Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
Andra1

Darf ein Jungrüde einem erwachsenen Rüden Grenzen aufzeigen?

Empfohlene Beiträge

@Kage

JEIN. Ich denke, dass es auch zuweilen vom Indiviualcharakter, der Vorgeschichte des Hundes ankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heidi, da muss ich Dir wiedersprechen!

Wenn Du 5 Meter entfernt stehst ist das schon wieder eine andere Geschichte aber alles unter fünf Meter sollte nicht sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Fine

Wieder Jein. Ich finde, dass kann man so pauschal nicht sagen. Wenn es sich um zwei gut sozialisierte Hunde handelt, die kommunizieren können, gebe ich Euch vollkommen recht. Wenn nicht, dann sieht die Sachlage anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich möchte nicht ins Detail der geschilderten Hundeaktivitäten untereinander eingehen. Was ich absolut nervig und völlig fehl am Platz finde, sind Hundebesitzer die bei Ihren Hunden stehen bleiben, wenn diese Artgenossen treffen, wobei es egal ist, ob die Hunde sich kennen oder nicht. Es würde immer absolut Hundegerecht zugehen, wenn die Besitzer sich von Ihren Hunden entfernen. Die Ausrastereien von Hunden passiert nur, wenn Herrchen oder Frauchen innerhalb des Intimbereiches des Hundes sich bewegen. Also weitergehen und den Hund erst rufen, wenn das Treffen ritualmäßig beendet ist.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51473&goto=1016849

Bei unseren Hundetreffen ist es regelmäßig so, daß sich die Hundehalter begrüßen, die Hunde abgeleint werden. Alles Weitere wird den Hunden überlassen, weil es klappt. Sie drehen ihre Runden über die Wiese. Beim Entfernen werden sie gerufen, ist klar.

Es kommt auch beim Kappeln vor, daß die Hunde voll Herrchen/Frauchen um die Beine tanzen. Wir verstehen das so, daß sie uns mit in ihre "Spiele" einbeziehen wollen. D.h. die Hunde bewegen sich in unserem ..Bereich.

Nicht gut ist bei so einem Treffen sind Massenfütterungen (Leckerli). Und wenn ein Hund eifersüchtig ist, sollte man darauf achten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kage

JEIN. Ich denke, dass es auch zuweilen vom Indiviualcharakter, der Vorgeschichte des Hundes ankommt.

KANN ICH NICHT BESTÄTIGEN: solange die Hunde im neutralen Areal unter sich sind, läuft es je nach Charakter der Hunde unterschiedlich ritualartig ab. Das heißt für mich natürlich, Hund nicht erst von der Leine lassen,wenn sich die Intimbereiche überschneiden. Dann passiert Übersteigerung.

Die gruppendynamische Hundetreffen Beschreibungen bestätigen doch nur meine Aussage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aaron kam in bekannter Manier ungebremst auf Hermi zu und haute seine Pfote bei ihm auf den Rücken. Hermi hat sich sofort aufgebaut, geknurrt und die Lefzen hochgezogen.Er ist ziemlich böse geworden. Aaron baute sich daraufhin auch auf.

Ich finde deine Reaktion und die deines Hundes sehr gut. :) Ihr beide seid cool geblieben, habt die Situation zusammen geregelt.

Ihr beide habt das Recht Bescheid zu sagen, wenns zu viel wird. Der andere hat das Recht gar nicht erst zu weit zu gehen oder sich zu mindest zurueck zu ziehen, wenn Bescheid gesagt wird.

Du scheinst deinen Hund gut zu kennen und ein schaetzen zu koennen. Hier hat er mit Sicherheit deinen Beistand verdient. Sicherlich wuerdest du ihn zur Ordnung rufen oder ihn von einem Hund zur Ordnung rufen lassen, befaende er sich im Unrecht?

Ich habe schon Welpen beobachtet, die Althunden sagen das ihnen etwas zu viel wird und die Althunde achten das oder auch nicht. Wenn nicht, dann greife ich immer ein.

Viel zu viele Hunde sind nicht souveraen und benehmen sich wie die Axt im Wald, das muss sich keiner der mir anvertrauten Hunde bieten lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kamalii: ganauso sehe ich das auch. Natürlich würde ich nicht zulassen das meiner einen anderen bedrängt oder ähnliches. Wenn er dann vom anderen Hund ein drüber bekommt finde ich das völlig in Ordnung, merke ich das der andere Hund sich nicht traut oder Angst bekommt greife ich ein und rufe meinen zur Ordnung.

Hat bis jetzt immer super geklappt und ich denke, das ich meine Hunde sehr gut einschätzen kann. Hermi hat in der Vergangenheit ein paar Mal nicht reagiert wenn kleinere Hunde ihm Stop gesagt haben, da habe ich dann eingegriffen. Nun reicht wenn ich ihm ein "langsam" sage, dann legt er sich hin und wartet ab. Meist hat er dann das Glück das die kleinen weiter mit ihm spielen während er liegenbleibt. Klappt super. Hier ein paar Fotos von so einem Spiel:

post-13573-1406415614,18_thumb.jpg

post-13573-1406415614,21_thumb.jpg

post-13573-1406415614,26_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Durchfall nach herumtollen bei älterem Rüden?

      Hallo. Bin neu hier und brauche mal eure Erfahrungen. Habe die Foren zwar schon durchsucht, aber keine wirklich passenden Erfahrungen zu älteren Hunden, sondern nur zu Welpen gefunden. Unser kastrierter Rüde Wotan (10 Jahre, Schäferhundmischling) hat am Samstag Nachmittag mal wieder mit seiner Freundin (2 Jahre, American Staffordshire) gespielt. Er ist so auch noch absolut fit, und wollte auch mit ihr spielen. Haben sie auch schon eine Weile nicht mehr getroffen gehabt, sodass es seit einer We

      in Gesundheit

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Border Collie Mix Rüden suchen ein Zuhause geb. 19.01.19

      Hallöle, lange war ich nicht mehr online, hatte ewig kein Internet und dann auch keine Forumslust.   Nun bin ich wieder da, Lissi wurde ja super gut vermittelt und für Speedy ist es Zeit einen neuen Kumpel zu bekommen.    Und per Zufall bin ich auf einen unverhofften Wurf aufmerksam geworden. Die Besitzerin hat die Hündin aufgenommen, sie wurde ausgesetzt.  10 Tage später hat sie 5 Welpen auf die Welt gebracht.  1 Welpe bleibt bei der Besitzerin der Hundemama u

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hündin lockt seit 1 Monat Rüden an (trotz Operation als Gebärmutterentzündung hatte). Ist das noch normal?

      2009 legten wir uns einen Hund(weiblich) zu.   Da mein Vater strikt gegen eine Kastration war, kam es ihn gelegen das der Tierarzt (der selbst meinte eine OP sei überflüssig) Spritzen vorschlug.   Also ließen Wir unseren Hund vier Jahre lang Spritzen damit er keine Kinder bekommt (der Arzt hat nicht genau darauf geachtet das es in regelmäßigen Abständen ist -auf den Tag genau). In diesen Zeitraum lockte sie keine Hunde an.   Im August 2013 blutete sie schließlich (w

      in Hundekrankheiten

    • Rüde lässt Hündin nicht mit anderen Rüden spielen

      So, nun haben wir auch mal ein Problem bei dem ich gerne mal etwas Forumswissen hätte. Wie einige sicher wissen, haben wir seit Ende Oktober eine (kastrierte) junge Hündin (ca. 1 Jahr) zu unserem unkastrierten, etwa 2 Jahre alten Rüden dazu bekommen. Die beiden verstehen sich gut und wir sind an sich sehr zufrieden damit wie es läuft Eine Sache gibt es aber, die sich nach und nach eingeschlichen hat und inzwischen doch ein Problem ist. Eddy lässt unkastrierte Rüden nicht (gern) mit Ri

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.