Jump to content
Hundeforum Der Hund
KristinaM

An alle, deren Hund ein Problem mit dem Alleinsein hatte: Wie klappt es heute?

Empfohlene Beiträge

Chispa kann zwar alleine bleiben, aber glücklich und entspannt ist er nicht, das

wird sich wohl auch nie ändern :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja... ich bin auch wieder dabei....

Mein Großer konnte früher schonmal 4-5 Stunden alleine bleiben. Er hat immer zum Fenster rausgespannt, konnte sich nicht entspannen, aber zumindest war er wohl ruhig. Bei mir ist das besonders doof, da ich normalerweise von zuhause aus arbeite und nur so 1-2x jährlich für einen Einsatz vor Ort 4-6 Wochen lang Vollzeit beim Kunden bin.

Als wir dann rausgezogen sind, und ich nach einem halben Jahr die Situation mit dem Vor-Ort-Einsatz wieder hatte, habe ich mal ne Kamera aufgestellt... Ergebnis, Hund kommt nicht zur Ruhe und *heult* sogar wie ein Wolf... Immer nur kurz, aber doch laut *mist*. Mein Mann ist in der Zeit immer mittags heim, hat ne lange Mittagspause gemacht und Hundi dann anschließend im Auto mitgenommen (Tiefgarage).

Später, als wir abends VHS-Kurs hatten, denke ich, war es ok, weil er da müder war und es regelmäßig 1xwöchentlich war, und nur 1,5h gedauert hat.

Jetzt wohne ich alleine, und der Kleine ist ja da, aber der Große packt's immer noch nicht. Er fiept/winselt und springt manchmal die Tür an.

Ich mach schon immer wieder die Tür zu, wenn ich mir Kaffee hole, aufs Klo gehe etc, aber ich glaube, das hilft nix. Oder ich mach es noch nicht lang/oft genug.

Allerdings muss er da einfach durch. Mein Supermarkt ist bloß 50m die Straße runter, dh, ich bin vielleicht ne halbe Stunde weg, das werde ich jetzt einfach immer durchziehen. Da er nicht laut ist, hoffe ich einfach, dass es sich nicht weiter steigert. Den Kleinen hab ich noch nicht gehört, ich glaube, für den ist das ok... Der liegt auch mal den Vormittag lang in einem anderen Zimmer...

Resignierte Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann das nicht mehr,ehrlich.

Noch nie war ich so wütend auf sie,immer habe ich gedacht das ich das hinbekomme,

Aber jetzt ist es soweit das ich nicht mehr kämpfen will!

Ich könnt die ganze Zeit heulen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Kristina,

Pipi aufm Bett stell ich mir furchtbar vor. Hat mein Großer nie, nie niemals gemacht, nicht ein einziges Mal musste ich wischen, aber beim Kleinen geht doch mal was daneben - für mich total neu und absolut ätzend! (Natürlich isses meine Schuld und ich bin auch nicht wirklich böse, aber toll isses einfach nicht!)

Hast du schonmal versucht, Tagebuch zu führen? Also alle Umstände, die sich so ergeben, wenn sie alleine bleiben muss, aufzuschreiben? Vielleicht ergibt sich ein Muster...

Nicht aufgeben! (*sag ich mir selber auch immer wieder...*)

Mitfühlende Grüße

silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten morgen....

nein,bisher habe ich nicht Buch geführt. Die letzte Zeit sie immer sehr ruhig wenn ich weg bin,auch im Sinne von nichts zerstören.

Gestern das volle Programm: ALLES kaputt machen was in der nähe ist,auf´s Bett machen und sich so in den Wahnsinn bellen das sie noch nicht mal gemerkt hat als mein Freund im Zimmer stand!

Zu allem übel hat er mir dann gestern Abend noch erzählt(ich arbeite bis 22.30Uhr) das er sie scheints ziemlich übel ran genommen hat.

Er erzählt nicht alles,denke ich, weil er weiss das ich gegen Gewalt bin aber er sagte er hätte sie vor wut durchs Zimmer geschmissen (als ob das nicht übel wäre) und Kyhsa hätte sich selbst uriniert (sagt man das so?)und wäre vor ihm weg gelaufen.

Mich belastet die Situation so sehr das mir permanent übel ist.

Sehr traurige Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, Sch*** - das mit dem Freund hört sich übel an. Ich kenn das, wenn Männer einem einfach so im unpassendsten Moment noch schnell sonen Hammer reindrücken.

Ich lag im Krankenhaus und mein Mann hat mich besucht. Ich hab mir sowieso schon total Sorgen gemacht, weil er ja normal Vollzeit gearbeitet hat, und dann auch mich besucht hat, also Hund musste schon sehr lange allein sein. Da erzählt er mir doch, wie Hund aus dem Dachfenster in der Küche raus ist und beim Dachfenster im Bad wieder reingekommen sein muss, während mein Mann weg war. Ich bin fast zusammengebrochen, wir wohnten im 4. Stock!!! Er fand das gar nicht so schlimm.

Hast du vielleicht die Möglichkeit, Kysha ein paar Tage woanders unterzubringen, um mal durchzuatmen? Du hörst dich ja total fertig an!

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es klappt... aber bei mir ist immer noch ein unsicheres und ängstliches Gefühl geblieben. Bellt er auch nicht, amcht er auch nix kaputt, wie sehen die Türen aus - werden die Nachbarn sauer sein etc etc.

Alleine lasse ich ihn immer noch nur, wenn ich wirklich muss alleine und ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich den Tagesablauf nach dem Hund richte. Kino morgen- ne da ist meine Tochter nicht da, da kann ich nicht. Einkaufen? Lieber heute nachmittag, dann brauch ich ihn nicht alleine lassen. Arztbesuch? uh.. *überleg* muss der denn sein?

Das ist alles andere als schon entspannt bei mir.

Aber es klaptt- auch schon mal 4-5 Stunden. Jedenfalls höre ich nix wenn ich gehe und ich höre nichts, wenn ich komme - es ist nichts kaputt und kein tobsüchtiger Nachbar wartet (die sind sehr pingelig)

Wie ich das gemacht habe? Das hat fast 1 Jahr gedauert. Angefangen bei "Ich will alleine ohne Hund vor der Wanne baden" bis zu " Ich will die Nacht ohne Hund vor dem Bett verbringen" über " Ich will mal 1 min in den Keller laufen können". Ich habe morgens eine merhstündige Ruhepause eingelegt in der ich _nichts_ mit ihm gemacht habe. Weder Spaziergänge noch groß Tratra- so dass er dorthin seine Schlafenszeit verlegt hat. In die Zeit habe ich dann auch das "Allein bleiben üben" gelegt und dafür alle Reize "wegepackt". Katze raus aus dem Zimmer, Fenster verhangen und nicht in den Flur, wo er lauscht und Fenster zu, dass er draußen nix hören kann. Sonst bellt er.

Ich habe seine extreme Bindung mit ständig hinterherzulaufen und immer bei mir zzu liegen aufgedröselt. Das tut er immer noch, wenn er kann - aber er _muss_ nicht mehr. Ich kann jetzt alleine in einem Raum sein ohne Hund, der Panikanfälle bekommt. Wenn ich jetzt nach Hause kommme, kommt mir ein sich müde streckender Hund entgegen, der mich nicht mal begrüßt, sondern sich gleich wieder hinlegt.

Bin darüber sehr froh und hoffe, dass ich auch im Kopf bisschen besser loslassen kann.

PS: Anleinen irgendwo (vor dem Bäcker) geht immer noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Janosch ist gerade mal wieder zur Übung in meinem Arbeitszimmer eingesperrt während ich draussen auf der Terrasse bin, damit er mich nicht in der Wohnung rumwuseln hört...ich möchte heute noch auf eine Stunde steigern...in etwa 2 Wochen muss er es schaffen mal ein paar Stunden alleine zu sein, weil ich da meinen Studienort wechseln muss für ein Jahr und mein Freund natürlich arbeiten muss...noch heult er wie wild...aber ich weiß, dass sich das gibt, je öfter ich es mache...war ja schon mal besser, war dann nur nicht konsequent genug es auch täglich durchzuziehen...jetzt muss ich...und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das hinbekommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kristina, wenn ich das so lese, würde ich mir einen stabilen Zimmerkennel kaufen und den Hund da rein tun. Purer Selbstschutz, erstmal.

Das Training weiter machen wie gewohnt, aber sorry - der Hund müsste bei mir in Kennel, weil ich sonst auch massivst genervt wäre und aggressiv würde.

Eine Zeitlang hat unsere kleine Mieze ständig in die Wohnung gepinkelt - ich hätte sie erwürgen können. :wall: Nun hat sich das erstmal wieder entspannt.

Irgendwann kriege ich den Vollplack, wenn die Tiere mir die Wohnung versauen... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...er hätte sie vor wut durchs Zimmer geschmissen (als ob das nicht übel wäre) und Kyhsa hätte sich selbst uriniert (sagt man das so?)und wäre vor ihm weg gelaufen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=51831&goto=1053275

Hallo Kristina, :(

das ist wirklich richtig übel und macht mich schon sehr betroffen !! Das geht wirklich GAR NICHT !

Ich denke ihr habt da eine ziemlich große Baustelle !

Wie halt ist das Fellkind denn ?

Woran machst Du fest oder warum hat man Dir gesagt, daß es Kontrollverlust ist ?

Oder nicht doch Verlustangst und Überforderung ? (gerade bei dem was der Hund in Deiner Abwesenheit erlebt!)

Wie ist sonst Eure Bindung (Du & Hund) ?

Wie begrüßt sie Dich, wenn Du heim kommst ?

Wohnst Du mit Deinem Freund zusammen ?

Macht die Fellnase das alles auch, wenn Dein Freund zu Hause ist ?

Also ganz ehrlich ? Ich denke, Dein Hund ist durch Deinen Freund schon traumatisiert !! Er hat es sicher schlimmer gemacht. Ein Hund, der unter sich vor Angst macht und dann wegrennt :( das trifft mich ins Herz.

Auf das Bett zu urinieren geht natürlich gar nicht, denke aber es ist absolute Überforderung Deines Hundes oder gilt sogar Deinem Freund... wer weiß. Ferndiagnosen zu stellen ist immer schwierig.

Du brauchst ganz dringend Hilfe ! Und noch mehr Dein Hund !!!! Arme Fellnase.

Und vor allem mußt Du Deinen Hund vor Deinem Freund schützen !

Das kann sonst ganz gewaltig nach hinten losgehen !

Lasse doch einfach die anderen Türen zu.. geht das bei Euch ?

Vielleicht fühlt sie sich - langsam dran gewöhnt - in einer Box wohler/geborgener ?

So ist es bei unserem. Er war immer unruhig in unserer Abwesenheit, in der Box legt er sich schlafen. (per cam festgehalten)

In der Box kann sie nicht so viel anstellen, das nimmt schonmal einen Teil des Stresses. Aber bitte: langsam und positiv dran gewöhnen !!

Gruß Birthe, die hofft, daß die Fellnase nicht noch mehr so böse Erfahrungen macht !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleinsein vs. Hundegarten

      Hallo, ich bin neu hier und Hundeanfänger. Zum meiner Frage habe ich auch bereits die Suchfunktion und gelesen, dennoch:   Ich habe seit nunmehr 14 Tagen einen reinrassigen Labradorrüden, der jetzt Anfang 13. Woche ist. Insgesamt muss ich sagen, dass er schon sehr ausgeglichen ist, mal mehr mal weniger Lust auf das Üben, Gassigehen und Spielen hat und insgesamt sehr pflegeleicht ist, ein fantastischer Hund. Seite kurzem gehen wir auch in die Welpenschule. Grundkommandos wie Sitz, Hier,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Platz klappt einfach nicht

      Liebes Forum,   unser Junior wird nun bald ein Jahr alt. In der ganzen Zeit haben wir viele Fortschritte gemacht. Allerdings lernt sie "Platz" einfach nicht. Wir üben mit "Sitz" - Leckerli vor die Schnauze und dann nach unten vorne - Hund legt sich hin - es folgt ein "Plaaatz"... funktioniert toll - nur eben immer noch nur mit Leckerli und Hand bis zum Boden. Ein einfaches Kommando "Plaatz" mit Handbewegung zieht nur einen verwunderten Gesichtsausdruck nach sich...   Habt ihr

      in Lernverhalten

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf klappt immer noch nicht wegen zuviel Reizen

      Meine Ronja hat sich ja bisher sehr gut entwickelt schaut viel nach mir und is insgesamt viel ruhiger geworden aber zwecks Rückruf und Freilauf hab ich noch immer ein Problem ...sie findet draußen immer noch andere Dinge intressanter und mit Spielzeug bringen klappt nur bedingt da ihr Jagdtreib dann auch schwer zu kontrollieren ist. Sie buddelt ihr Spielzeug ein und gibt dann Gummi und die Ohren sind auf Durchzug Straßen sind ihr noch immer nicht heilig und und wenn dann ein Vogel oder oder aufg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf klappt noch net so ganz ...wie nun ?

      Meine liebe Ronja hat es gestern geschafft beim wälzen aus ihrem Halsband zu schlüpfen...das hat sie gleich gemerkt und Gummi gegeben im Wald.  Auf mein Rufen hat sie null reagiert sie is bestimmt 20 min durch die Gegend gerannt und hat das sichtlich genossen mich immer im Auge behalten und wenn ich mich umgedreht habe und wegbewegt habe kam sie mir nach aber mit Abstand zu mir ..nach 20 min setzte sie sich neben mich und ich konnte sie wieder anleinen und wir sind nachhause gelaufen ...wie

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.