Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Gestromter Hund = kranker Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo Gemeinde :winken:

ich hatte heute Morgen ein sehr "informatives" Gespräch mit einer älteren Dame hier aus der Nachbarschaft.

Wir kennen uns schon eine halbe Ewigkeit (vom sehen und nett miteinander Plaudern) :)

Sie hatte vor ihrem jetzigen Hund einen gestromten Mix aus ...hm....ich schätze mal es war Boxer und Labbi mit nochwas ;)

Dieser Hund war von Kleinauf immer Krank. Dem sind schon als Junghund die Zähne ausgefallen. Er hatte auch ständig Probleme mit den Gelenken und zum Schluss ist er, glaub ich, an Krebs gestorben.

Nun Aysha ist ja auch etwas gestromt. Diese Dame hat auch so ziemlich alle Wehwehchen von Aysha live mitbekommen, auch die OP letztes Jahr.

Nun hat sie mir heute gesagt, das es ganz klar wäre, das unsere Hunde so krank seien und Anfälliger als andere Hunde....denn sie sind ja auch GESTROMT!!

:o da hab ich nicht schlecht gestaunt. Ich fragte sie, woher sie das hat, sie sagte, das habe ihr damals ihr Tierarzt erzählt. Aha :so

Habt ihr auch solche Erfahrungen mit gestromten Hunden gemacht? Das stimmt doch nicht oder?

Jetzt hat sie einen kleinen "Wischmob" vom Züchter. Sie meint die Hunde vom Züchter sind viel Gesünder als die Mixe. Ich meinte dann nur, das man das auch nicht so pauschal sagen könne...gerade bei den kleinen Rassen(so wie ihrer) kommt es zum Beispiel öfter zu Patellalux. Da pflichtete sie mit spontan bei....ja bei ihrem Hund fing das mit der Kniescheibe schon mit einem halben Jahr an :Oo . Na bitte....man steckt halt nicht drin :)

Bin auf Eure Erfahrungen sehr gespannt :)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein meine ist auch nicht anfälliger wie andere Farben :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.......Nun hat sie mir heute gesagt, das es ganz klar wäre, das unsere Hunde so krank seien und Anfälliger als andere Hunde....denn sie sind ja auch GESTROMT!!

..... sie sagte, das habe ihr damals ihr Tierarzt erzählt. ....... e015.gif
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52223&goto=1037271

Völliger Blödsinn!!! :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe 5 Gestromte, vom Windhund über Schäferhund bis zum Windigen und ähm, die waren noch nie krank bzw kränker als die anderen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine ist auch gestromt und gesund :D .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich denk auch, dass das in die Märchen und Mythen gehört... so wie Hunde die rohes Fleisch essen aggressiv werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na das bestätgt mich ja dann auch in meiner Meinung.

Achja, ich hab sie dann gefragt, woher das denn kommen soll. Sie meinte die hätten alle einen .....Achtung!!...... GENDEFEKT :think:

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich persönlich kann das nicht bestätigen, weil mir damit die persönliche Erfahrung fehlt.

Bei getigerten Hunden spielt der sogenannte Merlefaktor eine große Rolle. Und ein Züchter würde nie solche Hunde miteinander paaren. So weit ich weiß, werden die gestromten Hunde auch nicht miteinander verpaart. (Ich müsste da erst noch Literatur wälzen - mach ich auch noch!).

Der Merlefaktor ruft bei den Hunden Gendefekte hervor und von daher, bei unvernünftiger Verpaarung sind solche Hunde schon mal Krankheitsanfälliger.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Merlefaktor hat mit dem Farbschlag Gestromt nichts zu tun! Und natürlich werden auch gestromte Hunde mit einander verpaart.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, das mit dem Merlefaktor ist mir ja auch bekannt....aber das gestromte Hunde anfälliger sein sollen, ich finde sowas schon etwas weit hergeholt.

Vor allem ihre Aussage, das es sich dabei um einen Gendefekt handeln soll .....

Ich denke, wir hatten einfach "Pech" mit unseren Hunden :(

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kranker Hund - wochenlange Odyssee

      Vor einem Monat mussten wir unsere Podenco-Mix-Hündin Nina gehen lassen im Alter von 12 Jahren. Ihr Zustand verschlechterte sich innerhalb von einer Woche rapide, sie hatte eine schwere Anämie und weder eine Tierklinik noch unser TA konnten ihr noch helfen.
      Zurück blieb Shari, unsere Podenco/Golden-Retriever-Mix-Hündin, 11 Jahre alt. Sie trauerte furchtbar (die 2 hatten 10 Jahre zusammengelebt und waren völlig aufeinander fixiert) und wurde darüber schlimm krank. Sie bekam hohes Fieber und hatte hohe Entzündungswerte.
      Wir haben etliche Tierärzte durch, es wurden unzählige Untersuchungen und Tests gemacht, alles ohne Befund. Sehr schnell waren wir schon bei Ausgaben von über 2.000 Euro. Shari ging es noch immer sehr schlecht. Sie fraß 2 Wochen lang nicht und wollte sich nicht mehr bewegen. Stark abgenommen hatte sie auch schon. Durch Zufall kam ich an einen anderen TA, weil die Ultraschallspezialistin, zu der wir sollten, an dem Tag dort mit ihrer mobilen Ausrüstung arbeitete. Sie überlegte mit mir, welche Bluttests wir noch machen könnten und kam dann auf alle Zeckenkrankheiten, Autoimmunkrankheiten und Blutbaktieren. Bingo! In Sharis Blut wurden Mykoplasmen gefunden, gegen die nur ein bestimmtes Antibiotikum wirkt, nämlich Doxycyclin. Diese Mykoplasmen hat sie evlt. schon seit Jahren in sich getragen (übertragen durch Zecken), da ihr Immunsystem aber gut in Schuss war, ist der Körper damit fertig geworden, so dass keine Krankheit ausgebrochen ist. Durch den Verlust ihrer "Schwester" war ihr emotionaler Stress so hoch, dass ihr ganzes Immunsystem zusammen gebrochen ist. Die Krankheitssymptome begannen bereits einen Tag nach Ninas Tod. Der TA, bei dem dieses Krankheitsbild festgestellt wurde, bewegt sich zwischen Schulmedizin und Heilpraktik. Er rief mich an wegen des Blutergebnisses und ich sagte ihm, dass wir schon an Einschläfern gedacht hatten, weil es Shari so schlecht ging, dass wir gar keine Hoffnung mehr hatten. Er bot mir an, sie zu therapieren. Ich fragte ihn ungläubig, ob er denn meine, dass er ihr helfen könne und er meinte, ja, das könne er. Ich zweifelte. Nun hat dieser TA ein Gerät, in dieser Zusammensetzung als einziger TA in Deutschland, mit dem er die Körperfunktionen des Tieres messen kann. Diese Methode nennt sich Bioresonanztherapie, zusätzlich wird eine Dunkelfeld-Vitalblutanalyse gemacht.
      Ich dachte erst, na der wird doch jetzt hier nicht durch Handauflegen was lösen wollen? Nach den ganzen Negativergebnissen war ich extrem skeptisch, dass man mir wieder nur eine Menge Geld aus dem Knie leiern wollte, denn preiswert ist diese Therapieform gerade nicht.
      Der TA unterhielt sich lange mit mir, erklärte mir alles und sagte mir nochmal: Ich kann Shari helfen und ich werde ihr helfen, sie wird leben.
      Als ich sagte, dass ich hier nicht von vielleicht 20% Lebensqualität sprechen möchte, antwortete er, dass er Tierarzt aus Leidenschaft sei und es ihm am Herzen läge, Tieren zu helfen, dies aber ganz sicher nicht, wenn er nicht wirklich helfen könne und das Tier am Ende nicht wirklich wieder ein gutes Leben führen könne. Hm, ich war beeindruckt und sah natürlich auch den Hoffnungsschimmer für meine Süße. Also stimmte ich der Therapie zu.
      Es wurde also ihr Körper gescannt, indem zwei Saugnäpfe angeschlossen wurden und das Gerät warf alles möglich aus, Körperfunktionen, Organfunktionen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien usw. Sowas hatte ich noch nie gehört oder gesehen. Das Gerät zeigte an, dass Sharis Leber nicht mehr richtig arbeitete (obwohl ihre Leberwerte gut waren), dass ihre Nebennierenrinde keine Hormone mehr produzierte (obwohl auch diese Werte lt. Blutbild alle gut waren). Ihr Herz bekam nicht genug Sauerstoff, deshalb die schnelle Erschöpfung, wobei auch Herzultraschall und EKG einwandfrei waren. Dann kam die Dunkelfeld-Vitalblutanalyse. Dazu entnahm er einen Tropfen Blut am Öhrchen und gab es auf eine Trägerplatte. Er zeigte mir anhand von Abbildungen, wie gesunde rote Blutkörperchen normalerweise aussehen.
      Bei Shari war das ganz anders. Die roten Blutkörperchen waren verändert in der Form und kleben aneinander, alles zähflüssig. Die roten Blutkörperchen können so keinen Sauerstoff mehr tragen und somit funktioniert auch der Abbau von Giften in Milz und Leber nicht mehr richtig. Sharis Körper zeigte eine hohe Übersäuerung, was sich widerum als Schmerzen in den Gelenken bemerkbar machte. Auch deshalb ihre Probleme beim Laufen, die alle Ärzte dem Bewegungsapparat zugeschrieben hatten. Da sie schon so schwach war, kam sie an den Tropf mit allen möglichen Inhaltsstoffen, nicht nur Flüssigkeit und Elektrolyte, wie vorher bei den anderen Ärzten. Danach bekam sie eine Ozonbehandlung, um die roten Blutkörperchen wieder mit Sauerstoff anzureichern. Dann ging es an das Besprechen des Therapieplans. Ich bekam einen Riesenzettel von ihm, handgeschrieben, auf dem zig Präparate aufgeführt waren, die sie nun alle täglich bekommen sollte, dazu das Doxycyclin gegen die Bakterien. Dann wurde sie nochmals an das Bioresonanzgerät angeschlossen. Er meinte, das sei quasi Wellness für den Hund, weil dort Energien in den Körper geleitet werden, die helfen würden, alles wieder in den richtigen Fluss zu bringen. Shari genoss das total und entspannte sich dabei. Ich weiß, das alles hier klingt für Manche bestimmt abenteuerlich, hat aber mit Handauflegen nichts zu tun, davon konnte ich meinen Mann dann auch überzeugen. Er kennt sich beruflich gut mit physikalischen Prozessen aus und meinte, nichts Anderes sei das hier eigentlich auch und letzlich logischer als es sich erstmal anhört. Im Wartezimmer traf ich auf einige Hundehalter, die von rätselhaften Krankheiten ihrer Hunde sprachen und schwärmten, dass es nun bergauf ginge, da der Doctor hätte helfen können. Das hoffte ich für meine Maus natürlich auch. Tja, was soll ich euch sagen, Shari geht es nach zweiwöchiger Therapie schon deutlich besser, sie frisst wieder und hat auch ihre Trauer schon etwas bewältigen können. Jetzt haben wir am Freitag wieder einen Termin, um zu checken, welche Werte usw. sich bei Shari gebessert haben durch die Behandlung. Ich bin echt happy und hätte das nicht erwartet. Wir hatten Shari abgeschrieben und waren untröstlich, nun unseren zweiten Hund auch noch zu verlieren. Gott sei Dank ist das nicht passiert. Ich habe die ganze Geschichte hier aufgeschrieben, um vielleicht dem Einen oder Anderen, dessen Hund unter undefinierbaren Beschwerden leidet, einen Tipp zu geben und Hoffnung zu machen, nicht zu schnell aufzugeben. Wir bleiben jetzt bei diesem TA, einfach weil Sharis Genesung uns überzeugt hat. Sie fängt übrigens schon wieder an zu spielen :-). Bei uns ist vor knapp 2 Wochen die Podencohündin Finja (7 Jahre, von Lanzarote) eingezogen und wir hoffen, dass Shari und sie vielleicht eines Tages gute Freundinnen werden. Wenn ich Irgendwem hier mit einer Empfehlung (die ausschließlich auf Sharis Heilung basiert, mehr Fachkenntnisse habe ich bzlg. der Behandlungsmethode leider nicht) helfen kann, dann sprecht mich gerne darauf an.    

      in Hundekrankheiten

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • Kranker Tom - wenn der Hund schreit und quitscht...

      Vor etwas mehr als einer Woche fing es an. Tom benahm sich komisch. Er wollte nicht mehr so viel knuddeln und zog sich mehr zurück. Ich habe mir erstmal nichts dabei gedacht, denn ich hatte in der Woche Rumpel, den Hund einer Freundin, bei mir, die beruflich unterwegs war. Tom ist generell nicht begeistert, seine Ressourcen zuhause teilen zu sollen und da ich ihm Grenzen gesetzt hatte, schob ich sein geändertes Verhalten erstmal darauf. Dann aber wollte er letzte Woche Donnerstag beim Spaziergang nicht mehr weiter laufen. Er wollte unbedingt und sofort auf den Arm. Hob ich ihn hoch, quitschte er und wollte wieder runter. Weiterlaufen oder zum Auto laufen wollte er auch nicht, obwohl er sich wenige Minuten vorher noch genüsslich mit Rumpel gemeinsam in Kacke gewälzt hatte. Ich begann mir Sorgen zu machen und trug ihn dann jammerd zum Auto, da mir es zu lange gedauert hätte, jemanden anzurufen, der mich abholt. Also fuhren wir auf direktem Weg zum Tierarzt. Tom wurde komplett untersucht. Er stand mit krummen Rücken und hartem Bauch auf dem Behandlungstisch. Diagnose: Bauchweh. Er bekam etwas dagegen und so fuhren wir heim. Kaum zuhause angekommen, war der Bauch weich und er stand normal. Klar, ich kenn ja die Kröte - er spannt immer den Bauch an, wenn der Tierarzt hin fasst. Tom fraß normal, setzte nochmal Kot ab (völlig in Ordnung). Die Nacht dann kam es knüppeldick. Tom stand ständig, mindetens einmal die Stunde,auf, jammerte oder schrie und suchte sich einen anderen Schlafplatz. Rumpel, der unter dem Bett schlief, schreckte jedes Mal auf und stieß sich den Kopf am Bett. Für mich gab es keinen Schlaf. Ich dachte an Giftköder etc. und war schon kurz vor der Fahrt in die nächste Tierklinik. Aber sobald ich aus dem Haus ging, lief er schnuppernderweise ohne Jammern seines Weges, wollte dann aber irgendwann wieder rein und schlafen. Das allerdings ging dann aber wieder nicht so lange, bis er das nächste Mal quitschte, sich umbettete und dann wieder einschlief. Freitag fuhr ich also wieder zum Tierarzt, denn Tom ließ sich nicht mehr ohne zu schreien am Kopf und Brustkorb anfassen. Er wurde wieder komplett durchgecheckt, da ich schon an eine Bandscheibengeschichte dachte. Aber egal, was wir machten, Tom zeigte null Reaktion. Die Ohren waren auch normal, die Zähne waren okay, das einzige, was wir fanden war eine gerötete und leicht verdickte Mandel. Tom bekam Schmerzmittel, prophylaktisch was für die Ohren und was gegen Mandelentzündungen. Doch es besserte sich nicht. Sonntag nacht war es dann wieder so schlimm, dass Tom auf jedem seiner Kissen kurz nach dem Hinlegen quitschte und zum nächsten Kissen lief. Ich machte mir ziemlich Sorgen, denn wenn das trotz Schmerzmittel so schlimm ist, dann konnte das so nicht weitergehen. Ich holte alle meine Ersatzkopfkissen aus dem Schrank. Tom wechselte zwischen den 7 ihm zur Verfügung stehenden Schlafplätzen jammernd hin und her. Irgendwann, als ich aufstand, weil ich überlegen wollte, ob ich wohl in die Klinik fahren sollte, schlief er auf meinem Kopfkissen ein und schnarchte tief und fest vor sich hin. Ich entschied, den Weg zur Tierklinik doch nicht zu fahren. Montag war ich dann wieder beim Tierarzt. Tom hatte den ganzen Vormittag bei den Hundesittern gejammert. Seine Mandel war immer noch dick. Er bekam ein Antibiotikum und weiterhin Schmerzmittel und was für die Ohren. Leckerlies fraß er nun seit zwei Tagen nicht mehr, das Nassfutter aber mit Begeisterung. Dienstag quitschte er deutlich weniger. Beim Tierarzt bekam er wieder sein Antibiotikum und seine Schmerzmittel. Die Nacht war völlig ruhig und er schlief das erste Mal wieder an mir liegend. Mittwoch ging es ihm wieder deutlich besser. Nun stand fest: es gibt die Rüdengrippe! Tom ist das lebende Beispiel dafür, dass Rüdengrippe, auch wenn sie nur ein einziges, kleines Symptom zeigt, ganz gefährlich und schmerzhaft ist. Ich denke, er glaubt wirklich, er wäre fast gestorben... Aktuell bekommt er noch das Antibiotikum, aber er ist schon wieder ganz der Alte. Ich allerdings, habe nun sicher ein paar graue Haare mehr...

      in Plauderecke

    • Mein kranker Mann und Floyd

      Ich muss unbedingt was Süsses schreiben. Floyd und mein Mann lieben sich abgöttisch (obwohl mein Mann zuerst keinen Hund im Haus wollte). Gestern lag mein Mann mit einer Lungenentzündung im Bett und jammerte. Floyd hat ihm alle seine Spielsachen ins Bett gelegt. Das war so süss. Jedes mal wenn Floyd ein neues Stoffvieh oder Socke gebracht hat, ist er über meinen Mann gelatscht....Aber Rolf würde sich bei Floyd nie beschweren...

      in Junghunde

    • Kranker Hund schlapp durch 1. Anabolika Spritze?

      Meine Kranke Hündin hat heute 1. Ababolika Spritze zum Muskelaufbau bekommen, jetzt ist sie irgendwie so schlapp! Kann das sein? Um mich rum wird nur noch von einschläfern gesprochen... Sie ist doch erst 1,5 Jahre alt....! Aber haben in der Tierklinik schon alles durch :-( Ich will doch nur alles unternommen haben...

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.