Jump to content

Wie verhalte ich mich? (evtl. bevorstehender Tod eines Hundes)

Empfohlene Beiträge

JuMe   
(bearbeitet)

Hallo,

bitte nicht über meine "komische" Frage lachen, aber ich hab' ein riesiges "Problem":

Der Hund einer lieben Bekannten (und außerdem Mitglied in unserer Rettungshundestaffel - der Hund ist einer unserer Besten - aber das nur am Rande) hat sich mit Leptospirose infiziert (trotz Impfung) und die Prognosen sind extrem schlecht. Der Hund baut rapide ab und es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit bis die Süsse (der Hund) über die Regenbogenbrücke geht.... :heul:

Ich habe vorgestern noch mit der Bekannten telefoniert und möchte sie nun nicht ständig "terrorisieren" mit Nachfragen (zumal ich weiss, das ständig auch andere Staffelmitglieder anrufen und nachfragen wie es ihr und dem Hund geht...)

Aber ich möchte natürlich auch nicht das sie das Gefühl hat es wäre mir egal... (das ist es nämlich ganz und gar nicht.. ich könnte einfach nur heulen, wenn ich nur daran denke!)

Oh Du meine Güte... ich mag die Frau so sehr und auch ihren Hund habe ich ins Herz geschlossen und fühle mich gerade sooooo hilflos :(

Wie würdet Ihr Euch verhalten - jetzt und wenn "es" soweit ist?

Ich bin gerade so kopflos.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lemmy   

Hi

Wie traurig :(

Ich würde, wenn es mein Hund wäre eine klare Aussage für gut befinden. Sowas wie: "Du kannst mich jederzeit anrufen, mit mir reden, egal über was. Wenn du mich brauchst - ich bin da." Und dann redest du über Kuchenrezepte oder Tapeten, wenn sie nicht über den Hund reden möchte (was ich auch verstehen kann. Würde ich auch nicht wollen)

Am Besten du sagst ihr einfach genau das. Du bist für sie da, möchtest sie aber nicht belästigen. Jederzeit bereit für Gespräch oder Spieleabend ;) und den Schritt, welchen Gesprächsstoff sie haben will, überlässt du ihr.

Rufst du sie denn öfter an/siehst du sie öfter, auch ohne diese Situation? Wenn ja - halte es wie bisher.

Wenn nein - lass ihr den Raum.

So ungefähr würde ich das wollen, aber ich bin eher der zurückhaltende Typ, der lieber positiv denkt und (völlig ungesund, ich weiß) unangenehme Themen so weit verschiebt wi möglich. Und nur ausgesuchten Menschen meine drückendsten Gedanken entblößt. Ich kenn sie nicht, wenn sie mehr der anschiegsame Typ ist... ist men Tipp vielleicht falsch.

Ich drück dem Hund die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bibi   
(bearbeitet)

Jeder geht ja anders damit um, das kannst du wahrscheinlich besser einschätzen ob sie lieber alleine für sich ist oder euch braucht.

Ich würde auch sagen das du dich anbietest immer für sie da zu sein und dann schau ob sie dein Angebot annimmt.

Ich hoffe das dem Hund vielleicht noch geholfen werden kann, Wunder gibt es immer wieder

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Alexandra   

Huhu,

ich würde ihr sagen, wenn sie dich braucht bist du da!

Mehr kannst du nicht machen.

Einfach da sein.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bärle   

Vielleicht kannst Du ihr auch ein Kärtchen schreiben, wo Du erklärst, was Du denkst. So in etwa, daß Du jederzeit für sie da bist, aber Dir momentan auch unsicher bist, ob sie möchte, daß man ständig nachfragt oder sowas. So weiß sie, daß Du an sie denkst und "nervst" aber nicht ständig (nicht böse gemeint ;) ).

Als mein Papa im Sterben lag, klingelte pausenlos das Telefon und jeder meldete sich mit "hallo, ich bin's"... Irgendwann hab ich ins Telefon geschrien, daß ich nicht raten kann, wer "ich bins" ist :o . Gut, das war nicht die feine Art, aber mir gingen da echt die Nerven durch. Hab mich natürlich entschuldigt und erklärt, daß es halt einfach bisschen viel war. Ich schäme mich jetzt noch dafür :o .

Was ich damit sagen möchte: es kann ziemlich nerven, wenn man ständig angerufen wird in solchen Situationen. Über Unterstützung freut man sich dennoch, wenn man weiß, wohin man sich wenden kann, wenn man selbst das Bedürfnis hat.

Alles Gute für alle Beteiligten und ich wünsche mir dennoch ein großes Wunder für den armen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pebbles07   

Es hilft meist am meisten wenn man darüber sprechen kann. Ich würde sie offen fragen ob es für sie ok ist. Verhalte dich so wie Du bist. Ich denke das merkt sie auch. Und sprechen hilft oft Wunder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Du schreibst das du denkst das auch andere sich bei ihr melden vielelicht könnt ihr einen Plan machen das sozusagen nur täglci heiner anfragt udn den anderren aus eurer staffel dan nper Telefonkette informiert wird wie es dem Hund geht so merkt sie das ihr an sie denkt aber es wird auch ncith zu viel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Kannst du denn spontan die Bekannte besuchen? Darüber würde ich mich freuen, weil man auch mal in den Arm genommen werden kann oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
cookie   

Hi,

mich würden ständige Anrufe und Nachfragen eher nerven, vor allem wenn ich damit beschäftigt bin mich von meinem Hund zu verabschieden. Aber das bin ich, andere freuen sich drüber und denen hilft es auch.

Frag sie doch einfach und sag ihr, dass du ihr nicht auf den Keks gehen willst aber nach Möglichkeit für sie da sein wirst. Das wäre mein Vorgehen, ein ehrliches Darstellen von meinem Dilemma und dann kann deine Bekannte das wählen, was für sie am besten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JuMe   

Vielen Dank für Eure Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.