Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sith

Brüder beißen sich

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin eigentlich richtig glücklich mit meinem großen aber es gibt doch ein problem:

Meine Mutter hat aus dem gleichen Wurf einen Rüden gekauft anfangs haben die zwei ordentlich getobt, später wurde daraus raufen und nun beginnt es spielerisch und endet damit das meiner in irgendwann richtig angeht. Die zwei treffen sich wegen der entfernung nur alle paar wochen und mit anderen hunden hat meiner sonst nie probleme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sith!

Was erwartest Du von zwei erwachsenen Rüden, die sich nur alle paar Wochen treffen?

Das sie wie Welpen spielen oder wie halbwüchsige die Kräfte messen?

Erwartest Du, das sie sich als Brüder ansehen und freundschaftlich, also brüderlich miteinander umgehen?

Ich erzähle Dir eine kurze Geschichte, die ich als Ausbilder erlebt habe.

Eine Sportfreundin von mir hat einen Schnauzerrüden und zu uns auf den Hundeplatz kam der Besitzer eines Bruders des Rüden. Dieser wollte, daß die beiden Brüder miteinander spielen. Wir erklärten ihm, daß erwachsene Rüden nicht spielen und er glaubte uns nicht.

Da ich eine als Nanny in Welpen- und Junghundegruppen erfahrene Riesenschnauzerhündin habe holten wir diese dazu und ließen beide Rüden laufen.

Es passierte das, was zu erwarten war. Die Jungs bauten sich auf und checkten ab, wer von ihnen der Stärkeren ist.

Kurz bevor es zu einer ernsthaften Beißerei zwischen beiden kam löste meine Hündin die Situation, in dem sie (ganz erfahrene Alphahündin) die Jungs zur Außenzaunverteidigung schickte(übrigens zum Zaun Richtung Autobahn - wo niemand sein kann). Als die Jungs mitbekamen, daß dort nichts los ist schickte die Hündin sie in eine andere Richtung. Sie hatte zu tun dafür zu sorgen, daß die Rüden sich nicht wirklich verletzen. Daraufhin wurden die Rüden von ihren Besitzern abgerufen, angeleint und weggebracht.

Der Besitzer des Bruders des Rüden meiner Sportfreundin hatte verstanden daß erwachsene Rüden ( auch wenn sie Brüder sind ) nicht spielen.

Rüden bespielen Junghunde, um ihnen was beizubringen. Rüden spielen mit Hündinnen um eventuell bei ihnen eine Chance zu haben.

Zwei nicht zu einem Rudel gehörende Rüden klären nur wer stärker ist, wer bleiben darf und wer gehen muß.

Über einen sehr guten Gehorsam kann man nur erreichen, daß Rüden lernen in unserem Beisein wird sich nicht gekloppt, weil wir Chef sind.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

das Rüden nicht mit Rüden spielen kann ich so nicht stehen lassen. Mein Rüde spielt mit genau 2 anderen Hunden und beides sind Rüden. Alle unkastriert. Hündinnen und alle anderen Hunde interessieren ihn null.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Besitzer des Bruders des Rüden meiner Sportfreundin hatte verstanden daß erwachsene Rüden ( auch wenn sie Brüder sind ) nicht spielen.

Rüden bespielen Junghunde, um ihnen was beizubringen. Rüden spielen mit Hündinnen um eventuell bei ihnen eine Chance zu haben.

Dem muss ich auch widersprechen. Meine (erwachsenen) Rüden haben immer mit anderen Rüden gespielt. Mit Hündinnen wurde gespielt, ohne Deckversuche etc.

Ich konnte auch feststellen, dass die Spiele unter gleichgeschlechtlichen Hunden oft harmonischer ablaufen.

Allerdings gibt es oft richtige Antipatien innerhalb einer Familie. Meine Pearly konnte einen ihrer Brüder nicht ausstehen und hat sich schon als Welpe mehrmals in ihn verbissen. Später hat sie ihn geduldet, wirklich gemocht hat sie ihn nie.

Ein bekannter Züchter hatte fast ständig ein Rudel mit über 20 Hunden (Hundepension) und alle verstanden sich prächtig. Bis auf 2 Hunde - Vater und Sohn. Sind sie sich mal begegnet, dann krachtet es gewaltig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe mein 1jähriger 2 Hund will meine alte Hündin beißen

      Habe vor 4 Monaten eine 8Monate alte englische Bulldogge zu meiner 91/2 jährigen englischen Bulldogge geholt und hatte außer ein paar Rangeleien das Gefühl das die beiden sich gut verstehen,bis auf heute. der Streit ging los wegen eines Schweineohrs das beide wollten und ich es dann meiner alten Hündin gab weil ihr die Kleine schon die ganze zeit alles weg nimmt und seitdem bedrängt die kleine mit stehendem kamm meine Emma und will sie beißen. Konnte es jetzt nur stoppen als ich die kleine in den Käfig getan habe. was muss ich tun um ein harmonisches miteinander zu haben? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund fängt an ohne Grund zu beißen!

      Hallo!!! Liebe hundebesitzer, Ich habe ein großes Problem mit meinen 1 jährigen Schäferhund Schnauzer Mix Herkules. Also ich habe ihn mit ein dreiviertel Jahr bekommen und da war er wirklich sehr lieb trotz seiner schlimmen Vorgeschichte (er war bei einer Familie mit 9 Kinder und das 10 war unterwegs die 9 Kinder haben ihn geschlagen ,getreten und angezündet). Und jetzt fängt er an Rum zu mukken er beißt Freunde von mir ohne Grund und heute hat er es bei mir gemacht,er Kamm zu mir wollte gestreichelt werden und auf ein mal hat er mich in der Hand gehabt ist aber nix passiert und dann hat er mich nur noch angeknurrt. Und jetzt überlege ich was ich da machen kann ich weiß nicht mehr weiter ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen. mfg jenny

      in Aggressionsverhalten

    • Sie hört nicht auf zu beißen

      Peppa ist ein knapp vier Monate alter Germanischer Bärenhund. Sie hat nur das Problem das sie nicht aufhört zu beißen. Egal ob man laut quikt, autscht, sie selber kneift oder ingnoriert, sie macht weiter. Wenn man laut wird stachelt sie das eher noch mehr an. Sie stellt sich dann vir einem und meint die Zähnchen zu fletschen und zu bellen. Wir gehen auch in die Hundeschule, weil Peppa mal groß wird und so ein großer Hund auch erzogen sein muss ubd hören muss. Sie beißt einen sogar manchmal blutig. Das einzige was hilft ist das wir sie vor die Tür setzen und ignorieren. Wenn sie dann wieder rein darf ist sie dann auch mal friedlich. Ich bin manchmal echt den Tränen nahe weil alles nicht bei ihr fruchtet. Sie hat schon kein Spielzeug das quischt, damit sie das nicht verharmlost wenn jemand quickt. Ich lese oft das sich das gibt, aber ich kann mir das nicht vorstellen, aber wünschen. Auch beim üben hört sie kurzfristig und dann kann ich Kommandos geben, das ist ihr dann wurscht. Was kann ich noch alles machen, bevor die Nerven nur noch blank liegen?? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen

      Hallo, Wir haben einen 4 Monat alten Hund ( Rüden) Der kleine versucht mich immer zu "beißen". Ich gehe bei ihn vorbei und er springt dann hoch und beißt mir in die Hände, Füße einfach überall.  Er hört nicht auf AUS, nein, pfui.  Ihn interessiert nichts. Bei meinen Freund ist das manchmal auch so, aber da hört Er dann auch schnell wieder auf.   Über Tipps würde ich mich freuen.

      in Hundewelpen

    • auf die Zunge beißen oder nicht?

      Ich erstelle diesen Thread, weil ich vorhin eine Situation erlebt habe, die mich im Nachhinein unzufrieden stimmt und ich deswegen immer noch nachdenklich bin. Deshalb brauche ich einfach mal Forumshilfe.   Zur Vorgeschichte: Ein Kommilitone von mir hat sich einen Jagdhundwelpen gekauft, den er mit seinem Bruder zusammen ausbilden möchte. Das ist ein paar Wochen her. Als ich davon erfahren habe, war ich skeptisch, wollte mir aber auch keine nähere Meinung erlauben, weil ich mit den beiden Brüdern nicht all zu viel zu tun habe.   Heute habe ich den Hund dann am Campus kennengelernt. Spaniel aus jagdlicher Leistungszucht, 5 Monate, ein echter Wirbelwind. Süßer Kerl. Der Jungspund war an der Leine eines anderen Kommilitonen. Wir kamen ins Gespräch. Der Hund war völlig überfordert, freundlich und fröhlich, aber eben total überfordert und ein bisschen unsicher. Im Gespräch  kam heraus, dass der Hund unerzogen sei. Ich habe eingewendet, dass er ja noch ein Welpe ist und noch einiges lernen müsse. Dann kam einer der beiden Besitzer. Ziehen an der Leine und ein Tritt auf selbige und der Hund lag. Es wurde geschimpft. Mir war ganz anders, weil der kleine Kerl gefiept und sich sofort unterwürfig gebärdet hat, woraufhin es nochmals eine ähnliche Maßregelung gab.   Ich war total überfordert, hätte meinem Kommilitonen den Hund am liebsten weggenommen oder ihn zumindest angebrüllt wie viel Ahnung er eigentlich von Hunden hat und wieso er seinen Hund so behandelt anstatt ihm zu signalisieren, was er von seinem Hund möchte! Mir kam allerdings kein Wort über die Lippen und ich hab mich mit einem Kloß im Hals verabschiedet.   Jetzt beschäftigt mich das ganze immer noch und ich bin ratlos, ob ich im Nachhinein noch einmal etwas sagen sollte. Ich selbst habe zu den Brüder keinen wirklich Draht, man kennt sich halt irgendwie, das wars dann aber auch. Die zwei halten aber einiges von meinem Freund und ich bin deshalb auf die Idee gekommen ihn mal vorzuschieben den beiden ein paar takte zu erzählen, wenn er sie mal wieder sieht und miterlebt wie sie mit ihrem Hund umgehen.
      Meint ihr man könnte im Nachhinein noch etwas sagen oder wäre das blöd? Ich bin nicht einmal sicher, ob es überhaupt angezeigt ist, etwas zu tun, aber mich macht die Situation von vorhin auch einfach noch immer wütend....    

      in Spaziergänge & Treffen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.