Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pixelstall

Umfrage: Kind und Hund unbeaufsichtigt lassen

Empfohlene Beiträge

Da ich keine Umfrage gefunden habe, (versuche) ich nun eine zu erstellen, weil es mich wirklich interessiert :) Und ich hoffe ich habe nichts vergessen

Wie handhabt ihr das oder würdet es handhaben :

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat nicht geklappt! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Info´s sind etwas dürftig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Malliman

Du bist Pöööhse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch jetzt ich musste ja erstmal differenzieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: Es geht! :klatsch:

Ich lasse meine Kinder nicht alleine!

Selbst wenn ich kurz ins Bad gehe dann ist wenigstens eine Tür dazwischen!

Die Kinder wissen das auch.

Und an die Hundeplätze geht keines der Kinder. Da steht bei uns die Todesstrafe drauf! :D

Selbst die alte Hündin lasse ich nicht mit den Kids unbeaufsichtigt obwohl sie schon länger wie meine Kinder mein Leben bereichert!

Man sollte immer bedenken ein Hund ist ein Hund und kann immer anders reagieren wie wir uns das denken!

Ebenso können die Kinder immer anders reagieren wie wir uns das so denken!

Allerdings lasse ich meine große Tochter (10) auch mal mit den Hunden rausgehen.

Wir wohnen mitten in der Pampa und hier gibt es niemanden der hier mit seinem Hund geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwer zu sagen, da ich keine Kinder habe. Ich hab aber mal abgestimmt, denn ich würde es so handhaben:

Vorschulkinder: nie alleine.

7 - 12: unter Auflagen und unter Kenntniss des Kindes und des Hundes (was ja wohl klar sein sollte) auch mal ein paar Minuten alleine.

Immer eine Situationsfrage. Und manceh Kinder sind wirklich schon mit 12 verantwortungsbewusst genug, mit einem Hund umzugehen. Und manche sind es auch mit 30 noch nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke bis etwa 6 Jahre würde ich sie nicht alleine lassen...danach schon mal...zumindest MEIN Kind mit MEINEM Hund...kenne genügend Leute bei denen das völlig problemlos genauso gehandhabt wird..ich denke, wenn ein Hund mit einem Kind aufwächst bzw umgekehrt, dann muss man sich nicht ganz so viele Gedanken machen, bei fremden Kindern oder Hunden bzw. auch beim rausgehen sieht das ganz anders aus. Aber im eigenen zu Hause find ichs ab einem Alter von etwa 6 Jahren (natürlich je nach Kind) ok, sie auch mal alleine zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Tochter ist 8 und mittags immer 2 bis 3 Stunden mit Paula alleine, auch vorher war sie schon mit Paula alleine, wenn ich mal schnell einkaufen war oder in der Wanne.

Licel ist mit den Tieren aufgewachsen und ich vertraue da sowohl meinem Kind, als auch dem Hund und den andere Tieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlen da auch ein paar Abstufungen. zB vor Kabbelalter konnte ich die Beiden problemlos in einem Raum lassen fuer ein paar Minuten. Jeder ist da geblieben, wo ich ihn zurueckgelassen habe.

Anfang Krabbelfase absolut nicht. Olivia hat sich immer gleich auf Shyla gestuerzt und festgehalten, welchen Koerperteil auch immer sie zuerst in die Hand bekommen hat. Da musste Shyla immer mit mir mitkommen.

In der Zwischenzeit haben beide mehr gelernt, wie miteinander umgehen. Jetzt in der lerne Laufen Zeit gibt es auch, dass sie mal kurz fuer meinen Besuch auf der Toilette oder Gang in die Kueche kurz alleine sind.

Haben wir mehrere andere Kinder zu besuch lasse ich Shyla meist nicht in den Raum, da ich nicht genuegend Arme und Augen habe um sicher zu stellen, dass Shyla nicht bedraengt wird und gleichzeitig Gastberin sein.

So Vorschulalter ist fuer mich eine zu grosse Kategorie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umfrage Impfung

      Liebe Hundefreunde,   ich bin Tierärztin und schreibe meine Doktorarbeit über das kontrovers diskutierte und wichtige Thema „Impfungen beim Hund“.  Dabei untersuche ich den aktuellen Impfstatus der deutschen Hundepopulation, sowie die Frage welche Impfempfehlungen Haustierärzte geben, wie gut Hundebesitzer aufgeklärt sind und wie derzeit die Einstellung der Hundebesitzer Impfungen gegenüber ist. Dafür bitte ich euch den Fragebogen auszufüllen, dauert ca. 10 Minuten. Ihr könnt mit der Teilnahme auch eine kostenlose Impfberatung für eueren Hund erhalten. Der Link darf auch sehr gerne geteilt und weitergeleitet werden!!!   Vielen lieben Dank für euere Unterstützung, Simone   https://www.med.vetmed.uni-muenchen.de/aktuelles/news/hundeimpfung/index.html

      in Gesundheit

    • Umfrage: Wie zufrieden seid ihr mit Hundeschule und Trainer/in?

      Selten spricht man über Gutes - liegt halt so in der Natur des Menschen ...  In einigen Parallel-Diskussionen geht es auch um Trainer und Hundeschulen und da meist über negativer Erfahrungen berichtet wird, fiel sogar schon der Begriff "bashing". Diese Umfrage kann das Bild gerade rücken, denn durch die Vergabe von Schulnoten können positive, neutrale und negative Bewertungen abgegeben werden. Es kann mehrfach geantwortet werden, so hoffe ich, dass eine Person mehrere Erfahrungen bewerten kann. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.