Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MaikeH

Kniescheibe mit Anabolika umspritzen?!

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen,

meine Raterohündin hat eigentlich schon seitdem wir sie haben Probleme mit einer Patellaluxation beidseits. Momentan hat sie noch keine großartigen Schmerzen damit, sie tobt, sie spielt, kann damit rennen, man merkt es ihr nur beim Gehen an, weil sie dann immer leicht nach außen wegknickt. Wir haben uns auch schon wegen einer möglichen OP erkundigt, aber überzeugt hat mich das nicht. Ich müßte meine junge, fipsige Hündin danach "ruhigstellen" ( was ein wirkliches Problem wird, da sie total gerne mit unserer Grieching im Garten tobt) und leider gibt es auch keine Garantie, dass das Knie auch wirklich da bleibt, wo es soll.

Jetzt hab ich vor Kurzen gelesen, dass man die Kniescheibe auch mit Anabolika umspritzen kann, um die umliegenden Muskeln aufzubauen, und somit das Knie zu stabilisieren.....Klingt für mich irgendwie schlüssig....

Hat irgendjemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es operieren lassen.Sie bekommt im Alter wahrscheinlich massive Arthrosen , wenn du es so läßt

Ja , 6 -8 Wochen Leinenzwang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An Deiner Stelle würde ich nach einer Alternative suchen. Natürlich mit Rücksprache Tierarzt. Die Methode mit dem umspritzen kenne ich nicht. Aber manchmal ist es auch notwendig, Flüssigkeit zu ziehen? OP immer nur, wenn es anders nicht geht. Das ist Meine persönliche Meinung. Aber etwas ruhighalten musst Du sie jetzt, bis es besser wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir Leid,aber Pattellaluxation wir nicht besser. Die Vertiefung in der die Kniescheibe läuft ist nicht tief genug und deshalb kann die Kniescheibe rein und raus springen.

Durch diese Reibung können später schwere Arthrosen entstehen.Es gibt kaum eine Alternative, als OP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, laut der Ärztin in der Tierklinik haben wir vorraussichtlich noch ein paar Jahre Zeit, bis wir uns entscheiden müssen. Und deshalb suche ich jetzt halt noch nach Alternativen wie eben z.B. dieses Umspritzen, in der Hoffnung, dass ich ihr die OP ersparen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe in einer Tierklinik gearbeitet und die Hunde kamen alle wieder in Ordnung. Nur, je schneller man operiert, desto besser und gerade weil es ein junger Hund ist, würde ich da gar nicht zögern

Oh je, da würde ich mal einen anderenTierarzt fragen....

Wenn die Arthrosen da sind ist eine Op zu spät.Selbst wenn man dann operiert und die Arthrosen dabei weg nimmt, kommen sie mega schnell wieder

Wie schlimm,wenn du es läßt und dein Hund kann vielleicht mit 5 Jahren nicht mehr laufen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Du hast mit der OP nur gute Erfahrungen gemacht?!

Die Einzige, die mir nämlich zu der OP geraten hat, war die zuständige Tierärztin, und da das aber nicht unsere "Haus-und-Hof"- Tierärztin ist, hatte ich natürlich jetzt nicht so das Vertrauen, und war mir nicht sicher, ob sie nicht einfach nur das Geld sieht??

Das Problem ist halt, sie íst ein Ratero, also eher klein, und grad bei kleinen Hunden ist das Erfolg wohl nicht so gewährleistet wie bei größeren Rassen....??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Petra, ich wusste ja gar nicht das Du auch noch Tierarzt bist! :respekt:

Maike, ich würde mich wirklich bei mehreren Ärzten erkundigen. Natürlich auch welche die Naturheilverfahren anwenden!

Verlass Dich nicht nur auf die eine Meinung sondern hole Dir soviele wie es geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tut mir Leid,aber Pattellaluxation wir nicht besser. Die Vertiefung in der die Kniescheibe läuft ist nicht tief genug und deshalb kann die Kniescheibe rein und raus springen.

Durch diese Reibung können später schwere Arthrosen entstehen.Es gibt kaum eine Alternative, als OP.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52304&goto=1039676

@MaikeH

Ich bin ohne med. Vorkenntnisse, darum zitiere ich Pferdepepsi.

Anabolika wirkt gegen Viren und Bakterien. Also folglich würde es nur helfen, wenn sich durch die o.g. Krankheit eine Entzündungen einschleichen würde. Wäre also kein Mittel gegen die eigentliche Krankheit, so vermute ich als Laie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich rate dir, dir noch andere Meinungen einzuholen. Verlass dich bitte nicht darauf, was dir in einem Forum geraten wird, sicher dich selber nochmal ab.

Vorallen Dingen, wenn dir jemand sagt...ich hab in einer Tierklinik gearbeitet, dann frag mal WIE LANGE das schon her ist!!

Ich denke, es hat sich viel getann in 22 Jahren.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anabolika unterstützend zur Physiotherapie?

      Hola in die Runde. Kurz zur Vorgeschichte: der Graue hat neben durchtrittigen Gelenken auch noch eine schlechte Hüfte. Und auf einer Seite schlechter als auf der anderen. Zusätzlich ist er ist hinten überbaut. Alles zusammen hat sich in einem Hüftschiefstand ausgewirkt, was zu ziemlich heftigen Rückemschmerzen führte. Durch die Schmerzen (und sein eher mäßiges Temperament) ist er an der Hinterhand eher schlecht bemuskelt. Auch nicht gerade förderlich im Kampf gegen die Schmerzen. Am Sonntag hatten der Dicke und ich das Vergnügen bei einem Physiotherapeuten Workshop zugegen zu sein. Der Dicke durfte als "Opfer" her halten und war ob seiner Baustellen sehr interessant für die Physios. In der Nachbesprechung mit der Seminarleiterin wurde seine Großbaustelle durchgegangen. Als Fazit gab es einen Fahrplan, wie man diesen Hund weiter behandeln würde (schmerzfrei bekommen, entspannen, "gerade richten") Die Referentin erzählte von ihrer Erfahrung mit Frühkastraten (zu denen meiner leider zählt), dass diese oft ein Problem mit dem Muskelaufbau hätten. Dass es schwieriger wäre Musklen aufzubauen und dass auch trotz Training diese oftmals nicht über ein gewisses Maß an Muskulatur hinaus kämen. In einem solchen Fall, wenn zu wenig Muskeln da sind um die Struktur zu stützen, würde sie zu einer Gabe von Anabolika raten. Meine Frage, hat hier jemand Erfahrungen selbst/im Bekanntenkreis damit? Natürlich nur im Zusammenspiel mit der Physiotherapie. Wie sieht es mit Langzeiterfolgen aus? Das Zeug wird ja nur über einen gewissen Zeitraum gegeben. Und dann? Bauen sich die Muskeln wieder ab? Oder bleiben sie erhalten? Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Gab es bei euch welche? Hat sich der Hund im Verhalten vielleicht verändert, dauerhaft oder nur temporär?

      in Gesundheit

    • Kranker Hund schlapp durch 1. Anabolika Spritze?

      Meine Kranke Hündin hat heute 1. Ababolika Spritze zum Muskelaufbau bekommen, jetzt ist sie irgendwie so schlapp! Kann das sein? Um mich rum wird nur noch von einschläfern gesprochen... Sie ist doch erst 1,5 Jahre alt....! Aber haben in der Tierklinik schon alles durch :-( Ich will doch nur alles unternommen haben...

      in Hundekrankheiten

    • Probleme mit der Kniescheibe und daraus resultierende Fehlbelastung

      Hallo zusammen, angeregt durch ein anderes Thema möchte ich gerne mal nach Meinungen bzgl. meines Hunden nachfragen. Und zwar geht es mir um dieses Zitat von Marcolino (ich hoffe es ist ok ) Meine Hündin ist seit einem halben Jahr bei mir und zwischen 4-5 Jahre alt. Sie hat Probleme mit der Kniescheibe, d.h. sie springt manchmal raus (kommt selten vor) und sie hat sich dadruch angewöhnt meist ein Hinterbein zu entlasten. Viele kennen dieses Gangbild sicherlich von kurzbeinigen Rassen. Das ist so ein hüpfen hinten und ein Bein hängt meist in der Luft (je schneller sie läuft desto weniger kommt es vor). Als ich letztes Jahr den Hund übernehmen wollte, bin ich zu 3 TÄ gefahren um das abzuklären, einer davon ein renommierter Kniespezialist. Die Knie wurden geröngt und es wurde eine ausgiebige Lahmheitsdiagnostik durchgeführt. Alle drei TÄ waren sich einig, dass die Kniescheibe perfekt liegt und auch sonst alles drumherum super ist. Es kommt manchmal dazu das die Kneischeibe springt, was aber keine Schmerzen verursachen soll. Sieht mir auch nicht danach aus. Es scheint lediglich ein bisschen unangenehm zu sein, wodurch meine Hündin sich ein falsches Gangverhalten angeeignet hat (wie oben beschrieben). Operabel ist das lt. der Tierärzte nicht, sie meinen sie wird damit gut und lange leben. Ich habe dennoch stets Bammel das es Folgeschäden geben kann und würde gerne vorsorgen. Moni hat ja einige Tips in ihrem Beitrag gegeben, und ich frage mich was in unserem Fall nun hilfreich wäre . Meint ihr Physio wäre hilfreich? Und wie komme ich da an eine gescheite? Leider gibt es ja viele Scharlaten in der Alternativmedizin. Würdet ihr das ganze nochmal abklären lassen, ob eine OP nicht doch möglich wäre?! Meine Hund ist ja einer recht hohen Belastung (geht viel am Pferd, am Fahrrad usw.) ausgesetzt und ich möchte ihr nicht schaden, bzw. möchte sie möglichst lange beschwerdefrei haben.

      in Gesundheit

    • Kniescheibe ist draußen

      Gestern habe ich ja schon geschrieben das mein hund komisch läuft ,heute war ich in einer anderen tierklinik,der yorki hat die kniescheibe draussen,soll operriert werden heul angeblich hat er keine schmerzen.Ich bin mir jetzt unsicher wie schnell ich ihn operrieren lassen soll,hat jemand erfahrungen damit? wann kann der hund wieder laufen,wie lange muss er in der klinik bleiben etc? bitte um rat ich bin fix und fertig er ist noch so jung

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrungen mit Anabolika

      Hallo, bitte schreibt mal Eure Erfahrungen mit Anabolika bei Tieren.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.