Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie füttern bei körperlicher Belastung?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris!

Da mir und einem anderen User bei dem Fahrradgewöhnungsthread die Frage nach der Fütterung gekommen ist, erstelle ich hier mal ein neues Thema! :D

So, der HarryCane hat in den anderen Thread folgendes geschrieben:

Hallo,

weil wir hier gerade beim Thema Fahrrad fahren mit dem Hund sind. Ich fahre mit Harry, gerade jetzt wo das Wetter mal wieder besser ist, so ca. 10-12 km in 1-1.5 Stunden. Mal mit Leine in der Hand (auf Straßen) mal ohne Leine auf Feldwegen. Dabei haben wir Geschwindigkeiten von 10-15kmh Er macht auch prima mit. Bis jetzt konntre ich noch nicht erkennen, dass er sonderlich erschöpft ist. Harry ist ein DoggenMix, ca. 35kg, 64cm SH und keine bekannten gesundheitlichen Probleme. An den Wochenenden könnte das auch mal mehr werden. Woran würde ich denn erkennen, dass es zu weit oder zu schnell wird. Gibt es Erfahrungen wieviel mehr Energie (Futter) er dabei braucht. Wir joggen jetzt auch noch abends noch kleine Runde (so ca. 5km). Auch dort mach er prima mit.

viele Grüße

Peter

Leider kann ich das nicht rüberzitieren! :???

Da ich jetzt mit meiner Hündin auch mehr machen werde stellt sich mir dieselbe/n Frage/n wie dem Peter!

Vielleicht habt ihr Antworten für uns?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, :winken:

wo sind denn die ganzen Futterexperten??? :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmmm.. also ich würde eher aufpassen das er aus seinem Hund kein "Sportler Hund" macht das würde mir viel mehr Sorgen machen als das Futter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hmmm.. also ich würde eher aufpassen das er aus seinem Hund kein "Sportler Hund" macht das würde mir viel mehr Sorgen machen als das Futter

Das waren auch meine Gedanken beim Lesen.

Bei uns ist Diana die Powerhündin. Sie bekommt derzeit 10 % über der normalen Menge (wir füttern roh), damit sie nicht abnimmt. Klappt gut.

Liebe Grüße

Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd das nach Gefühl machen ...

Nimmt der Hund durch die körperliche Belastung ab oder wirkt auf Dauer schlapp, würde ich erst mehr vom normalen Futter füttern und die Entwicklung beobachten, wenn es sich nicht bessert, dann erst umstellen und weiter beobachten.

Der Hund ist ein Lauftier. Ich glaube nicht, dass ein normaler Hund mit trainierter Kondition bei 2-3x die Woche 15km flott daher traben, sofort ein "Arbeitsfutter" braucht.

Meine Kleine ist leider noch zu jung, aber ich freu mich schon drauf mit ihr Fahrradtouren machen zu können :)

Aber gut, so mancher Pferdebesitzer ist ja auch der Meinung, dass sein Pony, welches ihn jeden Tag ca. eine Stunde im Schlurfgang durchs Gelände trägt, kiloweise Kraftfutter benötigt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hmmm.. also ich würde eher aufpassen das er aus seinem Hund kein "Sportler Hund" macht das würde mir viel mehr Sorgen machen als das Futter
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52377&goto=1041815

Hihi, ich möchte ja einen Sportler-Hund! :winken:

Das ist mein Bestreben.

Da ich nicht mehr reiten darf möchte ich meine Freizeit meinem Hund widmen.

Meine alte Hündin war und ist eine reine Familienhündin.

Da ich jetzt nicht mehr ins Gelände mit meinem Pony gehen kann, möchte ich das umlagern mit meinem Hund! :D

Bevor jetzt wieder böse Stimmen mit Überforderung oder so kommen, ich mache alles nur was meinem Hund und mir Spaß macht und würde nichts tun was dem Hund schadet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es geht ja nicht ums überfordern... was ist denn wenn Du mal krank wirst usw.. wer geht dann mit Deinem Hund solche riesen Touren.. ich kannte jemanden der ist mit seinem Hund täglich fast 20 km Fahrrad gefahren... dem reichte ne normale runde überhaupt nicht mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, erstens habe ich zum Glück noch meinen Mann und zweitens habe ich jetzt seit sechs Jahren mein Pferd und bis zum Herbst habe jeden Tag (auch krank)wenigstens eine Stunde mit ihr gearbeitet! Und die Arbeit sah so aus das sie mit mir Distanzen gegangen ist! :D

Das ist, denke ich, das geringste Übel! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würd das nach Gefühl machen ...

Nimmt der Hund durch die körperliche Belastung ab oder wirkt auf Dauer schlapp, würde ich erst mehr vom normalen Futter füttern und die Entwicklung beobachten, wenn es sich nicht bessert, dann erst umstellen und weiter beobachten.

Der Hund ist ein Lauftier. Ich glaube nicht, dass ein normaler Hund mit trainierter Kondition bei 2-3x die Woche 15km flott daher traben, sofort ein "Arbeitsfutter" braucht.

Meine Kleine ist leider noch zu jung, aber ich freu mich schon drauf mit ihr Fahrradtouren machen zu können :)

Aber gut, so mancher Pferdebesitzer ist ja auch der Meinung, dass sein Pony, welches ihn jeden Tag ca. eine Stunde im Schlurfgang durchs Gelände trägt, kiloweise Kraftfutter benötigt ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52377&goto=1041838

Danke Einzelkind!

So fütter ich meine Hunde eh! :winken:

Und zu den Pferdeleuten kann ich nur sagen das die meisten keinen Plan haben!

Trotz dreimal die Woche 20-35 km hat mein Ponylein nicht mehr wie 1 kg Kraftfutter bekommen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich glaube, meine Frage ist im anderem Tread untergegangen.

Danke, Diana, fürs neue aufgreifen!

Das mit den Umfängen war ja unter anderen genau meine Frage. Woran erkenne ich, dass es dem Hund zu viel wird. Muß ich ihn ziehen, hängt die Zunge bis zum Boden, setzt er sich einfach hin, kippt er einfach um? Das ist bis jetzt alles noch nicht vorgekommen.

Das normale Trabtempo bei Hunden in der Größe von Harry liegt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, bei ca. 10 km/h.

Dass er langsamer geht, haben wir ihm beigebracht. Wenn man nun 2 Stunden am Tag in seinem normalen Tempo geht, kann das doch nicht zu viel sein. Ich ziehe das auch nicht durch. Wir halten auch mal an und machen Pause oder Spielchen oder er kann einfach mal schnüffeln.

Wenn ich falsch liege, bitte sagen.

Viele Grüße

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Magen-Darm-Infakt - wie weiter füttern etc.?

      Unsre beiden haben am Sonntag angefangen mit Durchfall. Beide wurden gestern beim TA vorgestellt und dieser diagnostizierte Magen-Darm-Infakt.   Beide bekamen eine Spritze, gegen die Entzündung bzw. gegen die Krämpfe und Schmerzen. Und Antibiotika für eine Woche.   Heute sieht es bei beiden schon etwas besser aus. Sie bekamen wie vom TA verordnet Schonkost. Reis mit Möhren und en gerieben Apfel drüber. Heute morgen Haferschleim mit nem geriebenen Apfel. Gleich koche ich noch Kartoffeln, sowie nochmals Möhren und Hähnchenbrustfilet.   Bei Buddy ist der Stuhl schon wieder fester. Zwar noch mit Schleim überzogen, aber immerhin wieder fest. Marley hat zuletzt die Nacht um halb 1 Kot abgesetzt.   Nun ist es so, dass sie ja beide mehrere kleinere Mahlzeiten bekommen. Marley reagiert momentan so darauf, dass er sich wieder mit Gras draußen den Bauch voll haut. Trotz weg locken davon, aber warum sollte man zu Frauchen kommen, wenn es dann kein Leckerli gibt. Und er frisst Unmengen an Hundekot.   Lässt sich das nun auf die Magen-Darm Geschichte zurückführen? Durch Nährstoffmangel, da er ja alles ausgeschieden hat, vorne sowie hinten raus? Dann die Frage, was soll ich ihm geben, dass er den Kot draußen liegen lässt im Moment? Wir vermuten nämlich mittlerweile das er den Infakt durch seine Kot Fresserei mit nach Hause gebracht hat Mal sucht er gar keinen Kot, mal dann doch wieder.   Die TA meinte nur gestern "das machen manche Hunde halt". Ja klar, sie verdient ja dran, wenn dann die Hundehalter ständig entwurmen müssen.   Selbst en Haufen mit Durchfall hat er genüsslich aufgeschleckt. Und ihr müsst euch das so vorstellen, er macht so, als müsse er sein großes Geschäft erledigen. Dafür geht er an den Wegesrand. Und dann schwupps, so schnell kann man nicht gucken, hat er einen Kothaufen entdeckt und schwupps isses auch schon in ihn drinnen. Das macht mich gerade echt fertig irgendwie.   Ich finde es nicht nur eklig, sondern wer weiß was er sich dadurch alles einfängt. Ebenso, wie hier auch des öfteren mal Giftköder ausgelegt werden. Zwar bisher nicht auf unseren Wegen, aber wer weiß ob man davon verschont bleibt. Bin schon kurz davor für ihn einen Maulkorb zu kaufen. Einfach auch für seine Sicherheit und seine Gesundheit.   Er frisst ebenso Katzenkot, wenn wir bei meinen Eltern sind. Was er bisher hat liegen lassen, waren Pferdeäpfel. Also wirklich immer nur Hundekot oder Katzenkot was er frisst.   Auf welchen Mangel könnte dies denn hindeuten? Wenn ein Hund davon "nascht"? Warum macht er es manchmal öfters und manchmal auch tagelang gar nicht? Auch darin wälzen findet er ganz toll.   Und dann noch die Frage, leider hat mir die TA nicht gesagt, wie lange ich Schonkost geben soll, bis ich dann wieder auf unsere eigentliche Fütterung umsteigen kann? Muss ich irgendwas beachten zwecks dem Antibiotika, dass ich irgendwie versuche dem Darm und Magen zu helfen sich wieder aufzubauen? Wir barfen eigentlich - deshalb die Frage, wann ich wieder damit anfangen kann, wie ich damit anfange und mit was?   Wäre um ein paar Ratschläge zu meinen Fragen dankbar. So, ich bin kochen und hoffe darauf, dass ihr den Text nicht zu lang findet.  

      in Hundekrankheiten

    • Obst & Gemüse füttern

      Hallo, es gibt ja einiges, was man den Hunden neben ihrem Trocken- und/oder Nassfutter zumischen kann.  Mit unter zum Beispiel auch Sellerie, meine Frage ist, ob das für Welpen auch schon so gut ist bzw ob die das schon so gut vertragen? Grade Sellerie soll ja sich sehr gesund sein für Hunde. Vllt. Habt ihr ja noch ein paar Tipps oder Ideen wie ich etwas Abwechslung und zusätzliche Nährwerte in das Gutter mit einbringen kann?  Unsere Juna ist jetzt 5 Monate alt und ein Alaunt-Bull.

      in Hundewelpen

    • Risiko Magendrehung - wie oft füttern?

      Wundert mich, daß es zu dem Theman noch keinen Thread zu geben scheint, hab unter "Magendrehung" zumindest nichts gefunden. Gibt es dazu irgendwelche Fütterungsratschläge, wie oft man füttern sollte? Sprich, ist ein voller oder leerer Magen besser um möglichst vorzubeugen. Und wenn man die Futtermenge verteilt, sollten das dann 2 oder 3 Mahlzeiten sein oder sogar mehr? Gibt's Statistiken oder Studien zum Thema? Fänd ich ganz interessant um die Problematik womöglich besser einschätzen zu können.

      in Hundekrankheiten

    • Wie viel sollte man füttern?

      Hallo.  Ich hab eine chiwawa/Pekinesenmischung ca1,5 Jahre alt und ich weiß nicht wie viel ich füttern soll.  Sie bekommt früh immer nassfutter und dann so zwei drei mal kleine happen Trockenfutter.  Ist das zu viel?     Liebe grüße Cindy 

      in Hundefutter

    • Kranke Hündin: Nieren, Schilddrüse, und Nierenveränderungen und Struvitkristalle! Wie Füttern? Barfen? Fertigfutter? Kochen?

      Ich habe eine 13 Jährige Hündin. Bei ihr wurden bei ihrer Routinenmäßigen Blutabnahme veränderungen an der Schilddrüse, Nieren und Leber festgestellt. Vor einem Jahr hatte sie Struvitkristalle und frisst seit dem Royal Canin Urinary und hatte bisher keine Probleme. Jetzt mit der neuen Diagnose müsste das Futter wieder umgestellt werden und weiß nun nicht wie ich das mit den Füttern machen soll, was ist jetzt das beste? Ich möchte mir einen Ernährungsplan bei futtermedicus oder in der Ludwig-Maximilians-Universität in München erstellen lassen falls ich auf Barfen oder selber Kochen umsteige um die Fütterung einzustellen, aber auf was soll ich umsteigen? Soll die Ernährung komplett aus einer Rohfütterung bestehen? Doch lieber Kochen? Oder eine Kombinatation aus Fertigfutter und selbst zubereitetem Anteil? Ein Fertigfutter, aber welches? Beim Barfen weiß ich auch nicht ob sie es frisst oder verträgt und müsste das daher bestimmt erstmal selber testen, oder?   Hier noch einige Daten:
      Niere:
                                      Wert         Von          Bis               Maßeinheit
      Kreatinin                    2,3           SDMA                        19             0             14                ug/dl
      Harnstoff-N                 32            9             29                mg/dl
      Natrium                       141          142         153              mmo1/1
      anorg.Phosphat          2,1           0,9          1,7               mmo1/1   Leber: y-GT                           65              AST (GOT)                 65             
      Schilddrüse T4 (Gesamtthyroxin) 0,9             1              4                   ug/dl
      TSH                          1,19              Die Blutabnahme erfolgte nüchtern. Das Gewicht der Hündin 13,5 kg. Hat schon jemand erfahrungen mit futtermedicus oder der Ludwig-Maximilians-Universität in München gemacht und kann mir einen der beiden besonders empfehlen für die Erstellung eines Ernährungsplans?   Ich danke schon im vorraus für die Hilfe und eure Tipps.

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.