Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jarro

Extremes Revierverhalten wird immer schlimmer

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo an alle,

unsere Labradormischlingshündin ANKA ist jetzt knapp 1 1/2 Jahre alt. Wir sind voll dabei sie zu erziehen, mit mehr oder weniger mäßigem Erfolg. Das schlimmste Problem ist aber, daß sie total durchdreht wenn es an der Tür klingelt, oder sie jemanden zu uns kommen sieht (Scheibe in der Haustür geht bis nach unten).

Wenn wir draußen einem "fremden" begegnet sind, der sich ANKA zugewand hatte, so hat sie ein eher ängstliches Verhalten gezeigt, aber auch teilweise respektvoll gepöbelt... eigentlich nur heisse Luft. So dachte ich bisher, ist es wohl zuhause auch wenn wir Besuch bekommen. Aber heute dann hab ich gesehen was ich eigentlich lieber nicht gesehen hätte...

Wieder das Gleiche wie immer- Anka steht hinter der Scheibe an der Tür und bellt mit hochgestelltem Kamm wie wild. Ich gehe an die Tür und versuche Anka zurück zu halten. bisher hat ein mehrfaches lautes "bleib" immer ausgereicht, aber es wird immer schwieriger sie zurück zu halten oder überhaupt zu ihr durchzukommen damit sie reagieren kann. Heute ist sie trotz des Befehls an mir vorbei nach Draußen und hat versucht sich an dem Besuch zu schaffen zu machen. Sie hat es immer wieder versucht trotz meines nicht gerade leisen Tons. Erst als ich sie am Halsband zu fassen bekommen hab, und sie nach drinnen verfrachten konnte, hat sie nachgelassen...

lg jarro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

such dir schnellstens einen Trainer vor Ort (vielleicht weiß hier auch jemand einen aus deiner Ecker), aber das ist ein Verhalten, dass man Vorort sehen muss. Die Ursachen können in sovielen Bereichen liegen, dass alles sein kann aber nichts muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jarro!

Ich lese da mehrere Baustellen heraus.

1. Du hast Deiner Anka noch nicht vermittelt, daß Du für die Sicherheit Deines Rudels sorgst.

Chef wird man in den Augen des Hundes durch ruhiges selbstsicheres Auftreten. Du mußt vermeiden in Situationen wie dem Türöffnen hektisch zu werden.

Dazu könntest Du in der nächsten Zeit an strategisch günstiger Position eine Leine anbringen, zu der Anka vor dem Türöffnen gebracht wird, angeleint wird und dort ein Verweilkommando, welches sie schon kennen sollte (z.B."Bleib") erhält.

So verhinderst Du erst einmal das sie an Dir vorbeihuscht und kannst ruhig und gelassen den Besuch in Empfang nehmen.

Oder, Du sperrst Deinen Hund vor dem Türöffnen in ein anderes Zimmer. Dazu gehst Du genauso vor. Hinbringen, "Bleib", Tür zu.

2. Bellen. Da mußt Du dir vorher überlegen wann, wofür, wielange Dein Hund bellen soll/ darf.

Soll er in bestimmten Situationen gar nicht bellen oder reicht es wenn er aufhört, wenn Du es sagst. Denk mal drüber nach und beschreibe was Du möchtest, dann kann man Dir auch helfen dahingehend zu erziehen.

3. Verhalten gegenüber Fremden außerhalb des Grundstücks. Wie möchtest Du, daß der Hund sich verhält? Ich möchte, daß meine sich neutral verhalten und wenn sie direkt angesprochen werden dürfen sie selber entscheiden, ob sie stehen bleiben und z.B. Streicheln genießen oder sich durch weggehen zu mir entziehen. Dazu ist aber wieder Deine sichere Führung gefragt. Wenn der Hund mit jemandem ein Problem hat, so kann er zu mir kommen und ich gebe dem Hund klare, für ihn verständliche Anweisungen (z.B."Fuß" beim Laufen oder"Sitz" wenn ich gerade stehe). Dann kann ich dem Hund mit meiner Sicherheit und anfangs eventuell mit leichter körperlicher Abschirmung vermitteln, daß ich weiß was ich mache und ihm bei mir nichts passiert.

Wenn Du etwas nicht verstehst oder noch Fragen hast, so frag bitte!

LG Heike

PS: Übrigens mein erster eigener Hund (1978-1990) hieß auch Anka - schöner Name, für mich mit Erinnerungswert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir so kein Tipp geben aber denke das es vielleicht gut sein kann zu dem anleinen das du von innen gegen die Glastür was vormachst das sie nicht rausschauen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich kann dir so kein Tipp geben aber denke das es vielleicht gut sein kann zu dem anleinen das du von innen gegen die Glastür was vormachst das sie nicht rausschauen kann
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52513&goto=1046326

Daher meine Frage wann der Hund wie lange bellen soll.

Wenn er Fremde auf dem Grundstück nicht melden soll ist das Abkleben der Scheibe gut.

Aber was ist wenn melden erwünscht ist???

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

stimmt daran dachte ich nicht, Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selbe Baustellen hatten/ haben wir auch.

Die Tür regelten wir so : ich nahm die funk Klingel auf Sofa mit, klingelt einige male und tat gar nichts. Später gab es dann ein Klingel "Körbchen!" und ich ging zur Tür. Inzwischen ist das klingeln nicht mehr wichtig er schlägt an und legt sich ruhig in Korb.

pöbeln. Wir haben es mit ignorieren versucht, durch hundebegnungens übungen. Nichts half. Inzwischen habe ich ein Spielzeug mit das quuitscht und reinbießen erlaubt. Das ist der knüller kein Hund ggf. Mensch ist wichtiger, so kann ich ihn ablenken und loben. Wir üben inzwischen 1 Monat und es ist schon deutlich besser. =)

Vielleicht helfen dir ja meine beiden Wege weiter :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingeln üben lass es 30 mal klingeln, ohne das du zur Tür rennst!!!! und lass sie gar nicht mehr bis zur Tür, du öffnest nicht bevor sie nicht im neben zimmer auf ihrem Platz liegt,,bzw. ihren Platz aus der evtl. strategisch wichtigen Stelle wie Flur wegräumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angsthund im Alter immer schlimmer.

      Ich versuche mal einbischen das Verhalten von früher und heute zu erklären: Habe Mischa damals von privat geholt, aber sie kommt aus Italien (ergo Strassenhund). Vorbesitzerin hat sie  abgegeben weil sie nicht alleine sein kann (bzw bei ihr nicht).So zum eigentlichen Problem: Mischa ist schon immer eher der Ängstliche Hund. Zb Gewitter und Feuerwerk, Respekt vor großen lauten Autos. So und heute kommen immer mehr Ängste dazu bzw kleine Geräusche bringen sie aus der Fassung, TV Geräusche von PC Spielen oder Autos die am Fenster forbei fahren. Also vor bald allem was laut ist und Bass haltig  ist. (Ihr angst verhalten ist: verstecken und nachlaufen, zittern, hecheln nach der Reihe wird es schlimmer)   Kennt das einer von seinem Hund bzw was kann ich machen das es ihr besser geht? Ein TA (nicht mein aktueller) meine ich solle sie unter Beruhigungsmittel setzen... halte davon nur im Notfall was..   Sorry für denn langen Text!  LG Steffi 

      in Hunde im Alter

    • Extremes Anstarren unter Rüden - bedenklich?

      Wir hatten gerade eine Situation die ich in der Form noch nicht hatte.   2 Nachbars-Rüden, kennen sich schon lange, es gab bereits einen Kommentkampf ohne Verletzungen. Nun ist ein Zaun da, der die Grundstücke trennt, seitdem hatten wir eigentlich so ziemlich Ruhe vor dem Nachbarshund Er war auch am Zaun viel ruhiger geworden, so dass mein Rüde sich kaum noch für ihn interessiert hat, selbst mit 3m Abstand nicht.   Eben stand besagter Hund wieder hinter dem Zaun, hatte aber "seine Leute" im Hintergrund. Er hat nicht gebellt, stand nur stockensteif hinter dem Zaun und hat meinen Rüden angestarrt.   Der hat dann, das erste mal seitdem der Zaun da ist, plötzlich wieder reagiert, baute sich auch am Zaun auf und starrte zurück. Still, ohne knurren, die reine Fixierung untereinander, beide Rüden so steif und groß gemacht wie es ging.   Das ging bestimmt 2-3min. Ich bin weiter gegangen, normalerweise würde mein Rüde dann hinterherkommen, kam er aber nicht. Erst als die Situation quasi aufgelöst war (leider habe ich nicht gesehen durch was/wen) kam er an.   Wie würdet ihr das einschätzen? Sehr bedenklich? Diese Stille hat mich irritiert und das keiner der Hunde reagiert hat.   Leider hat Nachbarshundi ein Loch im Zaun gefunden und kam dann als wir weg waren erstmal schnell rüber um alles zu markieren Fanden meine Hunde ziemlich blöd. Loch wird morgen gesucht und sofort dicht gemacht.    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund - extremes Sexualverhalten ? - kastration ?

      Hallo, es geht um meinen Junghund (6 einhalb Monate), seit einiget Zeit ist dieser sehr extrem am "rammeln". Egal ob Rüde/ Hündin oder Kastrat,egal ob großer oder kleiner hund, er ist dann auch total penetrant. Es interessiert ihn auch nicht, ob der andere Hund ihn dabei wegbeißt oder laut knurrt er schreckt dann kurz zurück und geht wieder und wieder drauf. Er spielt auch gar nicht mehr richtig mit anderen Hunden, alles was er tut ist hinterherrennen und rauf. ----- Was machen wir? - wir versuchen das natürlich zu unterbinden, wann immer er rauf geht auf einen anderen Hund (oder dabei ist gleich rauf zu gehen) dann fassen wir ihn an der Brust an und schieben ihn runter mit einem scharfen "nein". Wenn es gar nicht mehr aufhört, dann gehen wir weg. Er macht das auch nur bei anderen Hunden, sonst zeigt er dieses Verhalten nicht. Er ist auch wie ein bekloppter am markieren beim spazierengehen (laut hundeschule sollten wir das auch mehr unterbinden - das nehmen wir nun in angriff) ---- So nun will ich ihn eigentlich absolut nicht kastrieren! Mir ist natürlich bewusst, dass Hunde in die pubertät kommen und etwas durchdrehen. Aber so extrem und so penetrant? Laut Hundeschule ist sein Verhalten schon sehr über "normal" hinaus und kann zu stress werden, was nicht gut für ihn ist. Vielleicht kennt ihr das in so einem Ausmaß und habt Tipps oder könnt sonst was dazu sagen wie man am besten damit umgehen sollte? Wir wollen ja auch nur das Beste Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund - wird eher schlimmer als besser

      Hallo zusammen,    unsere Hündin ist nun 1,5 Jahre alt und seit etwas über einem Jahr bei uns. Sie kommt aus Bulgarien, Mutter erschossen und sie und ihre Geschwister im Müll entsorgt.  Anfangs war sie bei uns auch sehr schüchtern und zurückhaltend. Desto mehr sie uns vertraute, desto besser wurde es. Inzwischen ist sie ein richtiger Traumhund, hört auf ihre Kommandos, spielt super mit unseren Katzen usw.  Nun komme ich aber zum Problem: Sie hat Angst vor fremden Menschen (oder auch vor denen, die sie häufiger sieht). Zuhause bellt und knurrt sie jeden Besucher raus. Draußen wufft sie nur wenn sie jemand anspricht oder anstarrt. Ansonsten versteckt sie sich hinter mir.  Desweiteren hat sie Angst vor Autos, besonders Transportern, LKW und Traktoren, eben alles was etwas lauter ist. Inzwischen sind die Gassirunden schon ne echte Anstrengung. Es gab auch nie einen Vorfall, nur einmal ist in einem LKW der ca. 10 Meter weg war, etwas umgefallen, da war es sehr laut und sie ist erschreckt. Das ist jetzt aber auch schon gut 6 Monate her. Wir haben dann auch eine Hundetrainerin mit ins Boot geholt. Zwecks der Art die unsere Hündin gegenüber Besuchern hat, sollen wir sie immer konsequent in ihre Hütte schicken und unsere Besucher sollen sie ignorieren. Da sind wir grad dabei, das zu trainieren.  Das größere Problem, eben ihre Angst draußen, sollten wir einfach übergehen, laut der Hundetrainerin. Einfach ignorieren und weitergehen. Das machen wir jetzt aber seit Monaten und es wird eher schlimmer als besser. Sie erschreckt furchtbar schnell und hat dann ewig Angst. Wenn ein neues Verkehrsschild auf der Straßenseite gegenüber aufgestellt wird, wird das auch erstmal angeknurrt.    Hat jemand ähnliche Probleme gehabt und Tipps für uns? Die Gassirunden an den Straßen sind für sie und für uns inzwischen alles andere als angenehm. Das kann ja keine Dauerlösung sein.    Sie ist übrigens ein Mischling (Border Collie soll mit drin sein), hat eine Schulterhöhe von 50cm und ist unkastriert. Wenn ich irgendwelche wichtigen Infos vergessen habe, bitte fragen.    Sorry für den etwas wirren Text, ist in schriftlicher Form nicht so einfach zu beschreiben   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schuppen und extremes Haaren, aber warum?

      HI, Ich bin ein wenig ratlos. Unser Paul haart wie der Teufel. (vor allem heute) Er kam am 07.Feb. zu uns und war bis Dezember Staßenhund in Rumänien, daher dachte ich ok, viel Unterwolle, die muss erstmal weg. Das hat man auch gesehen. Nun aber ist so gut wie alle Unterwolle weg und es geht trotzdem weiter. Er verliert das Deckhaar. (war vorher nicht der Fall, da war es nur Unterwolle). Es sieht nicht so aus, als würde sich sein Haar lichten oder so. Es ist weich und wirkt heute fast ein wenig ölig. Zudem schuppt er sehr stark. Wenn ich ihm mit der Hand gegen das Fell fahre ist es nahezu weiß anschließend. Ist das normal bzw. kann das sein, dass er sich erstmal rundum erneuert? Ich mache mir nun Gedanken woran es liegen könnte. Er hatte als er kam noch an den Gelenken und am Bauch kahle Stellen, die sind nun wirklich super mit Fell bedeckt, er hat auch keinen sichtbaren Juckreiz oder so. Optisch hat er eigentlich nun ein schönes Fell. Ich bearbeite ihn derzeit ca. alle 3 Tage mit dem Perfect Care Furmaster. Solle ich das lassen, gibt es bessere Alternativen? Ich bin aber gerade dabei das Futter umzustellen, bzw auszuprobieren was er am Besten findet. Wie schnell zeigt ein Hund denn eine Reaktion, wenn er das Futter nicht verträgt (an Haaren und Schuppen) könnte es auch daran liegen? Vom Stuhlgang her ist alles super, da merke ich nichts. Er bekommt eigentlich extra ein Biotinkonzentrat in sein Futter. Wir hatten vorher eine franz. Bulldogge, da gabs diesbezüglich nie Probleme, hatte aber auch ein ganz andere Fell. Wie pflegt man so ein Fell am Besten?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.