Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Chuma2008

Nachbarshunde - Was können wir tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich fang mal von vorne an. Wir sind mitte November hier in einem Mehrparteienhaus Eingezogen. Neben uns wohnt ein Ehepaar(beide sind Alkoholiker) mit 2 Hunden.

Der erste Hund ist ein Dackel der zweite ist ein Whippet Schäfer Mix. Wir haben heute die beiden Hunde das ERSTE mal seit wir hier Wohnen draußen gesehen. Wir hören nur öfter das die beiden Hunde sich in der Wohnung ziemlich übel Fetzen(2 Unkastrierte Rüden ohne Auslauf).

Könnt ihr uns mal ein Tipp geben was wir gegen die machen können?

Den Leuten sollte man die Hunde abnehmen :( Wenn ich sehe wie die Hunde in der Leine hängen und ins Halsband springen.......

Ach ja die Hunde sind wohl nur rausgekommen da sie zum Tierarzt fahren…

Mail an TH Hildesheim ist jedenfalls schon mal raus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach ich liebe solche Beiträge:

Fragen:

Hängst Du den ganzen Tag am Fenster, oder woher weisst Du, dass die Hunde nicht herauskommen?

Woher weisst Du dass es beide Alkoholiker sind?

Hast Du mit den Leuten schon mal selbst gesprochen?

Sie machen sich anscheinend trotzdem noch soviel Sorgen, dass sie vielleicht mal zum Tierarzt fahren, weisst du das oder nimmst Du das an, dann setzt Du aber doch voraus, dass sie sich soweit noch kümmern oder?

Soll man jeden die Hunde abnehmen, die in der Leine hängen?

Und dann mal schön an das Tierheim geschrieben, ohne, nehme ich jetzt mal an, ohne mal Hilfe angeboten zu haben...

Ich finde Deinen Thread ziemlich voreingenommen und übel sorry....aber das finde ich schon ....... aber meiner Meinung nach ganz nach dem Motto; wenn die lieben Nachbarn nicht wären....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

hallo..

wir haben mehrmals Angeboten mit den Hunden rauszugehen... wollen die nicht!!

Ja, wir haben mehrmals mit denne geredet, da die ständig bei uns klingeln....und jedes mal wenn wir mit dennen reden haben die eine Fahne, die man 5km gegen den wind riecht. 2x in der woche wird MINDESTENS 30 sechser träger bier gekauft....

Da unser wohnzimmer richtung Hof ist, und die an unserem Fenster vorbei müssen HÖREN wir es wenn sie bei uns VORBEI gehen SOLLTEN..... Die Hunde würde man hören, eben hab ich sie ja auch gehört wie sie rausgegangen sind total Kläffend!

Es geht mir nicht darum, dass die hunde abgenommen werden sollten, weil sie in der Leine hingen, sonder weil sie eben NIE rauskommen.... AUßER heute.... die Hunde hingen ja nur in der Leine, weil sie sich gefreut haben mal rausgekommen zu sein... die wollten rennen und toben.....

Und so Beiträge wie deine Liebe ich auch :Oo:Oo:Oo:Oo

Mit dem Tierarzt vermute ich weil sie mit meinem anderen Nachbarn weggefahren sind MIT den Hunden wo wollten die mit ihm sonst hinfahren??? Spazieren? Sicher nich....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2x in der woche wird MINDESTENS 30 sechser träger bier gekauft

Wunderbar, dass die Nachbarn so gut Bescheid wissen....

und auch wunderbar dass Du so sicher bist, dass sie auf keinen Fall mit den Hunden spazieren gehen wollten....

alles weitere kein Kommentar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt mehrer Zeugen, die wissen, dass NICHT mit den Hunde rausgegangen wird ;)

Aber, wenn dich das Thema so nervt, dann les doch gar nicht und antworte doch einfach nicht mehr und gut ist!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum wird die Fragestellerin denn hier so angegriffen??? :???:???:???

Sie bittet doch umTips was man machen könnte und ich finde es immer gut wenn jemand NICHT wegschaut sondern versucht den Hunden zu helfen..

Wenn mit denen wirklich nicht zu reden ist würde ich das Veterinäramt einschalten.. Die sollten dann dort mal vorbeischauen und sich ein Bild machen.. Und wenn andere Nachbarn das auch so mitbekommen kann man da sicher was machen..

So wie sich das anhört haben es die beiden dort wirklich nicht gerade gut - ich finds klasse daß du dich kümmern willst!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jan, am Besten Du rufst beim Vet-Amt an!

Tierheime können evt nach dem rechten sehen aber die haben keine "Macht"!

Im Grunde können Tierschutzleute nur mit den Besitzern reden.

Das Veterinärsamt ist für solche Sachen zuständig!

Viel Erfolg!

Achja, wenn Du Zeugen hast oder Leute die diese Familie kennen, dann lass die auch direkt mit vorsprechen.

Dann geht alles schneller!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wo machen die Hunde dann hin? Wisst ihr das?

Wenn das wirklich so ist, tun mir die Hunde leid. :(

Ich weiß aber leider wirklich nicht, wohin man sich da wenden müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sehen die beiden Hunde denn aus? Also...besonders dick, besonders dünn, ungepflegt...oder gehen die vielleicht nur im Dunklen raus?

Wenn sie sich am Kiosk Nachschub holen...wäre ja immerhin etwas ;)

Außerdem, wenn die echt nicht rauskommen...da muss das doch stinken, letztlich müssen die Hunde sich doch auch mal erleichtern. Also müssten sie ja raus, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für die NETTEN antworten.....

Ich weiß auch nicht was Barah hat bzw was ich ihr getan hab :Oo

Ja ne mail ans TH Hildesheim haben wir schon geschrieben :) Ja wir wollen eben NICHT wegschauen das wird leider viel zu oft getan :( aber hier sieht man ja wieder das viele doch drüber hinweg schauen würden!

Wo die Hunde hinmachen kann ich dir nicht sagen ich hab nur mal in der Bio Tonne Sägespäne gesehen und das in einer etwas größeren Menge

Richen tut man nix denn der Hausgang stinkt nach Katzenpipi :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die Nachbarshunde ... oder das große Keifen

      Im Dezember sind die neuen Nachbarn eingezogen, alles super. Sehr nette Menschen, mit denen ich sehr gut zurecht komme. Aber sie haben öfter die beiden Hunde des Sohnes bei sich. Die beiden sind ein Terriermix und ein Dackelmix. Mit anderen Hunden kommen sie gar nicht zurecht. Sobald sie Jule und Nera sehen, ist das Theater groß. Sie bellen, so lange, bis wir mindestens außer Sichtweite sind. Bisher halte ich Jule davon ab, zu antworten, weil ich einfach keinen Ärger möchte. Wenn wir uns draußen treffen, gehen wir immer einen weiten Bogen. Auch die Nachbarn. Also eigentlich kein Thema, dass die sich mal kloppen. Schön ist es jedoch nicht. Da Nera ja demnächst auszieht, wäre das die nächste Baustelle. Hat jemand Ideen? Die Nachbarn haben keine große Hundeerfahrung, würden aber sicher mitarbeiten, wenn man einen Weg findet.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nachbarshunde

      Guten Abend, ich bin hier ganz neu und hoffe, in diesem Forum Hilfe zu finden. Wir selber haben einen süßen Labrador Mischling, der uns viel Freude bereitet. Was mich schon länger beschäftigt sind die Nachbarshunde. Ein junger Schäferhund und ein Rottweiler. Wir wohnen nebeneinander in einer Doppelhaushälfte. Die Nachbarshunde sind jeden Tag fast nur im Haus eingesperrt. Sie dürfen nur mal ein paar Sekunden, wirklich, raus in den Garten zum Bieseln. Der Rest wird in der Wohnung erledigt. Leider bekomme ich es täglich mit, da ich momentan krankheitshalber ans haus gebunden bin.Ganz selten geht eines der Kinder mit einem der Hunde mal raus. Eine Zeit lang heulten die zwei Hunde stundenlang. Wenn die Nachbarn zufällig zu Hause sind, und die Türe auf ist, stinkt es buchstäblich zum Himmel. Ich habe schon mit dem Veterinäramt telefoniert, die machen nichts. Das Ordnungsamt interessiert sich nicht und auch sonst keiner fühlt sich für die armen Hunde zuständig. Vor kurzem ist der Schäferhund ausgebüchst. Wenn am nächsten Tag kein Besuch gekommen wäre, hätte die Familie den Verlust nicht gemerkt. Auch wenn die Kinder zu Hause sind und die Hunde heulen, interessiert das keinen. Mit sich reden lässt sie sich mit ihren Kindern nicht.Außer den Hunden lebt die Familie noch mit 5 Katzen,die zum Teil krank sind, Hasen, Meerschweinchen und Mäuse. Ich freue mich wirklich auf eine Antwort.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Nachbarshunde und "schlimme" Befürchtungen

      (PS, ich hoffe, hier ist es richtig, ist ja grad eher nen Kummer) Hallo, also, noch ist es kein Problem, aber weil wir in der Vergangenheit da schon Probleme hatten will ich mich diesmal vorher absichern und um Rat fragen. Erst mal die (etwas längere) Vorgeschichte und Beschreibung der Situation. Wir leben hier in einem Mehrfamilienhaus (Vorderhaus und Hinterhaus). Hier im Vorderhaus gibt es neben uns mit zwei Hunden noch einen ruhigen Nachbarshund, der einen Zweitwohnsitzt auf dem Land hat und nicht immer da ist. Im Hinterhaus gibt es einen Hund, den man kaum sieht und unsere Nachbarin mit zwei eigenen Hunden, immer mal wieder einen oder zwei "Gast"-Hund(e) und (auch oft lauten) Hundebesuch. Diese Nachbarin von hinten ist hier im Haus auch Hauswartin und arbeitet in Schicht beim Wachschutz. Tja, als sie noch im Hinterhaus wohnte, war es zwar nervig, je nachdem welcher Hund grad zu besuch war, wenn derjenige durch den Hausflur nach hinten ging, oder man den einen, dauer kläffenden Gasthund während der Arbeit vor dem Haus angebunden wurde (Besitzer war dabei), aber man konnte es ignorieren und man konnte es auch immer zuordnen (auch wenn ich manchmal echt Panik hatte, das es auf uns andere Hundebesitzer zurück fällt). Auch wenn es im Hinterhaus (da ist weniger Betrieb im Haus. Also nicht so viel los im Flur) mal Gekläffe war, war das hier im Vorderhaus nicht so das Problem, man hörte es nicht oder nur leise. Und die Leute wussten, über wen sie sich beschweren mussten. Tja, nun erfahre ich, das sie mitsamt der Hundeschar direkt über uns ins Vorderhaus zieht Die Hunde werden also jetzt auch keinen Garten mehr haben (davor hatten sie nen kleines Rasenstück) und ehrlich gesagt, so richtig allein bleiben können sie auch nicht. Sprich: Wir stellen uns schon mal drauf ein, das es hier sehr, sehr, sehr laut sein wird. Vor allem haben wir hier im Vorderhaus (3 und 4 Zimmerwohnungen) auf jeder Etage min. eine Familie mit Kindern, was morgens und nach der Schule/Kita bis zur Schlafenszeit auch mal laut werden kann. Im Sommer sowieso. Auch so ist hier durch WGs auch mal öfter Besuch, auch mal abends. Ich habe nicht nur Sorge, dass meine ganze Erziehung (nicht bei jedem Mist bellen, mittlerweile haben wir das nur bei Paketannahme, die eh meist für die Nachbarn sind.) meiner Hunde für die Katz war, sondern das es auf die gesamte Hundehaltung im Haus Auswirkungen haben wird. Hunde sind im Mietvertrag erlaubt, allerdings hat mittlerweile auch die Verwaltung/der Besitzer gewechselt. Bis nächstes Jahr sind hier auch Bauarbeiten, was zusätzlich Lärm ist. Unsere Hunde nehmen das recht locker, wenn vor dem Fenster die Bauarbeiter werkeln. Aber ob das auch für die "Hinten" gilt? Sie als Hauswartin hat bei der Hausverwaltung sehr gute Karten. Ich hab jetzt echt Angst, das wir die Sündenböcke hier werden könnten. Mein Mann meinte, wir sollten sobald sie einzieht gleich mit einem Lärmprotokoll anfangen. Aber ob das dann wirklich Sinn macht? Ich würde ja am liebsten mit der Hausverwaltung über die Befürchtungen sprechen, habe da aber Sorge, das es dann Probleme mit ihr gibt. Was für einen Tipp habt ihr noch? Wie soll ich damit umgehen? Und ja, ich weiß, es ist noch nicht so weit, aber ich erlebe diese Hunde seid drei Jahren, zumindest den einen. Der andere ist ein unterforderter Colli-Junghund, der nunmal etwas mehr bräuchte als die Collihündin davor Wenn ich überlege, das wir nur in diese Wohnung WEGEN der Hundehaltung gezogen sind ...

      in Kummerkasten

    • Was kann ich denn noch tun - Nachbarshunde verunreinigen Spielplatz

      Hallo ihr Lieben. ich muss mich hier mal auslassen.. Es geht um folgendes wir haben einen Nachbarn etwas älteren Herren mit 2 Dackeln. Diese Dackel sind einfach nur unerzogen. Sie laufen IMMER frei, er hat gar keine Leinen, naja jedem das seine, wenn die Viehcher /(sorry dieser Ausdruck) wenigstens hören würden. Es würd mich gar nicht stören nur wohnen wr in so ne Art Sackgasse und in der Mitte der Sachgasse ist ein Spielplatz, hier wohnen sehr viele Kinder auch viele Kleinere Kids. Seine Dackel gehen regelrecht jedes mal bellend auf die Kinde rlos. ich glaube noch nichtmal das sie was machen würden, aber die Kinder haben echt Angst vor den Hunden. Mittlerweile geht er aber im Garten wenn er sieht das Kinder da sind. Jetzt zu dem womit ich das aller größte Problem habe. Der lässt seine Hunde aufen Spielplatz kacken und pinkeln. Ich finde es einfach wiederlich. Ich gehe auch oft mit meiner Tochter 18 Monate auf dem Spielplatz, klar ist ja auch direkt vor der Hautür und er lässt es liegen. Es hängt ein riesiges Schild vor dem Spielplatz HUNDE VERBOTEN und trotzdem lässt er sie jedes mal drauf und auch vor der wiese vor dem Spielplatz. Ich sprech ihn jedes mal drauf an und was sagt er : wenn es dich stört mach du es weg, dein Hund kackt auch hier hin (NEIN KACKT SIE NICHT UND WENN ES MAL PASSIEREN SOLLTE MACH ICH ES WEG) ausserdem hab ich es im Kreuz. Stimmt er humpelt tatsächlich ein wenig, aber wer hier schwere Gegenstände durch die Gegen schleppen kann, knn sich auhc bücken um die Kacke seine hunde weg machen. Aber ich spreche nicht nur mit ihm, ich habe: Unterschriften gesammelt Mich bei der wohnungsgesellschaft becshwert Bei der Stadt ihn beim Ordnungsamt angezeigt und es tut sich einfach nichts, es ändert einfach nichts. was kann ich denn noch tun???

      in Kummerkasten

    • Fremde Nachbarshunde ständig im Garten

      Hallo, ich frage euch im Namen einer Freundin das sie ständig die Nachbarshunde im Garten hat und nicht mehr weiterweiß, deshalb hatte ich angeboten mal hier nachzufragen da man hier ja doch ziemlich gute Tipps bekommt Also sie wohnt in einen Reihenhaus in dem Hunde erlaubt sind und zu jeder Wohnung ein kleiner ca. 20qm Garten gehört der ohne wirkliche Abgrenzung(ca.10cm. Zaun) an den Nachbarsgarten grenzt. Mit den Nachbarn von rechts gibt es keine Probleme auf der linken Seite wohnt niemand und eine Wohnung weiter ein Pärchen mit Kind und 2 großen Hunden. Nun ist ihr Problem das die Hunde oft in ihren Garten sind oder ach mal das kleine Kind sich auf ihren Liegestühlen bequem macht. Sie will nicht das die Hunde in ihren Garten sind... -ihr sind die Hunde nicht geheuer (hat etwas Angst vor) -hat Sorge um ihre Pflanzen (Möhren,Radieschen, Lauchzwiebel) und um das kleine Gewächshaus da die Hunde offensichtlich nicht erzogen sind. -einfach aus Prinzip da die Hunde einmal durcht den Garten der Nachbarn linksseitig (auch wenn da keiner Wohnt) müssen um zu ihr zu kommen und sie findet es nicht richtig das sie einfach zu ihr kommen -sie hat eine Katze die Angst vor den Hunden hat und Mittlerweile sich gar nicht mehr im Garten aufhält sondern die Straße bevorzugt und den Eingang durch die Vorderhaustür. Was kann sie dagegen machen? Den Vermieter hat sie auf einen richtigen Zaun angesprochen und er meinte wenn sie einen haben wollen müssen sie den selber bezahlen und da sie arbeitslos ist und ihre Freund der alleinverdiener haben sie auch natürlich nicht soviel Geld über und außerdem sieht sie es nicht ein nur wegen den Hunden ein Zaun aufzustellen. Fällt jemanden vileicht noch eine Lösung ein???

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.