Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fallenangel

Hilfe, meine Hündin stirbt ...

Empfohlene Beiträge

Hallo ,

also ich muss einfach mal fragen ob noch irgendwer ne idee hat wie ich meiner Hündin helfen kann.

Also die Lage ist ein wenig kompliziert ich fang am besten von vorne an bitte lest es bis zum Schluss denn vllt.kann mir jemand helfen.

Ich habe letztes Jahr also im März 2009 eine 4 wochen alte Staffordhündin bei mir aufgenommen weil sie von ihrer mutter verstoßen wurde.

darufhin zog ich so mit Milch auf.und tat wirklich alles für sie.

da ich noch eine weitere hHündin habe war aber bereits zu dem Zeitpunkt klar,dass sie nicht für immer bei mir bleiben kann.

sie entwickelte sich wirklich gut.

Am 31 Oktober 09 gab ich Hanna in eine Pflegestelle dort sollte sie vorerst bleiben und sollte alles gut klappen sollte über einen Kaufvertrag gesprochen werden.

Leider passierte dann Folgendes.

Die neue Familie war auf einmal nicht mehr anzufinden anrufen klingeln usw.alles ohne erfolgt.

Und dann der shock ich sah im Internet auf einmal meinen Hund der zu dieser zeit noch nichtmal 1 jahr alt war mit einem Wurf Welpen.

ich war wirklich geshockt.

gut darauf hin versuchte ich natürlich irgendwie kontakt zu der Familie aufzunehmen was mir letztendlich auch per email gelung.

dort kamen dann aussagen wie es ist nicht Hanna usw.

als ich jetzt mit der Polizei drohte wurde mir gesagt ,dass der hund vom Veterinäramt eingezogen sei.

also fuhr ich auf direktem Wege dort hin aber die zuständige Sachbearbeiterin war nicht da.also versuchte ich mein glück im Tierheim.die Tierheimleitung sagte mir dann das der Hund bereits beim vet.amt beobachtet wird und ach bereits eingezogen werden sollte die Familie den Hund aber nicht raus rückt.

gut also waren meine nächsten Wege zur Polizei die mir nicht helfen will.

die aussage von denen ist es ist nur UnterschlAGung und das müsse ich auf dem weg eine zivilprozesse machen sowas dauert so um die 2 Jahre .

also ab zum Amtsgericht um eine einsweilige Verfügung zu beantragen aber auch hier lief ich vor die wand.

naja nun habe ich gestern mit der Zeitung gesprochen und hoffe das die mir helfen denn auf das vet. amt hab ich ehrlich gesagt nicht so eine Hoffnung.

achso was vllt. noch ganz wichtig ist.

der Hund war letzte woche freitag beim Tierarzt und sollte eigentlich da bleiben und an den tropf gelegt werden weil es ihr wirklich so schlecht geht.

und nix kann ich unternehemen um ihr zu helfen :(

also vllt.hat ja jemand schonmal etwas ähnliches erlebt und kann mir einen rat geben

es geht echt um jeden tag denn ich weiß z.zeit noch nichtmal ob die kleine noch am leben ist

Lg Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gab es keinen Pflegevertrag? Hast du vorher nichts schriftlich festgehalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne hab ich leider nicht getan weil es ja eine bekannte von mir ist und ich da einfach nie an sowas gedacht hätte aber jetzt sehe ich was ich davon habe.das einzige was ich noch habe ist ihr impfpass...naja bzw.hat den zur zeit das vet amt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm nichts schriftliches ist leider gar nicht gut, aber das weisst Du ja nun.

Habe ich es überlesen? Warum wurde der Hund eingezogen?

http://www.anwalt.de/anwalt-heine Vielleicht kannst Du Dich dort mal schlaufragen, dort werden rechtliche Fragen rund ums Tier auch bearbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein das Problem ist ja grade das der Hund nicht eingezogen wurde.

Ich arbeitet z.Zeit sehr eng mit Tierschutz Vet.Amt zusammen damit wir den hund da raus bekommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hat sie denn für eine Krankheit ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah okay sorry nu hab ich den Satz auch richtig gelesen.

Ich verstehe allerdings nicht, wenn das Vet-amt den Hund definitiv einziehen will warum das dann nicht polizeilich durchgesetzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat in dem Sinne keine Krankeit sonder verhungert und trocknet aus.

Sie hat mit noch nichtmal 1 jahr 1 wurbf welpen bekommen (8stk) und den nächsten wurf haben die schon in Planung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ah okay sorry nu hab ich den Satz auch richtig gelesen.

Ich verstehe allerdings nicht, wenn das Vet-amt den Hund definitiv einziehen will warum das dann nicht polizeilich durchgesetzt wird.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52356&goto=1041024

Tja das genaui ist ja das was ich auch nicht verstehe aber das ist nunmal wieder typische deutsche bürokratie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist die Rasse im zuständigen Bundesland ein Listenhund?

Vielleicht kommst Du darüber weiter, daß dann Vermehrung der Rasse verboten ist.

Oder Deine Bekannte, bei der der Hund lebt, Auflagen nicht erfüllt hat.

LG Heike, die Rasselisten eh Sch.... findet, aber manchmal kann man so etwas für einen guten Zweck nutzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

      Hallo liebes Forum, ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.   Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist. Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen. Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.   Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?   Viele Grüße   Kostas

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.