Jump to content
Hundeforum Der Hund
poldischatz

Die Ampel - durchsetzen und deren Folgen

Empfohlene Beiträge

Danke Xita für deine Einschätzung der 2. DVD von Anita.

Kommen da mehr Fallbeispiele mit Hunden oder ist sie wieder so theoretisch wie die erste DVD, die ich besitze?

Anita hat eine tolle Bildersprache, ohne Zweifel.

Aber manchmal wünschte ich mir das theoretische mit Hunden "live" sehen zu können.

Kannst du mir folgen ? :)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51239&goto=1010723

Poldi. ich hab nur die zweite DVD... wir könnten im Tausch mal verleihen?! :D wenn du magst :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@poldischatz

Aus meiner Sicht machst Du alles richtig! Wenn Du nicht sicher bist, ist das Absichern immer das Mittel der Wahl. 100% Sicherheit wird man realistisch gesehen nie bekommen.

Mein Harry entfernt sich aber sowieso meist nicht mehr als 10m. Das ist auch völlig normal, wenn der ihr dem Hund nicht egal seid. Es gibt kein wild lebendes Hunde (Caniden)-Rudel, welches sich auf mehrere 100m verteilt!

Ich habe zuerst auch immer gedacht, der Hund muss sich mal richtig austoben und habe ihn mit dem unsinnigen Kommando „Lauf“ auch noch weggeschickt. Totaler Blödsinn. Man sollte doch froh sein, dass der Hund bei einem bleibt. Das zeigt doch nur, dass ihr DER Bezugspunkt für ihn seid. Sogar wenn wir mit Bekanten spazieren gehen, die 2 Bodercollies haben, bleibt Harry nach der Begrüßungszeremonie immer in meiner Nähe und schaut sehr oft zu mir.

Da ich natürlich auf Dauer der normalen Laufgeschwindigkeit von Hunden nicht gewachsen bin, gehen wir wenigstens einmal am Tag mit dem Fahrrad los. Dort passiert genau das Gleiche, wie beim Spaziergang. Fährt man langsam wird der Hund langsamer. Bleibt man stehen, bleibt der Hund stehen.

Auch ich habe den Hund aus dem Tierheim. Den sehr intensiven und schnellen Bezug haben wir unter anderen dadurch erreicht, dass Harry kein Futter zu Hause bekommt. Er bekommt sein Futter immer nur auf Spaziergängen und muß es sich „verdienen“ (Schnüffeln, Suchen, Klettern usw.). Ich habe unter anderem damit eine außerordentlich intensive Bindung sehr schnell erhalten. Natürlich ist ein souveränes Auftreten dem Hund gegenüber Voraussetzung. Viele Gegenargumente sind für mich nicht relevant z.B. dass das dann nur mit Futter klappt oder dass der Hund lernt Futter selbst zu suchen und ich habe keine Kontrolle was der Hund frisst. Der Hund ist 7 Jahre alt und hat diese 7 Jahre auf der Strasse gelebt. Das wäre, als wenn ich einem 80jährigen das Rauchen abgewöhnen wollte, damit er nicht krank wird. Natürlich achte ich darauf, dass er nicht alles frisst, was erfindet, wenn ich es sehe. Aber ich renne nicht sofort zum Tierarzt wenn er was gefressen hat. Außerdem lässt er sich auch prima auf Tauschgeschäfte ein.

Warum ich das so ausführlich schreibe, ist einfach um nur noch einmal herauszustellen, dass die Bindung DAS Kriterium überhaupt ist. Wenn die Bindung sehr stark ist, brauche ich kaum Kommandos für den Alltag (nicht mal eine Rückruf, der Hund ist ja nicht weg!), weil mein Hund sich an mir orientiert. Ich habe diese Bindung innerhalb von 8 Wochen erreicht.

Man muss sich einfach eingestehen, dass ein Hund nichts aus Liebe oder Zuneigung macht (obwohl wir das alle gern so sehen wollen). Er macht alles nur zum Selbstzweck. Warum also das nicht ausnutzen.

Auch ich kann die DVD's von HTS sehr empfehlen. Kommt meiner Auffassung auch sehr entgegen. Aber nicht als Religion anwenden!

viele Grüße

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
genau - vorne ein ständiges spähen und prüfen und lauern - es könnte ja was gefährliches oder was zum jagen kommen - Nervensäge trifft es ganz gut :D

Und hinter mir entspannt er nach wenigen Metern - die Rute hängt tiefer, ebenso der Kopf.

Für Aussenstehende mag es so aussehen, als ob der Hund gebrochen hinter mir herschleicht.

das tut er aber nicht - er kann endlich ENDLICH entspannen!!!!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51239&goto=1010705

Freue mich für euch, dass es so gut klappt. Wir haben ähnliche Baustellen anbellen von Personen, Gegenständen aus Unsicherheit und das Jagen. Das Anbellen haben wir schon sehr gut in den Griff bekommen und seitdem wir einige Dinge geändert haben (nicht nur das Ampelprinzip) ist Mona viel viel ausgeglichener und ruhiger geworden. Normalerweise hat sie immer nen Aufstand gemacht, wenn ich nach Hause komme. Gestern Abend kam ich vom Training nach Hause und Mona lag ganz entspannt auf der Couch. So nach dem Motto: Hey schön, dass du auch wieder da bist.

Bisher hatte ich Mona im Freilauf immer vor mir, weil ich noch Angst hatte, dass sie hinter mir Blödsinn machen könnte. Aber ich denke ab heute wird Mona hinter mir gehen.

Ich fande im Übrigen HTS2 viel besser als HTS1

Was den Radius eingeht. Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass sie wenn es keine Action gibt von alleine 10-15 m um mich herum bleibt.

Wichtig ist natürlich, dass der Hund sich mal so richtig auspowern darf. Dafür gehe ich samstags immer 3 Stunden mit anderen Mädels und ihren Hunden oder bei normalen Spaziergängen wird mal der Dummy fallen gelassen und sie spurtet 100m zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Armer Hund ???

................und dann "Freilauf" an der 10 m Schlepp .....

Das nennt man dann F-R-E-I-L-A-U-F ,

und der Hund hat noch weniger Bewegungsfreiraum als vorher....?

Ähm..... , ich glaube es jetzt nicht , .... !

LG


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51239&goto=1010785

Besser den Hund an der Schleppleine sichern als, dass er in der Hatz auf ne Straße rennt und zur Straßenpizza wird oder einem Jäger vor die Flinte läuft.

Wie würdest du mit einem Hund arbeiten, der jagt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf die Antwort warte ich jetzt auch ganz gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, vielleicht kriegt Gwenni heute abend auch eine PN? :kaffee::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi, genau :kaffee: !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie PN?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage mich nur warum man statt einem Scchhhttt nicht das Kommando sagen kann ? Wenn man will das der Hund was sein lässt kann man doch genauso gut Nein oder Aus sagen ? Ich finde Hunde brauchen klare Kommandos und keine Fantasiesprache aber wie gesagt Jeder muss das selbst entscheiden...dann statt Scchhtt könnte man ja auch Buh oder so sagen...finde ich nicht gut, man kann doch nochmal mit seinem Hund umgehen/reden? Meine mit reden jetzt nicht zulabern sondern kurze knappe aber klare Ansagen/Kommandos?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Gwenni: Das war eine unreife Bemerkung, die sich auf diesen Fred bezog. (Sorry wegen des OT)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.