Jump to content

36.794 Hundefreunde !

Jetzt kostenlos ein Konto erstellen oder mit Deinem Facebook oder Google account anmelden.

 

〉Registrieren Ι Anmelden

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Kopf klinkt bei Junghündin aus, wenn wir auf ihre Freundin treffen ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Guten Morgen liebe Foris,

ich brauche einen Rat und Ideen, wie ich das Ganze angehen soll. Ich hole jetzt erstmal aus ...

Die Eisbärin (20 Wochen + ein paar Tage) lässt sich von jedem Hund abrufen. Ob sie den Hund jetzt kennt, ob er ihr fremd ist ..., ist dabei egal. Sie kommt. Und geht dann auch wieder mit uns. Im Spiel klappt das auch meistens, wenn sie da mal nicht kommt, gehe ich halt einfach meines Weges weiter und dann kommt sie sofort angeschossen.

Sie geht gesittet auf den (fremden) Hund zu, ist freundlich und behält eine gewisse Distanz. Dann erst wird geschnüffelt, Sympathie ausgemacht und sogar vielleicht gespielt.

Wir sind und waren in keiner Welpenspielstunde, sondern werden in vier Wochen bei den Junghunden einsteigen. Auch, weil hier keine ist, die mir vom Aufbau her gefällt. Trotzdem achte ich auf regelmäßige Sozialkontakte mit Hunden jeden Alters und besonders am Wochenende gehen wir zu den stark frequentierten Gebieten. Bisher habe ich dort noch keinen unsozialen Hund getroffen, sondern im Gegenteil - sehr soziale Alttiere, die der Eisbärin auch mal eins auf die Mütze gegeben haben. Ich halte dies für sinnvoller.

So, das Problem "Freundin".

Wir wohnen in einem Haus. Das Problem, dass ihr Kopf dann ausklinkt, besteht von Anfang an und ich versuche es auch seitdem zu unterbinden. Besonders "krass" wurde es, als das Herrchen den Fehler gemacht hat, mit der Eisbärin und Freundin spazieren zugehen, obwohl er genau wusste, dass er die Eisbärin nicht händeln kann in der Situation. Erzählt hat er mir es Tage später, als mir die Eisbärin wegen dem aufgehenden K9 hinter der Freundin hergerast ist, als wir auf sie getroffen sind beim Gassi ... Ich habe meinen Hund, so wie damals, noch nie SO KRASS erlebt. Jaulen, Fiepen, Schreien - bis sie keine Luft mehr bekommen hat.

Mittlerweile nervt es mich so, dass ich versuche den Situationen aus dem Weg zu gehen.

Ich würde es aber gerne angehen.

Es äußert sich so: Freundin taucht auf - ohne ihr Frauchen -, sagen wir mal im Flur. Eisbärin sieht Freundin und tickt aus. Springt an mir hoch, dreht sich im Kreis, jault, fiept, zerrt an der Leine. Keinen Milimeter mehr ansprechbar. Entwicht sie mir, dreht sie sofort noch weiter auf und jagt mit der Freundin durch die Wohnung ... Einfach nur noch "SPIELEN!" im Kopf. Sie stürzt sich sofort auf ihre Freundin, der das auch nicht gefällt, aber sich nicht "wehrt", sondern sie gewähren lässt - wie immer.

Probiert habe ich jetzt schon einiges - z.B. in die andere Richtung gehen, dran vorbei bugsieren, abdrängen mit dem Körper, etwas unsanfter weiterschieben, vorbei tragen, absetzen und den Kontakt bis Freigabe verbieten ... Gestern: Eisbärin auf ihren Platz geschickt. Mich zu ihr gesetzt, Arme um den Hals und die Brust, die Freundin reingelassen. Freundin hat erstmal herumgeschnüffelt. Eisbärin direkt runtergeholt (durch Ampel), bevor sie hochgedreht hat. Freundin raus ...

Länger zusammen lassen funktioniert auch nicht. Die drehen sich gegenseitig hoch und Ruhe hält, auch erzwungen, dort höchstens die Freundin. Der Fehler lag wohl im Anfang - sie durften immer spielen, auch drinnen. Interessenkonflikt: Ich möchte das Spielen im Haus nicht. Das Frauchen der Freundin toleriert es.

Bei keinem anderen Hund ist das so. Egal wie oft wir ihn treffen ...

Ich kenne meinen Hund so nicht. Sie ist immer absolut ruhig im Haus - kaut an ihren Kauartikeln, schläft, tobt nicht, spielt ruhig mit ihrem Kuscheltier. Draußen auch, bei jedem anderen Hundekontakt. Sie tanzt mir auch nicht auf der Nase herum. An der Leine gibts auch keinen Hundekontakt - akzeptiert die Eisbärin. Nur bei ihrer Freundin klinkts aus. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keiner'ne Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn die Freundin zu dir in die Wohnung kommt, würde ich dem Frauchen klipp und klar sagen, dass es bei dir kein rumgetobe gibt. Der Eisbärin würde ich ne Hausleine dran machen und sie schon von Beginn an nicht rumdallern lassen. Eventuell lassen die beiden sich je mit einem Stück Ochsenziemer ablenken und beschäftigen sich damit.

Wenn das gemeinsame Ruhen geht, würde ich erst draußen weiter machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.