Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
ReShera

Sogenannte Kampfhunde

Sogenannte Kampfhunde, eure Meinung darüber  

2 Stimmen

You do not have permission to vote in this poll, or see the poll results. Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wusste nicht recht, zu welchem Oberthema die Umfrage passt, aber was haltet ihr von Kampfhunden. Viele sind gegen solche Rassen. Ich würde dazu gerne mal eure Meinung wissen.

Danke ReShera

PS: Ich habe die Auswahl des Einschläferns aller Kampfhunde nur zur Alternative gestellt, weil einige Menschen diese Meinung vertreten, ich selbst hingegen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also, mir ist es eigentlich recht egal! Nur was ich richtig kacke finde, wenn man diese Hunde extra scharf machen! Oder wenn sich Leute einen holen, die auf der Staße leben! Sowas find ich echt doof! Aber wenn Leute klar im Kopf sind, habe ich absolut nichts gegen die Haltung von Kampfhunden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich denke man kann aus jeden hund, einen kampfhund machen auch ausm dackel oder yorkshire terrier!

wichtig ist der/die halter am ende der leine! ich kenne diverse hunde dieser sog. kampfhunde und die sind alle durchweg sehr liebe hunde.

in unseren tierheim sind einige stafford terrier oder andere rassen und bisher hab ich keine negativen erfahrungen gemacht

franco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab nichts gegen Kampfhunde.

Ich finde, z.b. Fila Brasileiro, Bordeauxdogge und Bullmastiff toll (In bayern sind sie auf der Liste)

Ich würde mir selber keinen anschaffen, da er sich vom Charackter nicht so eignet. Außerdem würden es meine Eltern nicht erlauben, besonders mein Vater nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ franco

ich bin genau deiner meinung. es kommt auf den halter drauf an. ich habe bisher noch keine schlechten erfahrungen mit kampfhunden gemacht, sondern eher mit "normalen " hunden. man kann (fast) jeden hund zu einem kampfhund machen. in der roten liste sind allerding nur die hunde, die am meisten für diese kämpfe benutzt wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir selber keinen anschaffen, da er sich vom Charackter nicht so eignet. Außerdem würden es meine Eltern nicht erlauben, besonders mein Vater nicht.

also das mitn charakter verstehe ich jetzt nicht? wofür eignet???

gut, der welpe erbt sicher eigenschaften der eltern aber den letztendlichen charakter formst du als halter doch......

es heißt doch: wie der herr so sein gescherr................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich gibt es keine Kampfhunde! Jeder Hund kann ein guter Familienhund sein, wenn er entsprechend gehalten und vernünftig erzogen wird! Hinterhofzuchten gehören für mich generell verboten, egal welche Rasse davon betroffen ist.

Der Hund ist das, was der Mensch aus ihm macht! Klingt abgedroschen, entspricht aber ganz und gar meiner Meinung. Alle Hunde können bissig werden, wenn sie in eine Ausnahmesituation geraten oder falsch gehalten werden.

Theoretisch kann auch ein bissiger Yorkshire für ein Baby eine tödliche Gefahr sein. Was sollen dann diese Listen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, also ich denk schon auch, dass es voll auf den Halter drauf ankommt! Doch manche Hunde besitzen eben eine gewisse "Grundschärfe", und wenn man die dann noch schärfer macht, find ichs kacke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir haben aufm hundeplatz ne dober-hündin (Dobermänner in einigen bundesländern auch auf der liste), und die ist gegnüber menschen total lieb und verträglich. nur hat sie probleme mit andren hunden. aber das liegt an den vorbesitzern, denn sie wurde mit 5 monaten aus einem verschlag in polen rausgeholt. sie hatte vorher noch nie tageslicht oder andrere hunde gesehen, und daher hat sie probleme, zuzuordnen ob die ihr was böses wollen oder nicht. sie ist eigentlich nur ängstlich und unsicher. aber wie gesagt, die vorbesitzer haben den fehler gemacht. die neuen besitzer haben sich sehr um sie gekümmert und sie hat vertrauen gefasst. sie ist mittlerweile fast sozialisiert und spielt sogar mit andreren hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eigentlich auch nichts gegen Kampfhunde.

Vor ein paar Wochen waren wir mit unserem Hundeverein auf der Eberhard Trumler-Station. Vielleicht habt ihr schon davon gehört. Die betreiben Forschung am Hund, bzw. Ur-Hund.

Dort wurde uns auch gesagt, dass es eigentlich am jeweiligen Besitzer liegt, ob ein Kampfhund auch wirklich ein Kampfhund ist. Allerdings ist in jahrelanger Forschung bewiesen worden, dass es wesentlich einfacher ist, aus einer solchen Rasse auch wirklich einen Kampfhund zu machen, da eine gewisse Grundaggression in den Genen liegt. Ein Kampfhund ist eigentlich ein kleines Pulverfass, man sollte auf eine gewissenhafte Erziehung achten, wobei da immer noch nicht ganz ausgeschlossen ist, dass nicht vielleicht in irgendeiner Situation der Hund vielleicht doch mal schnappt oder sogar beisst!

Selbstverständlich kann man bei falscher Erziehung auch aus einem sogenannten "normalen" Hund eine Kampfmaschine machen!:[

Auch ich musste die Erfahrung machen: Nach einer Anzeige beim Ordnungsamt wurde unser Border vom Amtstierarzt getestet, ob wir einen "Hund der Kampftierverordnung" haben:??? Gott sei Dank war dies nicht der Fall. War aber recht stressig die Zeit!

Generell bin ich dagegen, aus einem Hund, egal welche Rasse, eine Kampfmaschine zu machen!

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.