Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Miroli

Angriff von einem Marienkäfer - Hat jemand sowas schon mal erlebt?

Empfohlene Beiträge

Eddy hat heute, zum ersten Mal, mit einem Marienkäfer seine Bekannschaft gemacht.

Der Käfer saß auf der Straße und Eddy ist sofort mit seiner Schnauze an ihn dran. Plötzlich zuckte Eddy zurück und leckte sich wie wild seine Schnauze. Als ich mir diese genauer anschaute, sah ich, dass sich weißer Schaum vorm Maul gebildet hatte.

Den wischte ich weg und gab ihm Wasser zu trinken.

Haben Marienkäfer eine Schutzfunktion und versprühen, bei Gefahr, ein Sekret oder sowas ähnliches? Ist das gefährlich für das Hundchen?

Hat jemand sowas schonmal erlebt oder weiss jemand ob diese Marienkäfer oder vielleicht gar ihre chinesischen Verwanden (die sollen ja sogar unsere heimischen Käfer ausrotten) sich so verhalten?

Viele Grüße aus dem sonnigen Hessen

Michaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die blöden asiatischen sollen durchaus auch "aggressiv" sein und können zwicken. Von denen hatten wir reichlich über den Winter als "Gäste"... Gebissen worden sind wir aber nicht. Jedenfalls vertreiben die unsere heimischen Marienkäfer, die widerum ganz lieb sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

hast DU schonmal einen Marienkäfer in die Hand genommen? Die "pieschern" sofort so´n gelbes Zeug aus, was ganz bitter riecht.

Habe es zwar noch nicht probiert ;) , kann mir aber vorstellen, dass es sicher nicht lecker schmeckt für Hundi und Co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Klick Schau mal unter "Besonderheiten" :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, dieses Jahr habe ich vermehrt "Marienkäfer" gefunden.Bei näherem betrachten hatten die aber eine ganz andere Färbung - eher nach asiatischem Marienkäfer.

Ich glaube, wir haben da eine Plage eingeschleppt.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich weiss nur das ich auf das Sekret allergisch reagiere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

ich, beziehungsweise mein Hund hatte vorhin eine ähnliche Begegnung mit so einem Krabbeltier...wir haben davon schon seit Ewigkeiten ein Nest vor dem Fenster und deshalb immer sehr viele Marienkäfer in der Wohnung. Vorhin habe ich einen zerdrückt während mein Hund die Nase darüber hatte. Auf einmal ist er wie von der Tarantel gestochen losgerannt und hat zehn Minuten lang den Kopf geschüttelt. Ich hab mich total gewundert, aber dank Nicole weiß ich ja warum :danke

Im nachhinein weiß ich dann auch, warum unsere Hunde zwar Fliegen fangen, die Marienkäfer aber immer in Ruhe lassen. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr,

ich les' jedesmal wenn ich die Überschrift sehe:

"Angriff von einem Marienkäfer - Hat jemand sowas schon mal überlebt?" :D

Die Dinger sind aber auch gemeingefährlich, Junge Junge! :D:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letzten Sommer hatten wir auf Rügen eine Invasion von Marienkäfern. Die haben die Urlauber am Strand regelrecht gebissen. War nicht sehr angenehm. Wer weiss, woher die kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu,

hast DU schonmal einen Marienkäfer in die Hand genommen? Die "pieschern" sofort so´n gelbes Zeug aus, was ganz bitter riecht.

Habe es zwar noch nicht probiert ;) , kann mir aber vorstellen, dass es sicher nicht lecker schmeckt für Hundi und Co.

Ich kann das mit dem "nicht lecker schmecken" leider bestätigen. Denn ich habe vor vielen Jahren nachmittags noch den Marienkäfer an der Zimmerpflanze bewundert und abends beim Fernsehgucken dann aus meinem Kaffeetopf getrunken .... nun ja, mehr muss ich sicher nicht schreiben. Die Erinnerung an den Geschmack und das Gefühl lässt mich noch heute schütteln .... BÄÄÄÄHHH!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eine Liebeserklärung (oder sowas...) an das Monsterchen

      Keine Ahnung ob das hier das richtige Forum ist, es erschien mir am passendsten ^^   Am 02.07.17 kamst du zu uns... warst seit Ende April 17 in Deutschland, vorher in Kroatien und hattest wohl nicht viel anderes gesehen als die Tötungsstation. Zuerst warst du bei einer Dame, die dich bloß weiterverkaufen wollte, der Tierschutz hat dich über ein paar Ecken zurückgeholt und umbenannt, damit es nicht auffällt. Danach Pflegestelle und dann eine alleinerziehende Frau mit kleinem Kind, die sehr schnell überfordert war und dich "über den Zaun werfen wollte". Dann wieder Pflegestelle, Notfall-mäßig... du hast mit 2 Katzen zusammenleben müssen, die du gar nicht leiden kannst, sollst den ganzen Tag vor der Tür des Nebenzimmers gelauert haben, weil die beiden in der Zeit dort wohnen mussten.   Zu uns... wir wollten einen Hund! Immer schon einen eigenen, aufgewachsen mit welchen waren wir beide und hielten uns deshalb für hundeerfahren (Nun... du hast uns eines Besseren belehrt.) und wollten einen Hund, sobald das irgendwie mit unserem Lebensstil vereinbar ist. Zu dem Zeitpunkt 28 und 25 Jahre alt, beide feste Jobs, ein gang gutes Einkommen (zumindest eines, das ausreicht um angenehm zu leben und am Ende des Monats nicht pleite zu sein), gemeinsame Wohnung und eine gemeinsame Zukunft (stellen wir uns zumindest vor ^^). Wir schauten uns in Tierheimen um und auf Internetseiten, ließen uns beraten und informierten uns. Die Erstausstattung war schon besorgt. Futternapf, Zeckenzange, Körbchen, Spielzeug,... alles lag bereit. Nachdem einiges wenig erfreulich lief und ich sehr schlechte Laune und keine Lust mehr hatte, hat mein Freund im Internet weiter gesucht und stieß auf dich... vermittelt durch einen Tierschutzverein, er zeigte mir das Bild... Ein paar Tage später besuchten wir dich auf der Pflegestelle... Pflegefrauchen war uninteressant, Katzen auch. Du klebtest an uns und wir auch an dir. Liebe auf den ersten Blick, keine Ahnung wer da wen ausgesucht hat... Wir wollten eigentlich einen großen Hund mit normaler Rute... bekommen haben wir einen Peanut.   Und dann hatten wir eine Aufgabe vor uns. Du hast ALLES angebellt, jedes Geräusch, jedes Auto, jeden Menschen, jeden Hund,... einfach ALLES!!! Auch hast du an der Leine gezogen wie ein Wahnsinniger, im Geschirr liefst du durchgehend nur auf den Hinterpfoten... es war nicht leicht. Aber ich hatte mir gesagt "Wir haben uns dafür entschieden, jetzt müssen wir damit umgehen. Ein Kind können wir auch nicht einfach abgeben, wenn es schwierig wird."... zwischenzeitlich wäre mein Liebster dich gerne wieder los geworden. Aber es wurde besser, ganz langsam... in mein Herz hattest du dich längst geschlichen durch viele viele Kleinigkeiten... und langsam auch in das von Herrchen. Phasenweise war es wieder schwer, hast dir immer mal wieder was Neues ausgedacht um uns irre werden zu lassen... Sachen kaputt machen, Anknurren und Schnappen,... viele Dinge die nicht einfach waren.   Inzwischen bist du anderthalb Jahre alt und fast ein Jahr bei uns. Wow. Die Zeit vergeht so schnell!   Drinnen bist du ein Traumhund, inzwischen kommst du zur Ruhe und kannst gemeinsames Faulenzen mit uns genießen wie kein anderer... stundenlanges Kuscheln auch bei über 30°... eine Kühlmatte braucht man nicht, wenn man bei Frauchen schmusen kann! Immer wieder wird gespielt, entweder versuchst du uns zu animieren oder bist sofort dabei, wenn wir wollen. Du singst für uns, wenn Sonntags die Kirchenglocken läuten und hörst aufs Wort. Zudem bringst du uns dauernd zum Lachen, noch öfter zum Schmunzeln. Z.B. wenn du "Platz" machst. Andere Hunde gehen mit den Vorderpfoten langsam nach vorne bis sie auf dem Boden liegen. Du schiebst deinen Hintern einfach nach hinten. Du streckst uns die Zunge raus, schaust mit uns aus dem Fenster (nie würdest du dort allein raufhüpfen!) und versuchst die Badewanne leer zu saufen, damit ich darin nicht ertrinken muss. Wenn du auf Kommando Laut gibst hüpfst du dabei kurz und guckst so toll, du bist vollkommen von dir überzeugt, auch wenn kein Ton kommt und nur die "Bell-Bewegung" da war. Wenn mein Freund morgens vor mir wach ist, kommst du zu mir und kuschelst dich ganz vorsichtig an, damit ich nicht wach werde oder du starrst uns wach, wenn wir zu lang im Bett bleiben. Es sind so viele Dinge die mich jeden Tag glücklich machen und dafür sorgen, das ein Leben ohne dich unvorstellbar geworden ist!   Auch draußen wird es immer besser... wir laufen ganze Runden an lockerer Leine, du bellst nur noch Weniges an und hörst auch unter Ablenkung immer toller! Wenn du buddelst, vergisst du alles um dich herum, du hast dieses Jahr das Wasser für dich entdeckt und führst dich selbst (oder andere ausgewählte Hundefreunde) an der Leine, dabei bist du unendlich stolz. Nie begrüßt du nur deine Hundekumpels, immer auch die dazugehörigen Menschen,... Du freust dich endlos mit uns unterwegs zu sein, das ist nicht zu übersehen... und uns geht es genauso. Wenn ich einen stressigen Tag hatte, irgendwie aufgekratzt bin, dann holt mich ein Spaziergang wieder runter... nichts ist entspannender. Selbst deine "Oma" sagte das... wir hatten einen richtigen Sch**** tag auf der Arbeit, haben danach noch bei uns gesessen und am nächsten Tag sagte sie zu mir "Wenn man nach Hause kommt und so etwas wartet dann ist der Rest der Welt egal und alles vergessen."... So eine ehrliche Freude, so eine bedingungslose Liebe... und das alles wegen Kleinigkeiten! Dich gibt es kein zweites Mal (Und das ist auch gut so!) und ich will dich nie mehr missen!!!   Also liebe Matschnase, lieber kleiner Bär, liebes Äffchen, Monsterchen und Stinki... Peanut, ich liebe dich! Ohne dich geht es nicht mehr. Mein Tag wäre sinnlos und leer. Bleib noch ganz lange bei uns, denn es geht nicht mehr ohne dich.   Entschuldigt den langen Text. Ich musste das mal loswerden Und das ist nur die Kurzfassung und ich habe das Gefühl zig Sachen vergessen zu haben >_   Wen es interessiert: https://www.instagram.com/peanutsamazingjourney/?hl=de   Das ist das Hund!  

      in Der erste Hund

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf der Leber, keine Flüssigkeit im Bauch. Er diagnostizierte einen Milztumor mit einer Überlebenschance von 4 Wochen, der Tumor würde bis dahin platzen, außer man ließe ihn vorher einschläfern. OP nicht möglich (Hund sei zu alt und bei einem Eingriff vor einigen Jahren machte sein Kreislauf schlapp). Er bekommt jetzt täglich Cortison. Zwei voneinander unabhängige Tierärzte haben die gleiche Diagnose gestellt. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Der Tierarzt empfahl ein sofortiges Erlösen, was uns zu schnell ging, wir waren total überrumpelt. Das ist ein halbes Jahr her. Unser Hund hat extrem abgenommen und eine schlechte Haut unter dem Fell bekommen, was auch ausfällt. Er kann teilweise nicht mehr Urin anhalten, muss alle paar Stunden ausgeführt werden, sonst macht er direkt nach dem Fressen unter sich, sonst nicht, nur nach dem Fressen eben. Er frisst mit Appetit und verdaut auch gut. Ansonsten ist er aber sehr schlapp, schläft eigentlich nur. Kuschelt gerne. Verlangt nach Leckerlis. Trinkt sehr viel. Schnüffelt bei den Gassirunden relativ fröhlich rum, ist aufmerksam, wenn es an der Haustür klingelt. Er hat für uns sichtbar keine Schmerzen und zeigt uns, dass er gerne bei uns ist. Schläft ruhig, schnarcht, lässt sich überall anfassen, zieht sich nicht zurück, stört sich nicht an dem Trubel durch die Kinder. Wer kennt diese Situation? Kann jemand seine Erfahrungen berichten? Ich habe hier schon alles gelesen, aber die meisten können ja operieren lassen oder es geht tatsächlich schnell bergab, wenn der Tumor erstmal entdeckt wurde. Nun ist die Diagnose schon über 6 Monate her. Das "Damoklesschwert" des Einschläferns ja oder nein hängt seit sechs Monaten über unsern Köpfen. Zu früh? Zu spät? Hat es wer drauf ankommen lassen, ihn also nicht "vorsorglich" einschläfern lassen? Aus angst, ihn zu früh einschläfern zu lassen? Wurde diese Entscheidung bereut? Bitte verurteilt uns nicht, wir würden ihn nie leiden lassen. Lieben Dank für eure Zeit.

      in Hundekrankheiten

    • Abstehende Kruste oder sowas....

      Hi    ich weiß nicht mal wie ich richtig beschreiben soll, was mein Hund hat.  Zuerst dachte ich es sei eine Zecke.  Es ist ca. einen halben cm groß und ovalförmig.  Er hat zwei davon einen über der vorderen „Achsel“, den konnte ich nicht so gut Fotografien, weil dort viele Haare drüber sind. Meinem Hund ist es schon unangenehm wenn ich die Haare ringsherum davon berühre.    Hat irgendjemand eine Ahnung was das ist? Und sollte ich zum Tierarzt?    Vielen Dank schon mal :)))

      in Hundekrankheiten

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Überzeugung mit genügend Geduld und Erziehung kann das funktionieren. Unser Hund hat im Urlaub bereits Katzen getroffen. Sie ist neugierig und läuft auf die Katzen zu, die kriegen natürlich Angst und laufen davon. Ein Kätzchen ist mal stehen geblieben und der Hund war ganz irritiert. Wir haben Zuhause immer wieder geübt. Die Tiere haben sich unter Beobachtung oft im selben Raum befunden und waren entspannt. Auch im Garten ging es bisher.  Gestern waren Hund und ich im Garten und haben gespielt. Eine Katze saß auf einer Mauer und hat uns beobachtet. Der Hund schien sie bis dahin nicht gesehen zu haben. Plötzlich sprang die Katze von der Mauer und ging ganz gemütlich in Richtung Haus. Bevor ich reagieren konnte lief unser Hund auf die Katze zu, die zu meinem erstaunen sitzen blieb! Ich hatte Hoffnung, dass nun der Durchbruch kommt. Im Gegenteil: der Hund packte die Katze am schwanz... Sie wehrte sich natürlich und ich war dann auch zur Stelle... Der Hund ließ sie los und sie rannte weg..alles was ihr fehlte war ein Fellbüschel.. Kein Blut.. Nichts.. Ich habe den Hund gleich zurecht gewiesen... Trotzdem bin ich schockiert und irgendwie enttäuscht.. Natürlich muss man mit sowas rechnen aber das hätte ich ihr nicht zugetraut....ich hatte wirklich Angst dass sie die Katze tötet....  Jetzt stellen sich mir viele Fragen: Kommt die Katze je wieder nach Hause? Wie gehe ich damit um? Kann ich die Tiere überhaupt noch aneinander gewöhnen oder kann ich es gleich lassen?  Muss oder sollte ich den Hund jetzt abgeben?  Kam das evtl nur aus dem Spiel mit dem Ball heraus?  Sie ist mein erster eigener Hund..Wir gehen zur Hundeschule aber ich bin nach wie vor ein Anfänger.. Eigentlich lernt sie schnell und gut und abgesehen davon ist sie ein Traum..Aber ich bin sehr verunsichert und dankbar für jeden Rat.. Vllt hat hier ja mal jmd etwas ähnliches erlebt...  Danke für eure Hilfe!   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Lernblockade....gibt es sowas auch beim Hund?

      Hallo an alle, ich nutze mal diesen äußerst nebligen, usseligen Tag, um ein paar Meinungen und Tipps einzuholen. Ich habe schon vor einiger Zeit meinen Hund Snoops (Aussi) in anderen Treads vorgestellt und um Rat gefragt. Es geht um sein Verhalten was andere Hunde angeht. Er bellt wie bekloppt, zerrt an der Leine und führt sich auf wie die *Axt im Wald*, aber das macht er nur bei Hunden. Er ist 4 Jahre alt, seit ca. 1.5 Jahren nun bei mir. Er war eine Baustelle auf vier Pfoten und wir haben in dieser Zeit unglaublich viel erreicht. Er war anfangs übermäßig aufgeregt, bei ALLEM was sich bewegt, Hunde, Katzen, Pferde, Menschen allgemein, Kinder.... mit viel Geduld haben wir erreicht, dass er bei allem ruhig bleibt.....leider scheitern wir regelmäßig an Hunden Dazu muss ich sagen, auch da haben wir Erfolge, wir sind von 500m (Hund am Horizont ) bei ca. 5-10m angelangt wo ich ihn im Griff hab mit viel positiver Leberwurst-Verstärkung aaaaber.... An einem Hund vorbeilaufen....klappt nicht! Er ist auch rein körperlich schwer ihn zu halten. Es wird immer geraten, *stell Dich vor ihn, mach Dich groß, nimm ihm die Sicht*....ja, das funktioniert leider.... NICHT, denn er ist ja nicht blöd, dreht und wendet, manchmal nimmt er nochmal Anlauf *yippiii* voll in die Leine! Ok, ich weiß was die meisten Hundeprofis jetzt denken....es liegt an DIR! ....ich WEIß.. dennoch wundere ich mich, da er sonst wirklich sehr gelehrig ist, er ist lieb und NICHT aggressiv, was viele deuten. Er WILL unbedingt DAHIN zum Hund, pronto!! Und dann mal spielen, am liebsten *hetz den Hund*...geht gar nicht... er macht sich nämlich unbeliebt bei Hund und Halter, was mir wirklich unangenehm ist und somit VERMEIDE ich das wo es nur geht. Der berühmte Teufelskreis. Ist mal der Kontakt da, der andere Hund macht das auch mit, dauert esca. 2-3 min Aufregung, dann beruhigt er sich wInder und alles ist gut. Es fehlt mir an Menschen die das einfach mal mit mir aussitzen, und social-walks wo wirgendwie willkommen sind. Leider will sich das Spektakel keiner geben, was ich auch verstehe. Hundetrainer/Schule ist gerade mal auf Eis gelegt...Erklärung würde jetzt zu weit führen. Jetzt die Frage:  Kennt jemand das Problem? Der Hund ist superschlau, lernt schnell und auch eifrig, aber an einer Sache beißt ihr euch die Zähne aus und kommt nicht weiter. Sowas wie eine Lernblockade? Und es entsteht auch der Eindruck, dass er *Hundesprache* nicht versteht? Er merkt selber gar nicht, dass die Hunde sein Benehmen Sch.... finden. Und wie habt ihr evtl. Erfolg gehabt? Ich habe manchmal Angst, dass er es einfach nicht kann und wir damit leben müssen. Das wäre schlimm....eigentlich erinnert er mich immer an das Zwergpony in der Amazonwerbung, alle spielen nur ER darf nicht.  Wer will, der kann mir gerne dazu schreiben, freue mich über eure Meinung.  

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.