Jump to content
your dog ...  Der Hund
schnelledine

Will immer anderen Leuten hinterher laufen und anderes!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich habe folgendes Problem. Und zwar ist bei meine Ginger (4 Monate) alles andere Interessanter als ich.

Wenn ein Mensch uns entgegen kommt dann schaut sie schon in die Weite was da auf uns zu kommt man kann dann am Straßenrand kein Sitz machen (mit Leckerlie) das andere ist viel wichtiger.

So ist es auch wenn jemand hinter uns läuft bleibt sie permanent stehen und ich muss sie weiterziehen. Bis der Mensch irgentwann mal woanders ist.

Was kann ich dagegen machen?

Im moment traue ich mich sie nicht einmal von der Leine zu lassen. Ist bei uns auch etwas schlecht da an der Seite immer Autos fahren.

Wenn sie Hunde sieht dann bellt sie sofort los und möchte natürlich spielen, anders kommen wir an keinen einzigen Hund vorbei.

Habt ihr Tipps für mich?

Ich danke euch schon mal.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist ja erst bei dir angekommen und muss erst lernen, WEM sie folgen soll ;)

Bis sie das weiß, sind eben alle anderen Leute und Dinge auch noch interessant.

Aber in den Alter ist Neugier ja nicht ungewöhnlich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das ist ein völlig normales Verhalten für einen Junghund. Die Welt hat halt viel zu bieten und da muss Hund gucken gehen.

Trainiere mit ihr an einer 2m Leine eventuell eine Schleppleine (keine Flexi-Leine die sich automatisch aufrollt). Rufe sie an, gehe in die Hocke, mach Dich richtig zum Affen und wenn sie endlich kommt mit Leckerli belohnen. Verwende bitte ein Geschirr, dann kannst Du auch mal leicht anziehen. Besser aber Du machst Dich so interessant, dass sie freiwillig kommt.

Also, ausschließlich Erziehungsarbeit und alles im grünen Bereich. Nichts ungewöhnliches, musst Dir keine Sorgen machen!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut dann ist es ja in Ordnung :)

Ab wann kann man das denn versuchen mit ohne Leine zu gehen?

Ich versuche sie schon in der Wohnung zu mir zu Rufen, manchmal kommt sie aber auch manchmal nicht.

Wenn sie kommt dann lobe ich sie natürlich.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

die Erziehung fängt dann an, wenn Dein Hund bei Dir zuhause ankommt. Also, sofort! Die ersten Monate nur an der Leine bis der Gehorsam sitzt. Wenn sie erst einmal merkt, dass sie ohne Leine viel Freiraum hat und nicht zuverlässigt gehorcht, dann wird es schwierig sie irgendwann ohne Leine laufen zu lassen. Deshalb erst einmal Leinentraining und Schleppleine.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das anders. Gerade in den ersten Monaten ist der Hund so leicht steuerbar/manipulierbar/motivierbar. Wenn man mit schöner Quietschestimme ruft und vielleicht noch wegläuft oder sonst wie den Affen macht kommt doch jeder Welpe. Ich habe diesen Effekt ausgenutzt um den Abruf zu konditionieren, mein Hund war die ersten sechs Monate seines Lebens kaum an der Leine. Erst als er anfing selbstständiger zu werden gabs häufiger mal eine Leine und im Moment (Flegelalter) ist er in der Siedlung immer an der Leine. In Wald und Wiese nach wie vor 100 Prozent offline.

Klar ist es normal, dass ein Welpe erstmal überall hinlaufen will. Sie sind neugierig, das ist gut und richtig so. Aber man sollte schon in der Lage sein sich für einen Welpen so interessant machen zu können, dass er es sich anders überlegt und zurück zum Quell des Spasses will ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut dann ist es ja in Ordnung :)

Ab wann kann man das denn versuchen mit ohne Leine zu gehen?

Ich versuche sie schon in der Wohnung zu mir zu Rufen, manchmal kommt sie aber auch manchmal nicht.

Wenn sie kommt dann lobe ich sie natürlich.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir haben unseren Welpen schon mit 11 Wochen abgeleint. Aber wir haben unseren Zweithund, der ihn bei Bedarf "eingetrieben" hätte. Aber solch eine "Notsituation" gab es nicht. Er ist uns automatisch hinterhergelaufen. Und das bei ca. 5 Metern Entfernung.

Ich denke, das man aber keine Pauschalregelung ableiten kann. Jeder Hund ist anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerne würde ich etwas anmerken - persönlich finde ich es eher gegenteilig, einen jungen Hund immer an der Leine zu führen, bis der Gehorsam sitzt, sprich das Abrufen. Wie soll der Hund das so vernünftig lernen, denn er ist ja immer mit dem HH über die Leine verbunden. Wenn er dann mal nach Monaten von der Leine genommen wird und im Freilauf ist, ist da die fremde, frei Welt viel interessanter für ihn?

Ich habe meinen Hunden das Abrufen und "aufmichachten" so nie beigebracht und sie waren alle sehr abrufbar. Meine Methode war/ist immer, dass der Hund, natürlich in geeigneter Umgebung ohne Autos u. ä., ohne Leine läuft und es seine Aufgabe ist, darauf zu achten, dass wir zusammen bleiben. D. h. ich verschwinde ab und zu einfach mal - hinter einem Baum, Zaun oder so - und er mich suchen muss - und das macht jeder Hund nach einer gewissen Zeit immer. Hat er mich gefunden, gibt es ein großes Hallo und Belohnung. Resultat ist einfach, dass der Hund auf mich achtet, weil er weiß, wenn er es nicht tut, bin ich plötzlich weg. Auch das Abrufen lief so - ich rufe/pfeife einmal, kommt er nicht, gehe ich einfach weg in die andere Richtung, um die Ecke oder renne blitzschnell (öhm :D ) von dannen.

Bisher haben alle meine Hunde darauf reagiert und so das Abrufen gelernt - komme ich nicht beim ersten Mal, ist sie schon wieder weg und ich bin GANZ allein hier *bibber*. Auch würde es mir im Traum nicht einfallen -außer natürlich in Notsituationen - hinter meinem Hund herzulaufen oder ihn ununterbrochen zu rufen (so teile ich ihm ja nur mit "ich brauche noch nicht zu kommen, sie sagt ja die ganze Zeit, dass sie noch da ist und ich muss mir keine Sorgen machen.").

Daher finde ich, gerade bei so einem jungen Hund wie Ginger mit 4 Monaten und einem noch ausgeprägten Folgetrieb, es eher weniger konstruktiv, mit einer Schleppleine zu arbeiten.

Nadine, entziehe dich dem Hund ein wenig, kommt sie nicht, gehe weg - ohne nochmaliges Rufen oder gar stehenbleiben und wilde Faxen machen. Kommt sie gleich - spielen, loben, toben - alles was sie mag. So lernt sie am schnellsten und wird dir gern folgen, denn bei dir ist es am schönsten. Nach einiger Zeit wird das auch an der Leine bei der Begegnung mit anderen Hunden funktionieren.

LG

Mini

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Nadine,

mach Dich nicht verrückt!

Bleib mal ruhig und zeig erstmal Deiner Süßen das sie überhaupt auf Dich achten soll!

Mach am Besten immer wieder Schau-Übungen!

Das heisst Du sagst Schau oder was auch immer Du für ein Kommando dafür nimmst und wenn Hundi den Blick zu Dir erhebt dann direkt nen Leckerchen!

(Ich sage übrigens aufpassen)

Das machst Du solange zu Hause bis sie es zuverlässig macht!

Dann immer wieder draussen unter Ablenkung!

Das hat den Vorteil das Du immer wenn Du es gerne hättest, ihre Aufmerksamkeit bekommst!

Hört sie eigentlich zuverlässig auf ihren Namen?

Das hat meine nämlich nicht getan.

Und zu dem Thema Komm kann ich Dir nen guten Tipp geben, guck mal auf Clicker.de da sind sogenannte Trainingslevels. Da wird unter anderem das Komm super beschrieben. Dafür musst Du auch nicht unbedingt clickern!

Obwohl ich meine Maus super mit Clicker annimieren konnte und kann!

Viel Erfolg und versuch nicht alles auf einmal hinzubekommen. Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.