Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Spiel oder Stress?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

bei uns dürfen die Hunde nach dem Training (Unterordnung /Agility) auf dem Platz zusammen spielen –Leinen ab und los geht`s. Mir ist schon oft aufgefallen, dass Jule dann sehr angespannt ist und kein bisschen locker. „Spielen“ kann man das nicht nennen.

Ich dachte bisher, dass sei auf die Konzentration und Anspannung während des Trainings zurückzuführen. Nun war es aber kürzlich so, dass sie VOR dem Training zusammen auf dem Platz laufen konnten, 8 oder 9 Hunde, mehr oder weniger gut miteinander bekannt, und Jule war genauso komisch drauf.

Da hab ich endlich kapiert, dass sie mit der Meute schlicht überfordert ist und unter Stress gerät, und ich ärgere mich über mich selbst, dass ich da nicht früher drauf gekommen bin. :Oo

Sie wird dann knotterig und unwirsch. Manche Hunde suchen Schutz bei ihrem Menschen, manche beschwichtigen am laufenden Band, je nach Charakter –kaum einer „spielt“ so wie ich mir spielen vorstelle, ausgelassen, entspannt und fröhlich.

Das kann ja wohl nicht Sinn der Sache sein, ich werde Jule künftig nicht mehr mittun lassen.

Manche Hundeschulen bieten ja solche „Spielstunden“ an, bei denen eine Menge Hunde auf einem eingezäunten Gelände zusammen gebracht werden –spielen die miteinander?

Ich frage mich wirklich, ob damit nicht vielleicht oft sogar genau das Gegenteil von Sozialisation erreicht wird, nämlich dass die Hunde gestresst und überfordert sind und sich ihr Verhältnis zu fremden Hunden eher verschlechtert…?

(Ich rede hier nicht von gut geführten Welpen-Spielstunden.)

Würd mich interessieren, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt und wie ihr das seht!

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns wird auf dem Platz, auf dem trainiert wird, nicht gespielt. Wenn nach dem Training der Nebenplatz leer ist, können wir die Hunde dort aber spielen lassen. Das sind dann aber auch immer nur ein paar, Chili spielt dann auch wirklich.

Training vorbei, runter vom Trainingsplatz - jetzt kann Madame den Terrier rauslassen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, erstens: Was für uns nach Spiel aussieht, ist eben nicht immer nur Spiel!! Wenn ein Hund nicht spielen will, sollte man das auch akzeptieren, er wird seine Gründe haben.

Zweitens: Nach Lernsituationen sollte man dem hund eigentlich etwas Ruhe verschaffen, damit sich das gelernte festsetzen kann. Die Synapsenbildung im Gehirn wird in Stresssituationen gehemmt!

@ Entchen Warum sollte man auf dem Trainingsplatz nicht grundsätzlich die Hunde spielen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht solltest du es erst mit einem Spielgefährten versuchen und dann langsam die Anzahl der Spielgefährten steigern.

Manche Hunde sind aber auch einfach ein bisschen asozial. Ist ja nicht bös gemeint, aber man kann es entweder akzeptieren oder ein bisschen dran arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns im HSV dürfen die Hunde vor (und meist nach) dem Training toben und spielen....jedoch kennen sich die Hunde alle und sind verträglich....und falls ein neues Team (Hund/Mensch) dazukommt, wird erstmal angeleint bzw. "abgerufen"....und Verträglichkeit usw. erfragt...

Ich kenne aber auch Hundeplätze, wo das nicht erwünscht ist....wegen der "Verletzungsgefahr" der Hunde....das verstehe ich auf der "anderen Seite" auch..... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns läuft das in der Hundeschule auch so. Man kommt hin, schaut wer alles da ist, wenn wer Neues da ist wird meist bissel gefragt und dann 5 min frei. Da können sich die Hunde miteinander auseinandersetzen wenn sie wollen und sind nachher im Training nicht abglenkt weil sie bei dem einen oder andern unbedingt noch was schnuppern müssen.

Und nach dem Training dasselbe, ich hab das Gefühl sie freuen sich richtig drauf.

Ich denke die Vorschläge bezüglich deines Problems sind sehr gut. Frag den Trainer mal ob du das langsamer angehen kannst, mit einem anderen Hund oder vielleicht zwei, die sie mag. Kommt halt drauf an ob Jule generell mehr ein zurückhaltender Hund ist oder doch wirklich spielen kann und mag... das weisst du besser. :)

Ich würde sie nicht einfach nicht mehr mittun lassen, ist zwar der sicherste und einfachste Weg, aber wäre ja schade. Hundekontakte sind wichtig, und vielleicht muss sie das erst lernen. Das mag Überforderung oder Angst sein, oder Zickigkeit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pepper kann ich das auch nicht zumuten mit "fremden" Hunden hin und herzuhetzen, schon gar nicht auf einer eingezäunten Fläche. Maniya findet das ganz witzig meistens. Dennoch mach ich das eigentlich nicht mehr. Ich treff mich lieber mit befreundeten Hunden zum Toben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch für die Antworten.

Jule hat einige Freunde, mit denen sie auch schön spielt (schön wild!).

Zum Beispiel wenn wir in den Streuobstwiesen arbeiten, da kennt sie die meisten Hunde, die vorbei kommen, und mit vielen spielt sie. Und bei Spaziergängen ist sie auch schnell dabei, fordert oft auf, und mit ihrem rüpeligen Charme kriegt sie manchmal sogar Selten-Spieler rum.

Daher ist es mir nicht sooo furchtbar wichtig, dass sie auch auf dem Platz die Gelegenheit bekommt.

Ich finde auch, das schönste Spiel entsteht, wenn`s nur zwei Hunde sind -schon bei dreien kommt es oft zu Eifersüchteleien und die Harmonie geht flöten.

Und was auf dem Platz als "spielen" bezeichnet wird ...hmm, ich sehe da oft mehr Stressverhalten bei vielen Hunden. Es sind einfach zuviele, die sich zu wenig kennen.

Das Argument, dass sich das neu gelernte bei anschließender Ruhe besser festsetzt, hat natürlich auch was.

(Hehe jetzt weiß ich endlich, warum die Gurke so schusselich ist... Ruhe kennt die kaum)

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei uns auf dem Platz gibt es die Freilaufminuten auch - allerdings am Anfang des Trainings, ganz selten mal am Ende der Trainingsstunde.

Ich finde am Anfang der Stunde macht es auch Sinn - die Hunde können miteinander kontakten, sich begutachten, spielen usw. - wir sind auch eine feste Gruppe - die Hunde kennen sich mit der Zeit immer besser, dadurch läuft dann auch das Training viel entspannter ab. Hierbei fühlt sich auch mein Hund wohl.

Gelegentlich ist aber auch mal am Ende der Stunde noch kurz Zeit für Freilauf oder der Trainer bittet uns noch ein wenig mit der nächsten Gruppe dazubleiben, wenn diese zu wenig Teilnehmer haben. Hier lasse ich meinen Hund inzwischen nicht mehr mitmachen, da ich beobachtet habe, dass er nach dem Training mit dieser Situation einfach überfordert ist - nach 1 Stunde Training hat mein Hund genug - er will erstmal für eine Weile seine Ruhe haben - er hat schlichtweg Stress mit den Freilaufminuten am Ende einer Trainingsstunde.

Seid ihr eigentlich immer die gleichen Hund-Mensch-Teams in einer Gruppe? Vielleicht könnt ihr eure Freilaufminuten an den Anfang der Trainingsstunde setzen? Wenn nicht, würde ich schauen wer anwesend ist und je nach anwesenden Hunden entscheiden ob ich meinen Hund da mitmachen lasse oder nicht.

Lieben Gruß

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also mein Hund darf nicht nach dem Training spielen... sie kommt ins Auto.. das sie zur Ruhe kommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt er seit 8 Monaten mit ihr in einer Pflegeheimwohnung  .die kleine muss also Gassi gehen..er selber schafft es nur kurz an die Ecke und wieder zurück..nun gehe ich seit einigen Tagen mit ihr , damit sie mal größere Runden laufen kann...doch sie ist draußen völlig panisch..Autos, Menschen , Hunde , fremde Geräusche ...alles macht ihr Angst und sie würde am liebsten flüchten...Sie macht schnell ihr Geschäft und will sofort umkehren .. wie kann ich ihr diese Angst vor "Draußen " nehmen ? sie ist im Haus auch  sehr unsicher ..aber draußen hat die Dauerstress.. im Moment  gehe ich ihre gewohnte Strecke und sobald sie panisch wird , kehre ich um ..kann ich irgendwas für sie tun? Sorry für den langen Text ..ich hoffe ihr habt Tipps für mich..  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kein Kontakt/Spiel an der Leine?

      Es gibt ja Hundehalter, die das so handhaben. Nun gibt es auch Hunde, die nicht oder nur sehr bedingt ableinbar sind. Würden alle Hundehalter das so halten, hätten diese Hunde nie die Möglichkeit zum Spiel und/oder Kontakt mit anderen Hunden. Mir will der Sinn nicht so recht einleuchten, klar, wenn der eigene Hund damit Probleme hat, aber als Standardregel?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Kennenlern-Spiel

      Frage & Antwort   Du antwortest auf die Frage deines Vorschreibers und stellst eine neue Frage.    Kling gut, oder?    Los gehts.    Was hast du heute gekauft? 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.