Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Baby Spike

Hoffe jetzt wird mir geholfen

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo,

komme grade von meiner Therapeutin und habe (weiss noch nicht ob gute oder schlechte) Nachricht.

Ich darf/muss in die Klink für 6 - 8 Wochen...

Auf der einen Seite freue ich mich das mir nun endlich mal geholfen wird, auf der anderen seite sind 6 - 8 Wochen ohne Dori, ohne meinen Freund usw. schon hart.

Die beiden kommen mich zwar dann am Wochenende besuchen.

Aber er geht um meine Gesundheit,

der Schwindel von dem ich berichtet habe, kam ja nicht vom Körper(organisch) sondern es war mitunter ein Hilfeschrei der Seele.....

Und da in meinem Leben fast alles schief gegangen ist, was so schief gehen konnte, habe ich jetzt die "Rechnung" bekommen.

Ich hoffe echt das die mir da helfen können....

Hat von euch das jemand schon mal gemacht ??? (ich weiss ist sehr pesönlich) gerne auch Antwort per PN..

Ich hoffe die haben da Internet...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, daß dir der Klinikaufenthalt gut tun wird. Das ist wegen der Trennung zwar hart, aber jetzt geht es erstmal um dich und DEINE Gesundheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche dir, dass der Aufenthalt gut für dich ist und du wieder Kraft tanken kannst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es eine Psychosomatische Klinik?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich wünsche dir, dass der Aufenthalt gut für dich ist und du wieder Kraft tanken kannst!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52297&goto=1039460

Das hoffe ich auch !

Ich habe so schmunzeln müssen wo meine Therapeutin gesagt hat, das ich mehrere BAUSTELLEN habe..

Sie fragt mich dann warum ich schmunzel.. und ich sagte ihr dann das ich das normalerweise immer nur bei meinem Hunden sage...

Ne jetzt mal Spaß beiseite, sie sagt die einstellung die ich habe, sei eine sehr gute Vorraussetzung für die Therapie und die Klinik sei eben sehr gut bis sehr notwenig, da ich eben mehrere Baustellen habe und die da eben ALLE in Angriff genommen werden könnten.

Und nach der Klinik, muss ich dann 1 x wöchentlich wieder zu ihr zum Gespräch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ist es eine Psychosomatische Klinik?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52297&goto=1039464

Ja !

Die ist in Freyung !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Freundin von mir hat so einen Aufenthalt hinter sich. Ich glaub es waren 6 Wochen.

Danach ging es ihr wieder gut.

Ich habe selbst jahrelang mit Schwindel gekämpft. Mittlerweile weiß ich dass es psychisch war.

Wenn ich es eher gewußt hätte, wäre ich sehr gerne in eine Klinik. Bin mir sicher dass es sich dann nicht so lang hingezogen hätte.

Also, ich kann Dir nur raten das durchzuziehen. Die Wochen gehen sicher schnell vorbei und 6-8 Wochen ist ja keine Ewigkeit. Ausserdem bekommst Du doch jedes Wochenende Besuch!

Glaub mir, den Schwindel kriegst du vielleicht ewig nicht los - dagegen sind 6-8 Wochen nichts!

Denk an Deine Gesundheit und zieh es durch!

Ich wünsch Dir alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja durchziehen werde ich es auf jeden Fall.

Ich "kämpfe" ja schon seit dem ich 16 bin mit meiner Psyche...

Und nun wird es endlich zeit etwas zu tun.

Ich habe immer wieder die Therapien wegen meinem Job abgebrochen..

Für die Therapie gebe ich meinen Job wahrscheinlich auf...

Weil mir meine Gesundheit wichtiger ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück dir die Daumen!

Gaanz fest!

das es besser wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Ich kann dich sehr gut verstehen.

Ich war schonmal (als Kind) in einer Klinik, und muss demnächst wieder in eine Tagesklinik.

Komplett stationär kommt für mich jicht in frage, da ich a) beim ersten mal in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mehr kaputt gemacht wurde als das es geholfen hat, und ich B) die Trennung von Freund und Hund nicht ertragen würde. So kann ich abends wenigstens nach Hause kommen, zuhause schlafen, das gelernte auch im Alltag umsetzen, und ich fühle mich nicht so "vom Leben abgeschnitten", ich weiß nicht, ob du das nachvollziehen kannst ...

Nach 17Uhr werden in einer stationären Klinik sowieso keine Therapien/Gespräche mehr gemacht, von daher denke ich mir, was soll ich dann da? Dann kann ich auch in eine Tagesklinik, wo ich nach 17Uhr nach Hause kann und meine Lieben bei mir habe.

Aber das muss jeder für sich selber entscheiden!

Ich habe am 24. mein Vorgespräch dort und hoffe natürlich, dass bald ein Platz frei wird ...

Dir wünsche ich viel Kraft und hoffentlich wird es dir helfen. Ich denke aber mal wenn man dafür offen ist, klappt das sehr gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten

    • Wie ein "Problemhund" mir mit ADHS geholfen hat

      Hallo ihr!  Also da ja viele verzweifeln, möchte ich euch eine Geschichte erzählen, die vielleicht etwas zuversichtlich macht und euch bestenfalls Druck nimmt. Zuerst etwas info über mich: ich habe ADHS im Erwachsenenalter. Das hat gute und schlechte Seiten und ist nicht jeden Tag gleich. Ich kann mir nicht aussuchen auf was ich mich konzentrieren kann und auf was nicht. Ich langweile mich schnell und werde dann zappelig. Vielleicht ein bisschen so wie ein Hibbelhund.  Jetzt könnte man meinen, dass man einen Menschen wie mich nicht mit einem Hibbelhund zusammentun sollte. Habe ich auch immer gedacht. Und dann traf ich Tom.  Mein damaliger Freund wollte am Wochenende mehr mit mir unternehmen und wir lieben beide Hunde, konnten aber selber keinen halten.  Also riefen wir im Tierheim an und fragten, ob wir an Wochenenden gassi gehen dürfen. Wir hätten beide nicht gedacht dass das bei diesem Tierheim mit so viel Verantwortung verbunden ist. Verantwortung fand ich bisher eklig, denn Zuverlässigkeit bekam ich nicht gebacken. Aber gut, dafür gab es süße Hunde. Man kann ja mal testen.  Zu meinem Entsetzen bekamen wir nach den ersten Gassigängen im Begleitung gleich den Schlüssel zum Tierheim und durften füttern und Medikamente geben und sogar zur Hundeschule. Es war eine Ehre, aber gleichzeitig hatte ich auch Riesenbammel, dass ich es versauen  würde. Und dann kam Tom.  Eines Tages saß er im Zwinger und bellte mich an. Tom ist ein American Staffordshire Terrier und ich dachte, oh nein, der entspricht den Vorurteilen leider wirklich.  Wie sich herausstellte, war Tom bei Menschen der pure Zucker, treudoof und der Schwanz wedelte nicht, sondern propellerte.  Leider sah das draußen erstmal anders aus. Er rannte auf den Hinterläufen Gassi, so sehr hing er in der Leine. Wenn er einen anderen Hund sah, wollte er ihn zerfleischen. Wir dachten alle, das wäre nur Leinenagression, bis es einen Beißvorfall gab.  Von Anfang an bekamen wir viel Beistand von der Chefin J, die deutlich mehr Erfahrung hatte, als ich. Mein Wissen war zwar umfangreich, aber nur in der Theorie.  Wir gingen jeden Samstag mit Tom zur Hundeschule und fragten und hinterfragten, bis es nervig wurde, aber es half. Hundetrainers Methoden zu hinterfragen war nicht die schlauste Idee aller Zeiten gewesen, aber einiges tat ich letztendlich doch anders, weil es sich richtig anfühlte.  Das wichtigste hatte diese Hundetrainerin jedoch super in mich eingetrichtert, zusammen mit J: Gelassenheit. Ruhe bewahren. Auf die eigene Körpersprache noch mehr achten, als auf die des Hundes. Das war der Schlüssel zum Erfolg bei Tom und ich wollte ihm helfen, sich entspannen zu können.  Ich lernte, warum der Hund hinter einem gehen soll, vor allem aus der Tür. Nicht wegen der nicht vorhandenen Dominanz, sondern weil man unsicheren Hunden die Arbeit abnimmt, wenn sie glauben, sie müssen den Job des Menschen über nehmen und aufpassen. Wer aufpasst, geht zuerst durch die Tür und guckt ob die Luft rein ist. Der regelt bedrohliche Situationen. Und der macht auch Hundebegegnungen mit Leckerbissen und Obedience-Aufgaben toll. Nach ein paar Monaten konnte ich Tom bis auf 2 Meter Abstand zu anderen Hunden ruhig halten, aber wehe, ich guck ihm dabei nicht an!  Ich habe geweint und gelacht, als er endlich ein neues Zuhause fand. Ich bin so stolz auf ihn. Und mir hat dieser Hund so viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen gegeben. Wenn man es nur durchhält und nicht aufgibt, dann schafft man es irgendwann, selbst wenn es wie bei uns fast ein ganzes Jahr intensives Training dauert.  Bleibt gelassen. Regelt für eure Hunde schwierige Situationen. Ihr seid Herr der Lage, lasst euch vom euren Zweifeln nichts anderes sagen. Wenn ein ADHS-Mensch wie ich das kann, dann könnt ihr das schon lange! 

      in Aggressionsverhalten

    • Pyodermie - meinem Hund hat es geholfen.

      Hallo zusammen,   ich möchte hier meine kleine Geschichte über die Pyodermie meiner Hündin erzählen . Vielleicht hilft sie dem ein oder anderen.   Meine Hündin, ein Labrador-Mix, hatte letztes Jahr ihre erste Pyodermie. Das war schon eine unschöne und langwierige Sachen. Da es sich nach und nach auf dem ganzen Körper ausgebreitet hat, war die Behandlung schon recht langwierig. Allerdings waren es nur kleine, keine aktiv eiternden/nässenden Stellen. Nur so eine Art Schorf. Deswegen hat es gereicht sie alle 3 Tage mit medizinischem Shampoo ( vom TA ) abzuduschen. Es hat 6-8 Wochen gedauert, bis sie beschwerdefrei war. Dann hatte ich 9 Monate Ruhe.   Dieses Jahr hat es wieder angefangen. Leider um einiges extremer. Die Stellen waren größtenteils nur unterhalb des Körpers ( Brust und Bauch ), viel größer und haben wohl extrem gejuckt. Durchs Kratzen hat es sich entzündet und genässt. Beim Tierarzt gab es dann eine Cortisonspritze und Antibiotikum. Dann wieder alle 3 Tage shampoonieren. 14 Tage später war es weg. Durch einen Bluttest, weiss ich jetzt, dass Sie eine Allergie auf große Milben, Futtermilben und Flohbiss hat. Allerdings erklärt es nicht, warum sie/ich 9 Monate Ruhe hatte. Der TA konnte es auch nicht beantworten. Ich sollte meine Wohnung nun hyperallergen machen. Leichter gesagt als getan, aber ich habe einiges geändert. Nicht alles, aber einiges. Dann wurde mir empfolen, dass ich sie desensibilisieren lasse. Lebenslang. Jeder Arztbesuch ist Stress für sie und mich. Dann lebenslang spritzen?! Davon bin ich so überhaupt kein Fan. Also erstmal gucken wie es weiter geht und nach Alternativen suchen. Dann entscheiden.   Kurz danach kam es wieder. Erst an der Brust, wieder kleine Stellen, dann ging das Kratzen wieder los. Da ich selber eine juckende Entzündung hatte und ich mich zwingen musste nicht zu kratzen, habe ich mir einen Teebaumöl-Mix auf die Entzündung gerieben. Ein Überbleibsel meiner Bartzeit, sprich Bartöl. Das ist ja auch dafür da, wenn der Bart wächst und juckt. Der Juckreiz war sofort weg. Im Internet ein wenig über das Öl gelesen. Ist angeblich ganz sanft und nicht schädlich. Also hab ich es beim Hund auch probiert und ihr die Brust eingerieben. Das Kratzen war ab sofort auch bei ihr kein Thema mehr.   Leider ging es dann am Bauch und an den weichen Hautstellen weiter. Wieder nässende, rote, fellfreie und ca. 5 Markstück große Stellen. Dann ging das googlen wieder los.   Nach Rücksprache mit der TE hier der vormals entfernte, um die Werbung bereinigte Textteil:   Dieses Mal gezielt Berichte über reines Teebaumöl gelesen und mich für das neuseeländische Manuka-Öl entschieden und in der Apotheke bestellt.Das Öl wirkt antibakteriell. 10 ml für 15 Euro von Herstellername entfernt   Hier der Wikipedia-Artikel zum Manukaöl: https://de.wikipedia.org/wiki/Manukaöl   Das ist jetzt ca 10 Tage her. Meine eigene Entzündung ist geheilt und die 5 großen Stellen am Bauch und den Beinfalten von Hundi sind so gut wie weg. Keine roten Stellen mehr und das Fell wächst wieder heraus. Zur Behandlung: Ich habe 3 Tropfen von dem Öl in eine Schale mit Wasser gegeben und sie damit morgens und abends mit einem Waschlappen an den besagten Stellen gewaschen, bzw. eingerieben. Zeitfaktor gleich null. Nicht mehr, nicht weniger. Im Internet wird dieses Öl ja schon fast als Wunderöl angepriesen, aber über diese Entwicklung bin ich mehr als überrascht und happy. Ich bin mir nicht sicher ob es davon kam, aber guter Dinge. Bei Menschen kann man es ja vielleicht als Placebo ansehen, aber der Hund wusste ja nicht was ich da mit ihr mache. Nebenher habe ich Sie alle 7 Tage einmal geduscht. Um Futtermilben auszuschließen habe ich in dieser Zeit fast ausschließlich Nassfutter mit einem kleinen Teil Trockenfutter gegeben. Das Nassfutter hatte einen Fleischantzeil von 70-80 %. Wer weiss, vielleicht hat es auch dazu beigetragen.   Für alle Hunde und ihre Besitzer. Lest euch selber ein paar Artikel im Internet durch und entscheidet, ob ihr dieses Öl auch bei euren Lieblingen ausprobieren wollt. Das ist eine sanfte und ganz natürliche Methode, die angeblich keine schädlichen Nebenwirkungen hat. Vielleicht besser als wenn ihr Chemie anwendet.   Wenn es jemand probieren sollte und es hilft ( oder auch nicht ), dann postet doch hier eure Erfahrungen. Vielleicht können wir ja durch diese Bestätigung noch anderen Hunden/Besitzern helfen.   Zusätzlich nach Rücksprache mit der TE noch folgender Hinweis: Das Öl kann bei Kontakt Haut- und Augenreizungen hervorrufen (siehe Warnhinweis im Wikipedia-Artikel).  @Domdom Eine sinnvolle Ergänzung könnte hier ein zuvoriges Testen an einer kleinen Körperstelle sein - hast du selber hierzu Erfahrungen?       Viele Grüße Domdom

      in Hundekrankheiten

    • Hoffe es pendelt sich ein...

      Hallo ihr lieben, meine dalmatiener-Dame war jetzt innerhalb von vier Monaten zweimal läufig gewesen. Zwei Monate nach ihrer ersten Läufigkeit, zeigte sie leichte scheinschwangerschaftssymptome wie wühlen und horten und konnte, hormonbedingt, nicht eine Minute alleine bleiben (Ca. Zwei Wochen lang). Ich bin kein Fan von unüberlegten kastrationen, aber durch den Stress den sie hat und die Häufigkeit denke ich darüber nach. Ich habe die Hoffnung, dass sich das noch einpendelt und die nächste Läufigkeit nicht wieder nach drei Monaten da ist. Wie war es bei euren Hündinnen? Ich hatte mir vorgenommen noch zwei Zyklen abzuwarten, auf die Symptome nach der Läufigkeit zu achten (wird es schlimmer, oder besser. Zumal beide Zyklen bis jetzt sehr unterschiedlich waren) und mich dann zu entscheiden. Bin mir aber unsicher ob das der richtige Weg ist. Körperlich ist alles in Ordnung, aber der Stress ist halt nicht zu unterschätzen bei ihr. Dazu kommt natürlich die Auslastung. Die erste Läufigkeit war unproblematisch wenn ich sie abgeleint habe, die letzte eine kleine Katastrophe weil sie auf Durchzug geschaltet hat. Normalerweise bekommt sie einmal am Tag einen Freilauf von ca. zwei Stunden (neben den anderen Spaziergängen am Tag, versteht sich), wenn der wegfällt merkt man das natürlich extrem (wobei das jetzt nicht der ausschlaggebende Punkt für eine kastration für mich wäre. Das kann man irgendwie Händeln)  habt ihr Erfahrungen oder Tipps wie, wann und ob es da was zu entscheiden gibt? Mein Tierarzt meinte ebenfalls wir sollen erstmal schauen ob sich das noch einpendelt, aber wann ist das der Fall?  Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

      in Gesundheit

    • Wir brauchen eure Daumen für unsere Fly /die Daumen haben geholfen! :)

      Hallo ihr Lieben, seit einigen Wochen haben wir hier ein Sorgenkind zuhause, aber mal von vorne. Fly bekam vor einigen Wochen Durchfall, nachdem sie das Advantix aufgetragen bekommen hat. Wir sind mit ihr in die Klinik wo sie untersucht wurde und dann auch der Bauchraum geröngt und man sagte uns, es wären "Schlieren" zu sehen, die evtl. auf einen Tumor hinweisen könnten. Man könne aber nicht klar sehen. So wurde Fly behandelt, bekam verschiedene Medikamente und das über einen größeren Zeitpunkt. (Ich raffe das jetzt mal.) Option für uns war, ist irgendetwas "falsch" an ihr, sie hört auf zu fressen oder benimmt sich sonst anders, was auch immer, sofort zur Tierklinik. Sie fraß aber gut, zeigte Lebensfreude, kugelte sich auf dem Rasen in der Sonne und begrüßte bekannte Hunde. Gestern nahm ihr Appetit leicht ab. Heute Nachmittag auf einmal fing sie an desorientiert zu sein, wankte, der Bauch war hart, so dass wir sofort zur Tierklinik fuhren. Sie wurde geröngt, aber wieder konnte man nicht einwandfrei sagen, ob ein Tumor am Werke ist. Der Darm war verschoben und sie hatte etwas freie Flüssigkeit im Bauchraum. Wir machten eine Ultraschalluntersuchung und auch da konnte man durch die Gase im Bauch nicht einwandfrei sehen. Die Ärztin meinte allerdings, am Darm würde sich ein Zugewinngewebe!? (Leute fragt mich, ich bekomme gerade nicht den genauen Begriff hin) befinden. Wir machten ein großes Blutbild. Einige Werte waren durch das Kortion, was Fly bekommen hatte, beeinträchtigt, aber was überhaupt nicht gut war war der Calciumwert und ein Wert, der für den Blutfluss zuständig ist. Diese beiden Werte waren im Keller. Fly kam an den Tropf und wieder überlegten wir, wie weiter vorzugehen ist. Der Bauchspeicheldrüsenwert wurde noch genommen. Man muss sich vorstellen, die ganze Zeit über schwebte die Aussage Tumor im Bauchraum über unseren Köpfen. Wenn jetzt dieser Bauchspeicheldrüsenwert erhöht wäre, hätten wir noch eine Chance auf Behandlung, ABER auch hier nicht für 100 %, denn auch der Wert könnte durch einen Tumor beeinflusst worden sein. Dann kam das Ergebnis und ja, die Bauchspeicheldrüse zeigt Entzündungswerte. Zwei Optionen haben/hatten wir nun zur Wahl. Fly bekommt über mind. 24 Stunden einen Tropf und wird in der Tierklinik behalten, wo sie zudem noch Schmerzmittel und Krampflöser für den Darm bekommt. Insgesamt bleibt sie dort für 2, 3 Tage. Wir bleiben telefonisch in Kontakt. Wie weiter verfahren wird, entscheidet sich also in den nächsten 2, 3 Tagen. Oben sprach ich von 2 Optionen. Die zweite wäre, Fly aufzumachen und zu gucken, was genau nun im Bauch los ist. Wäre es ein Tumor, würde man sie nicht wieder aufwachen lassen. Wenn ich jetzt hier etwas medizinisch nicht ganz korrekt wieder gegeben habe, sehts mir nach. Mir schwirrt der Kopf von den ganzen Untersuchungen. Leute, ich habe noch nie nie nie einen unserer Hunde mit so einer schlechten Prognose in der Klinik lassen müssen. Unsere kleine Maus braucht also wirklich alle Daumen, die ihr für sie über habt. Danke und denkt mal ein bisschen an uns.

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.