Jump to content

Hund bellt fremde Menschen an

Empfohlene Beiträge

Platon   

Platon, mein 1 1/2 jähriger Jack Russell Mischling kommt aus Griechenland. Ich habe ihn vor einem halben Jahr mit nach Deutschland genommen. Er hatte keine Erziehung als Welpe und hat als halber Straßenhund gelebt (d.h. er hat von mir Futter gekriegt und ich habe mit ihm gespielt, aber er lief frei auf der Straße rum, außer in den letzten Monaten, als ich wusste ich nehme ihn mit, war er an der Leine ).

Seit er in Deutschland ist hat er große Angst vor allem Fremden. Nachdem er aber ein Ding oder eine Person näher kennt und weiß, dass es/sie ungefährlich ist, kommt er prima damit klar.

Beim Gassigehen ist er nun auch schon ganz gut. Er erschreckt nicht mehr vor Fahrradfahrern oder Joggern.

Sobald wir aber in einem Haus sind (z.B. Tierarzt, Tierzoohandlung) ist er total verängstigt vor jedem Menschen. Wenn wir draußen Gassigehen ist er immer ganz wild andere Hunde zu beschnüffeln. Wenn wir an Menschen vorbei gehen hat er auch kein Problem mit denen, nur wenn sie auf ihn einreden oder (wenn er auf der Hundewiese frei ist) wenn sie auf ihn zugehen.

Heute gab es ein tolles Dilemma. Wir waren auf der Hundewiese und ein etwas größerer Hund kam vorbei (vermutlich Parson Russell Terrier). Er war etwas merkwürdig und ist immer hinter Platon hergelaufen und wurde auch etwas aggressiv. Ich wollte Platon da weg holen und bin in eine andere Richtung gelaufen. Er kam brav hinterher, der andere Hund aber auch. Nun wollte das andere Frauchen ihren Hund da weg holen und ist auf die beiden zugelaufen. Plötzlich fing Platon wie ein Verrückter an zu bellen und das Schicksal nahm seinen Lauf. Der andere bellte auch und auch die restlichen Hunde auf der Hundewiese fingen an.

Ich weiß gar nicht wie ich mich da verhalten soll. Soll ich sein Bellen ignorieren? Ihn ermahnen? Aber das passiert eigentlich meistens nur wenn er frei ist und dann kann ich ihn nicht immer sofort an die Leine nehmen.

Er bellt die Menschen wie gesagt nur an, er greift sie nicht an. Wahrscheinlich hat er Angst vor ihnen, aber wie kann ich ihm die Angst nur nehmen? Beim Tierarzt und in der Zoohandlung ist er auch sehr ängstlich nimmt aber gerne ein Leckerlie von Fremden an.

Könnt ihr mir weiterhelfen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anja mit Meute   

Hallo!

Ich finds toll, dass Du den armen Wurm aufgenommen hast und ein bissl schade, dass hier von den Profis bisher niemand geantwortet hat, aber vielleicht liegts ja am schönen Wetter heute :)

Einen professionellen Rat kann ich Dir leider nicht geben, ich glaub ich würd das bellen erst mal ignorieren.

Von meinem Schäfermix (ehem. griechischer Straßenhund) kenne ich solche Szenarien wie von Dir beschrieben. Er hatte anfangs panische Angst vor Menschen und ging so fern möglich lange Zeit einen großen Bogen. Etliche Male hab ich mich über Leute geärgert, die dann nicht in der Lage waren, ihren Hund, der jeweils meinen bedrängte, unter Kontrolle zu bringen und mit ihren Tieren "lustiges Einfangen" spielten, während mein Rusty immer weiter flüchtete.

Ich kann Dir nur Mut machen, mit Deinem süßen Straßenhund weiter zu arbeiten. Unser Rusty war anfangs sehr panisch, es dauerte 6 Wochen, bis er sich uns zum ersten Mal freiwillig näherte, und über ein Jahr, bis das bei Fremden möglich wurde. Heute ist er ein (fast) ganz normaler, fröhlicher Hund.

Eine befreundete Hundetrainerin hat mir mal folgenden Satz gesagt:

Lass einen ängstlichen Hund nicht meiden!

Als wir anfingen, das zu beherzigen, gings bei Rusty steil bergauf ;)

Drück Dir jedenfalls die Daumen, dass Euer Kleiner noch viel dazu lernt und ihr viel Freude mit ihm habt!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Platon   

Hallo Anja,

vielen Dank für deine Antwort!

Ja, ich bin echt froh, dass ich ihn mitgenommen habe. So ein kleiner Hund hätte nie als Straßenhund lange überlebt. Und er hat ja auch schon viel gelernt.

Eine befreundete Hundetrainerin hat mir mal folgenden Satz gesagt:

Lass einen ängstlichen Hund nicht meiden!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52413&goto=1043625

Das ist ein guter Satz und das machen wir ja auch. Ich lasse ihn ja immer mit anderen Hunden spielen und da sind einfach immer wieder fremde Menschen. Nur leider kenn ich mich nicht so gut damit aus, wie genau Hunde so ticken. Deswegen weiß ich einfach nicht ob ich das bellen einfach ignorieren soll und ihm so zeige, dass das keine besondere Situation ist oder ob ich ihm das Bellen verbieten soll. Aber ich denke ja mal, letzteres würde mir keinen großen Erfolg bringen, schließlich will ich ihm ja die Angst nehmen und ihn nicht noch mehr verunsichern.

Ich würde mich freuen, wenn mir noch jemand einen heißen Tipp geben könnte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Huhu,

ich würde ihn an eine Schleppleine legen. Dann kannst du jederzeit sofort auf ihn einwirken wenn er anfängt Leute anzubellen.

Ruf ihn dann zu dir, sollte er nicht kommen, dann hol ihn dir mit Hilfe der Leine zu dir. Dann nimmst du ihn aus der Situation raus. Meine dürfte keine Leute anbellen, so erziehst du ihn dir nur zum Kläffer und zum Aufpasser.

Arbeite viel an der Bindung zwischen euch beiden, das ist das A und O in der Hund/Mensch Beziehung.

Mach auch viel mit ihm allein, ich würde erstmal Situationen mit anderen Hunden und Menschen selektieren. Wenn er einen besonderen Hundekumpel hat mit dem er sich super versteht, dann darf er mit ihm spielen. Fremde Hunde würde ich erstmal nicht unbedingt zulassen.

Ich kenn deinen Hund nicht, und ich kann die Situationen in denen er bellt auch nicht einschätzen, weil ich nicht dabei bin. Aber wenn er da bellt, dann "stimmt" schonmal was nicht.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Platon   

ich würde ihn an eine Schleppleine legen. Dann kannst du jederzeit sofort auf ihn einwirken wenn er anfängt Leute anzubellen.

Ruf ihn dann zu dir, sollte er nicht kommen, dann hol ihn dir mit Hilfe der Leine zu dir. Dann nimmst du ihn aus der Situation raus.

Und dann? Ich soll ihn einfach nur aus der Situation rausholen, dabei lernt er doch aber nichts.

Anja hatte doch zuvor noch geschrieben, man soll nie meiden!

Meine dürfte keine Leute anbellen, so erziehst du ihn dir nur zum Kläffer und zum Aufpasser.

Das ist echt super, dass deine nicht bellt, aber wie hast du sie denn dazu erzogen? Wahrscheinlich hat sie einfach nicht einmal Fremde angebellt... Tja, meine Situation ist nun aber leider anders. Er bellt schon seitdem ich mich daran erinnern kann und ich möchte ihm das abtrainieren.

Trotzdem danke für die Tipps. Ich übe jeden Tag mit ihm und ich habe seine Bindung zu mir im letzten halben Jahr schon wahnsinnig gesteigert, wenn ich mir überlege wie er am Anfang war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anja mit Meute   

Wie würde Dein Platon sich denn verhalten, wenn Du ihn zu Dir holst (an der Schlepp)? Würde er das bellen dann unterbrechen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Das ist echt super, dass deine nicht bellt, aber wie hast du sie denn dazu erzogen? Wahrscheinlich hat sie einfach nicht einmal Fremde angebellt... Tja, meine Situation ist nun aber leider anders. Er bellt schon seitdem ich mich daran erinnern kann und ich möchte ihm das abtrainieren.

Trotzdem danke für die Tipps. Ich übe jeden Tag mit ihm und ich habe seine Bindung zu mir im letzten halben Jahr schon wahnsinnig gesteigert, wenn ich mir überlege wie er am Anfang war.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52413&goto=1044396

Ich musste gerade herzhaft Lachen..... :D

Du bist noch sehr neu hier im Forum, aus dem Grund kennst du unsere Geschichte nicht. Mein Hund hat stets und ständig immer und überall ALLES und JEDEN angebellt. Sie war nur still, wenn sie geschlafen hat...

Sie hatte auch vor allem Möglichen Angst, ob das nun Lebewesen oder Gegenstände oder NUR Geräusche waren, das war ihr Wurscht.

Soviel als dazu ;)

Nimm sie einfach aus der Situation raus und geh etwas weg mit ihm, soweit, bis er sich beruhigt hat. Dann kannst Du versuchen soweit ranzugehen, wie er es aushällt ohne zu Bellen. Das wiederholst du jedesmal wenn er in einer Situation das Bellen anfängt. Aus dem Grund auch die Schleppleine, dann kannst du ihn sofort zu Dir holen.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ganymed   

Bei mir Hilft es mit Ablenkung. Leo bellt.. ich hole ihn zu mir und tobe bisschen mit ihm. Dann als das geholfen hatte, jedesmal wenn ein mensch kam hab ich ihn kurz genommen und leckerchen runtergeworfen, so hatte er keine chance den Menschen zusehen bzw. zubellen. Klappt wunderbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Achja, wenn du ein bisschen lesen magst, hier steht unsere Geschichte ;)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Juline   

Hallo Lisa,

ein ähnliches Problem hatte /habe ich auch.

Jule verbellt gern Menschen, die sie ansprechen, oder auch ihr suspekte Personen. Es mag wohl auch mit dem Hütehund-typischen "Misstrauen gegenüber Fremden" zu tun haben.

Wie dem auch sei, ich mag es nicht dulden und Schritt 1 war, ihr genau das klar zu machen.

Schritt 2 war für mich zu lernen solche Situationen zu erahnen. Das war eigentlich der schwierigste Teil, erfordert Unmengen Beobachtung und Aufmerksamkeit.

Wenn ich dann aber vorbeugend sage RUUUUUHE, dann kommt von ihr nichts, kein Ton. Dann natürlich Lob.

Unterstützend habe ich sie auch mal in`s Platz verwiesen, also Disziplin gefordert, bin dann allein zu dem Menschen, und sei es nur um nach der Uhrzeit zu fragen, die mir völlig wurscht war.

Lernziel war: ich entscheide, wie sich dem (fremden) Menschen gegenüber verhalten wird, du, lieber Hund hast das nicht zu regeln.

Denn ich denke dass das Bellen den Zweck hat zu vertreiben.

Vielleicht kannst du damit was anfangen.

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.