Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
merlin18

Meine Freundin und die Erziehung ihres Dobermanns

Empfohlene Beiträge

So, mein erstes "eigenes" Thema :so

Seit ein paar Tagen beschäftigt mich folgendes:

Ich habe eine Freundin und die hat eine Dobermann Hündin. Die Hündin ist jetzt ca. 3 Jahre alt. Meine Freundin (22 Jahre, erster eigener Hund) hat sie von einer Vorbesitzerin übernommen, die sich mit dem Hund nicht beschäftigt hat und dann irgendwann merkte, dass sie dazu auch keine Lust hat. :motz:

Die Hündin ist gegenüber anderen Hunden -mit denen sie es machen kann- sehr dominant. Ständiges auf den Boden drücken, Kopf auflegen, Pfoten auflegen, Weg abschneiden etc. Sie läuft beim Spazieren gehen fast ausschließlich an der 20Meter Schleppleine, sie haut zwar nicht ab, aber entfernt sich SEHR weit, deshalb die Schleppleine. Jagen geht sie zudem auch. Auf Kommandos hört sie mal so mal so, wie sie eben lust hat.

Ich sehe meine Freundin nicht allzu oft, da sie weiter weg wohnt. Als ich sie das letzte Mal getroffen habe, erzählte sie mir, dass sie nun eine Hundetrainerin hat, die mit ihr Unterordnung übt.

Und zwar so:

Vorranging bei der Unterordnung ist das Platz (Ablegen des Hundes). Meine Freundin sagt also zu dem Hund "Platz". Führt er es nicht sofort aus, steht die Trainerin neben dem Hund mit einer Reitgerte in der Hand und zieht dem Hund damit eine über. *SCHLUCK*

Die Erklärung meiner Freundin war dann dazu: Mein Hund braucht das und das Gute daran ist auch, dass sie ja nicht sieht woher der Schlag mit der Gerte kommt aber sie ihn eben spürt. *DOPPELSCHLUCK* Mir fehlen dazu ein bisschen die Worte. Vielleicht sieht das jemand hier im Forum anders, aber ich finde diese "Erziehungsmethode" SCHLECHT.

Wo ist hier das Vertrauen und der Respekt geblieben? :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlagen ist doch keine Erziehungsmethode.

Nicht bei Hunden, nicht bei Kindern und nicht bei anderen.

Ich würd bei der "Trainerin" nicht bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der Reitgerte eins überziehen? :o :o :o

Das ist keine Erziehung sondern Tierquälerei!

Das es überhaupt Leute gibt, die das bei ihrem Hund zulassen, ich fass es nicht :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der sog. Trainerin gehört eins mit der Gerte übergebraten... :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mit der Reitgerte eins überziehen? :o :o :o

Das ist keine Erziehung sondern Tierquälerei!

Das es überhaupt Leute gibt, die das bei ihrem Hund zulassen, ich fass es nicht :o
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52181&goto=1035898

Ja das konnte ich auch im ersten Moment nicht fassen, dass meine Freundin sich auf SOWAS einlässt... *kopfschüttelkopfschüttel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin sprachlos und kann nicht glauben, dass deine Freundin so ein Verhalten auch noch entschuldigt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... wie war das mit Ausbildungsmethoden die nicht unerhebliche Schmerzen verursachen?

Für mich ist das Tierquälerei!

Und ehrlich frage ich mich, warum ein Mensch sowas mit seinem Hund machen lässt!

Kopfschüttelnde Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann ich mir nur vorstellen, dass deine Freundin wegen des Verhaltens ihrer Huendin sehr verzweifelt ist und sich von der 'Methode' schnellen Erfolg verspricht.

Erreichen wird sie so nichts. Zerstoeren eventuell viel.

Auf jeden Fall wuerde ich mit ihr sprechen. Sie soll sich einen anderen Trainer suchen. Vielleicht hat im Forum jemand Tips. Die Probleme, die du beschreibst, haben viele mit ihren Hunden, aber daran kann man arbeiten. Mit vernueftigen Mitteln, nicht mit Schmerz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das nannt man Tierquälerei, aber auch bei dern Pferden gang und gebe

ich würde schauen das die Trainerin ihre zulassung verliert..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Da kann ich mir nur vorstellen, dass deine Freundin wegen des Verhaltens ihrer Huendin sehr verzweifelt ist und sich von der 'Methode' schnellen Erfolg verspricht.

Erreichen wird sie so nichts. Zerstoeren eventuell viel.

Auf jeden Fall wuerde ich mit ihr sprechen. Sie soll sich einen anderen Trainer suchen. Vielleicht hat im Forum jemand Tips. Die Probleme, die du beschreibst, haben viele mit ihren Hunden, aber daran kann man arbeiten. Mit vernueftigen Mitteln, nicht mit Schmerz.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52181&goto=1035923

Also als verzweifelt gesehen habe ich sie vorher eigentlich nicht, deswegen wundert es mich einfach nur noch was sie da gerade macht. Sie meinte zwar ab und an mal, dass es toll wäre wenn ihre Hündin so gut hören würde wie meine aber mehr auch nicht... Sie war soweit ganz zufrieden, weil die Hunde in ihrem Dorf -die sie kennt- wohl alle noch schlechter hören wie ihre.

Seit sie bei dieser "Trainerin" ist schreit sie auch ihre Hündin immer öfters gleich an- was sowieso noch dazu ganz schlecht ist.

Als wir zusammen spazieren waren habe ich ihr viele Möglichkeiten aufgezählt wie sie eine gute Bindung (oder eben überhaupt eine Bindung) zu ihrer Hündin herstellen kann, habe aber die Zeit danach leider nichts davon gesehen :(

Ich bin ein bisschen ratlos... Mal davon abgesehen, dass die Hündin nun auch nicht gerade besser hört wie vorher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Meine Boston Terrier und ich

      Hallo, mein Name ist Tomas, ich habe fünf Boston Terrier Hündinnen und bin eigentlich seit Jahren viel auf Facebook, Twitter und Youtube unterwegs, nichtsdestotrotz habe ich mir einen denkbar blöden Namen bei der Anmeldung gegeben, naja, man lernt niiieeeee aus! Ich bin im Klub für Terrier, züchte auch und erwarte bald unseren nächsten Wurf. Ich freue mich hier zu sein 😊 Fällt mir noch etwas ein? Im Moment nicht. Aber vielleicht euch. Viele Grüße, Tomas

      in Vorstellung

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kiwi bekommt Junge

      Hallo Ihr Lieben, einige haben schon mitbbekommen das ich ungewollt Hundeoma werde. Ich habe mir einen 2ten Hund geholt und habe Anfang der Woche erfahren das die Süße Maus Schwanger ist und ungefähr in 2 Wochen die Babys bekommt. Die Ärztin hat 3 ertastet. Die kleine Maus ist erst 6/7 Monate alt und ich hoffe das alles reibungslos verläuft. Ich habe hier in ein paar Threads geschaut und mich informiert. Aber habe dennoch ein paar Fragen. Kiwi schleckt sich oft an Ihrer Scheide, ist das normal, da kommt auch so ein komischer durchsichtiger Schleim raus. Ich finde sie macht auch zu wenig Pipi. Wie sieht es aus mit Treppensteigen. Darf sie es, also runter trage ich sie immer aber hoch rennt sie von alleine. Was brauch ich alles für die Geburt. Wann merke ich das es los geht. Bin totaler Neuling in der Sache. Danke für Euro zahlreichen Antworten im voraus.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Rätsel was meine Hündin hat.

      Hallo alle miteinander,    Meine Tierklinik weiss nicht so recht was meiner ca. 9 Monate alten Hündin fehlt. Vielleicht habt ihr ja noch Ideen für das kommende Gespräch am Montag.     In der Nacht von letzte Woche Freitag auf Samstag ca 4 Uhr hat sie sich übergeben und war die gesamte Nacht sehr unruhig, war ca alle 2Stunden munter. Samstag Morgen wollte sie dann nicht fressen und nachdem sie am Futter geschnuppert hat... hat sie sich wieder übergeben. Ich hab dann fix Kartoffeln und Hähnchen als Schonkost gekauft, da ja dann der Sonntag vor der Tür stand.  Da ich es immer sehr schlecht einschätzen kann ob es jetzt einfach nur eine Magenverstimmung ist oder etwas anderes, da Erbrechen und Appetitlosigkeit ziemlich u spezifisch sind und ich bei dem Thema kein Risiko eingehen möchte. Im Notdienst kam halt wie erwartet Vermutung auf Magenverstimmung einzige was gemacht wurde war etwas gegen Übelkeit gespritzt wenn sie jedoch bis Sonntag früh nicht frisst, sollten wir kommen für Blutabnahme und Ultraschall.  Sie erbrach sich am Samstag noch einmal, allerdings im Auto, was auch daran gelegen haben konnte. Ansonsten war alles in Ordnung bis auf das Fressen zu verweigern. In der Nacht zum Sonntag kam dann alle 2h Durchfall dazu. 6 Uhr das letzte mal. Natürlich auch die Schonkost nicht angenommen. Wir wieder zum Notdienst. Es wurde Blut abgenommen was in 30min ausgewertet war und Ultraschall um nach der Gebärmutter zu schauen, weil sie erst Läufig war. Gebärmutter war leider nicht zu sehen was aber auch laut Ärztin bedeutet das sie gut ist, sonst wäre sie Vergrößert und sie war hinter der Blase versteckt. ( und sie trinkt nich viel). Blut war alles in Ordnung ausser der Entzündungwert CRP statt bis 10 war er auf 90. Was sie dann halt weiterhin auf einen Magen-Darm-Infekt schob... Sie bekam Infusion und wieder die Spritze... und evoila sie nahm sogar von der Ärztin die Diatab Tablette.  Zuhause angekommen hat sie dann auch wieder gefuttert. ( Hühnchen mit Kartoffel ). Ich war heilfroh das sie wieder anfing mit Futtern und kein Erbrechen oder Durchfall mehr kam. Fieber hatte sie Btw nicht und allgemeinbefinden war alles super. ( Bauch tasten, Schleimhäute etc )  In den folgenden Tagen war der Kotabsatz breiig war also zuversichtlich das sie über Berg war. Am Dienstag/Mittwoch fiel mir dann auf das sie in der Wohnung eigetlich nur noch schlief. Nicht mehr spielen wollte, nur noch draussen war sie aktiv. Hab mir dann aber gedacht das kommt noch von dem Infekt bissle schlapp auskurieren. Am Donnerstag war sie dann draussen auch weniger Schwungvoller und hab in der Klinik angerufen... und sie wollten eigtl zurückrufen... Tat aber keiner...:/.  In der Nacht zum Freitag hat sie immer... Naja so geseufzt. ..Also nicht gewinselt direkt... komisches Geräusch.... Aber stand nicht auf... Auch nicht als ich aufstand... DAS ist nicht möglich. Sie freut sich dann immer. Wir verließen 4 Uhr beide das Schlafzimmer auch da stand sie nicht aus ihrer Box raus und da wars für mich vorbei. Irgendwann stand sie ganz schlapp und langsam auf... kam zu uns ins Wohnzimmer kam jedoch nicht auf ihr Couchdeckchen hoch... ich war mit meinen nerven am Ende meine energiegeladene Speedymaus so zu sehen.   Ich kochte schnell ihre schonkost um zu schauen ob sie fressen würde... und da taute sie plötzlich mega auf und war auch wieder flink zu Fuss... Ich war erleichtert wollte aber dennoch zum Arzt und rief direkt 7 uhr an. Konnte auch direkt kommen, sie wollten noch einmal Blut abnehmen um zu schauen ob sich das Blut gebessert hat und leicht erhöhte Temperatur 39,1. Auch dort war sie freudig am grinsen und springen.  Leider waren die Blutwerte schlimmer geworden das CRP war mittlertweile auf 150 hoch und auch die Leukos leicht erhöht ( 20 ). Sie konnte aber einfach nichts anderes finden. Und wollte jetzt mit Amoxiclav 200/50 behandeln da irgendwo ein infekt war. Ich bin davon natürlich nicht begeistert auf Verdacht AB zu geben...  vor allem wenn ihr Darm eh schon im argen ist. Aber was sollt ich tun. Ich habe dann noch gesagt das wir bitte im Blut die MeeresKrankheiten testen, da sie ja nun ein halbes Jahr bei uns ist. Vielleicht ist dort ja etwas zu finden. Die Ergebnisse sind aber erst am Montag da. Bis dahin soll ich warten. Am Freitag kam auch endlich der erste Feste kot wieder und ich war guter Dinge. Allerdings hat sie sich 14Uhr ( ca 10 uhr gab es das AB) gelbe Galle erbrochen. Hab gedacht lag am AB (gespritzt) oder am LeckerLi von der Helferin ...mir ist dann jedoch Zuhause noch die Bauchspeicheldrüse eingefallen und rief dort noch einmal an ob man die Werte auch noch machen könnte. ( ging, aber auch erst Montag )    Zum ersten mal seit 1 Wochen habe ich sie dann ca 17 uhr wieder rennen und spielen sehen am Freitag... Heute früh 8uhr  bekam sie ihr Hühnchen mit der halben Tablette und erbrach sich vorhin 16uhr wieder... Diesmal mit essensresten ( gab 13 uhr nochmal kleine Portion )... Allerdings waren meine Eltern zu besuch und gaben ihr ca 14uhr ein Leckerli. Hab aber gesagt nur 1 zum Test. Jetzt weiss ich nicht ob das Erbrechen von den leckerlis kam oder von dem AB wobei 8 uhr bis 16 uhr denk ich zu lange ist... oder einen ganz anderen Grund hat und sie sich wieder verschlimmert. Bisher ist sie aber wieder aktiver und auch in der Wohnung wieder mehr dabei. Dennoch noch nicht wie früher bzw heute wieder weniger als Gestern. Heute möchte sie aber irgendwie mehrmals raus. Normalerweise geht sie 3x raus für Pipi. vorm schlafen gehen wir immer nochmal, aber meistens muss sie nicht. Heute ist sie aber schon 4x gewesen für mini Mengen.  Normalerweise macht sie erst Pipi wenn sie wirklich voll ist. Aber eine plötzliche Blasenentzündung glaub ich nicht. Zumal ich denke das 5x pipi am tag dafür noch zu wenig ist.. ( also ich gehe davon aus.. Das wir heut noch 1x gehen ) ... Wäre ja nur 2x mehr als sonst... Aber mich wundert halt die kleine Menge. Ich habe auch ein Thermometer für sie gekauft. Und es war genau 38Grad also ist das auch runter gegangen.    Sorry für den doch langen Text....:/  Nun wollte ich fragen... Ob ihr vielleicht Ideen haben könntet was es sein könnte? Falls am Montag nichts heraus kommen sollte...Das ich vielleicht eine Idee bringen kann was wir gucken könnten. Vielleicht hilft ja das AB auch... Aber zu wissen was es ist... Wäre wirklich super.  Ich möchte Sie auf keinen Fall schon verlieren.... Es sind erst alle meine 7 Kaninchen aufeinmal gestorben und ich habe da wirklich gerade Riesen Panik und einfach nur abwarten ist nicht so meine Welt. Die Gedanken machen mich kaputt und ich kann kein Auge  mehr zudrücken.   Liebe Grüsse    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.