Jump to content
Hundeforum Der Hund
Miroli

Angriff von einem Marienkäfer - Hat jemand sowas schon mal erlebt?

Empfohlene Beiträge

Eddy hat heute, zum ersten Mal, mit einem Marienkäfer seine Bekannschaft gemacht.

Der Käfer saß auf der Straße und Eddy ist sofort mit seiner Schnauze an ihn dran. Plötzlich zuckte Eddy zurück und leckte sich wie wild seine Schnauze. Als ich mir diese genauer anschaute, sah ich, dass sich weißer Schaum vorm Maul gebildet hatte.

Den wischte ich weg und gab ihm Wasser zu trinken.

Haben Marienkäfer eine Schutzfunktion und versprühen, bei Gefahr, ein Sekret oder sowas ähnliches? Ist das gefährlich für das Hundchen?

Hat jemand sowas schonmal erlebt oder weiss jemand ob diese Marienkäfer oder vielleicht gar ihre chinesischen Verwanden (die sollen ja sogar unsere heimischen Käfer ausrotten) sich so verhalten?

Viele Grüße aus dem sonnigen Hessen

Michaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die blöden asiatischen sollen durchaus auch "aggressiv" sein und können zwicken. Von denen hatten wir reichlich über den Winter als "Gäste"... Gebissen worden sind wir aber nicht. Jedenfalls vertreiben die unsere heimischen Marienkäfer, die widerum ganz lieb sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

hast DU schonmal einen Marienkäfer in die Hand genommen? Die "pieschern" sofort so´n gelbes Zeug aus, was ganz bitter riecht.

Habe es zwar noch nicht probiert ;) , kann mir aber vorstellen, dass es sicher nicht lecker schmeckt für Hundi und Co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Klick Schau mal unter "Besonderheiten" :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, dieses Jahr habe ich vermehrt "Marienkäfer" gefunden.Bei näherem betrachten hatten die aber eine ganz andere Färbung - eher nach asiatischem Marienkäfer.

Ich glaube, wir haben da eine Plage eingeschleppt.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich weiss nur das ich auf das Sekret allergisch reagiere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich, beziehungsweise mein Hund hatte vorhin eine ähnliche Begegnung mit so einem Krabbeltier...wir haben davon schon seit Ewigkeiten ein Nest vor dem Fenster und deshalb immer sehr viele Marienkäfer in der Wohnung. Vorhin habe ich einen zerdrückt während mein Hund die Nase darüber hatte. Auf einmal ist er wie von der Tarantel gestochen losgerannt und hat zehn Minuten lang den Kopf geschüttelt. Ich hab mich total gewundert, aber dank Nicole weiß ich ja warum :danke

Im nachhinein weiß ich dann auch, warum unsere Hunde zwar Fliegen fangen, die Marienkäfer aber immer in Ruhe lassen. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr,

ich les' jedesmal wenn ich die Überschrift sehe:

"Angriff von einem Marienkäfer - Hat jemand sowas schon mal überlebt?" :D

Die Dinger sind aber auch gemeingefährlich, Junge Junge! :D:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letzten Sommer hatten wir auf Rügen eine Invasion von Marienkäfern. Die haben die Urlauber am Strand regelrecht gebissen. War nicht sehr angenehm. Wer weiss, woher die kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu,

hast DU schonmal einen Marienkäfer in die Hand genommen? Die "pieschern" sofort so´n gelbes Zeug aus, was ganz bitter riecht.

Habe es zwar noch nicht probiert ;) , kann mir aber vorstellen, dass es sicher nicht lecker schmeckt für Hundi und Co.

Ich kann das mit dem "nicht lecker schmecken" leider bestätigen. Denn ich habe vor vielen Jahren nachmittags noch den Marienkäfer an der Zimmerpflanze bewundert und abends beim Fernsehgucken dann aus meinem Kaffeetopf getrunken .... nun ja, mehr muss ich sicher nicht schreiben. Die Erinnerung an den Geschmack und das Gefühl lässt mich noch heute schütteln .... BÄÄÄÄHHH!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Caro in Not... Angriff eines Waschbären

      Liebe Hundebesitzer, unsere Labrador Blue Lions Twitter Caro ist  letzte Woche am Twistesee von einem Waschbaren  gebissen worden, liegt gerade in Giessen auf der Intensivstation und ist an Polyradikuloneuritis erkannt.Jeder meint wir sollten sie einschläfern. Aber das macht man doch auch nicht bei Menschen. Auch bei Menschen als GBS genannt ist die Krankheit schlimm und es wird alles getan. . CARO ist NOCH JUNG GE. 2013  und ICH WILL sie nicht einschläfern solange noch Hoffnung besteht. Da die

      in Hundekrankheiten

    • Eine Liebeserklärung (oder sowas...) an das Monsterchen

      Keine Ahnung ob das hier das richtige Forum ist, es erschien mir am passendsten ^^   Am 02.07.17 kamst du zu uns... warst seit Ende April 17 in Deutschland, vorher in Kroatien und hattest wohl nicht viel anderes gesehen als die Tötungsstation. Zuerst warst du bei einer Dame, die dich bloß weiterverkaufen wollte, der Tierschutz hat dich über ein paar Ecken zurückgeholt und umbenannt, damit es nicht auffällt. Danach Pflegestelle und dann eine alleinerziehende Frau mit kleinem Kind,

      in Der erste Hund

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf

      in Hundekrankheiten

    • Abstehende Kruste oder sowas....

      Hi    ich weiß nicht mal wie ich richtig beschreiben soll, was mein Hund hat.  Zuerst dachte ich es sei eine Zecke.  Es ist ca. einen halben cm groß und ovalförmig.  Er hat zwei davon einen über der vorderen „Achsel“, den konnte ich nicht so gut Fotografien, weil dort viele Haare drüber sind. Meinem Hund ist es schon unangenehm wenn ich die Haare ringsherum davon berühre.    Hat irgendjemand eine Ahnung was das ist? Und sollte ich zum Tierarzt?   

      in Hundekrankheiten

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Üb

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.