Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Ich bin glücklich und stolz ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebe Foris,

hört sich vielleicht nun doof an, aber ich bin sowas von glücklich und stolz auf uns Zwei die letzten Tage :)

Zum ersten Mal hat sich das Hundegetier von seiner Freundin abrufen lassen - und zwar ohne Verzögerung.

Dann hat sie mit ihrem großen Kumpel (mehr oder weniger Streuner...) gespielt und mit ihm die Welt entdeckt, aber trotzdem immer zu mir geschaut und sich alles absegnen lassen. Wenns nicht okay war (Richtung Straße laufen z.B.) kam sie wieder zu mir zurück. Der Kumpel im Schlepptau ;)

Dann war Fräulein zum ersten Mal mit allen vier Pfoten im Wasser ... :)

Auch einen stehenden LKW mit laufendem Motor haben wir zusammen gepfotelt. =) Jetzt hat sie keine Angst mehr, wenn wir an der Straße laufen und einer vorbeifährt ...

Wenn ich es möchte, läuft sie im Freilauf direkt an meine Fersen geklebt. Ich muss nicht mal was sagen, sie liest wohl meine Gedanken ... (oder auch die Körpersprache :D )

Andere Menschen sind immernoch interessant, aber man stürmt nicht mehr darauf zu und anleinen muss ich auch nicht mehr, sondern es reicht den Wunsch zu äußern neben mir zu laufen und eine Hand angedeutet am Geschirr :)

Und heute eine kleine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg gemeinsam sind:

Wir haben zur Zeit eine Gasthündin übers Wochenende im Haus, nicht bei uns selbst, aber beim Frauchen von Eisbärins Freundin. Die Drei waren zusammen im Garten und haben getobt. Leider gabs heute Abend dann Differenzen - Futterneid :( (ich habs nicht provoziert!)

Die Gasthündin hat die Eisbärin angegangen, auch als es schon lange keine Leckerlis mehr gab. Nichts passiert. AAAAAAABER ...

Die Eisbärin kam bei jedem Knurren/Schnappen sofort zu mir geschossen und hat sich hinter mir versteckt. Ich bin so froh, dass ich ihr genug Sicherheit vermittele, dass sie Schutz bei mir in solchen Situationen sucht :)

Wir kamen vorher noch in keine ähnlichen Situationen, außer einmal mit einem unsozialen Spaniel und das war ganz am Anfang. Treffen zum Glück nur sehr gut sozialisierte Hunde und ich lasse die Tiere immer gerne untereinander kommunizieren, schreite nicht sofort ein, wenn es kleine Differenzen gibt und ein Alttier ihr gegenüber ihre Grenzen absteckt. Deshalb freuts mich so sehr, dass sie heute zu mir kam ...

Bei allem Anderen (böse Müllsäcke, Baumstämme ...) wartet die Kleine auch immer auf mein Urteil, bevor sie sich entscheidet obs wirklich böse oder wie meistens harmlos ist.

Ich bin einfach glücklich - so viel scheine ich doch nicht falsch zu machen und mein Bauch ein guter Entscheidungsträger zu sein :)

Wollts nur mal irgendwem mitteilen ..., das Herrchen kanns schon nimmer hören :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gratuliere! :klatsch:

Der (Wunsch)Traum jedes Hundebesitzers!

Man sollte wirklich öfter auf seinen Bauch hören!

Weiterhin viel Spaß und Erfolg ! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke :)

Ich warte auf die Pupertät, dann wirds sicher wieder anders ..., aber solange genieße ich es :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse, richtig gut gemacht :respekt: weiter so :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super! :) Ich freue mich für euch! =)

Weiterhin viel Spaß und eine menge Erfolgserlebnisse! :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum mich mein Hund so glücklich macht

      Vielleicht klingt es irgendwie kitschig, aber kennt ihr es auch, dieses tiefe Glücksgefühl in gemeinsamen Momenten mit eurem Hund? Ich muss tatsächlich oft darüber nachdenken, welch großen Anteil Leni, unsere 4jährige spanische Mischlingshündin, an unserem 'Familienglück ' hat. Ganz entscheidend finde ich zum Beispiel dieses Zusammengehörigkeitsgefühl und diese Liebe (oder wie auch immer man es nennen möchte), die Leni uns und den Kindern gegenüber zeigt. Egal ob Waldspaziergang oder Spielplatz Besuch, sie macht immer einen glücklichen und entspannten Eindruck. Für sie ist alles so selbstverständlich... Wie es ist, so ist es gut... Und das ist ansteckend. Eigentlich hätte ich den Thread auch 'Der tollste Hund der Welt' nennen können, aber den haben ja sicherlich die meisten anderen auch zu Hause... Und wie sind sie, eure ganz besonders glücklichen Hunde-Mensch-Momente?

      in Plauderecke

    • Können Hunde stolz und neidisch sein?

      ...oder ist das eine Fehlinterpretation von uns Menschen?     

      in Körpersprache & Kommunikation

    • ich bin so Stolz auf meinen Spyke

      Ich bin so Stolz auf meinen Spyke, nun war ich wieder zu Besuch in Niedersachsen wo der kleine Wolfspitz (17) auch ist... die letzten male haben sie sich so gut verstanden.Jetzt war es so das der kleine Spitz mich wohl Adoptiert hat, er konnte nicht sehen wenn ich mit Spyke Kuschelte, er kam und Schnappte nach seinen Beinen, oder Bauch einfach irgendwo hin....Spyke hat sich so Souverän verhalten und dem alten Mann nur die Schulter gezeigt, ist ihm aus dem Wege gegangen....habe natürlich versucht den kleinen weg zu halten.....aber Spitze sind nicht einfach. Als Spyke geschlafen hat hat der Kleine ihm in die Pfote gebissen...aua hat weh getan, diesmal hat Spyke nach ihm geschnappt....aber von der Größe her und dem Gewicht hätte Spyke den kleinen ihm ganz schön weh tun können. Aber nein.....er kam zu mir und bekam natürlich Streicheleinheiten von mir.....Ich denke er hat Rücksicht auf den Kleinen Alten Mann genommen, oder sehe ich das falsch.Er hat noch nicht einmal geknurrt. Was er sonst schon macht und sich nichts gefallen lässt.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Nicht alle Glücklich, ist der Zeitpunkt überhaupt Richtig?

      Hallo liebe Community!

      Seit Jahren wünsche ich mir einen vierbeinigen Begleiter an meiner Seite.
      Genaugenommen schon seit dem Tag, an dem unser alter Hund verstarb.
      Er war ein wundervoller Weißer Schäferhund namens Rocky, welcher seit meiner Grundschulzeit an meiner Seite war und mit 13 Jahren leider sein letztes Weihnachten mit uns feierte.
      Dies ist nun schon Jahre her und es hat sich leider nie die Möglichkeit geboten einen neuen Hund in die Familie zu holen.   Nun, wo ich vor ein paar Monaten eine Ausbildung begonnen habe und mein eigenes Geld verdiene, fing ich wieder an zu hoffen.
      Meine Mutter steht in der Hinsicht völlig hinter mir. Sie wollte auch schon immer wieder einen Hund im Haus, fürchtete aber das sie nicht genug Zeit für einen aufbringen könnte.

      Dies ist leider auch jetzt noch eine Frage die im Raum steht. Meine Ausbildung ist in einem Betrieb mit Schichtarbeit. heißt das der Hund, zumindest wenn ich Frühschicht habe, auch mal Sieben Stunden alleine wäre. Dafür wäre er an anderen tagen, wo ich spät oder Nachtsicht hätte gerade mal ein oder zwei Stunden allein. Wäre die Zeit in der ich Frühschicht habe für einen Hund überhaupt noch tragbar?

      Weiter kommt hinzu das meine Mutter zwar voll und ganz hinter mir steht, mein Stiefvater aber leider nicht so begeistert ist. zwar fand er Rocky schön und gut, aber er ist leider generell kein wirklicher Tiermensch. Also ärgern ihn Dinge wie Tierhaare und Sachen wir "der bringt Dreck ins Haus und sein Haar ist so fettig, dass wenn er sich an eine Wand lehnt die gelblich wird".

      Als eine Person die, wie meine Mutter, mit Tieren aufgewachsen ist, sehe ich diese Probleme als nicht so schlimm an wie er, besonders da meine Katzen auch schon immer gehaart haben und dreck mit rein bringen und damit wahrscheinlich eher nicht aufhören werden nur weil er das möchte.
      Natürlich verstehe ich seine Ansicht, fände es aber extrem schade wenn wegen solchen "Kleinigkeiten" (für mich zumindest) die Aussicht auf einen Hund dahin gehen würde.
      Leider hängt die Entscheidung über einen Hund auch sehr in der Luft weil seine Akzeptanz zu dem ganzen das Top oder Flop für die generelle Erlaubnis für einen Hund ist.
      Mal abgesehen von all den Dingen, die ich auch irgendwie verstehen kann, scheint er nicht wirklich zu begreifen das es mein Hund werden soll und nicht seiner und Mutters. Zumindest redet er immer davon "was die beiden" mit dem Hund sollten, wobei es eigentlich die Idee war das es mein Hund wird und ich somit alle Kosten trage und hauptsächlich die sein wird die sich um den Hund kümmert (Auch wenn meine Mutter sehr bereitwillig ist mich tatkräftig zu unterstützen Hättet ihr eine Idee wie man einen Hund jemandem wie ihm etwas Schmackhafter machen könnte? Oder hatte generell jemand von euch auch eine Situation wo jemand im Haushalt nicht so begeistert von der Idee Hund war? Wie seit ihr damit umgegangen?
          Sollte es dazu kommen das die allein zeit ok ist und mein Stiefvater sich meiner erbarmt, stände dann auch noch die frage im Raum, was für ein Hund passen würde.
      Gerne soll es ein bereits etwas älterer Hund werden. Mir ist klar das ältere Hunde schneller mal Krank werden und so ihre Wehwehchen haben, aber das wäre es mir Wert, schließlich bringt einem so ein Tier auch extrem viel Freude.
      Wir wohnen in einem Haus in welchem die Schlafräume leider eine Etage weiter oben liegen. Der Hund sollte seinen Schlafplatz in meinem Zimmer haben, aber das Thema Treppe ist ja auch immer so eine Sache. Kann man einem älteren, mittleren bis großem, Hund zumuten Treppen zu steigen um zu seinem Schlafplatz zu kommen? zwar ist die Treppe nicht all zu groß und auch geschlossen, aber man macht sich doch seine Gedanken. Wäre es besser einen Schlafplatz nach unten zu verlegen, wo er aber dann alleine wäre? Oder sollte ich den Schlafplatz in meinem Zimmer halten und ihm dann die Treppen hoch helfen wenn es zu schwer für ihn wird?
      Unser früherer Hund hatte damals in unserem ehemaligen Zuhause auch Probleme mit den Treppen, aber das lag nicht nur am alter, sondern auch daran das er als Welpe mal durch eine Lücke zwischen den Treppenstufen gefallen war. Er hatte die Treppe seit jeher mit Skepsis betrachtet.
      Wie regelt ihr das mit euren älteren Hunden?


      Achja, wir wohnen ziemlich ländlich mit einem schönen Garten, also hätte der Hund immer einen Platz zum spielen und weite Wege bis zum ersten Ort wo er sein Geschäft erledigen kann würden auch entfallen. Ich habe hier auch schon sehr schöne Wege gefunden die einmal im kreis gehen und, je nachdem wo man lang geht, 1-2 Stunden Spaziergänge garantieren.

      Es ist auch ein Grund warum ich mir so sehr wieder einen Hund im leben wünsche. Mal abgesehen davon das ich die Anwesenheit eines Hundes extrem beruhigend finde, liebe ich es Spazieren zu gehen..nur nicht alleine. Jederzeit mit jemandem an meiner Seite rausgehen zu können, und auch zu müssen, wäre wunderbar für mich und würde mir auch sicher nicht Schaden :´)

      Wenn ich etwas an Informationen vergessen haben sollte, trage ich diese gerne nach.

      in Der erste Hund

    • VICKY - stolz und wunderhübsch gleichermaßen

      Rasse: Segugio Maremmano Geschlecht: Hündin
      Alter: geboren 2014 Größe: ca. 50 cm
      kastriert: ja
      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein, anfangs nur scheu bei Menschen

      Krankheiten: keine; mit kurzer Rute geboren
      Mittelmeertest: negativ auf Leishmaniose und Dirafilariose/Herzwurm gestestet Impfung komplett vorhanden

      Verträglichkeit:
      mit Rüden verträglich: ja
      mit Hündinnen verträglich: ja
      mit Kindern verträglich: unbekannt
      mit Katzen verträglich: kann getestet werden
      mit Kleintieren verträglich: unbekannt   Homepage von Vicky: http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/vicky/  






          VICKY
      .... geboren 2014, kastriert , ca. 50 cm groß, verträglich mit allen Artgenossen ... lebt in einem Tierheim in der Toscana. Sie wird in diesem Tierheim gut versorgt, ihre Tests auf Leishmaniose und Dilafilariose/Herzwurm sind zum Glück negativ. Doch der Aufenthalt von Vicky dort ist bedroht. Denn die Gemeinde, aus der Vicky stammt, will Geld sparen und den Hund in ein billiges, kommerzorientiertes Heim umsetzen.

      Dort wid Vicky keine Vermittlungschancen mehr haben. Keine Sichtbarkeit für die Öffentlichkeit, kaum Betreuer, die sich um die Hunde kümmern. Mieses Futter, so gut wie keine medizinische Versorgung. Wir kennen die Berichte aus diesen Hundelagern leider nur zu gut. Auf alles, was Geld kostet, wird soweit es geht verzichtet, um den Gewinn zu erhöhen. Vicky ist ein recht selten anzutreffender Segugio Maremmano, ein Jagdhund, der zur Wildschweinjagd gezüchtet, aber auch zur Hasenjagd eingesetzt wird. Ein agiler Hund, lauffreudig draußen und drinnen ruhig und unauffällig.

      Die verkürzte Rute bei Vicky ist angeboren. Sie darf jedoch aus diesem Grund nicht in die Schweiz vermittelt werden.

      Zu Menschen, die sie nicht kennt, ist die sehr liebe Hündin anfangsscheu. Aber mit etwas Geduld wird sie schnell jegliche Art von Zuwendung und Zuneigung genießen.

      Wir suchen dringend einen Platz für diese junge Hündin.   Vicky wird nur an eine Endstelle vermittelt. Die Vermittlung erfolgt nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag.

      Wir suchen noch Spenden für ein Sicherheitsgeschirr für Vicky, gerne auch für ein Scaliborhalsband. Ansprechpartner für Vicky ist
      Stefanie Masso (Deutsche, in Italien lebend), per Mail über fanimasso@yahoo.de erreichbar.
        

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.