Jump to content

Willkommen !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's los

Hundeforum Der Hund
Detti_W

Wie Hund an sein Revier gewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

am Freitag bekommen wir (Anfänger, Familie, 2 Kinder) nun unseren ersten eigenen Hund :) (Jacko, 5-6 Monate alter Rüde; Fundhund aus dem Tierheim, Mischling).

Nun treibt mich eine Frage um, die mir auch die (mehr oder weniger) schlauen Bücher, die ich bisher zum Thmea gelesen habe, noch nicht richtig beantwortet haben. :Oo

Wir haben ein Haus mit Garten. Der Hund soll, wenn wir arbeiten sind, eigentlich im Garten bleiben (mit Hundehütte, Spielzeug, Kauknochen, ...). Meine Frau und ich haben auch je eine Woche Urlaub, so dass erst einmal für zwei Wochen immer jemand da ist.

Nun meine Frage:

Wie machen wir Jacko möglichst in den zwei Wochen klar, was sein Revier ist (Garten); vor allem um zu verhindern, dass er rausrennt, wenn mal kurz das Tor offen ist (z.B. Auto rausfahren), oder sich sonst "vom Acker" macht.

Weitere Erziehung wollen wir dann nach der Eingewöhnung mit Hilfe einer Hundeschule machen.

Ich hoffe, dass die Frage hier in disem Forenteil richtig ist.

Schon mal vielen Dank für eventuelle Antworten

Detti_W

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eingewöhnung dauert nach meiner Erfahrung 4-6 Wochen. In dieser Zeit muß der Hund erst mal Euch kennenlernen und die bei Euch geltenden Hausstandsregeln lernen wie z.B. wo er hin darf und wo nicht, wo findet er Wasser, wie ist der Tagesablauf, wer füttert wo.

Ich hoffe Ihr wollt ihn nicht nach den zwei Urlaubswochen mehrere Stunden unbeaufsichtigt und unbeschäftigt alleine lassen. Dann würde es nur am Charakter Eures Hundes liegen wann er die Welt hinter dem Zaun interessanter als Euer Grundstück findet. Und wo ein Wille ist auch ein Weg - Ihr würdet staunen wie erfinderisch Hunde sein können, wenn sie Zeit dazu und Langweile haben.Dazu bedarf es nicht mal eine kurz geöffnete Tür.

Wenn es absolut nicht zu umgehen ist den Hund kurzzeitig im Garten alleine zu lassen, so würde ich eine tierschutzgerechte Anbindehaltung mit Laufleine installieren, natürlich mit Hütte und Wasser in Reichweite und ohne Gefahr irgendwo hängen zu bleiben und sich dann zu strangulieren. Das ist meiner Meinung nach die einzige Möglichkeit den Hund nach zwei Wochen alleine im Garten zu lassen.

Ich hoffe doch, wenn Ihr zu Hause seid, darf Euer Hund dann zu Euch ins Haus.

Sonst würde er nicht nur unter Langeweile in der Zeit des Alleinbleibens sondern auch noch unter Mangel an Sozialkontakten leiden. Und das wollt Ihr ja sicher nicht, oder?

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also würde ich von unseren Gegebenheiten ausgehen, würde hier kein Hund alleine im Garten bleiben, über längere Zeit schon gar nicht.

Das Grundstück hier ist gut einsehbar, jeder Hundehasser kann was "Leckeres" über den Zaun werfen.

Dazu kommt noch, dass es für meinen Großen (Hovawart) nicht ausbruchssicher ist. Er ist mit 10 Monaten gerade in einem Alter, in dem ich mich nicht darauf verlassen würde, dass er bei Langeweile nicht das Grundstück einfach verlässt.

Da euer Hund auch noch sehr jung ist, dazu noch erst frisch eingezogen, würd ich ihn ohne Auffsicht nicht frei laufen lassen.

Am sichersten ist es natürlich im Haus, oder man baut ein ausbruchssicheres Gehege mit Wetterschutz, das möglichst auch von Aussenstehenden nicht erreicht werden kann.

Meine beiden hab ich bei unserer Abwesenheit in der Wohnung, allerdings sind sie nie länger als 4 Std. allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
wie machen wir Jacko möglichst in den zwei Wochen klar,topic.php?id=52561&goto=1047072"

garnicht!

Der Hund braucht erstmal paar Tage zum "Ankommen", dann kennts du vermutlich seine Vergangenheit nicht, heißt du mußt erstmal rausfinden ob er irgendwelche größeren Baustellen hat. Dann mußt du (und deine Familie) selbst erstmal schauen wir ihr euch mit einem Hund den Alltag organisiert, das ist nicht mal eben so nebenbei geschehen.

Dann kannst du anfangen irgendwas "klar" zu machen. Im übrigen sollte der Garten nicht "sein" Revier sein, soindern deins. Versteht der Hund es tatsächlich als sein Revier, bekommste viel Spaß.Dann regelt er dort nämlich alle Sachen auf seine Weise, heißt Hund bestimmt wer rein darf und das will glaub ich keiner.

Und am Anfang (für mich generell) sollte die Gartentür niemals offen stehen (hab selbst 2 KInder), denn wen wer raus kann , kann auch wer rein.Wär mir zu riskant!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich frag mal ganz leise :

Wie lange soll der Hund nach 2 Wochen Eingewöhnung denn alleine bleiben??

(Wenn ihr auf Arbeit seid)

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurzes OT: @joho - wer ist eigentlich dieser hübsche Cattle auf deinem Avatar? Wie heißt er mit vollem Namen (falls vom Züchter)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mal ehrlich bin und jetzt lacht bitte nicht, meine zwei ausgewachsenen Dobermänner bleiben maximal mal für einen kleinen Einkauf alleine bei abgeschlossener Gartentür im Garten .

So blöd, wie es klingt, hätte Angst, daß was passiert.

Ein Hundehasser wirft was drüber, zugegeben kann auch passieren, wenn ich zu Hause bin und sie draußen, nur dann achte ich darauf, daß nicht zuviel Streß am Zaun gemacht wird oder irgendwer sammelt einfach mal Hunde ein, für was auch immer :wall: , liest man ja oft genug. Und bei den Mittelchen, die es heutzutage so gibt, legt man auch einen ausgewachsenen Dobermann in wenigen Minuten schlafen.

Nö, nö, da finde ich sie im Haus besser aufgehoben und wenn ich wirklich auf draußen zurückgreifen müßte, dann nur in einem abgetrennten Bereich, der vom Zaun weg ist, würde für mich aber nicht in Frage kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.