Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
yasee

Total aus dem Häuschen - Vorstellungsgespräch

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben :)

Heute habe ich ein Brief vom Klinkum in Achern bekommen, daß sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen als Gesundheits-und Krankenpflegerin am 5. Mai :)

Ich bin schon total aufgeregt:)

Eig, wollte ich ja Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin machen aber die bilden den Beruf nicht aus deswegen Bieten sie mir Gesundheits- und Krankenpflegerin an:)

Freu mich total :)

Liebe Grüße Yasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir drücken hier Daumen und Pfoten, dass alles gut geht, Yasmin! :winken:

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naseeeeee =)=)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:) Vielen dank :)

Ich hoffe das wenn nichts klappt, dass das zumindestens klappt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe das wenn nichts klappt, dass das zumindestens klappt :)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52143&goto=1034986

HÄ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir drücken Dir alles was zur Verfügung steht. =)

Aber die Ausbildung ist nicht *Ohne* und wird kein Spaziergang ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja wenns in OG nicht klappt oder Lahr.. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir drücken Dir alles was zur Verfügung steht. =)

Aber die Ausbildung ist nicht *Ohne* und wird kein Spaziergang ;)


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52143&goto=1035026

Drei Jahre Apotheke im Kaufland dann schaff ich das auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse :klatsch: - ich drück die Daumen wie verrückt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen vielen dank :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund ist total schlapp und erbricht Futter

      Mein ca. 7-jähriger Rüde macht mir Sorgen. Da ich so eine Krankheit noch nicht erlebt habe würde mich interessieren war ihr vermutet.   Bis gestern Nachmittag war alles ok. Er hat gefressen und wir waren spazieren. Als ich ihm dann um ca. 20.00 noch etwas Trockenfutter geben wollte hat er nicht gefressen. Das ist sehr ungewöhnlich für ihn. Habe ihm dann etwas später Dosenfutter mit dem Löffel angeboten, das hat er angenommen. Ansonsten war sein Allgemeinzustand noch normal. Heute morgen dann ist er zuerst noch in den Garten. Hat auch etwas vom billigeren Trockenfutter gefressen. Das teurere hat er wieder liegen gelassen. Als ich dann am Vormittag mit ihm gehen wollte war er schon sehr schlapp. Normalerweise zieht er von einer Schnüffelstelle zur nächsten um zu markieren. Einige male hat er markiert, weit sind wir aber nicht gekommen, da alles im Zeitlupentempo erfolgte. Auffällig ist auch, dass er seinen Schwanz hängen lässt. Normalerweise ist der wie nach oben gerollt. Am Nachmittag gibt es dann Barf. Das hat er nicht angerührt. Ich habe ihm dann Dosenfutter angeboten, das hat er dann gefressen und später wieder erbrochen. Habe dann auch Fieber gemessen. Er hatte 38,7. Das ist eigentlich kein Fieber und für mich keine Erklärung dafür dass er nur noch rumliegt. Am Abend wollte er jetzt nochmal raus. Extrem langsam waren wir ein kurzes Stück unterwegs und er wollte eigentlich nur Gras fressen. Jetzt hat er wieder gekotzt, Gras mit Dosenfutter. Sonst liegt er fast nur rum. Ich habe heute nicht gesehen dass er Kot abgesetzt hat. Gestern schon, ganz normal. Da er oft die Möglichkeit hatte in den Garten zu gehen kann er auch dort sein Geschäft erledigt haben. Durchfall hat er aber auf keinen Fall. Das Zahnfleisch erscheint mir normal durchblutet.   Er ist jetzt seit 4 Jahren bei mir und außer einem Geschwür am Darmende, was vor einem Jahr herausoperiert wurde, noch nie gesundheitliche Probleme gehabt.     Morgen Früh gehe ich auf jeden Fall zum TA.   

      in Hundekrankheiten

    • Total unaufmerksam! Hilfe!

      Hallo erstmal, mein 7 Monate alter Rüde ist draußen völlig unaufmerksam! Er ist einfach nicht ansprechbar, aber wenn man zb Sitz sagt, macht er das. Nun habe ich ihm "schau“ beigebracht und er beherrscht es auch und weiß, dass er zb Sitz nur ganz richtig macht, wenn er Blickkontakt hält. In die Hundeschule gehen wir auch, wo er sich allerdings echt affig benimmt. Da ist ihm auch das Futter und generell alles egal. Er ist so schon überhaupt nicht verfressen, Spielzeug ist ihm draußen egal. Wir haben den Tipp bekommen, aus der Hand zu füttern und setzen das auch seit 3 Tagen konsequent um, nur leider macht mir das sehr Sorgen, weil wir die Tagesration nie aufbekommen! Immer bleibt etwas übrig. Draußen nimmt er es gar nicht und auch drinnen sieht er es skeptisch. Davor bekam er Nassfutter, aber nach einer Umgewöhnung hat er dann auch normal Trockenfutter gegessen. Ich hatte überlegt, nur die Hälfte der Tagesration per Hand zu verfüttern aber bringt das dann noch etwas?   LG Julia

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim aixopluc: LUAR, 8 Monate, Mix - sehr hübsch und total freundlich

      LUAR: Mischling, Hündin, Geb.: 10.2016, Gew. 9 kg, Höhe 47 cm   LUAR ist eine kleine, entzückende Hundelady. Sie ist durchweg freundlich zu Jedermann. Egal ob groß oder klein, alle Zweibeiner sind ihre Freunde. Die ersten Minuten kann sie zwar schon mal schüchtern reagieren, aber dies legt sie innerhalb von Sekunden ab. LUAR freut sich über jeglichen Kontakt zu Menschen. Jede noch so kleine Aufmerksamkeit genießt sie sichtlich. Sie ist ein absolut typischer Junghund – verspielt, aktiv und lebensfroh. Sie zaubert jedem, der sie beobachtet, ein Lächeln ins Gesicht. Mit Hunden und Katzen verträgt sie sich gut. Fremde Hunde und auch Samtpfoten, die sie nicht kennt, findet sie zunächst ein wenig gruselig, legt aber ihre Schüchternheit innerhalb weniger Minuten ab und spielt dann mit Artgenossen ausgelassen und friedvoll. LUAR hat eine große Leidenschaft: sie liebt Wasser. Ausflüge an den See, das Meer oder auch nur einen Bach – dafür ist die sehr zu haben. Wer LUAR ein Zuhause gibt, der wird sicher schnell merken, dass sie zu den Traumhunden gehört, die das Leben ihrer Menschen absolut bereichert. Wer möchte das Goldstück sein Eigen nennen?   LUAR ist geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.
                  Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Total verzweifelt - Hund weggeben?

      Hallo zusammen,    ich bin neu im Forum und habe ein Problem mit meinem Berner Sennenhund das mich schier verzweifeln lässt. Wir, meine Familie und ich, wissen nicht mehr weiter. Wir haben einen 8 Jahre alten Berner Sennenhund, der auf den Namen Balu hört. Von Anfang an war Balu kein "einfacher Hund". Aber es war alles in Ordnung. Im Alter von 2-3 Jahren machte er eine unangenehme Erfahrung beim TA. Ihm wurden unter Narkose die Ohren gespült, weil er damit ab und an Probleme hat. Als der Hund abholbereit war, fuhren wir zur Tierklinik und warteten darauf ihn in Empfang zu nehmen. Er kam auch schwanzwedeln und offensichtlich sehr freudig auf uns zu, hatte allerdings noch die Infusionsnadel im Fuß. Eine der Helferinnen setzte sich neben den Hund, schnitt das Klebeband auf und zog die Nadel heraus. Der Hund hatte wohl Schmerzen dabei, hat übelst geknurrt und die Zähne gefletscht und die Helferin durch seine Drohgebärden in eine Ecke gedrängt. Sie musste daraufhin den Raum verlassen, damit er sich beruhigt. Bei allen anderen inklusive meiner Mama und mir saß der Schock tief. Der TA meinte, das wäre nur eine Reaktion auf den Schmerz gewesen. Wir hofften das auch. Allerdings zeigte der Hund in der folgenden Zeit weiteres aggressives Verhalten ggü. der Familie. Allerdings nicht immer sondern nur in manchen Situationen. Wir haben uns daraufhin mit einem Hundetrainer in Verbindung gesetzt, der uns den Rat gab Balu einschläfern zu lassen. Wir waren geschockt und befragten uns bei einem anderen TA. Der meinte wir sollten eine Kastration in Erwägung ziehen und mit dem Hund konsequent arbeiten. Wir haben auf ihn gehört und es hat ganz gut funktioniert. Nach der Kastration wurde das "dominante Verhalten" immer weniger. Nachdem wir diese Klippe umschifft hatten, tauchte das nächste Problem auf. Aus heiterem Himmel entwickelte Balu Panik, wenn es ein Gewitter hat, und an Sylvester. Egal was man versucht, es hilft nicht. Desensibilisierung mit Gewitter-CD. Ignorieren, Trösten... Keine Chance. Er ist und bleibt in diesen Momenten in seiner Panik gefangen und zeigt keinerlei Reaktion auf die Familie. Zu allem Überfluss hatte meine Oma jetzt auch noch einen Schlaganfall. Das bedeutet, dass der Hund jetzt auch noch umziehen muss. Er wohnte bisher bei ihr in der Einliegerwohnung und muss jetzt in den angrenzenden Stadel (50 qm2, isoliert, Zugang zu einem großen Garten) umziehen. Natürlich ist dann der Kontakt zur Familie deutlich weniger geworden, auch wenn ihn tagsüber immer wieder ein Familienmitglied Gesellschaft leistet. Da ich tagsüber arbeiten bin, gehe ich morgens eine kleine Runde mit ihm und am Abend eine große Runde. Problem ist nun, dass er manche Nächte komplett durchbellt in anderen kein Mucks von ihm zu hören ist. Die Frage ist allerdings, wie lange die Nachbarn das noch mitmachen. Wir betrachten Balu als Familienmitglied und würden ihn nie leichtfertig weggeben, sonst hätten wir das bereits damals getan, als er das aggressive Verhalten gezeigt hat. Allerdings sind wir uns im Moment nicht klar darüber, ob wir den Hund so noch artgerecht halten können oder ob es für das Tier besser wäre in eine andere Familie zu kommen. Hat jemand einen Rat für mich?   Danke, dass ich mir meinen Kummer von der Seele schreiben durfte.    Bernielein

      in Kummerkasten

    • Total überfordert

      Hallo ihr lieben ich heiße Janine bin neu hier in dem Forum und total überfordert. Wir (Mann und Tochter)haben eine 18 Wochen alte Cane Corso Hündin namens Elsa. Wir haben Elsa mit 8 Wochen bekommen die ersten 5 Wochen waren auch überhaupt kein Problem mit ihr sie war schnell stubenrein, beherrschte in kürzester Zeit die Grundkomandos usw. Aber seit etwa 3 Wochen ist sie von einem Tag auf den anderen unerträglich sie macht ihr Geschäft (groß u. Klein) wo sie nur geht und steht am liebsten pinkelt sie mir aufs Bett oder auf die Couch. Man kann sie keine 2 Minuten aus den Augen lassen ohne das sie mir irgendwo hin pinkelt (manchmal 17 mal am Tag). Eigentlich weiß sie ganz genau das es falsch ist, weil wenn ich mit ihr raus gehe läuft sie auch sofort auf die Wiese,die wir ihr für ihr Geschäft zu machen angewöhnt haben und sie macht auch sofort. Aber sobald wir hoch kommen pinkelt sie mir meistens direkt wieder irgendwo hin. Ich dachte vielleicht hätte sie etwas an der Blase (Balsenentzündung) oder der gleichen aber nein habe es vom Arzt Checke lassen alles in Ordnung. Bevor jemand danach fragt ich gehe alle 2 Stunden mit ihr raus und halt wenn ich sehe das sie ihr Geschäft in der Wohnung verrichten will, nach dem essen,nach dem schlafen usw. Abends gehe ich die letzte Runde ca. Um 22 Uhr und morgens um 7 Uhr das hält sie auch komischerweise aus. Nachts macht sie mir nie in die Wohnung. Dann der zweite Punkt ich kann sie keine 5 Minuten alleine lassen wir sind auch mit ihr in der Hundeschule aber selbst die haben langsam keinen Rat mehr für uns. Sobald ich schon nur aus dem Zimmer gehe läuft sie mir nach, egal wie fest sie vorher am Schlafen war sie wird wach und läuft mit hinterher. Wenn ich duschen gehe und die Tür zu mache damit sie nicht in die Dusche springt Bellt sie das ganze Haus zusammen und verrichtet innerhalb von 5 Minuten wieder ihre Geschäfte in der ganzen Wohnung (trotz). Deshalb habe ich mir eine/n große Hundebox/Hundekäfig gekauft wo ich sie rein tun wollte. Damit ich nicht jedesmal meine Wohnung grundreinigung muss wenn ich mal 5 Minuten keine zeit für sie habe. Aber da kommen wir schon zu dem nächsten Problem Hundetrainer/ Google/ Youtube haben uns genau erklärt wie wir sie an den Käfig gewöhnen können aber ich glaube unsere Elsa ist Beratunngsresistent. Also das rein gehen usw. Klappt ohne Probleme aber man darf nicht aus dem Raum gehen dann bellt sie immer weiter unser Hundetrainer und alle die wir bis jetzt um Rat gefragt haben sagten uns wir sollten die Tür so lange nicht wieder aufmachen bis sie aufgehört hat zu bellen und ruhig darin liegt. (Könnte auch schon mal ne halbe Stunde dauern) meinten sie. Aber bei uns hört sie ungelogen nach 3-4 Stunden immer noch nicht auf ( meine armen nachbarn). Sie bellt und bellt und bellt ich bin dann schon des öfteren mal runter zu meiner Tante gegangen und habe gehofft das wenn sie merkt das niemand in der Wohnung ist aufhört aber nein sie bellt so lange bis man sie wieder raus lässt. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich mit ihr noch machen soll hatte mein Leben lang hunde aber bei ihr bin ich schon kurz davor sie abzugeben, weil ich keine nerven mehr habe . Ich hoffe jemand von euch kann mir Tipps geben die ich noch nicht versucht habe . Ich danke im voraus. Mag Janine

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.