Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Platon

Clicker kaufen

Empfohlene Beiträge

Ich möchte meinen Hund mit einem Clicker trainieren, aber ich habe bisher noch keinen gefunden. Wo könnte ich denn einen Clicker herkriegen?

War schon bei uns in einer kleinen Zoohandlung und auch im großen Fressnapf, aber da gab es nix der gleichen.

Habt ihr eine Idee??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich müsste der Fressnapf Clicker haben. :??? Besonders dann, wenns ein großer Markt ist.

Hast du denn gefragt? Ansonsten müsstest du wohl online bestellen. Zooplus hat welche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab meinen von zooplus.de zusammen mit dem Anleitungsbuch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt doch Clicker bei Googel ein.. da gibts tausende Seiten wo man einen herbekommt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, die bekommst Du eigentlich überall!

ZB Hier oder Hier :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Problem mit Clicker und co

      Zuerst mal ist es wichtig zu erwähnen, dass jede Erziehung die über Einschüchterung, positive Strafen funktioniert, für mich ausgeschlossen ist. Als in der Hundewelt modern wurde, seinen Hund nach Erkenntnissen der Lerntheorie auszubilden, habe ich mich zuerst gefreut, vor allem, dass Leuten wie Cesar Millan immer weniger gefolgt sind. Gleichzeitig hatte es für mich immer einen komischen, negativen Beigeschmack, ein Lebewesen so zu konditionieren, bei Leuten die es übertreiben hatte ich oft das Gefühl, der Hund wäre für sie nur eine Art Maschine. Auch Sätze wie „du würdest doch auch nicht ohne Bezahlung arbeiten“ konnte ich nicht wirklich einem Hund überstülpen. oft kommt mir auch vor, dass Hunde dabei unterschätzt werden. Die Wissenschaftler haben mal gesagt, Tiere hätten keine Gefühle, das ist jetzt überholt. Meine eigenen Hunde haben mir immer wieder gezeigt, dass sie zu Dingen fähig sind, die sie gar nicht können, „offiziell“. Von vielen wird der Status quo mit Zähnen und Klauen verteidigt, sie sehen sich als die rationalen Hüter der Vernunft, ohne zu bedenken, dass die Forschung ständig durch neue Erkenntnisse im Wandel ist. Manchmal kommen bei der Sache auch Hunde raus, die total vom Menschen abhängig sind.   Bei autistischen Kindern ist eine Methode beliebt, die ABA heißt. Dabei werden Kinder stundenlang mit Belohnung konditioniert, um in der Gesellschaft und im Alltag normal zu wirken, zu funktionieren und nicht anzuecken. Beim modernen ABA gibt es keine positive Strafe, nur Ausbleiben der Belohnung. Die Kinder lernen auch Dinge wie Berührungen zu tolerieren, Speisen zu essen, vor denen sie sich ekeln usw. Alles nur rein positiv. Ich möchte hier nicht Hunde und Kinder vergleichen!!! Für die Kinder ist das ganze wie Folter. Es wird noch immer angewandt, weil es so große Erfolge gibt, aber nur von außen. Sie funktionieren, kommen in der Gesellschaft klar und wenn es früh genug gemacht wird, erinnern sie sich nicht mehr bewusst daran. Auch in der Psychologie siehtman diese Methode als veraltet an.   Zu hören, was Autisten, die sich erinnern können, dazu sagen, was sie dabei empfunden haben, hat mich extrem nachdenklich gemacht. Hunde sind keine Menschen. Wir können überhaupt nicht wissen, was das in ihnen auslöst, sie so zu manipulieren, derart in ihr Verhalten einzugreifen.   Bei diesen Kindern wird inzwischen von vielen akzeptiert, dass sie einfach ganz anders funktionieren, ihr Gehirn Eindrücke anders verarbeitet und es schädlich für sie ist, ihnen Verhalten und Normen von anderen Menschen aufzuzwingen.   ich weiß nicht, wie es bei Hunden ist.Aber das weiß eben keiner!! Wir können ihr Verhalten erforschen, aber nicht nachvollziehen. Vielleicht gibt die Beschäftigung mit ABA jemanden von euch auch einen ganz neuen Blickwinkel auf die Sache. Auf YouTube gibts Videos, wie mit den Kindern gearbeitet wird, es sind die gleichen Grundsätze, wie beim Clickern. Auch sowas wie hohe Frequenz beim Belohnen, neutrale Stimme beim „Befehl“ usw. zu sehen, wie das stundenlang bei Menschen gemacht wird, ist schockierend. Es verändert die Sichtweise aufs Hundetraining, auch gerade weil wir Menschen und Hunde gar nicht vergleichen können.    Ich habe keine Lösung, wie es besser zu machen ist, habe auch keine Fakten zu meiner Kritik, möchte einfach mein Gefühl dass die Beschäftigung mit ABA ausgelöst hat und auch meine Zweifel die ganze Zeit davor, mit euch teilen. Vielleicht wäre es einfach Zeit für den nächsten Schritt im Umgang mit diesen Lebewesen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ist es legal positive Bewertungen zu kaufen?

      Hallo,
      Ich versuche positive Bewertungen für meine Seite zu bekommen, aber das läuft nicht so wie geplant. Ich habe gesehen das man diese auch kaufen kann, aber ich bin mir nicht sicher ob das legal ist oder nicht?
      Bewertungen sind sehr wichtig für das Gelingen, aber wenn man erst mit etwas startet, dann bekommt man halt nicht so viele. Ich wollte wissen ob sich jemand damit auskennt, und mir auf meine Frage antworten kann?
       

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Hund schon 8Monate trotzdem kaufen?

      Hallo zusammen,    Ich bin neu hier und brauche dringend Rat.  Wir überlegen seit langem einen Hund in die Familie zu holen und wissen auch schon welche Rasse mini austrailian shepherd. Nun haben wir einen in unserer Stadt gefunden und gleich mal hin obwohl wir eigentlich mit dem Kauf noch etwas warten wollten aber da er in unsere Stadt ist. Naja gut der kleine ist nun schon 8 Monate alt die jetzigen Besitzer überfordert. Der kleine ist zum verlieben aaaaber er schnappt zu, ziemlich oft als wir dort waren, uns und auch die jetzigen Besitzerin. Da wir einen 1 jährigen haben haben wir Angst um ihn stehen jetzt total im Zwiespalt. Könnt ihr mir einen Ratschlag geben ? Lieber warten auf einen anderen hund? Oder bekomme ich das in den Griff klein Kind und aktiven fast schon ausgewachsenen Hund. 

      in Der erste Hund

    • Warum kaufen Leute Hunderassen, die Gesundheitsprobleme haben?

      Hier mal eine spannende Sozialwissenschaftliche Studie, zu der Frage, warum sich Leute Hunde kaufen, bei denen gesundheitliche Probleme zu erwarten sind. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091   Ich fand diese Studie besonders spannend, weil die Frage, warum Leute solche Hunde kaufen, hier ja auch immer wieder auftaucht.   Befragt wurden Hundebesitzer: -von Französischen Bulldoggen (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), - Chihuahuas (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), -Cavalier King Charles Spaniels (als Vertreter einer Rasse, die zwar häufig unter genetischen Erkrankungen leidet, die aber nicht auf dem Phänotyp beruhen) -und dem Cairn Terrier (als Hunderasse mit einer durchschnittlichen Veranlagung für Erkrankungen)   Jeweils 750 dänische Besitzer wurden eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen, am Ende nahmen insgesamt 846 teil.   Untersucht wurden: - Die Planung des Erwerbs und der Erwerb des Hundes - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Hund-Halter Beziehungen auswirkten - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Motivation zu züchten auswirkten   Das Ziel unserer Studie ist, folgende Fragen zu beantworten: 1) Unterscheiden sich die Motivationen einen Hund zu kaufen, und Eigenschaften des Käufers zwischen den einzelnen Hunderassen-Besitzern? 2) Unterscheidet sich das Niveau des Aufwandes für tierärztlichen Behandlungen und Gesundheits- und Verhaltensprobleme für die Besitzer der vier Rassen? 3) Erklären die Motivation der Anschaffung, und die Wahrnehmung der gesundheitlichen und Verhaltensprobleme ihrer Hunde, Unterschiede in der Besitzer-Hund Beziehung zwischen den vier Rassen? 4) Verändert sich die Intention, das nächste Mal einen Hund der selben Rasse anzuschaffen, wenn Gesundheits- und Verhaltensprobleme wahrgenommen werden?   Inhaltlich übersetzt: In der Befragung wurden die Hundebesitzer über folgende Punkte befragt: Sozio-demographische Details,ob sie bereits früher ein Haustier hatten, eine Beschreibung des Hundes ( Rasse, Alter, Anschaffungspreis), mögliche Probleme des Wohlergehens, die Entscheidung für den Hund und die Rasse, ihre Erwartungen an einen guten Hund, Alltag mit dem Hund und Pflege des Hundes, Ausgaben für den Hund, Besitzer-Hund Verbundenheit, ob andere Hunde in dem Haushalt leben, ob der zukünftige Erwerb eines Hundes angestrebt wird. (Auf Seite 7 von 25 des PDFs findet man eine Tabelle mit genaueren Angaben)   Besitzer von Chihuahuas unterschieden sich von den Besitzern der anderen Hunderassen in einigen Faktoren verbunden mit Charakteristiken vor dem Kauf. Ein größerer Anteil der Chihuahua Besitzer gab an, dass es "nicht wirklich einen Plan gab"  vor der Anschaffung, und dass "die Wahl des Hundes zufällig war". Außerdem waren Chihuahua-Besitzer deutlich weniger geneigt als Besitzer von Cavalier King Charles Spaniels und Französischen Bulldoggen, sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten vor der Kaufentscheidung an zu eignen. Besitzer von Cairn Terriern erschienen weniger geneigt sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten anzu eignen als Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen (Ergebnisse von einer Poisson-Verteilung, bei der Cairn Terrier als Referenzwert gesetzt wurden). Umgekehrt schienen Besitzer von Cairn Terriern deutlich stärker auf vorherige Erfahrungen mit dieser Rasse zu vertrauen, als es mit den Besitzern der anderen Rassen der Fall war. Bei Besitzern von Cairn Terriern und Cavalier King Charles Spanieln war es wahrscheinlicher, dass sie ihren Hund als  Welpen direkt von einem Züchter erworben hatten, während Besitzer von Chihuahuas, und in einem gewissen Maß  Besitzer Französischer Bulldoggen dazu tendierten, den Hund von einem Vorbesitzer übernommen zu haben.       Basierend auf den Aussagen des Besitzer zu den 23 Laps-items, ergaben sich statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Rassen in der Qualität der Halter-Hund Beziehung. Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen zeigten ein ähnliches Niveau von Verbundenheit zu ihrem Hund. Besitzer von Chihuahuas zeigten das höchste Niveau von Verbundenheit, während Besitzer von Cairn Terriern das niedrigste Niveau zeigten. Als wir diese Unterschiede zwischen den Rassen weiter untersuchten, fanden wir starke Unterschiede an einem einzigen Frage-Item der Umfrage [LAPS]. Zum Beispiel stimmten 61% der Chihuahua Besitzer mit der Aussage,  "Hunde verdienen genauso viel Respekt wie Menschen", "stark überein".  Im Vergleich stimmten 50% der Französischen Bulldoggen Besitzer, 47% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer und 35% der Cairn Terrier Besitzer "stark überein". Auch stimmten 70% der Chihuahua Besitzer "stark überein", mit der Aussage, " Ich würde beinahe alles tun, um meinen Hund zu versorgen". Diese Meinung teilten 62% der Frazösischen Bulldoggen Besitzer, 56% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer, und 43% der Cairn Terrier Besitzer.   Besitzer von Französischen Bulldoggen waren eher geneigt, sich bei der nächsten Anschaffung eines Hundes die selbe Rasse zu wählen (29,9%).  Verglichen mit Besitzern der anderen drei  Hunderassen: Cavalier King Charles Spaniel (22,3%), Cairn Terrier (20,1%) und Chihuahua (17,5%).     sehr frei übersetzt: Die Motivation dänischer Hundehalter vor der Anschaffung eines Hundes, sind unterschiedlich zwischen den vier hier untersuchten Rassen. Während Besitzer von Cairn Terriern sich besonders Gedanken über  rassetypische Attribute machen, wie zum Beispiel Gesundheit, wenn sie sich einen Hund anschaffen, schienen Besitzer von zwei der anderen Rassen vor der Anschaffung des Hundes  nicht besonders besorgt über die Gesundheit des Hundes zu sein. Sie waren hauptsächlich interessiert an der speziellen Erscheinung und Persönlichkeit des  Hundes (Französische Bulldogge) oder schienen  die Einfachheit der Beschaffung des Hundes zu priorisieren (Chihuahua). Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln waren im Kontrast  besonder stark von der speziellen Erscheinung des Hundes angesprochen, zogen aber auch Persönlichkeit und andere rassetypische Attribute, wie Gesundheit oder Verhalten, in Betracht. Während potentielle Besitzer von zwei der untersuchten Rassen ( Cairn Terrier und Cavalier King Charles Spaniel) sich eventuell für  Informationen über die Gesundheit der Rasse, die sie erwerben wollen interessieren, erscheinen die potentiellen Besitzer der anderen zwei Rassen weniger interessiert daran zu sein.      Insgesamt veranlasst diese Studie zu dem Schluss, dass das offensichtliche Paradoxon von Menschen, die ihren Hund lieben, aber trotzdem weiterhin Hunde aus Rassen mit Rasse bedingten Wohlergehens Problematiken kaufen, aus der Sicht der Besitzer von Chihuahuas oder Französischen Bulldoggen gar nicht als Paradoxon wahrgenommen wird. Anscheinend tragen die verfügbaren Informationen über die Probleme dieser zwei Rassen nicht dazu bei, ihre wachsende Popularität einzugrenzen, da tiefliegende emotionale Reaktionen auf die phänotypischen Attribute dieser Rassen sehr effektive, positive Motivatoren [zur Anschaffung] sind. Diese Erkenntnisse unterstreichen die Notwendigkeit, bessere Wege zu finden um zukünftige Hundebesitzer dazu zu bringen, Hunde nach zu fragen, deren Wohlergehen nicht unter den Problemen extremer Anpassung und Inzucht leiden.   Quelle:http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091 Why do people buy dogs with potential welfare problems related to extreme conformation and inherited disease? A representative study of Danish owners of four small dog breeds P. Sandøe , S. V. Kondrup, P. C. Bennett, B. Forkman, I Meyer, H. F. Proschowsky, J. A. Serpell, T. B. Lund Published: February 24, 2017 https://doi.org/10.1371/journal.pone.0172091      

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Einen Hund aus Russland kaufen

      Hallo,  wir hätten gerne einen zweiten hund und aus verschiedenen gründen soll dieser wohl aus Russland kommen (ich will jetzt nicht direkt morgen einen hund kaufen, aber ich informiere mich gerne so früh wie möglich)   Nun Frage ich mich folgendes: hat schonmal jemand einen hund aus Russland geholt ? -Welche Impfungen muss der hund haben ? -Wie alt muss er mindestens sein? -muss man den Hund dann am flughafen anmelden ? (In DE oder RU) -wenn man den hund nicht selber aus RU holt sondern ihn erst in DE vom Flughafen holt, muss man dann da etwas beachten ?   Vielleicht kennt sich ja hier jemand aus.   (Ich hatte diese Frage schonmal in einem Forum gepostet und mir nützliche antworten auch als screenshot gespeichert, aber mein Handy hatte nen Totalschaden sodass ich nicht mehr darauf zugreifen kann. Und da das Thema sehr ausartet und in Anfeindungen gegen mich endete stelle ich diese Frage jetzt mal hier und hoffe das es hier sachlicher bleibt)

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.