Jump to content
Hundeforum Der Hund
meiwa

Unruhe und Frust durch Neuzugang

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich kann Christa nur zustimmen.

Bei mir ist ja seit 10 Tagen auch wieder ein Welpe im Haus - zu meinen 3 und 5 Jahre alten Rüden.

Der Ältere spielt auch mal ein bisschen mit dem Kleinen - und reglementiert ihn auch etwas, wenn er zu frech ist. Aber auch er sucht seine Rückzugsmöglichkeiten.

Der mittlere mit seinen 3 Jahren spielt kaum - und sucht Rückzug.

Auch mein Älterer steht manchmal da, wenn der Welpe vor ihm rumhüpft und guckt mich an, als wollt er fragen: Machst Du was?

Und ja - ich mache oft was. Wenn ich Ruhe will, dann sorge ich dafür, daß Ruhe ist, wenn der Welpe die Grossen nervt, sorge ich dafür, daß er sie in Ruhe lässt. Ich sorge dafür, daß ihre Boxen tabu sind. Und ich sorge dafür, daß mein 3 jähriger seine Ruhe hat, wenn er mit mir im Bett schläft.

Und ich beschäftige mich mit dem Kleinen bzw. sorge dafür, daß er Beschäftigung hat.

So läuft das ganze recht entspannt und der Kleine hat auch sehr schnell gelernt, daß man bestimmte Dinge (wie z. B. mit vollem Karacho auf einen der liegenden Grossen raufspringen - fand er am ersten Tag Oberklasse!) nicht tut.

Ich seh das als meinen Job an, dafür zu sorgen, daß meine beiden Grossen ihre Privilegien behalten und die Ruhe bekommen, die sie wollen und brauchen.

Meine Erfahrung schon mit dem ersten Welpen zu einem erwachsenen Rüden (damals vor 3 Jahren) war, daß eben die Hunde das nicht regeln, sondern Welpen ziemliche Narrenfreiheit bei den Rüden haben. Und da bin ich gefragt als Chef.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bedingt eingreifen ja, aber wenn man nicht da ist, dann müssen die Hunde ja auch klar kommen und deshalb mische ich mich nicht so viel ein, solange Eddy es nicht übertreibt, das ist natürlich relativ.

Er lässt den Großen aber ihre Ruhe, wenn sie ruhen. Er springt auch eh, wie die Anderen auch, sorgfältig über sie hinweg und platscht nicht einfach auf sie drauf.

Aber zum Thema Einmischen, wie fast zu jedem Thema, gibt es viele Meinungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

bei mir ist es so, daß der Welpe zur Zeit nie mit den beiden Grossen alleine ist.

Das wird erst soweit sein, wenn er älter ist (4 - 5 Monate). Dann wird sich ihr Verhalten zueinander aber auch schon eingespielt haben.

Die Haltung "das müssen die alleine regeln" hatte ich auch, bevor das erstemal ein Welpe einzog. Als ich dann erlebte, wie der kacken-dreist sämtliche bevorzugten Liegeplätze einnahm und mein erwachsener Rüden den Rückzug antrat - da habe ich beschlossen, so läuft das nicht. Ich bestimme wer wo ruht - und mein Alter hatte selbstverständlich ein Recht auf privilegierte Liegeplätze bei mir - und wann Action ist.

Ich bin damit gut gefahren, denn diese beiden Herren (heute 3 und 5 Jahre alt) kommen super miteinander aus.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oha, viele hilfreiche Ratschläge gebt ihr mir :kuss:

Ich werde also meinem Rüden nun den Rücken freihalten. Wie auch Claudia schon beschrieben hat, nimmt sich der Kleine zuviel gegenüber dem Altrüden heraus, wenn ich das nicht unterbinde.

Auch Anita gab mir diesen Rat, den Rüden zu schützen, sobald er per Blick Hilfe einfordert. Bisher kam ihm meine Hündin zu Hilfe, weil ich schlicht und einfach nicht wusste, WAS da grad unter den Hunden abläuft.

Landet sein Blick nicht bei mir, halte ich mich raus.

Auch habe ich nicht gewusst, dass Rüden sich so dermaßen gegenüber Welpen zurückhalten.

Und (bestimmt auch nicht ganz unwichtig): ich werde mich zusammenreißen und mich so benehmen, wie immer. Noch bin ich ziemlich "verkopft", was diese Situation betrifft.

Aber jetzt habe ich ja schonmal die Richtung, in die ich arbeiten möchte und wenn DIE klar ist, kann man auch viel sicherer an solch eine Situation heran gehen und klarer agieren.

Ich danke Euch wirklich sehr für Eure Anregungen und Erfahrungen - das hat mir geholfen, die Situation überhaupt erstmal zu erkennen und zu verstehen.

Nun muss ich meinen Plan "nur" noch in die Tat umsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bei mir ist es so, daß der Welpe zur Zeit nie mit den beiden Grossen alleine ist.

Das wird erst soweit sein, wenn er älter ist (4 - 5 Monate). Dann wird sich ihr Verhalten zueinander aber auch schon eingespielt haben.

Eddy war schon 3 1/2 Monate als er bei uns einzog. Die anderen Welpen hatten wir immer im Doppelpack. Aber allein gelassen haben wir sie von Anfang an, natürlich nicht für lange, aber ich wollte ja mal zur Toilette und das durchaus mal alleine. ;) Oder in den Keller, in die Garage o.ä.

Oder was verstehst Du unter ALLEIN Lassen?

Die Haltung "das müssen die alleine regeln" hatte ich auch, bevor das erstemal ein Welpe einzog.

das ist echt nicht meine Haltung.

Als ich dann erlebte, wie der kacken-dreist sämtliche bevorzugten Liegeplätze einnahm und mein erwachsener Rüden den Rückzug antrat - da habe ich beschlossen, so läuft das nicht. Ich bestimme wer wo ruht - und mein Alter hatte selbstverständlich ein Recht auf privilegierte Liegeplätze bei mir - und wann Action ist.

Ich differenziere da nicht, zumindest nicht bewusst oder generell, aber ich werde mal drauf achten. Aber ich lasse es auch nicht laufen, denn das geht nach meiner Erfahrung auch nicht gut. Nur was den Welpen angeht, da habe ich früher eher die Haltung gehabt, bloss das nix an den kleinen Welpen dran kommt. Heute lasse ich meine älteren Hunde klare Ansagen machen, solange sie es nicht übertreiben. Wenn Eddy zu wüst wird, bekommt er eine Auszeit verordnet. Es ist schwierig sich darüber schriftlich auszudrücken, denn ich vermute, das wir da gar nicht so weit auseinander liegen. mitunserer Einstellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lebhafter Hund, Vögel, Rückruf - Frust

      Liebes Forum,   ich muss mich heute einfach mal nur ausheulen. Unsere Wilde (Pyri-Mischling) wird nun bald 1 Jahr alt. Wir haben bereits eine wirklich harte Zeit hinter uns. Sie war als Welpe schon sehr anstrengend, d.h. wie unser Tierarzt es formuliert - "lebhaft". Sie ist immer auf Vollgas, immer angespannt, bereit sofort loszulegen, auch beim "Training" bebt sich richtig (sie will ja wohl alles richtig machen). Inzwischen ist sie etwas ruhiger geworden, vor allem zu Hause. Autofahre

      in Hundeerziehung & Probleme

    • starkes Speicheln und Unruhe

      Hallo, ich habe mich gerade eben angemeldet, weil ich mit unserem Hund einfach nicht mehr weiter weiß. Seit gestern morgens "sabbert" und speichelt Keks ganz massiv. Mir kam es gestern so vor, als könne er nicht richtig schlucken. Vormittags fing er dann an immer mal wieder seinen Kopf nach vorne-oben zu recken (er hat aber nicht versucht zu würgen). Also sind wir dann mittags noch zu unserem Tierarzt gefahren.  Bei der allgemeinen Untersuchung war nichts auffällig (keine Schmerzäußeru

      in Hundekrankheiten

    • Neuzugang wird verfolgt und angegangen

      Hallo, Ich bin ganz neu hier und völlig verzweifelt. Seit einigen Tagen haben wir einen dritten Hund, 6 Monate, zu unseren beiden Bullys, 7 und 9 Jahre. Die Hündin kontrolliert den neuen aber ständig und weist ihn zurecht. Er wird permanent von ihr verfolgt und auch mal angegangen. Er hat heute auch schon zurück geknurrt und geschnappt obwohl er sonst total unterwürfig ist. Das wirkt sich auch auf unseren anderen Bully aus, der jetzt auch anfängt zu kontrollieren.  Das alles passiert aber n

      in Aggressionsverhalten

    • Nächtliche Unruhe

      Hallo meine Hündin lizzy ist 12 Jahre und ein kleiner Mischling und kommt ursprünglich aus Griechenland. Wir haben sie jetzt seit 3 Jahren. Sie hat mich heute morgen um 5 Uhr geweckt indem sie meine Hand angestubst hat war sehr unruhig hechelte heftig und sprang ins Bett ( was sie sonst nicht macht wenn mein Mann dabei ist. Er war auch im bett) sie suchte meine Nähe und hat sich ganz dicht an mich gelegt. Das ging eine Weile so, wir haben sie gestreichelt da war sie ruhiger . Was könnte das gewe

      in Hunde im Alter

    • Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen. Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danac

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.