Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hope1005

Wie sollen wir es managen? Immer beide Hunde mitnehmen?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben

so bald ist es geschafft und wir können mit unserenbeiden in unser neues Haus einziehen. Wir freuen uns riesig. Nun meine frage:

Die die mehr als einen Hund haben: Wie macht ihr das? Nehmt ihr auch nur mal einen mit und der zweite bleibt zuhause? Was ist wenn er trauert oder so?

Ich frage deshalb weil ich das momentan häufig erlebe das wenn mein Mann mit Boomer laufen geht und ich mit Leonie aus welchem Grund auch immer zuhause bleibe sie weint, jault usw. Irgendwann legt sie sich vor die Tür und wartet bis die beiden wieder da sind. Einmal mussten wir mit Boomer alleine zum Tierarzt da hat sie wohl auch sehr viel geweint aber irgendwann aufgehört.

Es ist wahrscheinlich zu vermenschlicht aber ich habe Angst das sie sehr trauert wenn wir sie mal zurück lassen. Ich will aber das sie sich daran gewöhnt da Leonie ien Hund ist den man ja nicht überall mitnehmen kann. Boomer genau das Gegenteil und nun will ich ihn öfter mitnehmen wenn habe aber bedenken.

Wie macht ihr das? Ist euch das egal? Trennt ihr eure Hunde eh NIE? Oder habt ihr das langsam aufgebaut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das von Anfang an geübt. Manchmal will/muss man ja nur mal einen

Hund mitnehmen.

Ich lasse meist den, der zuhause bleiben soll im Wohnzimmer. Verfrachte den anderen

schon mal ins Auto und hole den Hund wieder aus dem Wohnzimmer.

So klappt das immer am besten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist eigentlich richtig, daß ihr entscheidet wer mitdarf und wer nicht.

Aber ich habe ein ruhigeres Gewissen, wenn die Hunde dann jeder mit einem anderen was unternehmen oder auch nacheinander.

Wenn ihr einen nicht mitnehmen wollt, so könntet ihr doch vorher oder auch nachher mit ihm alleine eine Kleinigkeit unternehmen - Runde spazieren oder extra Spiel im Garten reicht.

So lernen beide, daß mal der Eine und mal der Andere einzeln mit jemandem mitdarf, Euch gehts ohne schlechtes Gewissen gut und damit geht es auch Euren Hunden gut.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich gehe mit Leonie Dienstags immer in die Hundeschule und mein Mann kümmert sich um Boomer. Machen wir jeder was mit einem Hund ist das kein Thema mir geht es nur darum das es mal Situationen gibt wo wir Boomer mitnehmen möchten aber Leonie geht halt nicht: Zu den Schwiegereltern oder zu Freunden oder in den Biegarten oder so. Nicht falsch verstehen ich will auch Boomer nicht ewig mitschlören aber er muss immer zuhause bleiben wegen ihr. Versteht irh wie ich meine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von Anfang an und eben ganz normal nicht immer alle mitzunehmen.

Wenn ich mich fertig mache (für was auch immer) , stehen alle 3 Hunde parat.

Ich sage dann sowas wie : "Diego du bleibst hier, Cosmo du bleibst hier, Blue komm mit. "

Das verstehen sie und die "zurückgelassenen" begeben sich sofort zielstrebig auf die überaus bequeme Couch :)

Für meine Hunde völlig normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ist eine reine Gewöhnungs- und Übungssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben 4 Hunde, und m.E. ist es wichtig, dass auch mal 1 Hund alleine mit darf. Meine Leni geht Mittwochs und Freitags mit mir zum Training, unser Rüde Montags und Donnerstags, Nora Dientags und Samstags. Unsere Maunzi ist mit meinem Mann 3x in der Woche alleine unterwegs.

Die Vorteile sind aus unserer Sicht, dass die Zeiten, die wir mit nur einem Hund verbringen, besonders intensiv sind und die Bindung sehr fördern. Die "daheim-bleibenden" sind nicht unbedingt traurig, wen einer fehlt.

Manchmal kommt man ja auch in die Situation, wirklich nur einen Hund mitnehmen zu können. Dafür ist das gut, wenn die Hunnies das kennen.

Mitunter treiben mich aber auch egoistische Motive :redface : Wenn ich mit allen zusammen unterwegs bin (was meistens der Fall ist), erlebe ich den einzelnen Hund nicht so intensiv. Daher nehme ich manchmal nur einen auf einen besonderen Spaziergang mit. Da aber jeder mal dran kommt, habe ich nicht das Gefühl, ungerecht zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also denkt ihr ich sollte mir einfach nicht son Kopf machen und es als normal ansehen das einer der beiden ganz alleine mal sien muss für ein paar Stunden oder so :D:kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also denkt ihr ich sollte mir einfach nicht son Kopf machen und es als normal ansehen das einer der beiden ganz alleine mal sien muss für ein paar Stunden oder so :D:kaffee:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=52553&goto=1046951

Ganz genau!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK ich werde es tun. ABER ihr habt ja oft mehr Hunde. Klar dann würde Leonie das auch weniger ausmachen aber ich denke ich kann mich nicht mehr dagegen wehren :D

Es ist halt so das ich immer hin und her gerissen war. Wir gehen gerne mal durchs Dorf nen Eis holen und das ist für Leonie (mit Boomer zusammen) purer Stress. So kann ich mal einen mit nehmen ohne ein schlechtes Gewissen. Oder Boomer mit nehmen zu meinen Schwiegereltern, Leonie und die Hündin mögen sich in geschlossenen Räumen nicht. Boomer und die Hunde aber sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Immer wieder Entzündungen...

      Hallo ihr Lieben,   mein alter Junge macht mir wieder Sorgen und ich hoffe, dass ihr eine Idee habt was die Ursache für seine Probleme sein könnte… Seit ca. 3 Monaten hat er immer wieder Entzündungen von Penis und Augen.   Es fing alles so an, dass er sich eines morgens den Penis ausgiebiger als gewöhnlich putzte, nach zwei Tagen war das gute Stück dann ein wenig geschwollen und es kam grünliches Sekret raus. Also ab zum Tierarzt. Dort wurde der Penis gespült und ich sollte die Spülungen zwei Mal täglich wiederholen. Gemacht getan, es war auch alles für 2Wochen gut, dann ging es wieder los, schlimmer als zuvor. Er war abgeschlagen, müde, schlecht gelaunt und der Penis ordentlich geschwollen. Also wieder ab zum Arzt. Er hat dann, weil die Entzündung aufstieg Richtung Blase, ein Antibiotikum bekommen (ich meine Ammoxicilin).   Danach war es auch wieder gut. 2 Woche später fing dann das eine Auge an zu tränen, rot zu werden und ihm weh zu tun. Er hat dann von Tierarzt Augentropfen gegen die Entzündung bekommen. Es wurde wieder gut.   Und dann ging es los, Penis Entzündungen und Augenentzündungen (mal das eine Auge mal das andere, oder auch beide gleichzeitig) wechselten sich ab. Wir waren dann in der Klinik, bei Nottierärzten, unserem Haustierarzt und auch bei einem Augenarzt. Keiner konnte mir sagen was die Ursache ist das es ihm immer wieder schlecht geht. Seit gestern hat er wieder einen neuen Schub, diesmal sind Augen und Penis gleichzeitig betroffen. Alles noch ganz okay, ich spüle den Penis und gebe die Tropfen von Augenarzt, aber ich weiß es wird schlimmer werden.   Nächste Woche lasse ich ein neues Blutbild machen (das letzte vor einen halben Jahr war super), aber ich Verzweifle langsam. Bisherige Medikamente: Vetmedin, UpCard, PhenPred, Forthyron, Caniphedrin, Karsivan. Zusätzlich bekommt er Kürbiskernöl und ab heute würde ich gerne wieder Traumeel und Honig geben.   Hat einer eine Idee wie Penis und Augen zusammenpassen, was ich testen lassen kann, welche Blutwerte besonders wichtig wären etc?   Ich danke euch sehr für eure Ideen und Gedanken! Liebe Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.