Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
t.j.

Anbellen anderer Hunde

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben,

ich habe folgendes Problem.

Mein kleiner Rabauke ist jetzt 7 Monate alt ist ein Mix aus Labrador/Dobermann.

Er bellt ständig andere Hunde an, selbst beim Auto fahren, das ist echt Horror.

Wir sind oft auf Hundewiesen ... spielt fast täglich mit anderen Hunden, aber jedes mal wenn ein fremder Hund kommt, wird der Neuling aufs Neue angebellt.

Was kann ich tun???

Die meisten denken ... oh da kommt ein böser Hund, aber böse ist er keinesfalls. :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prinzipiell verbiete ich das Bellen, wenn es unberechtigt ist mit einem energischen NEIN. Wenn das Grundstück bewacht wird, schau ich nach, warum gebellt wird und beruhige meine beiden.

Situation Hundewiese: Wenn ein fremder Hund kommt, etwas abseits stellen und absetzen. Bellen verbieten, danach wieder mit Spielen lassen.

Das ist, was mir einfällt. Mit 7 Monaten sind manche etwas über temperamentvoll. Geduld ist angesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Deine Antwort.

Nur leider interessiert es meinem Racker nicht ob ich ein scharfes NEIN sage oder nicht.

Er bellt gemütlich weiter.

Habe ihn auch schon runtergedrückt,so das er den hund nicht mehr sieht.

Kein erfolg.

Hat denn niemand sonst ne idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er auf nein nicht aufhört?

Was ist dann deine Konsequenz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Hündin (altdeutscher Schäferhund, 11 Monate alt) bellt auch immer andere Hunde an. Manche Leute denken sie wäre aggressiv. Für mich ist das aber totale Unsicherheit, nämlich: "Wenn du Frauchen, die Lage nicht im Griff hast, dann regle ich das eben."Nein sagen, bringt da gar nix! Bei uns ist das so, das ich gar nicht mit ihr spreche, um sie nicht auch noch hoch zu fahren. Sonst könnte ich ja gleich Attacke schreien.

Wir machen das jetzt mit Bewegungseinschränkung. Und siehe da....in Situationen mit mittlerer Ablenkung klappt es schon ganz gut. Soll heißen, sie läuft hinter mir, denn ich regle das nicht sie. Vorher hab ich sie ja regelrecht darauf aufmerksam gemacht. Ich habe sie bei Hundebegegnung die ganze Zeit angeschaut, die Leine kürzer genommen, mich total verspannt und auch immer wieder zu dem anderen Hund geschaut und gedacht (was ja menschlich ist):"Oh Gott, jetzt bellt sie gleich und so weiter."

Heute bin ich mit ihr an einem anderen Hund vorbeigelaufen, habe den Hund und meinen Hund gar nicht angeschaut, hab die Leine (1 m Leine) locker gelassen und mich darauf konzentriert zum nächsten Baum zu laufen. Und..sie lief das ganze Stück hinter mir und hat nicht gebellt. Ich war total happy, das ich ihr zeigen konnte, das ich die Situation im Griff habe, das sie nichts regeln oder übernehmen muss. Das war ein tolles Gefühl.

Aber wir sind auch erst am Anfang. Wir haben das mit der Bewegungseinschränkung zum ersten Mal bei unserer Hundetrainerin gesehen und es war einfach nur genial. Außerdem habe ich hoffentlich bald eine Privatstunde in der Hundeteamschule, damit ich lernen kann, besser mit meinem Hund zu kommunizieren, damit sie versteht was ich will und was nicht und sie dann nicht die Führung übernehmen muss.

Gib die Hoffnung nicht auf! Probier es doch mal über Bewegungseinschränkung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@t.j.

Ich hatte extra gewartet, weil Du eine frage von gastollO gestellt bekommen hast. Mach bitte mal, ist doch Dein Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube da kommt nix mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ganstoll0: Nimms mal locker. Nicht alle Menschen sind täglich online, sei nicht immer so pessimistisch. Das ist destruktiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo GastollO,

...Welpenschutz........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist doch net schlimm hihi.

Neulich habe ich zu einem Thema geschrieben mitten im Thema 2 Tage Internet Ausfall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund meldet Stressiges mit Anbellen

      Hey ihr lieben im voll schönen neuen Forum  meine 17wöchige Wolfsspitz Hündin lebt nun seit 7 Wochen bei uns und wir haben es echt gut mit ihr. ein Verhalten gibt es, bei dem ich unsicher bin, wie reagieren bzw ob ich es richtig einschätze. Wenn Ranjana etwas erlebt was sie beunruhigt, dann bellt und knurrt sie mich an.  Das macht sie nur mit mir und ich bin ihre Hauptbezugsperson. Drei ganz unterschiedliche Beispiele: Ranjana wurde gebadet. Nach dem Trocknen und Ausschütteln begann sie plötzlich mit diesem Verhalten. Dabei raste sie hin und her... sie zeigt dabei nicht die Zähne, aber legt die Ohren zurück und bellt und knurrt. Mir war schnell klar dass etwas nicht stimmt und nachdem ich ihr Fell angefasst hatte, wusste ich auch was: sie war noch zu nass und fühlte sich unwohl so. Nach erneutem Trocknen und anschliessendem Föhnen wars dann gut. Sobald ich wusste was ihr fehlt war sie sofort ruhig und machte beim Trocknen gut mit. Problem gelöst  Zweites Beispiel: die zwei Mädels baden in der Badewanne. Damit das Hundchen nicht mitbadet, schliesse ich auf Wunsch der Mädels die Tür. Ranjana findet das nicht so toll und winselt eine Weile. Dann kommt sie zu mir und bellt und knurrt wie beschrieben. Ich weiss dass sie einfach zu den Mädels will und sage ihr zuerst ganz lieb dass dass das nicht geht (obwohl sie mich ja nicht versteht, das kommt so aus dem Leben mit Kindern bei mir "Schatz ich weiss dass du das grad unbedingt willst aber es GEHT leider nicht...") Als sie nicht aufhört, lenke ich sie ab indem ich sie zu mir rufe und sitz und Platz übe und dann belohne... so vergisst sie das Problem rasch. Lässt sich jedoch nicht immer so leicht ablenken wie diesmal! drittes Beispiel: wenn sie beim Spiel etwas überdreht macht sie das auch. Ich spiele dann entweder voll mit, oder wenn das nicht passt hole ich sie zu mir und "fahre sie runter ". mein Mann meint nun, das sei respektloses Verhalten, bei ihm würde sie sich das nie trauen. Stimmt sogar, aber sie gehorcht ihm auch nicht und beschwichtigt recht oft. Er schimpfte in der Vergangenheit halt auch eher mal mit ihr. Ich sage, sie vertraut mir eben und sagt drum auch ihre Meinung. Darf sie doch, ich kann ja immer noch entscheiden ob ich tue was sie will oder nicht. so und nun her mit euren Meinungen! Bin ich auf einem guten Weg oder ist sie respektlos und darf das keinesfalls? Und wie würdet ihr reagieren? Herzlich,  Maria

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wie soll man reagieren beim Anbellen von Kindern

      Hallo, mein 7-Monate alter Rüde hat osnst Angst vor nichts, geht zu allen Fremden die sich über ihn freuen und lässt sich von ihnen streicheln... nur bei Kindern will er jedes mal sehr unruhig und bellt sie an, will hinterher rennen, edoch wenn sie zu nah sind hat er Angst und renn weg. Sein Bellen als Aufforderung zum Spiel kenne ich, das ist es nicht in dem Fall. Wenn er Kinder sieht kann man ihn gar nicht mehr ablenken. Als er noch Welpe war war das nicht so schlimm. Er hatte schom beim Züchter Kontakt zu Kindern und dann bei mir selten, aber am Anfang war es trotzdem kein Problem. Jetzt ist es mir sehr unangenehm wenn wir unterwegs sind. Ich nehme ihn dann immer an der Leine, trotzdem finden das die Kinder nicht Lustig und die Eltern noch weniger wenn der Hund ein paar Meter von ihnen entfernt wie wild an der Leine zieht und bellt. Wie soll ich dann reagieren? Weiter gehen? Das mache ich meistens, als ob da nichts ist, aber ich muss schon den Hund quasi hinter mir ziehen während er bellt (irgendwie nicht so toll). Den Hund ansprechen habe ich probiert aber er hört in dem Moment gar nicht. Leider kenne ich keine Kinder so gut, dass irgendwie mit Ihnen trainieren kann.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Andere Hunde anbellen

      Meine Schwester hat seit einem Jahr einen Collie-Goldie Rüden (1 1/2 Jahre alt) bei sich aufgenommen. Er verträgt sich eigentlich mit allen Lebewesen einwandfrei, und ist ein sehr sozialer Genosse.  Das einzige Problem an dem ganzen ist, dass er beim Spaziergang mit seinem Frauchen, Hunde die ihm entgegenkommen sehr häufig anbellt. Wenn man dann näher aufeinander zukommt, und die Hunde sich beschnüffeln lässt, funktioniert wieder alles einwandfrei und der Hund ist freudig am schnüffeln und begrüßen. Jedoch ist es nicht möglich für meine Schwester, welche in der Stadt wohnt, ihren Hund  jeden anderen Hund beschnüffeln zu lassen.    Wie kann sie ihrem kleinen Jimmy am besten beibringen, dass Bellen nicht immer nötig ist, was er in solch einer Situation zu tun hat ?   LG Jenny

      in Aggressionsverhalten

    • Anbellen von Kindern! Hilfe!

      Hallo Unser weißer Schäferhund Aijko ist jetzt 7 Monate alt und ja die Pubertät lässt grüßen. Zu meinen Problem ich war mit Aijko am we am Kanal spazieren. Kamen Kinder vorbei zog er rüber und bellte. Dies ist nicht das erste mal das er das macht. Unsere Hundtrainerin meinte ich soll die Kinder umgehen doch es ist ja nicht immer möglich. Wenn ich sehe das Kinder vorbei kommen halte ich ihm meist kurz an und halte in fest bis sie vorbei sind da er doch schon eine ganz schöne Kraft entwickelt wenn er rüber zieht. Er hatte auch nie schlechte Erfahrungen mit Kinder. Haben in der Familie 3 Kinder (vom Freund die Schwester) 8-11 Jahre mit den er als kleiner Welpe keine Probleme hatte. Ich bin echt langsam ratlos. Liegt es nur an der Pubertät? Was kann ich tun?

      in Junghunde

    • Anbellen von fremden Menschen / Unsicherheit?

      Hallo zusammen, meine Hündin (2. Jahre alt) ist schon immer ein sehr unsicherer Hund. Ich habe mich viel belesen und bin vom Welpenalter an mit ihr in einer sehr kompetenten Hundeschule. Ich versuche ihr stets Sicherheit und Ruhe zu vermitteln, und laste sie geistig und körperlich bestmöglich aus. Allerdings habe ich das Training in den letzten Monaten (u.a. wegen Prüfungen und Umzug) etwas schleifen lassen aber wir wollen jetzt wieder richtig durchstarten (mit Agility und die Begleithundeprüfung streben wir an). Die Unsicherheit kann bei ihr nicht durch Fehlprägung in der Aufzucht entstanden sein, sie war allerdings die "zierlichste" oder schüchternste aus ihrem Wurf und wurde ab und an mal mehr gemaßregelt von ihrer Mama als ihre Geschwister (hatte ich den Eindruck). Nun zum Problem: Sie neigt, trotz des Trainings und allem, immer dazu fremde Menschen anzubellen. Männer verstärkt. Natürlich versuche ich immer rechtzeitig zu reagieren, wenn ich denke es könnte zu so einer Situation kommen, beim Spaziergang oder auf der Hundewiese. Allerdings passiert es auch, wenn wir z.b. auf der Hundewiese auf andere Hunde treffen. Sie rennt dann zu dem Hund hin, "checkt" ihn kurz ab und dann dreht sie sich sofort um und bellt erstmal den Besitzer an. Mir ist das natürlich unangenehm und ich entschuldige mich immer. Allerdings ist es in den letzten Wochen zweimal passiert, dass ich eben nicht schnell genug reagiert habe und sie hat einmal einen Mann, der gerade Frisbee spielte mit jemand anderem und einen Hund der an der Leine vorbei geführt wurde (beide Male war es auf der Hundewiese) angebellt. Die waren natürlich sauer und beschwerten sich dann etwas. Das frustriert mich jedesmal aufs neue, da sie natürlich recht haben. Nach 2-3x bellen kann ich sie auch immer abrufen. Meine Herangehensweise bisher: - rechtzeitige Ablenkung, sitzen/liegen lassen + Belohnung bis Situation vorbei ist - klappt auch immer außer die Person kommt direkt auf uns zu und spricht mich oder Ellie an - kurzzeitige Anwendung einen Sprühhalsbandes - habe ich nur 1-2 mal benutzt, weil ich eigentlich kein Fan davon bin und ich Sorge habe, dass sie dadurch noch unsicherer ggü. Fremden wird - fremden Leuten/Besuchern immer sagen, dass sie Ellie ignorieren sollen - klappt leider nur bedingt bei den Menschen :-/ Habt ihr Erfahrungen oder Vorschläge, wie ich noch vorgehen könnte? Ich denke, sie vertraut mir in den Situationen einfach zu wenig und meint selber vorpreschen zu müssen. Es ist bei ihr definitiv keine Form von Agression, sondern pure Unsicherheit oder manchmal auch Imponiergehabe? Die Rute trägt schon oben dabei. Sie ist ansonsten ein absolut verträglicher Hund und auch absolut unproblematisch. Muss ich sie nun am besten permanent an der Schleppleine haben? =/ Hoffe auf ein paar gute Ratschläge!

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.