Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Madonna

Zwei kleine Hunde an monstergroßen Schutzhund gewöhnen

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Also.....

wir sind des öfteren bei meinem Opa, der hat ein Haus mit Riesengarten und da dort fast meine gesamte restliche Familie wohnt, grillen wir da oft im Sommer oder machen halt Gartenpartys etc.

Nun hat mein Cousin (Wachschutz) seit ein paar Monaten einen Hund von der Arbeit. Arti ist auch ein ganz lieber, er ist 3 Jahre alt und ein schwarzer Schäferhund. So ein Kalb hab ich noch nie gesehen ^^, die die ich kannte, waren irgendwie immer kleiner.

Naja, Lucy hat ja meist eh keine Angst vor großen Hunden, bei Nelly sieht das da schon anders aus, zumindest solange die Hunde Interesse an ihr haben.

Die drei kennen sich jetzt schon über Monate, da Arti seinen Zwinger unterm Carport hat, wo wir ja vorbei müssen, wenns in den Garten geht. Am Anfang hat Arti immer großes Trara gemacht, er meinte ja schließlich auch, dass ist das Gelände, auf das er aufpassen muss. Naja, mittlerweile ist es ihm gleich und er freut sich auch, will dann eben gerne mitspielen.

Gestern haben wir einen ersten Versuch gewagt, Arti ist sehr stürmisch, springt auch gerne hoch. Lucy hatte zuerst keine Angst, hat aber immer Panik bekommen, wenn er angetrampelt kam. Alos sozusagen keine Angst vorm Hund, sondern vor den schnellen Pfoten :D . Nelly fand das alles Scheiße und hat geknurrt und gefletscht, bis Tobi mit ihr weggegangen ist.

Nun haben wir in der Welpenschule gelernt, wir sollen und auf den Boden hocken und der Hund soll unter uns Schutz finden, also das ich den anderen dann wegschubse, damit er nicht näher kommt.

Problem bei Arti: Viiiiiiel zu stürmisch. Der würde mich glatt umwerfen.

Ziel ist es, dass alle Hunde bei Grillfesten etc. frei im Garten laufen können oder zumindest ohne bellen brav an der Leine liegen bleiben.

Was würdet ihr da raten?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

dein Cousin soll seinen Hund zur Räson rufen, so dass er lernt, sich den Kleinen langsamer zu nähern. Also wenn er zu schnell angelaufen kommt zu sich rufen und ablegen lassen, ist er ruhig darf er Kontakt haben/spielen. Allerdings solltest du deine Hunde nicht zu ihm lassen, wenn er abgelegt worden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Problem ist ja, dass Nelly so überaus empfindlich reagiert. Sie kennt große Hunde, Lucys bester Freund ist der Staff von meiner Freundin. Nelly hat tierische Angst und hat drei Treffen gebraucht, um normal mitzulaufen, obwohl er garkein Interesse an ihr hat. Lucy läuft auf jeden Hund gleich zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr habt zwei Probleme, wobei sich das eine durch die Behebung des anderen auch entspannen wird.

Das größere Problem für mich wäre der ungestüme Hund deines Cousins. Der muss lernen, wie man sich kleinen Wichten nähern darf und wie nicht. Durch seine ungestüme Art verstärkt er die Angst von deinem noch zusätzlich - ist ja in dem Fall auch irgendwo begründet. Wenn der Hund nun lernt, nicht so stürmisch zu sein, erleichtert es dir standfest zu bleiben und deine Hunde merken, der ist nicht so wild.

Die Angst vor großen Hunden zu beheben kann glaube ich nur darüber gelingen, wenn sie Kontakt zu vernünftigen großen Hunden hat. Aber ich hatte auch noch nie viel mit Angsthunden zu tun. Da kommen bestimmt noch andere Tipps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angst vor den Großen hat sie in dem Sinne nicht. Wir kennen sehr viele große Hunde wo das überhaupt kein Problem ist. Aber die sind dann eben ruhiger. Meist schon älter, finden nicht so wirklich was an Nelly und da hat sie dann auch keine Angst. Spielen ist dann aber auch nicht :D .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Miteinander spielen lassen ist bei so ungleicher Kräfteverteilung nicht gefahrlos möglich. Auch wenn der Große den Kleinen sicherlich absichtlich nichts tun wollte ist dies gefährlich, wenn er noch nicht gelernt hat seine Kräfte einzuschätzen, weil die Spielpartner so bedeutend kleiner sind. Und als Versuchsobjekt sind Dir Deine Kleinen doch sicher zu schade, oder?

Man könnte aber die Situation eines gemeinsamen Gartenaufenthalts so lösen, das entweder die Kleinen oder der Große abwechselnd angebunden sind. Der Besitzer der/des Freilaufenden hat dann dafür zu sorgen, daß der /die Angebundene(n) nicht belästigt werden, also eine Distanz eingehalten wird. Hunde können solche Regeln schnell lernen.

Dann wäre gemeinsamer Aufenthalt möglich, ohne Verletzungsgefahr für die Kleinen und ohne Belästigung des angebundenen Großen.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gemeinsam Gassi gehen. An einem Ort, wo sich keiner der Hunde Zuhause fühlt. Alles bleibt an der Leine und ihr Menschen haltet zuerst so großen Abstand das sich jeder Hund völlig normal verhält, ein Stück gehen, sich nähern, ein Stück gehen, sich nähern...

Genähert wird erst, wen alle entspannt sind und dann wieder ein Stück im selben Abstand bis alle entspannt sind und noch ein Stück näher...

Und irgendwann geht ihr neben einander und die Hunde gucken sich mit dem Hintern nicht an, sonst habt ihr euch zu schnell genähert.

Wenn ihr soweit seit, kann man ableinen und zwar einen nach den dem anderen und blos nicht alle gleichzeitig. Abgeleint wird zuerst der unsicherste Hund und der nächste erst wieder, wenn alle völlig entspannt sind.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Intelligenzspiele für zwei Hunde?

      Ich habe in einigen Sendungen zur Verhaltensforschung Aufgaben gesehen, die sich nur von zwei Tieren zugleich lösen lassen (gibt es nicht nur mit Hunden, auch mit Raben, Elefanten, Affen, etc..). Nun frage ich mich gerade, ob es sowas auch für ganz normale Hunde gibt. Kennt jemand Spiele für zwei Hunde?   Im Moment sieht's eher so aus. ^^ Das klappt zwar ganz gut, aber irgendwas, was die zwei wirklich gemeinsam lösen können, wäre toll. (Das mit den Hütchen war übrigens NULL Herausforderung für die Damen. Die andere Seite ist mit Schiebern, das war schon etwas schwieriger, aber immernoch gut lösbar für sie.)     PS: Selber bauen ist natürlich immer toll, aber ich hab im Moment nicht so richtig viel Zeit dafür und bin auch mit Werkzeug nur so mittelgut ausgestattet. Alles, was man sägen muss, fällt z.B. schonmal flach.

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.