeiten’ erlebt.

Sollte dieser Befund negativ sein, könnte man (auch noch aus demselben Kot) die Elastase bestimmen lassen (diskutierbar). Da ich inzwischen zu oft erlebt habe, dass eben diese Untersuchung (ebenso wie TLI im Serum) zu falschen Ergebnissen geführt hat, bin ich ein bisschen vorsichtig mit der Empfehlung dieser Untersuchungen geworden.

Wissen sollte man noch, dass insbesondere Giardien sich auch gerne mal nicht nachweisen lassen. Von daher kommt es vor, dass man am Ende eines mehrwöchigen Marathons doch bei Fenbendazol landet, weshalb es in der Schulmedizin häufig gleich gegeben wird. Da muss sich jeder selbst eine Meinung bilden. Das gilt ebenso für die Verabreichung von Antibiotika, die gleichfalls häufig ohne Diagnose erfolgt.

Wenn die Kotuntersuchung nichts ergibt, würde ich anschließend eine Blutuntersuchung machen lassen:

Hier kann man lang und breit über jeden Wert und dessen Nutzen streiten. Gegen eine sofortige Untersuchung aller möglichen Werte spricht natürlich der Kostenfaktor.

Andererseits kostet jede Blutentnahme erneut Geld und für einige Hunde bedeutet sie richtigen Stress. Von daher muss man ein bisschen abwägen, bzw. Du müsstest das eventuell auch mit dem Tierarzt Deines Vertrauens besprechen.

Was ich jetzt aufzähle, erwähne ich teilweise auch nur der Vollständigkeit halber, weil mein Bild von Deinem Hund nicht vollständig ist. Ein guter Tierarzt hält einige Werte vielleicht für entbehrlich, weil er am Hund erkennen kann, dass die Werte überflüssig sind:

Großes Blutbild, Leberwerte, Pankreasenzyme, Glucose (ja, das muss man manchmal dazu sagen) Nierenwerte, Elektrolyte (ganz wichtig: Kalium und Natrium, wird tatsächlich ebenfalls gelegentlich nicht mitgemacht), Serumelektrophorese/Kurve (diskutierbar, auch wegen Ausland, was mir gerade einfällt, kostet aber –relativ gesehen- nicht die Welt und kann unter Umständen sehr aufschlussreich sein), plus ggfls. TLI und PLI und zumindest einen Schilddrüsenwert (diskutierbar), vorzugsweise T4 mit der Maßgabe, wenn der im unteren Drittel (manche sagen auch untere Hälfte oder mittleres Drittel, kann man Wochen drüber streiten, bei komplett fehlender Klinik halte ich unteres Drittel erfahrungsgemäß für recht sicher) des Referenzbereichs liegt, die anderen Schilddrüsenwerte, ebenfalls zu bestimmen. Wichtige Werte sind auch noch B 12 und Folsäure (derzeit noch diskutierbar), falls die anderen Werte keine Erkenntnisse gebracht haben.

Wenn das alles in Ordnung ist und auch das Kalium/Natrium Verhältnis größer als 27 ist, bleibt außer Allergie/Unverträglichkeit und einigen seltenen bzw. unwahrscheinlichen Ursachen eigentlich nichts mehr, was es noch sein könnte.

Das Einzige was ich dann eventuell noch machen würde, bevor ich eine richtige Ausschlussdiät starte, wäre den Hund so zu behandeln als hätte er schon länger eine Pankreasschwäche, auch wenn die Laborbefunde behaupten, die Bauschspeicheldrüse sei gesund. In deutlich mehr als der Hälfte solcher Fälle bessert sich die Symptomatik dann erheblich.

Aber derzeit ist das alles ziemlich spekulativ und darüber zu schreiben recht sinnfrei.

Ich hoffe, das Geschreibsel war jetzt wenigstens ein kleines bisschen hilfreicher als nervtötend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.