Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Kopf klinkt bei Junghündin aus, wenn wir auf ihre Freundin treffen ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Guten Morgen liebe Foris,

ich brauche einen Rat und Ideen, wie ich das Ganze angehen soll. Ich hole jetzt erstmal aus ...

Die Eisbärin (20 Wochen + ein paar Tage) lässt sich von jedem Hund abrufen. Ob sie den Hund jetzt kennt, ob er ihr fremd ist ..., ist dabei egal. Sie kommt. Und geht dann auch wieder mit uns. Im Spiel klappt das auch meistens, wenn sie da mal nicht kommt, gehe ich halt einfach meines Weges weiter und dann kommt sie sofort angeschossen.

Sie geht gesittet auf den (fremden) Hund zu, ist freundlich und behält eine gewisse Distanz. Dann erst wird geschnüffelt, Sympathie ausgemacht und sogar vielleicht gespielt.

Wir sind und waren in keiner Welpenspielstunde, sondern werden in vier Wochen bei den Junghunden einsteigen. Auch, weil hier keine ist, die mir vom Aufbau her gefällt. Trotzdem achte ich auf regelmäßige Sozialkontakte mit Hunden jeden Alters und besonders am Wochenende gehen wir zu den stark frequentierten Gebieten. Bisher habe ich dort noch keinen unsozialen Hund getroffen, sondern im Gegenteil - sehr soziale Alttiere, die der Eisbärin auch mal eins auf die Mütze gegeben haben. Ich halte dies für sinnvoller.

So, das Problem "Freundin".

Wir wohnen in einem Haus. Das Problem, dass ihr Kopf dann ausklinkt, besteht von Anfang an und ich versuche es auch seitdem zu unterbinden. Besonders "krass" wurde es, als das Herrchen den Fehler gemacht hat, mit der Eisbärin und Freundin spazieren zugehen, obwohl er genau wusste, dass er die Eisbärin nicht händeln kann in der Situation. Erzählt hat er mir es Tage später, als mir die Eisbärin wegen dem aufgehenden K9 hinter der Freundin hergerast ist, als wir auf sie getroffen sind beim Gassi ... Ich habe meinen Hund, so wie damals, noch nie SO KRASS erlebt. Jaulen, Fiepen, Schreien - bis sie keine Luft mehr bekommen hat.

Mittlerweile nervt es mich so, dass ich versuche den Situationen aus dem Weg zu gehen.

Ich würde es aber gerne angehen.

Es äußert sich so: Freundin taucht auf - ohne ihr Frauchen -, sagen wir mal im Flur. Eisbärin sieht Freundin und tickt aus. Springt an mir hoch, dreht sich im Kreis, jault, fiept, zerrt an der Leine. Keinen Milimeter mehr ansprechbar. Entwicht sie mir, dreht sie sofort noch weiter auf und jagt mit der Freundin durch die Wohnung ... Einfach nur noch "SPIELEN!" im Kopf. Sie stürzt sich sofort auf ihre Freundin, der das auch nicht gefällt, aber sich nicht "wehrt", sondern sie gewähren lässt - wie immer.

Probiert habe ich jetzt schon einiges - z.B. in die andere Richtung gehen, dran vorbei bugsieren, abdrängen mit dem Körper, etwas unsanfter weiterschieben, vorbei tragen, absetzen und den Kontakt bis Freigabe verbieten ... Gestern: Eisbärin auf ihren Platz geschickt. Mich zu ihr gesetzt, Arme um den Hals und die Brust, die Freundin reingelassen. Freundin hat erstmal herumgeschnüffelt. Eisbärin direkt runtergeholt (durch Ampel), bevor sie hochgedreht hat. Freundin raus ...

Länger zusammen lassen funktioniert auch nicht. Die drehen sich gegenseitig hoch und Ruhe hält, auch erzwungen, dort höchstens die Freundin. Der Fehler lag wohl im Anfang - sie durften immer spielen, auch drinnen. Interessenkonflikt: Ich möchte das Spielen im Haus nicht. Das Frauchen der Freundin toleriert es.

Bei keinem anderen Hund ist das so. Egal wie oft wir ihn treffen ...

Ich kenne meinen Hund so nicht. Sie ist immer absolut ruhig im Haus - kaut an ihren Kauartikeln, schläft, tobt nicht, spielt ruhig mit ihrem Kuscheltier. Draußen auch, bei jedem anderen Hundekontakt. Sie tanzt mir auch nicht auf der Nase herum. An der Leine gibts auch keinen Hundekontakt - akzeptiert die Eisbärin. Nur bei ihrer Freundin klinkts aus. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keiner'ne Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn die Freundin zu dir in die Wohnung kommt, würde ich dem Frauchen klipp und klar sagen, dass es bei dir kein rumgetobe gibt. Der Eisbärin würde ich ne Hausleine dran machen und sie schon von Beginn an nicht rumdallern lassen. Eventuell lassen die beiden sich je mit einem Stück Ochsenziemer ablenken und beschäftigen sich damit.

Wenn das gemeinsame Ruhen geht, würde ich erst draußen weiter machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Winter Südwest Treffen

      Hallo ihr lieben Südwestler. Wie in meinem Forum bereits angekündigt organisiere ich das Wintertreffen. Ich dachte dabei an die Gegend Schluchsee/ Windgfällweiher. Da kann man schön laufen und es gibt ausreichend Einkehrmöglichkeiten. Als Termin schwebt mir Mitte Februar vor. @Nebelfrei @palisander @Brynja @black jack @Loba wer ist dabei? Doodleumfrage stell ich noch ein. Geht's bei euch besser unter der Woche oder am Wochenende? Freu mich drauf. LG.

      in Plauderecke

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Südwest Treffen

      Ich schreib einfach mal   Wer hätte generell Lust ? Am zwischendrinsten wohnen wahrscheinlich Palisander und ich, aber Chris hätte wahrscheinlich die unkomplizierteste und beste Umgebung.   Chris kannst du mal genau schreiben wo wir hinmüssten . Ganz wichtig ...gibt es ein WC 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.