Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Platon

Hund bellt fremde Menschen an

Empfohlene Beiträge

Platon, mein 1 1/2 jähriger Jack Russell Mischling kommt aus Griechenland. Ich habe ihn vor einem halben Jahr mit nach Deutschland genommen. Er hatte keine Erziehung als Welpe und hat als halber Straßenhund gelebt (d.h. er hat von mir Futter gekriegt und ich habe mit ihm gespielt, aber er lief frei auf der Straße rum, außer in den letzten Monaten, als ich wusste ich nehme ihn mit, war er an der Leine ).

Seit er in Deutschland ist hat er große Angst vor allem Fremden. Nachdem er aber ein Ding oder eine Person näher kennt und weiß, dass es/sie ungefährlich ist, kommt er prima damit klar.

Beim Gassigehen ist er nun auch schon ganz gut. Er erschreckt nicht mehr vor Fahrradfahrern oder Joggern.

Sobald wir aber in einem Haus sind (z.B. Tierarzt, Tierzoohandlung) ist er total verängstigt vor jedem Menschen. Wenn wir draußen Gassigehen ist er immer ganz wild andere Hunde zu beschnüffeln. Wenn wir an Menschen vorbei gehen hat er auch kein Problem mit denen, nur wenn sie auf ihn einreden oder (wenn er auf der Hundewiese frei ist) wenn sie auf ihn zugehen.

Heute gab es ein tolles Dilemma. Wir waren auf der Hundewiese und ein etwas größerer Hund kam vorbei (vermutlich Parson Russell Terrier). Er war etwas merkwürdig und ist immer hinter Platon hergelaufen und wurde auch etwas aggressiv. Ich wollte Platon da weg holen und bin in eine andere Richtung gelaufen. Er kam brav hinterher, der andere Hund aber auch. Nun wollte das andere Frauchen ihren Hund da weg holen und ist auf die beiden zugelaufen. Plötzlich fing Platon wie ein Verrückter an zu bellen und das Schicksal nahm seinen Lauf. Der andere bellte auch und auch die restlichen Hunde auf der Hundewiese fingen an.

Ich weiß gar nicht wie ich mich da verhalten soll. Soll ich sein Bellen ignorieren? Ihn ermahnen? Aber das passiert eigentlich meistens nur wenn er frei ist und dann kann ich ihn nicht immer sofort an die Leine nehmen.

Er bellt die Menschen wie gesagt nur an, er greift sie nicht an. Wahrscheinlich hat er Angst vor ihnen, aber wie kann ich ihm die Angst nur nehmen? Beim Tierarzt und in der Zoohandlung ist er auch sehr ängstlich nimmt aber gerne ein Leckerlie von Fremden an.

Könnt ihr mir weiterhelfen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich finds toll, dass Du den armen Wurm aufgenommen hast und ein bissl schade, dass hier von den Profis bisher niemand geantwortet hat, aber vielleicht liegts ja am schönen Wetter heute :)

Einen professionellen Rat kann ich Dir leider nicht geben, ich glaub ich würd das bellen erst mal ignorieren.

Von meinem Schäfermix (ehem. griechischer Straßenhund) kenne ich solche Szenarien wie von Dir beschrieben. Er hatte anfangs panische Angst vor Menschen und ging so fern möglich lange Zeit einen großen Bogen. Etliche Male hab ich mich über Leute geärgert, die dann nicht in der Lage waren, ihren Hund, der jeweils meinen bedrängte, unter Kontrolle zu bringen und mit ihren Tieren "lustiges Einfangen" spielten, während mein Rusty immer weiter flüchtete.

Ich kann Dir nur Mut machen, mit Deinem süßen Straßenhund weiter zu arbeiten. Unser Rusty war anfangs sehr panisch, es dauerte 6 Wochen, bis er sich uns zum ersten Mal freiwillig näherte, und über ein Jahr, bis das bei Fremden möglich wurde. Heute ist er ein (fast) ganz normaler, fröhlicher Hund.

Eine befreundete Hundetrainerin hat mir mal folgenden Satz gesagt:

Lass einen ängstlichen Hund nicht meiden!

Als wir anfingen, das zu beherzigen, gings bei Rusty steil bergauf ;)

Drück Dir jedenfalls die Daumen, dass Euer Kleiner noch viel dazu lernt und ihr viel Freude mit ihm habt!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

vielen Dank für deine Antwort!

Ja, ich bin echt froh, dass ich ihn mitgenommen habe. So ein kleiner Hund hätte nie als Straßenhund lange überlebt. Und er hat ja auch schon viel gelernt.

Eine befreundete Hundetrainerin hat mir mal folgenden Satz gesagt:

Lass einen ängstlichen Hund nicht meiden!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52413&goto=1043625

Das ist ein guter Satz und das machen wir ja auch. Ich lasse ihn ja immer mit anderen Hunden spielen und da sind einfach immer wieder fremde Menschen. Nur leider kenn ich mich nicht so gut damit aus, wie genau Hunde so ticken. Deswegen weiß ich einfach nicht ob ich das bellen einfach ignorieren soll und ihm so zeige, dass das keine besondere Situation ist oder ob ich ihm das Bellen verbieten soll. Aber ich denke ja mal, letzteres würde mir keinen großen Erfolg bringen, schließlich will ich ihm ja die Angst nehmen und ihn nicht noch mehr verunsichern.

Ich würde mich freuen, wenn mir noch jemand einen heißen Tipp geben könnte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich würde ihn an eine Schleppleine legen. Dann kannst du jederzeit sofort auf ihn einwirken wenn er anfängt Leute anzubellen.

Ruf ihn dann zu dir, sollte er nicht kommen, dann hol ihn dir mit Hilfe der Leine zu dir. Dann nimmst du ihn aus der Situation raus. Meine dürfte keine Leute anbellen, so erziehst du ihn dir nur zum Kläffer und zum Aufpasser.

Arbeite viel an der Bindung zwischen euch beiden, das ist das A und O in der Hund/Mensch Beziehung.

Mach auch viel mit ihm allein, ich würde erstmal Situationen mit anderen Hunden und Menschen selektieren. Wenn er einen besonderen Hundekumpel hat mit dem er sich super versteht, dann darf er mit ihm spielen. Fremde Hunde würde ich erstmal nicht unbedingt zulassen.

Ich kenn deinen Hund nicht, und ich kann die Situationen in denen er bellt auch nicht einschätzen, weil ich nicht dabei bin. Aber wenn er da bellt, dann "stimmt" schonmal was nicht.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde ihn an eine Schleppleine legen. Dann kannst du jederzeit sofort auf ihn einwirken wenn er anfängt Leute anzubellen.

Ruf ihn dann zu dir, sollte er nicht kommen, dann hol ihn dir mit Hilfe der Leine zu dir. Dann nimmst du ihn aus der Situation raus.

Und dann? Ich soll ihn einfach nur aus der Situation rausholen, dabei lernt er doch aber nichts.

Anja hatte doch zuvor noch geschrieben, man soll nie meiden!

Meine dürfte keine Leute anbellen, so erziehst du ihn dir nur zum Kläffer und zum Aufpasser.

Das ist echt super, dass deine nicht bellt, aber wie hast du sie denn dazu erzogen? Wahrscheinlich hat sie einfach nicht einmal Fremde angebellt... Tja, meine Situation ist nun aber leider anders. Er bellt schon seitdem ich mich daran erinnern kann und ich möchte ihm das abtrainieren.

Trotzdem danke für die Tipps. Ich übe jeden Tag mit ihm und ich habe seine Bindung zu mir im letzten halben Jahr schon wahnsinnig gesteigert, wenn ich mir überlege wie er am Anfang war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie würde Dein Platon sich denn verhalten, wenn Du ihn zu Dir holst (an der Schlepp)? Würde er das bellen dann unterbrechen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist echt super, dass deine nicht bellt, aber wie hast du sie denn dazu erzogen? Wahrscheinlich hat sie einfach nicht einmal Fremde angebellt... Tja, meine Situation ist nun aber leider anders. Er bellt schon seitdem ich mich daran erinnern kann und ich möchte ihm das abtrainieren.

Trotzdem danke für die Tipps. Ich übe jeden Tag mit ihm und ich habe seine Bindung zu mir im letzten halben Jahr schon wahnsinnig gesteigert, wenn ich mir überlege wie er am Anfang war.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52413&goto=1044396

Ich musste gerade herzhaft Lachen..... :D

Du bist noch sehr neu hier im Forum, aus dem Grund kennst du unsere Geschichte nicht. Mein Hund hat stets und ständig immer und überall ALLES und JEDEN angebellt. Sie war nur still, wenn sie geschlafen hat...

Sie hatte auch vor allem Möglichen Angst, ob das nun Lebewesen oder Gegenstände oder NUR Geräusche waren, das war ihr Wurscht.

Soviel als dazu ;)

Nimm sie einfach aus der Situation raus und geh etwas weg mit ihm, soweit, bis er sich beruhigt hat. Dann kannst Du versuchen soweit ranzugehen, wie er es aushällt ohne zu Bellen. Das wiederholst du jedesmal wenn er in einer Situation das Bellen anfängt. Aus dem Grund auch die Schleppleine, dann kannst du ihn sofort zu Dir holen.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir Hilft es mit Ablenkung. Leo bellt.. ich hole ihn zu mir und tobe bisschen mit ihm. Dann als das geholfen hatte, jedesmal wenn ein mensch kam hab ich ihn kurz genommen und leckerchen runtergeworfen, so hatte er keine chance den Menschen zusehen bzw. zubellen. Klappt wunderbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achja, wenn du ein bisschen lesen magst, hier steht unsere Geschichte ;)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lisa,

ein ähnliches Problem hatte /habe ich auch.

Jule verbellt gern Menschen, die sie ansprechen, oder auch ihr suspekte Personen. Es mag wohl auch mit dem Hütehund-typischen "Misstrauen gegenüber Fremden" zu tun haben.

Wie dem auch sei, ich mag es nicht dulden und Schritt 1 war, ihr genau das klar zu machen.

Schritt 2 war für mich zu lernen solche Situationen zu erahnen. Das war eigentlich der schwierigste Teil, erfordert Unmengen Beobachtung und Aufmerksamkeit.

Wenn ich dann aber vorbeugend sage RUUUUUHE, dann kommt von ihr nichts, kein Ton. Dann natürlich Lob.

Unterstützend habe ich sie auch mal in`s Platz verwiesen, also Disziplin gefordert, bin dann allein zu dem Menschen, und sei es nur um nach der Uhrzeit zu fragen, die mir völlig wurscht war.

Lernziel war: ich entscheide, wie sich dem (fremden) Menschen gegenüber verhalten wird, du, lieber Hund hast das nicht zu regeln.

Denn ich denke dass das Bellen den Zweck hat zu vertreiben.

Vielleicht kannst du damit was anfangen.

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.