Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mialour

Klettenplage an der Rute - Hund lässt sich nicht mehr anfassen

Empfohlene Beiträge

Hilfe!!!!!

Mein Chaos hat sich soeben einen Haufen Kletten eingefangen- die meisten von den Mistdingern haben sich komplett in seinem buschigen Husky-Schäferschwänzchen verfangen... :(

Ich habe ihn soweit befreit- bis auf ein paar Kletten am Schwanz, wo er sich mittlerweile auch überhaupt nicht mehr anfassen lässt.

Das Problem habe ich seit er bei mir ist- er lässt sich nicht gern an der Rute anfassen, geschweigedenn kämmen- wir haben es soweit ganz gut im Griff.

Aber jetzt ist alles für die Katz, denn er lässt nun niemanden mehr ran. :???

Habt ihr Tipps???? Hüüüülfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kann ihn VORNE jemand füttern (Leberwurst schlecken lassen), während dann HINTEN die Kletten abgepflückt werden können!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch schon versucht.... :( Er nimmt dann nichts mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

"wer schön sein will, muss leiden.." :D

Also wenn es die Kletten sind, die sich "tiefergraben", würde ich sie (notfalls auch zu Zweit) abmachen.. einfach, weil sie den Hund "später" noch weitaus mehr stören würden (gerade beim Entfernen)..

Wenn es "Oberflächliche Kletten" sind, lass' ihm seine Ruhe und entfern' bei Gelegenheit immer mal eins.. :D

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja er rupft sie sich teilweise auch selbst sehr rabiat aus, nur haben sich zwei davon sehr tief verfangen und werden sicherlich mit der Zeit verfilzen, mit dem Fell, das jetzt schon darumgewickelt ist. :motz:

Mittlerweile zieht er schon die Lefze, wenn ich nur mit dem Kamm in die Nähe seiner Rute komme- überall sonst kämmen ist kein Thema.

Er reagiert aber auch so empfindlich, wenn andere Hunde an seiner Rute sanft zupfen oder sie berühren... nur er darf sich fast das Fell ausreißen... :Oo

Ich will ihn eigentlich nicht zwingen (Maulkorb etc)... aber ich befürchte das Schlimmste was das Fell betrifft....

Naja.. nun soll er erstmal eine Runde schlafen und dann werde ich weitersehen...

Was würdet ihr dann machen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was würdet ihr dann machen???

Hallo,

den Hund verkehrtherum zwischen die Beine klemmen und mit zwei Fingern die Übeltäter rausrupfn. Eventuell mit Zeigefinger und Daumen der anderen Hand weiter unten anfassen falls möglich und damit die Haare festhalten. ;)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Mia,

ICH würde, wenn er sone Panik hat, das er sogar schon Schnappen will, die Dinger mit der Schere rausschneiden. Das ziept dann auch nicht.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ICH würde, wenn er sone Panik hat, das er sogar schon Schnappen will, die Dinger mit der Schere rausschneiden. Das ziept dann auch nicht.

Huhu Muck,

gute Idee, allerdings wäre ich da mit der Wahl der Schere und dem Annähern bei dem Verhalten was sie beschrieb vorsichtig..

..denn wenn Hundi dann mal zuckt oder sich befreien will, hängt die Schere IM Schwanz oder in der Hand. :D

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also rausgeschnitten hab ich die meisten schon- die letzten zwei kann ich nicht mit der schere bearbeiten, weil die ganz tief sitzen und man nicht mal mit der schere "drunterkommt" um sie rauszuschneiden....

Und wie gesagt, sobald ich seine Rute auch nur berühre, will er schon schnappen- wenn ich dann noch etwas in der Hand halte (Schere/Kamm), dann ist es ganz vorbei...

Nur....- soll ich ihn "zwingen"- also Maulkorb und dann ab in den Kampf?

Allerdings könnt ihr euch kaum vorstellen, wie er knurrt und um sich schnappt, wenn man da "richtig" rangeht.

Oder wie ist es anders möglich?

Ich kann ihn sonst überall anfassen... herumdrehen, wenn es nötig wäre- aber DAS geht gar nicht.

:???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Mia,

ICH würde mich durchsetzen. Wenn du bei sowas immer nachgibst, kommst du bald gar nicht mehr ran an den Hund.

Maulkorb drauf und dann ran an den Schwanz. Nicht Böse aber Selbstbewusst auftreten.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Knubbel an der Rute - Hilfe!

      Hallo zusammen,   ich habe soeben beim streicheln festgestellt, dass mein Hund einen merkwürdigen Knubbel an der Rute hat.  Es sieht fast so aus, als würde da etwas drin stecken.  Ich habe es abgetastet - es ist relativ fest, aber Gott sei dank hat mein Hund keine Schmerzen, wie ich durch seine Reaktion feststellen kann.    Weiss jemand was das sein könnte?  Ich Danke schonmal im Voraus  Liebe Grüße  Kevin 

      in Hundekrankheiten

    • Futterneid gegenüber der eigenen Rute

      Hallo, Ich habe seit ein paar Tagen eine 6 jährige Mopsdame. Habe ich von einer Familie die zuwachs erwartet und nicht mehr genug Zeit für die kleine hat.   Leider zeigt der Mops ein verhalten das ich nicht deuten kann bzw. nicht weiß wie man darauf reagieren und es abstellen soll.  Sie jagt mehrmals am Tag recht aggressiv ihre Route, dreht sich wie wild im Kreis und steigert sich da sehr rein. Sie beißt nicht rein, versucht aber in ihr Hinterbein zu beißen. Also sie beißt nicht zu, sie schnappt danach.    Besonders stark über mehrere Minuten (10-15min) ist es morgens und Abends wenn es Futter gibt. Da kann Sie sich garnicht entscheiden zwischen luft holen, rute jagen und fressen herunterschlingen. Zwischendurch (auch oft nach leckerlies) lässt er sich noch relativ gut nach 1-2 minuten beruhigen.    Sie kommt genügend an frische luft, wird zwischendurch auch viel beschäftigt. Im Internet steht viel, dass es eine Zwangsstörung ist und man sie ablenken soll und beschäftigen damit es garnicht zu dem Anfall kommt.    Sie bekommt viel zutun, wir beschäftigen uns viel mit ihr, spielen, lassen sie aber auch in ruhe wenn sie nicht mag. Die Situation verhindern ist recht schwer, irgendwann muss sie ja essen und dann gehts wieder los.   Wir versuchen etweder mit ihr kurz raus zu gehen, aber sobald wir wieder in die Wohnung kommen macht Sie da weiter. Oder wir schicken Sie ins Körbchen (so vom vorbesitzer empfohlen) und sagen sie soll dort bleiben. Dann geht es manchmal, ist ja aber auch keine Dauerlösung.   Hat einer hier im Forum schonmal ein ähnliches Problem und kann mir da vllt weiterhelfen   Mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe beißt und lässt nicht mehr los.

      Ich glaube ich brauche eure Hilfe.  Wir haben letzte Woche am Samstag einen kleinen Welpen abgeholt.  Sie ist jetzt 9 Wochen alt, ist ein Dogo Canario- Rottweiler Mischling und an sich eine total liebe. Sie ist Stubenrein und schläft noch sehr viel. Sie läuft relativ gut an der Leine. Jetzt zum Problem: Elli (unser Welpe) fängt an zu beißen, wenn sie sich freut. Die kleine schläft mit bei meiner Mutter im Zimmer, wenn ich dann morgens aufstehe freut sie sich total dass ich da bin, fängt an mich in die Hände , Beine und Füße zu zwicken und zu beißen. Sie hat mir auch schon 2 Hosen zerstört, durch rein beißen und ziehen. Es hilft auch nicht wenn wir versuchen ihr das Maul auf zu machen und ihr den Stoff (oder die Hand) aus dem Mund zu nehmen, dann fängt sie nur an doller zu beißen und an dem was sie im Maul hat zu ziehen. Was ebenfalls nichts bringt ist ihr ein spielzeug zum kauen anzubieten. Ich habe versucht sie in einen anderen Raum zu bringen , und habe die Glastür zu gemacht, sie konnte mich also sehen. Wenn sie sich beruhigt hat und ich die Tür wieder auf mache ignoriere ich sie erstmal, aber das bringt nichts. Da sie sich sofort wieder freut und anfängt zu beißen. Es dauert nicht mehr lange dann ist sie sehr groß und dann kann ich dagegen nichts mehr tun weil sie dann einfach zu viel Kraft hat. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr raus. 3-4 mal am Tag jeweils 15-20 Minuten. (Nicht nur gehen sondern auch schnuppern und zwischendurch mal Sitz, platz usw. üben). Auch dieses „Fiepen“ was immer gesagt wird dass es helfen soll hilft nicht. Sie anstupsen und versuchen Sie abzulenken hilft ebenfalls nicht. In diesen Momenten kann man sie nichtmal mit Futter ablenken. Das größte Problem ist dass wir ein 10 Monate altes Baby haben und die kleine auch schon gebissen wurde, da sie immer sehr schnelle hektische Bewegungen macht und Elli dann spielen möchte ( und sie beißt auch wenn sie spielt ) wir müssen das Baby immer in ihr Laufgitter setzen wenn Elli in der Nähe ist. Auch Schuhe frisst Elli sehr gern an, wir mussten alle Schuhe weg stellen. Ich weiß echt nicht mehr weiter. In die Hundeschule können wir erst mit 14 Wochen, keine Hundeschule bei uns in der Nähe macht das früher.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen , danke schonmal im Vorraus. :*

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Lässt die Ohren hängen und pinkelt in die Wohnung

      Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine 5 monatige Schäferhund /Redriver  Hündin. Immer wenn ich sie auffordere/ an die Leine machen will/ oder manchmal einfach nur an Ihr vorbeigehe lässt sie die Ohren hängen pinkelt auf den Boden und legt sich oft rein. Hundernissen und Hundedecke geht sie gezielt hin und Pinkelt drauf. Bei einem kleinen Geschäft ( pipi) meldet sie sich nicht und ist nicht auffällig. Bei einem großen Geschäft jammert sie. Gassi gehen und rausgehen immer in regelmäßigen Abständen alle 2 bis 3 Stunden. Ich verstehe das langsam nicht mehr und es geht mir echt auf die Nerven. Weiß viellicht Jemand einen guten Rat?  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.