Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Olga & Percy

Hund mit HD - Sind 3 mal Treppen laufen am Tag okay?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebe Hundefreunde :)

Neulich habe ihc mit meiner Hundebekannten telefoniert, und sie erzählte mir, dass sie gerne umziehen möchte.

Sie hat einen Deutschen Schäferhund, der 13 ist und hat HD

Sie würde gerne in eine Kellerwohnung umziehen, doch sie hat bedenken, dass es dem Hund dann

schaden würde, 3 mal am Tag Treppe rauf und runter zu gehen.

Nun hatten wir die Idee, ein Brett auf die Treppen zu legen, damit der Hund nicht Treppen *steigen* muss, sondern übers Brett gehen muss.

Man könnte auf das Brett Kunstrasen kleben, nageln.

Sie ist sehr unsicher, weil sie dem Hund auf die letzten Jahren das Leben nicht erschweren möchte, und fragte mich um Rat.

Was würdet ihr sagen?

Würde das klappen mit dem Brett?

LG Olga und Percy :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke die Steigung über ein Brett zu "erklimmen" ist genauso anstrengend wie die Treppen für die Hüften ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es nicht machen.... ich sehe, was Kaja mit ihrer HD für Probleme mit den Treppen hat...

Genauso wie "Bergsteigen" geht natürlich auch sehr auf die Hüfte, würde deiner Bekannten raten, nicht in die Wohnung zu ziehen...

Lg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schubs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie nicht die Treppen laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte das auch für nicht gut...es wäre vlt etwas anderes, wenn er es von Anfang an gewöhnt gewesen wäre, dann hätte er vielleicht die Kraft dazu, aber einen so alten Hund mit HD ans Treppen steigen bzw. Berge erklimmen gewöhnen zu wollen, halte ich für keinen guten Plan...er wird vermutlich Schmerzen haben und dann nicht mehr gerne raus gehen wollen, was ja seine Lebensqualität enorm mindert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo OLga,

wohnt deine Bekannte denn jetzt im Erdgeschoss - dann würde ich das wegen des alten Hundes auch so lassen;

nebenbei finde ich eine Kellerwohnung für den Hund auch nicht so gut, weil er viel weniger Tageslicht bekommt - oder was meinst du mit einer Kellerwohnung.

Wieviel Treppen wären denn zu überwinden; es gibt gute Einsteighilfen z.B. für Autos - wenn der Weg des Brettes nicht zu lang und möglichst flach ist, könnte auch ein Hund mit HD diese Hilfe benutzen; zusätzlich könnte deine Bekannte einen Tragegurt benutzen, so dass der Hund nur die Vorderläufe belastet.

Es gibt sicherlich eine Menge Möglichkeiten, wenn der Umzug nicht zu verhindern ist,

Helga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

was heisst denn genau "der Hund hat HD"?

HD C - HD D - HD E?

Welche Beschwerden hat der Hund bisher?

Wie geht es ihm, wenn er jetzt mal Stufen steigen muss?

Wie geht es ihm ingesamt überhaupt?

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

für den hund ist es anstrengender Berg/trepp ab zu gehen, ein Brett ist eine gute alternative..meiner hatte HD E und er konnte problemlos 6 stufen laufen, man kann den hund aber mit einem geschirr unterstützen....wenn es keine alternative gibt ist das Brett besser als nur treppen..

Kellerwohnungen sind haben genauso licht wie andere Wohnungen auch, mit 13 wird er wohl nicht mehr so gut sehen da macht ein Keller nichts aus, auch wenn er dunkler wäre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

erstmal ist der grad der hd ausprägung wichtig und wie der hund sich selber damit fühlt. Jessy (auch fast oder schon 13) lasse ich trotzdem mehrmals am tag die stufen die es im haus gibt zwischen lift und haustor selbst gehen (ist n halbstock). Haustür und keller sind bei uns auch halbstock, das wäre meiner meinung nach in UNSEREM Falle nicht zu viel. aber wie gesagt. Ich finds nebenbei ein gutes training für die hüftmuskulatur die der HD entgegenwirkt ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüse Blutbild - welche Werte sind wichtig?

      Hallo, da wir am Donnerstag bei unsrem kleinen ein Blutbild machen müssen, wollte ich nochmal nachfragen, worauf ich achten muss, welche Werte geprüft werden sollen?!    Die Tierärztin meinte am Telefon das wäre ein "spezielles Blutbild" + T4 und TSH Wert würden geprüft werden.    Manchmal lese ich aber auch, es müssten mehr Werte geprüft werden um eine aussagekräftige Diagnose zu bekommen. Möchte ihn natürlich nicht ständig zum Tierarzt schleppen und demnach lieber direkt alles gleich richtig machen.    Daher die Frage, welche Werte sind wichtig, um eine evtl. Unterfunktion feststellen zu können?  Reichen die zwei o.g. Werte aus, oder müssen mehr Werte geprüft werden. Wäre um hilfreiche Antworten sehr dankbar. 

      in Gesundheit

    • Zecken-Alarm! Füchse sind schlagkräftige Verbündete im Kampf ...

      Auch wenn jetzt nicht ganz die Jahreszeit für Zecken ist, bin ich aber trotzdem eben über diesen sehr interessanten Artikel gestolpert und stelle ihn deshalb auch ein:   http://www.rotorman.de/zecken-alarm-fuechse-sind-schlagkraeftige-verbuendete-im-kampf-gegen-die-borreliose/   Jetzt müsste man nur noch aufhören, Füchse zu bejagen, was ohnehin total blödsinnig ist, denn sie regulieren ihren Bestand immer noch am Besten selbst.     

      in Andere Tiere

    • Zitternde Hinterbeine, eingeklemmter Schwanz, Probleme beim Laufen

      Guten Morgen, vor nicht mal zwei Monaten hatte mein Hund (Münsterländer-Mix, 4 Jahre) ziemliche Probleme beim Laufen, seine Hinterbeine haben stark gezittert, der Schwanz war ständig eingeklemmt und er hat einen leichten Buckel gemacht. Er kam kaum die Treppen hoch, wollte auch nicht mehr auf die Couch oder auf's Bett wie sonst. Normalerweise springt er mit einem Satz hinauf, aber plötzlich hätte man meinen können er wäre ein Opa, so langsam und behutsam er sich angestellt hat. Zudem hat er viel gehechelt und hatte leichten Durchfall. Er hatte keinen sonderlichen Appetit, muss aber dazu sagen, dass er generell ein eher schlechter Esser ist und auch nicht alles mag. Als ich beim Arzt war hat er eine Cortisonspritze bekommen und es wurde ein Bluttest auf Borelliose gemacht, da er kurz vorher erst eine Zecke hatte und da der Verdacht natürlich nah lag. Etwas anderes konnte der Arzt beim Abtasten auch nicht feststellen. Lymphknoten waren auch in Ordnung. Zu Hause hat er beim Liegen dann ziemliche Zitteranfälle bekommen, wurde danach aber besser. Daraufhin wurde es mit jedem Tag besser. Aber der Test auf Borelliose fiel negativ aus. Also doch keine Borelliose, da sollte ich die Tabletten (Wedemox Amoxicillin-Trihydrat 250,0mg für Hunde und Katzen) absetzen. Da es ihm wieder gut ging, habe ich es dabei belassen. Seit heute morgen zeigt er aber wieder ein ähnliches Verhalten. Er will am liebsten nur auf dem Boden liegen, nicht auf die Couch, nicht auf's Bett. Leicht gekrümmter Gang, eingeklemmter Schwanz, leicht zitternde Hinterbeine, gelegentliches Hecheln, Probleme beim Treppensteigen, leichter Durchfall. Beim Gassigang wollte er so schnell es ging alles hinter sich bringen und sofort wieder nach Hause. Ich habe ein bisschen nach den Symptomen gegoogelt, da bin ich auf Bandscheibenvorfall gestossen. Aber müsste er dann diese Beschwerden nicht permanent haben? Oder lag es vielleicht doch am Cortison, dass es sich erstmals gebessert hat? Habe leider nichts darüber gefunden, dass es schubweise auftreten kann. Oder könnte es vielleicht noch etwas ganz anderes sein? Habe auch etwas wie Bachschmerzen gelesen, aber das würde ich jetzt einfach mal ausschliessen, da mein Hund sicher schon öfter Bachschmerzen hatte Ich werde auf jeden Fall morgen zum Tierarzt gehen, aber vielleicht hat ja jemand etwas ähnliches mit seinem Hund erlebt. Möchte auf jeden Fall dass beim Arzt morgen auf alles mögliche untersucht wird und hilft ja manchmal auch den Arzt auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Ganz liebe Grüsse Anna und Kenny

      in Hundekrankheiten

    • Was sind die merkwürdigsten Dinge, die ihr je gehört habt?

      Guten Abend

      Durch einen anderen Thread kam ich heute auf eine Frage. Im Laufe des Hundelebens bzw. des Lebens mit Hund hört man ja so vieles. "Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv." und so.   Was ist das lustigste oder auch seltsamste, was ihr euch je anhören musstet?   Mir wurde mal gesagt, dass man einem Welpen(Hund?) in den Mund sabbern sollte, damit dieser angeblich die Rangfolge erkennt. Ja, sehr tolle Vorstellung, muss man auf jeden Fall gemacht haben... nicht.   So, was habt ihr denn so gehört? Egal ob Hund oder andere Tiere, was sagt man bei euch so?

      in Plauderecke

    • An der Leine laufen

      Hallo liebes Team, hat jemand zufällig ein bisschen Erfahrung mit z.B. einer Zwergpudelhündin  (3 Jahre alt) aus der Tiernotrettung, welche sich wirklich ungern anleinen lässt.Kann es damit eventuell zusammen hängen , das die Hündin eventuell in einer Wohnung (1 Zimmer) angeleint über einen längeren Zeitraum am Tag ausharren musste? Oder welche Anzeichen/ Probleme/ Störungen können Hunde haben, die längere Zeit angeleint irgendwo sich selbst überlassen wurden?  Welche andere Ursachen könnte dieses Verhalten ggf. verursacht haben. Wünsche Euch einen schönen Abend.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.