Jump to content
Hundeforum Der Hund
mialour

Klettenplage an der Rute - Hund lässt sich nicht mehr anfassen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

was Muck sagt ist richtig - setz' dich in dem Fall durch. Du musst deinem Hund nicht "sinnloserweise" dauernd an den Schwanz fassen, aber bei solchen Dingen ist es besser, sie gleich rauszuholen als dass sie sich bis auf oder sogar IN die Haut vorarbeiten (denn DANN wirst du große Probleme haben, sie noch mit einem haltbaren Tier rauszubekommen).

Maulkorb o.Ä. (Seidenschal geht auch, wenn gut gebunden) drüber, einen Helfer den Hund von vorne fixieren lassen (davorstellen und an den Schultern festhalten, oder danebenknien und "umarmen" und somit festhalten) und du solltest das Hinterteil mit deinem Körper blockieren, so dass du in Ruhe nach dem Objekt suchen kannst.

Da ich allerdings weiss, wieviel Kraft Hunde aufwenden können, wenn sie sich freiwinden wollen, wäre es ratsam, das so ruhig und vorsichtig wie möglich zu machen, die Klette dann mit zwei Fingernägeln untendrunter anzufassen und dann mit einem schnellen(!) Ruck rauszuziehen.

Sicher gehen damit auch Haare flöten - jedoch ist das für den Hund bestimmt angenehmer als langsames und nervendes Gezutzel was lange dauert. Wenn bei meiner eine Klette drin ist und ich ziehe sie (mit Fingernägeln fixiert) schnell raus, merkt sie nichts davon (guckt allenhalber blöd). Schere geht ja laut deiner Aussage nicht, insofern wäre das meine Wahl..

Gib' ihm bei der Aktion nichts leckeres, mach' einfach, was nötig ist. Hinterher kannst du ihn durchknuddeln und belohnen (dann vergisst er das schnell).

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat Dein Hund Schmerzen!?

Hast Du mal geschaut, ob er irgenwie an der Rute

verletzt ist? Evtl. hat er sich die Rute auch mächtig

angeschlagen und das tut ja auch weh!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok.. danke Muck und Eiswolf. :)

Ich war mir bei dem Thema schon immer unsicher, da das ja von anfang an aus irgendwelchen Gründen ein riesiges Problem dargestellt hat.

Er kommt ja aus schlechter Haltung, wurde auch misshandelt- evt. wurde auch etwas mit seiner Rute angestellt... :( wer weiß....

Beim Tierarzt macht er auch so einen Aufstand- da allerdings auch bei den Ohren- bei mir nicht.

Deshalb war ich mir nie sicher, ob ich ihn nun auch mit kämmen etc "nerven" sollte ab und zu, damit er sich daran gewöhnt oder ob ich ihn einfach in Ruhe lassen soll.

Es kann ja nicht nur das Ziepen sein, denn 1.lässt er sich überall sonst kämmen und 2. rupft er sich teilweise wenn etwas im Fell hängt büschelweise die Haare aus.. *aua... :Oo

Ich wollte keinen Vertrauensbruch riskieren und so hab ich es immer gelassen.

Nur jetzt geht es nicht anders, das muss ja egal wie, raus.

Und wenn ich ihn nicht narkotisieren will, dann muss das wohl so gehen- aber auf keinen Fall ohne Maulkorb.

Ich hab nur Angst, dass er tatsächlich Schmerzen hat und deshalb so reagiert.

Dagegenspricht ja aber, dass er selbst extrem heftig mit sich zugange ist.

Aus TÄ Sicht ist die Rute okay.

Habt ihr eine Idee, warum das immernoch so extrem ist?

Ich muss sagen ein bisschen schlottern mir die Knie, wenn ich ans herausmachen denke... :( .... er kann wirklich ganz schöne Kraft aufwenden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

naja - einen Vertrauensbruch durch Klettenentfernen zu erzeugen erscheint mir doch ein wenig schwierig. ;) Letztendlich tut das doch wirklich nicht weh (ich habe bei meiner die Befürchtung, dass sie bei Haaren unempfindlicher ist als wir Menschen).

Ich kann dir nichts dazu sagen, ob mit seiner Rute alles Ok ist - das musst du vom Tierarzt klären lassen (hast du ja offensichtlich). Natürlich kann er Schmerzen haben die von anderen Dingen herrühren - aber wieso sollte er sich dann selber die Haare ausreißen?

Ich würde, nachdem die Kletten beseitigt sind, seine Rute erst einmal komplett in Ruhe lassen und ihn einfach streicheln und belohnen.

Dran "gewöhnen"... hmm.. wäre schon ratsam (es gibt immer Fälle, wo man dem Hund auch mal die Rute anheben oder begutachten muss). Allerdings würde ich nicht unbedingt mit einer Bürste drangehen, sondern vielleicht erst einmal nur die Rute durch die Hand gleiten lassen (nur solange es für ihn ok ist).

Da ich allerdings keinen Hund kenne, der das Verhalten in Bezug auf seine Rute zeigt (und lt. Tierarzt keine Probleme hat), kann ich dir da keinen wirklich hilfreichen Vorschlag geben, sorry.

Wichtig ist nur: Die Kletten müssen raus, wenn sie "wandern" können (was gerade diese "Körnerartigen" ja sehr gut können), weil sie sich sonst tiefer schieben und zum Teil auch die Hautschichten durchdringen können - DAS wird den Hund dann erst recht zur Weißglut bringen. ;) Bei den runden ist das ja eher kein Problem..

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir müßte Hund da durch und wenn er knurrt oder gar schnappt gibt's ne Ansage. Bei uns knurrt und schnappt nur einer! Ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde eine Pfötchenschere nehmen (wegen der runden Spitze) und die Kletten rausschneiden. Notfalls dem Hund einen Maulkorb verpassen (Seidenschal), aber beherzt an das Ganze rangehen. Laß' dir bitte nicht den Schneid abkaufen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben bei Loli anfangs auch "Medical Training" gemacht.

Sie kam aus Spanien, hatte ein ausgelaufenes Auge (Messerverletzung) und hat sich nicht wirklich anfassen lassen. Anfangs konnte man sie nur von einer Seite berühren und auch da nur bis kurz hinters Vorderbeinchen.

Wir haben das dann schöngefüttert.Anfangs gabs ne Ansage und Berührungen geübt.

Anfangs mit nem weichen Staubwedel (hört sich blöd an, aber so hatte man die Zähne nicht direkt in der hand) abgestrichen und belohnt .

Immer ein stückchen mehr. Hat nicht sehr lange gedauert

Als das dann zuverlässig geklappt hat wurde es eine weiche Bürste und dann die Hand :)

Wir haben auch ein Massageseminar besucht, da haben wir unter anderem auch den Muschel T-Touch gelernt, das genießt die kleine besonders.

Also Berührungen jeglicher Art positiv belegen , da kann man auch super Vertrauen aufbauen.

Wenn es noch nicht unbedingt notwendig ist würde ich den Hund in keinem Fall unnötig stressen und mich auf ihn draufsetzten und an ihm rumschneiden - das kann mehr kaputt machen, als es hilft - auch wegen seiner Vergangenheit.

Kletten entfernen kann furchtbar ziepen...Loli hasst das auch.

Also vielleicht an einer Stelle anfangen wo er es noch ohne Probleme zulässt und dann nach dem ersten entfernen positiv beenden, einfach zu einem späteren Zeitpunkt weitermachen.

lg isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er sich die selbst raus macht und abschluckt, dann kann es passieren das sie im Hals hängen bleiben. Also ich würde das mit dem Maulkorb machen und ihm nachher was besonders tolles leckeres geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr eine Idee, warum das immernoch so extrem ist?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52184&goto=1036133

Huhu Mia,

vielleicht weil er bis jetzt immer mit seinem Verhalten Erfolg hatte. Er knurrt und Frauchen lässt ihn in Ruhe ;)

Aysha ist auch nicht der Fan davon sich ihren buschigen Schwanz kämmen zu lassen. Anfangs hat sie dabei auch nach uns geschnappt.

Bis es eine klare Ansage von mir gab. Seitdem ist es ok und sie lässt es über sich ergehen.

Ich denke, es gibt einfach Hunde die da etwas empfindlich sind, wenn man an ihre Rute will. Wenn Gesundheitlich alles in Ordnung ist, dann würde ich mir an deiner Stelle nicht soviel Gedanken drum machen.

Wie siehts denn jetzt aus? Hast dus hinter dich gebracht? :)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schon mal den Tierarzt nach Sedalin gefragt? das stellt den Hund für kurze Zeit ruhig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.