Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Platon

Hund versteht Clicker nicht

Empfohlene Beiträge

Habe gestern mit dem Clickertraining angefangen, aber irgendwie habe ich das Gefühl das Platon (1,5 Jahre, Jack Russell Mix) die Konditionierung noch nicht verstanden hat. Aber eigentlich denke ich, habe ich nix falsch gemacht.

Ich habe ein paar Leckerlies in meine Tasche gesteckt. Dann habe ich geklickert, meine Hand in die Tasche, Leckerlie rausgeholt und ihm vor die Nase gehalten. So ging das ein paar Mal. Abends hab ich das Ganze nochmal gemacht und mich in eine andere Ecke der Wohnung gestellt und das dann nochmal genauso gemacht.

Heute früh wollte ich schauen, ob er es schon verstanden hat (er ist sonst eigentlich immer ganz schnell beim Lernen). Er lag vor der Couch, ich saß auf der Couch. Ich habe geclickt und er hat nicht mal hochgeschaut.

Heute habe ich nochmal so geübt wie gestern, aber er hat während ich geclickert habe nicht mal hochgeschaut. Ich musste ihm die Leckerlie regelrecht in den Mund stecken.

Eigentlich mag er die Leckerlie und ich habe auch mal andere probiert und zum Schluss einen Jackpot gegeben.

Sollte ich vielleicht doch die Leckerlie wechseln und ihm kleine Schinkenhäppchen z.B. geben. Ich habe keine Ahnung, was sonst der Auslöser für sein Uninteresse sein könnte.

Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ih bin kein "Klickerprofi" aber für mich ist ein wenig unverständlich für was du clickerst ?!

Ich würde den Hund z.B. Sitz machen lassen und als Belonung Cllickern damit er versteht das es als Belohnung gemeint ist....

Sorry die anderen wissen bestimmt mehr....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ich habe die Konditionierung auf den Clicker anders gelernt.

Ich habe eine Kurs besucht und als erstes wurden wir (Menschen) selbst geclickert...

Und dann haben wir leckerchen auf den Boden getan und wenn immer punktgenau wenn der Hund das Leckerchen gefressen hat geclickert...

Das haben wir dann üben sollen und dann sind wir weiter gegangen mit für jeden Blickkontakt zum Hundeführer wurde mit Click und Leckerchen belohnt.

Ach und wir haben als Leckerchen etwas wirklich interessantes, Wiener oder Käse etc. verwendet..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe auf http://www.spass-mit-hund.de/seiten/clickerwelt/ein_paar_tipps/index.htm und noch auf ein paar anderen Seiten über die "Konditionierung" gelesen, dass man zuerst clicken soll und dem Hund was zu essen geben, damit er den Zusammenhand Click und Belohnung versteht.

Quelle: http://www.spass-mit-hund.de/seiten/clickerwelt/ein_paar_tipps/index.htm

So hab ich es gemacht und ich persönlich hatte auch das Gefühl, dass er nicht wirklich versteht wofür er das Futter nun kriegt. Sonst muss er ja immer was dafür machen.

Aaaaaahhhhhhhhhh.... Ich wollte echt nix falsch machen wenn ich mit dem Clickern anfange und habe mich sehr belesen und jetzt weiß ich schon nicht mehr weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also für mich klingt es auch so, als ob Platon die Leckerchen einfach nicht ausreichend interessiert haben.

Wenn er sie sonst so gerne mag, gestern aber nur zögerlich angenommen hat, würde ich zuerst daran denken, ob er sich vielleicht den Magen etwas verdorben hat. Oder aus einem anderen Grund nicht so heiß auf Futter war. Hat er denn sonst normal gefressen?

Falls ja könntest du dann wirklich auf verführerischere Leckerlis umsteigen, dann sollte das mit der Konditionierung schnell klappen.

Falls das immer noch nicht klappt zeig ihm das Leckerli so lange, bis er total gierig drauf ist, gib es ihm aber jeweils erst nach einem erfolgten Clickgeräusch.

Ansonsten könnte es vielleicht auch sein, dass ihn das unbekannte Geräusch, der Click, etwas eingeschüchtert haben. Dass er also etwas unsicher war und daher nur zögerlich das Leckerchen angenommen hat. In dem Fall kannst du zu Anfang auch ein Tachentuch um den Clicker legen während du diesen bedienst. Der Click ist dann nicht ganz so laut, aber trotzdem ausreichend hörbar. Wenn man den im heimischen Wohnzimmer bedient kann das nämlich wirklich recht laut sein.

Dass er das Prinzip nicht versteht kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Das ist ja eine recht simple Verknüpfung, und er versteht ja sicher auch, dass wenn du die Leine ranmachst Gassizeit ist. Oder wenn du den Fressnapf in die Hand nimmst, gleich aufgefüllt und gefüttert wird.

Viel Erfolg, das wird schon!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

also für mich klingt es auch so, als ob Platon die Leckerchen einfach nicht ausreichend interessiert haben.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52459&goto=1044252

So, habs jetzt nochmal probiert mit Kochschinkenstückchen und als Jackpot am Ende gabs ne ganze Scheibe. Diesmal war er echt konzentriert. Ich glaube er hat es verstanden! Ich hatte mich echt gewundert. Ich meine, was gibt es denn da nicht zu verstehen? Geräusch und Leckerlie. Das muss doch jeder Hund toll finden.

Vielleicht fand er es einfach nur komisch, da ich ihn ja nun schon ein halbes Jahr ohne Clicker erzogen habe. Nun weiß er also, dass der Clicker was besonderes ist und nicht nur die üblichen Leckerlies kriegt. Das mein Hund mal so wählerisch wird, was die Leckerlies betrifft hätte ich ja nie gedacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also ich habe die Konditionierung auf den Clicker anders gelernt.

Ich habe eine Kurs besucht und als erstes wurden wir (Menschen) selbst geclickert...

Und dann haben wir leckerchen auf den Boden getan und wenn immer punktgenau wenn der Hund das Leckerchen gefressen hat geclickert...

Das haben wir dann üben sollen und dann sind wir weiter gegangen mit für jeden Blickkontakt zum Hundeführer wurde mit Click und Leckerchen belohnt.

Ach und wir haben als Leckerchen etwas wirklich interessantes, Wiener oder Käse etc. verwendet..
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52459&goto=1044237

So habe ich das auch gelernt. Und auch das mit den etwas anderen Leckerl's, also Käse und/oder Fleischwurst dann wird es gleich interessanter für den Hund ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt ein paar simple Tricks beim Clickern:

1. Immer das Clickertraining per Ansage beginnen !

2. Leckerchen griffbereit hinlegen, nicht vorher in die Hand nehmen ( das hast Du richtig gemacht )

3. Click / Futter einige Male hintereinander (wenige !! Male )

4. Clickertraining wieder VERBAL beenden.

5. Die Leckerchen dafür sollten immer etwas besonders Tolles sein.

Wenn der Hund es nicht verstanden hat, liegt es in der Norm nicht am Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe beide Hunde mit bereits bekannten Kommandos an den Clicker gewöhnt.

Sitz-Click-Leckerchen.

Mit Lanya klappt das sehr gut, ich kann mir die Tricks mit Hilfe des Clickers erarbeiten, sie testet aus was ich will und wartet regelrecht auf den Click. Kommt der nicht, versucht sie was anderes.

Buddy ist noch nicht so weit. Da sind wir noch dabei die Grundkommandos zu clickern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, habs jetzt nochmal probiert mit Kochschinkenstückchen und als Jackpot am Ende gabs ne ganze Scheibe.

als Jackpot ne ganze Scheibe :D

da kann man Hund lange von träumen der soll sich ja nicht satt fressen sondern arbeiten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Problem mit Clicker und co

      Zuerst mal ist es wichtig zu erwähnen, dass jede Erziehung die über Einschüchterung, positive Strafen funktioniert, für mich ausgeschlossen ist. Als in der Hundewelt modern wurde, seinen Hund nach Erkenntnissen der Lerntheorie auszubilden, habe ich mich zuerst gefreut, vor allem, dass Leuten wie Cesar Millan immer weniger gefolgt sind. Gleichzeitig hatte es für mich immer einen komischen, negativen Beigeschmack, ein Lebewesen so zu konditionieren, bei Leuten die es übertreiben hatte ich oft das Gefühl, der Hund wäre für sie nur eine Art Maschine. Auch Sätze wie „du würdest doch auch nicht ohne Bezahlung arbeiten“ konnte ich nicht wirklich einem Hund überstülpen. oft kommt mir auch vor, dass Hunde dabei unterschätzt werden. Die Wissenschaftler haben mal gesagt, Tiere hätten keine Gefühle, das ist jetzt überholt. Meine eigenen Hunde haben mir immer wieder gezeigt, dass sie zu Dingen fähig sind, die sie gar nicht können, „offiziell“. Von vielen wird der Status quo mit Zähnen und Klauen verteidigt, sie sehen sich als die rationalen Hüter der Vernunft, ohne zu bedenken, dass die Forschung ständig durch neue Erkenntnisse im Wandel ist. Manchmal kommen bei der Sache auch Hunde raus, die total vom Menschen abhängig sind.   Bei autistischen Kindern ist eine Methode beliebt, die ABA heißt. Dabei werden Kinder stundenlang mit Belohnung konditioniert, um in der Gesellschaft und im Alltag normal zu wirken, zu funktionieren und nicht anzuecken. Beim modernen ABA gibt es keine positive Strafe, nur Ausbleiben der Belohnung. Die Kinder lernen auch Dinge wie Berührungen zu tolerieren, Speisen zu essen, vor denen sie sich ekeln usw. Alles nur rein positiv. Ich möchte hier nicht Hunde und Kinder vergleichen!!! Für die Kinder ist das ganze wie Folter. Es wird noch immer angewandt, weil es so große Erfolge gibt, aber nur von außen. Sie funktionieren, kommen in der Gesellschaft klar und wenn es früh genug gemacht wird, erinnern sie sich nicht mehr bewusst daran. Auch in der Psychologie siehtman diese Methode als veraltet an.   Zu hören, was Autisten, die sich erinnern können, dazu sagen, was sie dabei empfunden haben, hat mich extrem nachdenklich gemacht. Hunde sind keine Menschen. Wir können überhaupt nicht wissen, was das in ihnen auslöst, sie so zu manipulieren, derart in ihr Verhalten einzugreifen.   Bei diesen Kindern wird inzwischen von vielen akzeptiert, dass sie einfach ganz anders funktionieren, ihr Gehirn Eindrücke anders verarbeitet und es schädlich für sie ist, ihnen Verhalten und Normen von anderen Menschen aufzuzwingen.   ich weiß nicht, wie es bei Hunden ist.Aber das weiß eben keiner!! Wir können ihr Verhalten erforschen, aber nicht nachvollziehen. Vielleicht gibt die Beschäftigung mit ABA jemanden von euch auch einen ganz neuen Blickwinkel auf die Sache. Auf YouTube gibts Videos, wie mit den Kindern gearbeitet wird, es sind die gleichen Grundsätze, wie beim Clickern. Auch sowas wie hohe Frequenz beim Belohnen, neutrale Stimme beim „Befehl“ usw. zu sehen, wie das stundenlang bei Menschen gemacht wird, ist schockierend. Es verändert die Sichtweise aufs Hundetraining, auch gerade weil wir Menschen und Hunde gar nicht vergleichen können.    Ich habe keine Lösung, wie es besser zu machen ist, habe auch keine Fakten zu meiner Kritik, möchte einfach mein Gefühl dass die Beschäftigung mit ABA ausgelöst hat und auch meine Zweifel die ganze Zeit davor, mit euch teilen. Vielleicht wäre es einfach Zeit für den nächsten Schritt im Umgang mit diesen Lebewesen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierarztkosten, wie versteht ihr diese Preise?

      Hi, wie versteht ihr folgende Preistabelle eines Tierarztes in Bezug auf Röntgenbilder? Nehmen wir mal an ich möchte 3 Röntgenbilder haben, zahle ich dann 46 + 46 + 62 Euro? Ich dachte immer das erste Röntgenbild ist am Teuersten, die danach werden billiger?   133010 Röntgenuntersuchung an einem Tag, unabhängig von der Filmgröße, 1. und 2. Aufnahme 46,00 € 133011 Röntgenuntersuchung an einem Tag, unabhängig von der Filmgröße, ab der 3. Aufnahme 62,00 € 133012 Röntgenuntersuchung an einem Tag, unabhängig von der Filmgröße, ab der 5. Aufnahme 82,00 €

      in Plauderecke

    • Mein neuer Yorkshire Terrier versteht sich nicht so ganz mit meinem Ma

      E Leute, mein neuer Yorkshire Terrier versteht sich nicht so ganz mit meinem Mann. Mich hat er lieb, und Belt nicht, aber wen er ihm sieht, dann ist das Hundegebell nicht auszuhalten. Ich glaube er spürt das der Hunde nicht mag.
       Deshalb griff ich zu dieser Forum-Option. Mich interessiert nämlich ob ihr möglicherweise wisst was ich dagegen machen kann?
       Ich muss ihn definitiv nicht dressieren und in die Hundeschule bringen, aber bis es soweit ist möchte ich auch von zuhause etwas unternehmen.
       
       
       Würde mich freuen wen ihr antwortet.
       
       
       Danke :***

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Clicker-Anfänger-Hilfe-Thread

      Nun war ich mehr als zwei Jahre nicht mehr hier... und kann gar nicht genau ausmachen, warum. Unser 'Rudel' hat sich zwischenzeitlich verändert. Zwei unserer Hunde von 'damals' sind verstorben. Durch Krankheit und Tod der Hunde sind viele Interessen, wie Obi, Clickern etc. weit in den Hintergrund gerückt. Nach und nach zog dann wieder die ein oder andere Notnase ein, so dass das Rudel aktuell aus vier Rüden besteht. Der Älteste ist ein Mini-Opa, der bei uns sein Gnadenbrot erhält. Clickern oder sonstige vorgegebene Aktivitäten stehen nicht mehr auf seinem Dienstplan. Verbleiben drei, mit denen ich nun doch noch einmal einen Neustart ins Training wagen möchte.   Neustart heißt für mich, dass ich bei Null anfange, weil ich fast alles vergessen habe. Neustart heißt für meine Hunde, dass sie tlw. Anfängererfahrung haben, der eine mehr, der andere weniger und der Dritte gar keine.   Nach einem euphorischen Neu-Einstieg bin ich schnell an Grenzen und viele Fragen gestoßen und suche jetzt nach einer Möglichkeit, brauchbare Antworten zu erhalten. Seit einigen Tagen lese ich daher hier und anderswo aber überall werden entweder 'nur' die 'Basics' oder ein jeweils bestimmtes Problem mehr oder weniger ausführlich behandelt.  Die 'Basics' kenne ich, zumindest von der Theorie. Aber nun fehlt mir eine Stelle, an der ich alle konkret und spontan auftauchende Fragen stellen kann, ohne dazu jeweils ein eigenes Thema erstellen zu müssen (einen Fernkurs habe ich vor vielen Jahren mal mitgemacht und das meiste vergessen und Seminare hier vor Ort habe ich bisher keine gefunden).   Vielleicht möchten sich andere (Neu-)Einsteiger anschließen oder ihr seid der Meinung, dass hier in bestehenden Einzel-Threads bereits alles ausreichend behandelt wurde und wird!?
      Ich versuch's einfach mal...   Aktuell habe ich folgende Fragen; bzw. bitte ich um eure Erfahrungen:   Problem:
      Clickern mit mehreren Hunden

      Lösungsversuch:
      - anfangs habe ich sie räumlich getrennt, weil es ja heißt, dass JEDEM Click eine Belohnung folgen muss und wenn ich den einen clickere, dann bekommt der andere eben keine Belohnung nach jedem Click 
      - nun bin ich sehr schnell dazu über gegangen, alle beisammen zu lassen aber abwechselnd mit immer nur einem zu clickern, während die anderen zuschauen/hören dürfen

      Ergebnis:
      - anfangs etwas chaotisch aber sie haben schnell verstanden oder sich gewöhnt und es scheint zu funktionieren

      Frage:
      Wie macht ihr das? Mache ich damit irgendetwas "kaputt" oder wird die Konditionierung nach und nach schwächer oder sogar aufgehoben, wenn die wartenden Hunde für die Clicks für den aktiven Hund nicht belohnt werden?
        Problem:
      Mein erster Versuch ging quasi "am Ziel vorbei".
      Mein Ziel war das "Schau", weil es als Anfangsziel auch oft empfohlen wird.
      Mein Hund bot mir dieses "Schau" auch ziemlich schnell an aber er schmiss sich parallel ins Platz dabei.
      Ich habe es geclickt und bekomme jetzt ständig diese "Schau-Platz"-Kombi angeboten.

      Lösungsversuch:
      Ich habe noch keine Ahnung... (vielleicht mal versuchen in verschiedenen Positionen, in denen er sich nicht legen kann -Gehen/Laufen- das Anschauen einzufangen versuchen!?)

      Frage:
      War der Anfang schon falsch?
      Jeder Hund, der einen anschaut, macht dabei parallel irgendetwas anderes (steht, sitzt, springt...) und wenn er das dann miteinander verknüpft, wie kann ich ihm begreiflich machen, dass es mir 'nur' ums Anschauen geht?
        Hierbei möchte ich es zunächst belassen. Falls Interesse besteht, würde ich mich aber über weiteren Austausch freuen.

       

           

      in Lernverhalten

    • "Einräumen" - Clicker-Tipps?

      Wir tricksen und klickern nur so zum Spaß und zur Beschäftigung, wenn der Trick einfach nicht will, werden wir uns einen anderen suchen. Aber jetzt sind wir schon soweit gekommen, dass ich es schaden finden würde. Also, vielleicht hat jemand eine Anregung für mich, warum es nicht so aussieht wie gedacht?   Ziel soll es sein, 3-4 Dinge in einen Behälter einzuräumen, eins nach dem anderen. Wenn alle Dinge im Korb sind, ist der Durchgang beendet.   Noch klicke ich nach jedem Ding, das im Korb landet. Tja, weil das ganz toll sein muss, wird das Ding unverzüglich wieder herausgenommen und ausgeräumt. So. Jetzt korrigiere ich sie, dass sie das Ding drinnen lassen soll und helfe ihr irgendein anderes zu nehmen, dass noch herumliegt. Nachdem ich auf die Sprünge geholfen habe, hat sie schon öfter den Dreh herausgehabt und ein Ding nach dem anderen genommen. Ich beende den Durchgang immer mit einem (scheinbaren?) Erfolg und obwohl sie noch weitermachen würde.     ... bei nächsten Mal fangen wir wieder bei Null an. Heißt, sie schludert und will Dinge wieder herausnehmen und irgendwo hinwerfen.  Sie hat wohl verstanden, dass sie was aufnimmt und irgendwohin schmeißt, aber irgendwie nicht wirklich, dass alles im Behälter landen soll. Wie kann ich ihr das besser verklickern?    

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.