Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
Ivon

Panische Angst vor anderen Hunden und sie wird wohl langsam zu einer Angstbeißerin

Empfohlene Beiträge

Ein Hund der Knurrt hat keine Angst er ist schlicht aggressiv.

Also' das halte ich jetzt einfach mal für Unsinn.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51281&goto=1013781"

Vorsicht, kein Unsinn. Denn man muss in so einem Fall sehr differenziert eine solche Situation betrachten.

Es kann durchaus sein, das ihn Unsicherheit zum Knurren bringt. Allerdings ist im Moment des Knurrens keine Unsicherheit mehr da. Ob ein Hund etwas aus Angst, Unsicherheit oder Aggression macht, bedarf jeweils einer anderen Herangehensweise. Deshalb gebe ich hier auch keine Tipps ab, weil ich den Knaben nicht kenne.

Aber grundsätzlich gilt schlicht und ergreifend das unerwünschtes Verhalten geregelt gehört egal aus welchem Grund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Guten Abend!

Danke für eure Antworten! :-)

Also ich erlebe sie ja selbst und auf mich wirkt sie nicht aggressiv, sondern total verunsichert.

Ich komme gerade aus der Welpengruppe und bin total begeistert!!

Wir waren gerade mal 2 Welpen und in die Gruppe kommen maximal 4 Welpen, also meine Melody und noch 3 andere. Der Trainer ist sehr kompetent und ist sobald der andere Hund zu aufdringlich war dazwischen gegangen! Er hat sie nicht aus den Augen gelassen.

Er hat mir den Tipp gegeben sobald ich in so eine Situation komme, sofort rückwärts zu laufen und die Aufmerksamkeit von Melody so auf mich zu ziehen. Ich finde ein echt guter Tipp den ich ausprobieren werde. Hausaufgaben haben wir also aufbekommen ;)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sie sogar super mit dem anderen Hund gespielt! =)

Grüßle

Ivon
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51281&goto=1013893

Das freut mich sehr. So sollte eine Spielgruppe auch laufen.

Generell bringt es nichts Situationen zu meiden die dann doch Irgend wann auftauchen. Allerdings was deine kleine erst mal braucht ist Sicherheit, die kannst nur du Ihr geben, ich würde auch eine Zeit lang Hunde Begegnungen außerhalb eines für alle Sicheren Rahmens unterlassen. Sollte sie weiter knurren also Aggressiv sein, denn Knurren ist ein aggressives Verhalten. Erkläre ihr das dies hier nicht von Nöten ist. Wenn du dich bei dem Trainer wohlfühlst ist das toll und bereits die halbe Miete zum Erfolg. Solltest du Probleme haben kannst mich gerne jederzeit anschreiben, gebe dir dann auch mal meine Nummer. Mit Erwachsenen Hunde würde ich nur Kontakt suchen vorerst, wenn diese Seht souverän und wohl Erzogen sind.

Weiterhin Viel Erfolg und Freude.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knurren ist eine Stufe danach - also nach Angst, Unsicherheit, Bedrängt/Genervtsein... was auch immer. Es ist dennoch ein Zeichen! Und zwar eine Warnung: ich WERDE Agressiv!

Das solltest du unterbinden, bzw. ihr klar machen, dass es keinen Grund gibt sich so aufzuführen. Übernimm die Führung, Regel Situationen für sie und arbeite an der Bindung (körpernahes Spielen, Kontaktliegen...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Knurren ist eine Stufe danach - also nach Angst, Unsicherheit, Bedrängt/Genervtsein... was auch immer. Es ist dennoch ein Zeichen! Und zwar eine Warnung: ich WERDE Agressiv!

Das solltest du unterbinden, bzw. ihr klar machen, dass es keinen Grund gibt sich so aufzuführen. Übernimm die Führung, Regel Situationen für sie und arbeite an der Bindung (körpernahes Spielen, Kontaktliegen...).
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51281&goto=1014948

So ist das danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Tipps!! :-)

und das Angebot@ganstoll0

Ich denke die Welpenschule wird ihr um einiges die späteren Begegnungen erleichtern.

Kuscheln/ Kontaktliegen tun wir schon ganz viel, sei es morgens beim Aufwachen oder beim Relaxen den Tag über!

Werde eure Tipps beherzigen! :)

Grüßle

Ivon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerne Ivon! Wichtig ist nur, dass du dir bewusst bist, erwachsene Hunde sind komplett anders als Junghunde/Welpen. Du solltest dier schon demnächst mal 1- 2 erwachsene souveräne Hunde suche, die deinem Hund die Sprache erklären, denn das können die Welpen noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ich wollte euch mal neues Berichten über unser Problem! :winken:

Um genau zu sein, ein wirkliches Problem ist es nicht mehr! :-) Seit der Welpenschule ist Melody entspannter, besonders an der Leine und hat nun wirklich kaum noch Angst meines Erachtens. Gebelle und Knurren gibt es zur Zeit nur bei Hunden die sie nicht leiden kann oder wo sie denkt mich beschützen zu müssen - gerade Nachts.

Melody hat sich bis jetzt zu einem sozialen und nun mit vielen Hunden verträglichen Hund entwickelt und ich bin so stolz auf sie! :-) =)

Wollte euch einfach mal berichten, was aus uns geworden ist :-)

Liebe Grüße

Ivon&Melo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Das hört sich doch gut an! Freut mich.

Arbeitet schön weiter daran!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.