Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dolly

Wenn der Hund nicht mehr mitmachen will ... strafen?

Empfohlene Beiträge

mal eine Frage... wenn der Hund unaufmerksam wird... oder nicht mehr mitmacht oder rum albert, straft ihr dann? also strenge worte oder Platz?

lg Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Erfahrung ist: Bringt bei Bullterriern (noch schlimmer Bulldoggen) gar nichts. Entweder sie haben Spaß daran oder eben nicht.

Mein Kevin hat sich auf dem Hundeplatz (Begleithundetraining) auf den Rücken gelegt wenn er nicht mehr wollte und dann ging gar nichts mehr. Mit ständigem Lob und positiver Bestärkung hatten wir die besten Erfolge.

Auf einer Hundeausstellung hat er mal den Clown gebracht. Die Rumsteherei wurde ihm zu langweilig, er hat sich auf den Rücken geworfen, ist durch den Ring gerobbt. Je mehr die Leute gelacht haben, desdo verrückter führte er sich auf. Peinlich, peinlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns war es so wenn er Hund nicht mehr aufmerksam war, sind wir aus dem Kreis gegangen und haben versucht die Aufmerksamkeit wieder zu bekommen.. z.B. durch Fuß gehen oder kurzes Spiel..

Dann noch mal probiert und wenn es dann immer noch nicht gekappt hat, gab es eine längere Auszeit (also kein Longiere mehr) für den Hund, dann hat man entweder gespielt oder der Hund durfte sich ausruhen..

Zwang bringt da meines Erachtens garnichts... es soll dem Hund ja auch Spaß machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dolly,

was soll den Strafen bringen?

Wie alt ist der Hund?

Überforderst Du ihn einfach?

Macht das gewählte ihm einfach so gar keinen Spaß (ich rede hier nicht von der Grunderziehung, die muss sein)?

Unser Elmo ist mit seinen 22 Wochen auch noch ein totaler Kindskopf... kann sich keine 2 Minuten am Stück konzentrieren (z.B. beim Suchen oder Fußgehen).

Wenn ich den strafen würde, würde er sich komplett verweigern, JEDE Mitarbeit einstellen.

Seine Schwester Elli kann sich einfach besser konzentrieren, deshalb fällt das Arbeiten ihr leichter.

Ich halte es wie Bullibande. Loben, verstärken und auch mal belohnen.

Strafen versteht der Hund nicht und würde nur mir evtl. eine kurze Genugtuung geben. Dafür riskiere ich nicht das Vertrauen meiner Hunde.

LG und viel Gedult!

Nessie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1366_6665333763323463.jpg

Bullibande, nicht der Bulli ;) der ist aber auch toll zu longieren ;)

1280_6636373330646634.jpg

nee es geht um die auf dem ersten bild. wie ihr seht hat sie spaß dabei ;)

Ich danke für eure Antowrten. ich bin auch eher der meinung es wird zu viel für sie. und die konzentration läßt nach. werde das nächste Mal kleiner und wenigere einheiten machen.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Bullibande, nicht der Bulli der ist aber auch toll zu longieren

Ein Bullterrier ist ja auch in jeder Beziehung toll. :D;) Hab grad noch das super typische Bulli-Popo-in-der-Luft-Sitz gesehen. :klatsch:

Ich würde auch besser in kleineren Schritten arbeiten und lieber vorher abbrechen. Kenn mich aber nicht so wirklich bei der Arbeit mit anderen Rassen aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich merke das die Konzentration nachlässt, versuche ich noch ein positives Ergebnis am Schluss zu erzielen und dann ist feierabend :)

Ich trickse ja eher.....wenn ich was neues mache und die Konzentration da nachlässt, fordere ich noch was ganz einfaches zum Schluss und wenn es nur eine Drehung ist. Aber ist ein positiver Abschluss für uns beide .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mal eine Frage... wenn der Hund unaufmerksam wird... oder nicht mehr mitmacht oder rum albert, straft ihr dann? also strenge worte oder Platz?

Klares nein von mir. Wenn Darko anfangen sollte, unaufmerksam zu werden, ist das zum Teil ein Zeichen von Überforderung. Man sollte da die Zeit abpassen, BEVOR der Hund unaufmerksam wird und die Übung ohnehin immer dann beenden, wenn es gerade am besten klappt. Es bringt nichts, mal überzogen gesagt, stundenlang am Stück ordentliches Fuß ein- zufordern. Dann lieber kürzere und dem Trainingsstand angemesene Trainingseinheiten und das "Fuß", die Dauer des "Platzes" etc. nach und nach zeitlich ausdehnen.

Wenn ein Hund nicht mitmacht, kann das verschiedene Ursachen haben. Er kann das Kommando noch nicht verknüpft haben mit der erwarteten Handlung oder ist evtl. nicht motiviert.

Wenn Darko beim Fuß laufen auf dem Boden schnüffelt (was immer seltener vorkommt), lasse ich sie die Grundstellung neu finden und wir fangen dann erneut zu laufen an. Bei dem falschen Versuch, sage ich "Schade". Sie bekommt bei diesen Versuchen dann auch keine Belohnung, für das richtige Fuß dagegen schon. Das kann man auch auf andere Kommandos übertragen. Hunde lernen über Irrtum und Erfolg, viele Wiederholungen.

Mal abgesehen davon albern wir auch zwischen den Gehorsamsübungen zur Auflockerung rum, toben etwas, bauen paar Dogdancingübungen in das Fuß Laufen ein. Ich laufe auch nicht stur das BH-Schema, sondern laufe frei, hier eine Kehrtwendung, dort ein Winkel, hier mal schneller Schritt, dann der langsame. So weiß der Hund nie, was als nächstes kommt und es bleibt spannend.

Darko´s Frauchen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, es kommt immer auf den Hund an, würde ich sagen ;)

Bei Charlie ist es schon vorgekommen, dass er dann eben stinklangweilig irgendwo liegen musste... Mein Angebot war da, wer nicht will, der hat schon und darf eben ein bisschen die Langeweile genießen :D

Allerdings kommt es auf die Situation an, ob das Sinn macht, oder nicht... klar sollte man es im Generellen nicht soweit kommen lassen, dass der Hund unaufmerksam wird, weil man zu lange am selben hängt...

aber ich kann die Aufmerksamkeit durchaus einfordern... sonst könnte ich jegliche Art der Beschäftigung mit Finn seit der OP auch einfach sein lassen sobald ein Hund vorbeikommt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Wenn Hunde eine Brille brauchen"

      Dazu dieser Bericht: https://www.swr.de/wissen/kurzsichtigkeit-bei-haustieren/-/id=253126/did=22586660/nid=253126/q6bqh5/index.html   Wie hier erwähnt wird, ein gar nicht Mal so seltenes Problem beim Hund. Und dadurch, dass ein Hund schlecht sieht, kann es auch zu Auffälligkeiten kommen, wie z. B Verunsicherung und Unsicherheit. Vielleicht gehört es in Zukunft zur "normalen" Standarduntersuchung dazu, auch die Augen mit zu untersuchen, fände ich zumindest eine gute Idee.       

      in Gesundheit

    • Wenn Hundi nicht rausrücken mag...

      Mich würde mal eure Meinung interessieren. Ich hatte noch nie das Problem, dass ich meinen Hund nicht jederzeit alles problemlos "wegnehmen" kann, daher hab ich von dem Thema keine Ahnung.    Wie würdet ihr vorgehen, wenn ein/ euer Hund euch zB anknurrt, wenn ihr ihm aus welchen Gründen auch immer einen Kauknochen, Spielzeug oder Futter wegnehmen wollt? Wie würdet ihr ihm das abgewöhnen? Von Tauschen halte ich nichts. Ich möchte nicht mit dem Hund verhandeln müssen. Danke für eure Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt wenn man ihm sich nähert.

      Hallo liebe Gemeinde,    ich habe ein großes Problem mit meinem geliebten Vierbeiner. Ich habe ihn seit dem er Welpe ist. Er kommt manchmal an und pinkelt einfach los. Er möchte auf die Couch, ich hebe ihn hoch und er pinkelt auf die Couch. Gleiches mit dem Bett. Ich habe mich sonst immer gerne auf den Boden gehockt und er sprang auf meinen Schoß und hat sich kraulen Lassen. Dann fing er auf einmal an mir dabei auf den Schoß zu pinkeln. Ich habe mittlerweile ein grosses vertrauensproblem, weil ich nur noch denke „wenn ich ihn streichel pinkelt er, wenn ich mit ihm auf der Couch Kuscheln möchte pinkelt er.“ Ich bemerke das ich langsam anfange ihn zu meiden, um ihn nicht zum pinkeln zu bringen und das macht gar keinen Spaß 😞 ich habe das Gefühl er hat vielleicht auch Angst vor mir. Er weiß auf jeden Fall das es schlecht ist was er da macht. Er duckt sich dann ganz doll, legt die Ohren an und hat einen ganz besorgten Blick. Ich weiß schon immer an seinen Blick das er gleich pinkelt. Ich habe ihn nie geschlagen, falls jemand die Vermutung anstellt. Klar, ich habe auch mal mit ihm geschimpft, aber auch niemals die Nase rein gedrückt oder sonst irgendwelche brutalen mittelalterlichen Methoden. Ich weiß nicht wie ich darauf reagieren soll. Sonst bin ich immer mit ihm runter gegangen wenn er das gemacht hat, jetzt denke ich aber vielleicht habe ich ihm so gezeigt „pinkelst du bisschen, gehts runter“ vielleicht denkt er er sagt so Bescheid das er muss. Jetzt ignoriere ich ihn einfach und wische es weg. Interessanter Weise muss er dann nicht mehr pinkeln, also er pinkelt nicht weiter. Vielleicht hat er aber auch wirklich Angst vor mir und er denkt ich möchte ihm was tun, auch wenn ich nicht weiß warum er das denken könnte. Wie kann ich sein Vertrauen stärken? Danke das du diesen langen Text gelesen hast. Ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit und tat gut es mal nieder zu schreiben. 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wenn Sicherheit zur Gefahr wird

      Hallo ihr Lieben,  Eigentlich läuft ja wirklich schon lange alles super mit padme. Aber es gibt ein Problem, dass ich nicht wirklich in den Griff bekomme. Und das sind leider Autos.  Padme war ja eine sehr unsichere, teilweise sehr ängstliche Hündin. Da fiel mir schon auf, dass sie immer bei vermeintlicher "gefahr" zu meinem Auto zurück rannte und da auf mich wartete. Das konnte durch hundebegegnungen, oder auch menschen, die mal die Hand ausstrecken ausgelöst werden.  Es war natürlich nicht toll, aber ich war ehrlich gesagt froh, dass sie zum Auto lief, statt wegzulaufen oder auf Straßen zu rennen. Sie wusste auch immer wo wir stehen.  Mittlerweile ist das weglaufen kein Problem mehr. Wir machen unsere Spaziergänge ganz normal. Bei unsere üblichen Strecke  (die  wir fast jeden Tag laufen) weiß Ich, dass ich sie allerdings an einem bestimmten Punkt auf dem Rückweg wieder Anleinen muss. Ansonsten passiert es nämlich, dass sie an Tempo zulegt und irgendwann komplett auf durchzug stellt und ab zum Auto rennt. Nicht schön, denn ich kann die Situation nicht einsehen und nicht mal das allerbeste leckerli hilft. Sie hört wirklich gut, aber selbst der Notfall Rückruf ist ihr hier egal. Das gilt leider für all unsere Strecken. Kennen wir uns aus, weiß ich ab wann ich Anleinen muss. Kennen wir uns nicht aus, wird es verdammt gefährlich. Denn da wird das Auto auch mal auf Parkplätzen gesucht oder an Straßenrändern wo wir gar nicht stehen, die ich nicht sehen kann, padme aber schon hört. Und ich hab Angst, dass sie irgendwann vor ein Auto rennt.  Letztens war ich im Wald und es kreuzte sich ein Weg  (Ich dachte ein Waldweg). padme rannte plötzlich los, um die Ecke, kein Abruf  ging mehr und dann sah ich das Auto, was den vermeintlichen waldweg langfuhr. Ich also losgerannt und da stand sie an einem parkenden Auto und hat es angeschnüffelt um zu gucken ob es unser Wagen ist.  Ich bekomme das nicht raus. Ich glaube, dass hat sie einfach verknüpft. Auto heißt Sicherheit. Und da renn ich hin. Ich habe mit Fuß gearbeitet (ohne leine) und den Abstand verkleinert ab dem sie zum Auto laufen durfte  (kontrollierte situation, das Auto war die Belohnung für gutes Verhalten). Ich habe angeleint  bis wir am Auto waren. Aber die Situation verbessert sich nicht.  In der Nähe von Parkplätzen und Autos wird gesucht! Ich finde keine Lösung. Hat jemand Vielleicht Ideen oder Tipps für mich? Wäre wirklich dankbar, wenn ich das irgendwie hinkriegen würde.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt wenn es klingelt

      Guten Tag,
      Ich habe vor zwei Jahren eine vier jährige Jagdterrier Hündin aus dem Tierheim gerettet.
      Viele Probleme die sie hatte konnte ich mit der örtlichen Hundetrainerin behebe.
      Leider konnte/wollte sie mir bei folgendem nicht helfen, nun bitte ich also euch um Rat.
      Sie "Jamie" bellt immer wenn ein Auto vorbei fährt oder eine Tür außerhalb des Hauses klappt.
      Und sobald es klingelt ist sie nicht mehr zu bremsen. Durch NICHTS. selbst das stinkenste leckerchen ist dann uninterassant.
      Die Hundetrainierin empfiehl mir sie in ein Zimmer zu isolieren wenn ich nicht da wäre. Gesagt getan -> sie hat die Tür kaputt gemacht.
      Darauf folgte eine Verkleinerung in eine Transportbox. Diesesverhalten schien mir von anfang an nicht richtig. Jamie zerstörte also auch alles was sie aus der Box heraus bekommen konnte. Also dachte ich wenn das nicht richtig ist sperre ich vielleicht nur den bereich wo sie nicht hin darf mit einem Gitter.
      Leider ist sie nun nach zwei wochen über das Gitter gesprungen und hat die Haustür zerkratz und das Rollo (innen) kaputt gemacht.
      Leider kann ich nicht sagen wie es dazu kommt, da sie das macht wenn ich nicht da bin. Aber auch wenn ich da bin ist sie nicht zu bendigen wenn es klingelt.
      Ich gehe jeden Tag zwei mal mit ihr Spazieren. Morgens bevor ich zur arbeit gehe ca 30min mit einem Hunderucksack und abends wenn ich von der Arbeit wieder komme noch mal länger, hier kann ich leider keine zeit angeben da es dort keine feste zeit gibt aber in der regel MIN ca 40min. Wie ihr sicher merkt versuche ich den Hundso viel wie es geht aus zu lasten. Ich verstreue z.b ab und zu auch ihr Trockenfutter im Garten sodass sie das suchen kann.
      Die Hundetrainerin meinte ich solle ein Sprühhalsband probieren. dDas half auch nicht wirklich. Nun bin ich also mit meinem Latein am Ende. Jetzt muss sie bis ich eine Lösung habe wieder in die Box wenn ich nicht da bin auch wenn ich weiß das das keine gute lösung ist... mir fehlt es an alternativen.
      Ich hoffe irgendjemand kann mir und Jamie helfen.
      Ich bedanke mich schon ein mal im vorraus.
      MFG
      Julian

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.