Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Detti_W

Wie Hund an sein Revier gewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

am Freitag bekommen wir (Anfänger, Familie, 2 Kinder) nun unseren ersten eigenen Hund :) (Jacko, 5-6 Monate alter Rüde; Fundhund aus dem Tierheim, Mischling).

Nun treibt mich eine Frage um, die mir auch die (mehr oder weniger) schlauen Bücher, die ich bisher zum Thmea gelesen habe, noch nicht richtig beantwortet haben. :Oo

Wir haben ein Haus mit Garten. Der Hund soll, wenn wir arbeiten sind, eigentlich im Garten bleiben (mit Hundehütte, Spielzeug, Kauknochen, ...). Meine Frau und ich haben auch je eine Woche Urlaub, so dass erst einmal für zwei Wochen immer jemand da ist.

Nun meine Frage:

Wie machen wir Jacko möglichst in den zwei Wochen klar, was sein Revier ist (Garten); vor allem um zu verhindern, dass er rausrennt, wenn mal kurz das Tor offen ist (z.B. Auto rausfahren), oder sich sonst "vom Acker" macht.

Weitere Erziehung wollen wir dann nach der Eingewöhnung mit Hilfe einer Hundeschule machen.

Ich hoffe, dass die Frage hier in disem Forenteil richtig ist.

Schon mal vielen Dank für eventuelle Antworten

Detti_W

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eingewöhnung dauert nach meiner Erfahrung 4-6 Wochen. In dieser Zeit muß der Hund erst mal Euch kennenlernen und die bei Euch geltenden Hausstandsregeln lernen wie z.B. wo er hin darf und wo nicht, wo findet er Wasser, wie ist der Tagesablauf, wer füttert wo.

Ich hoffe Ihr wollt ihn nicht nach den zwei Urlaubswochen mehrere Stunden unbeaufsichtigt und unbeschäftigt alleine lassen. Dann würde es nur am Charakter Eures Hundes liegen wann er die Welt hinter dem Zaun interessanter als Euer Grundstück findet. Und wo ein Wille ist auch ein Weg - Ihr würdet staunen wie erfinderisch Hunde sein können, wenn sie Zeit dazu und Langweile haben.Dazu bedarf es nicht mal eine kurz geöffnete Tür.

Wenn es absolut nicht zu umgehen ist den Hund kurzzeitig im Garten alleine zu lassen, so würde ich eine tierschutzgerechte Anbindehaltung mit Laufleine installieren, natürlich mit Hütte und Wasser in Reichweite und ohne Gefahr irgendwo hängen zu bleiben und sich dann zu strangulieren. Das ist meiner Meinung nach die einzige Möglichkeit den Hund nach zwei Wochen alleine im Garten zu lassen.

Ich hoffe doch, wenn Ihr zu Hause seid, darf Euer Hund dann zu Euch ins Haus.

Sonst würde er nicht nur unter Langeweile in der Zeit des Alleinbleibens sondern auch noch unter Mangel an Sozialkontakten leiden. Und das wollt Ihr ja sicher nicht, oder?

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also würde ich von unseren Gegebenheiten ausgehen, würde hier kein Hund alleine im Garten bleiben, über längere Zeit schon gar nicht.

Das Grundstück hier ist gut einsehbar, jeder Hundehasser kann was "Leckeres" über den Zaun werfen.

Dazu kommt noch, dass es für meinen Großen (Hovawart) nicht ausbruchssicher ist. Er ist mit 10 Monaten gerade in einem Alter, in dem ich mich nicht darauf verlassen würde, dass er bei Langeweile nicht das Grundstück einfach verlässt.

Da euer Hund auch noch sehr jung ist, dazu noch erst frisch eingezogen, würd ich ihn ohne Auffsicht nicht frei laufen lassen.

Am sichersten ist es natürlich im Haus, oder man baut ein ausbruchssicheres Gehege mit Wetterschutz, das möglichst auch von Aussenstehenden nicht erreicht werden kann.

Meine beiden hab ich bei unserer Abwesenheit in der Wohnung, allerdings sind sie nie länger als 4 Std. allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
wie machen wir Jacko möglichst in den zwei Wochen klar,topic.php?id=52561&goto=1047072"

garnicht!

Der Hund braucht erstmal paar Tage zum "Ankommen", dann kennts du vermutlich seine Vergangenheit nicht, heißt du mußt erstmal rausfinden ob er irgendwelche größeren Baustellen hat. Dann mußt du (und deine Familie) selbst erstmal schauen wir ihr euch mit einem Hund den Alltag organisiert, das ist nicht mal eben so nebenbei geschehen.

Dann kannst du anfangen irgendwas "klar" zu machen. Im übrigen sollte der Garten nicht "sein" Revier sein, soindern deins. Versteht der Hund es tatsächlich als sein Revier, bekommste viel Spaß.Dann regelt er dort nämlich alle Sachen auf seine Weise, heißt Hund bestimmt wer rein darf und das will glaub ich keiner.

Und am Anfang (für mich generell) sollte die Gartentür niemals offen stehen (hab selbst 2 KInder), denn wen wer raus kann , kann auch wer rein.Wär mir zu riskant!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich frag mal ganz leise :

Wie lange soll der Hund nach 2 Wochen Eingewöhnung denn alleine bleiben??

(Wenn ihr auf Arbeit seid)

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurzes OT: @joho - wer ist eigentlich dieser hübsche Cattle auf deinem Avatar? Wie heißt er mit vollem Namen (falls vom Züchter)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mal ehrlich bin und jetzt lacht bitte nicht, meine zwei ausgewachsenen Dobermänner bleiben maximal mal für einen kleinen Einkauf alleine bei abgeschlossener Gartentür im Garten .

So blöd, wie es klingt, hätte Angst, daß was passiert.

Ein Hundehasser wirft was drüber, zugegeben kann auch passieren, wenn ich zu Hause bin und sie draußen, nur dann achte ich darauf, daß nicht zuviel Streß am Zaun gemacht wird oder irgendwer sammelt einfach mal Hunde ein, für was auch immer :wall: , liest man ja oft genug. Und bei den Mittelchen, die es heutzutage so gibt, legt man auch einen ausgewachsenen Dobermann in wenigen Minuten schlafen.

Nö, nö, da finde ich sie im Haus besser aufgehoben und wenn ich wirklich auf draußen zurückgreifen müßte, dann nur in einem abgetrennten Bereich, der vom Zaun weg ist, würde für mich aber nicht in Frage kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund auf andere Umgebung gewöhnen

      Hallo!   Ich bin 16 Jahre alt und besitze eine 8 Jahre alte Mischlingshündin. Ich habe sie seid sie 5 Monate alt war, und sie lebt ihr ganzes Leben lang bei meinen Großeltern in Kroatien. Ich weiß, dass das für viele verwirrend wirkt deshalb erkläre ich alles von vorne. Ich bin Kroatin und bin jedes Wochenende in Kroatien, dort haben wir ein Haus und meine Großeltern wohnen neben uns. Da wir aber unter der Woche in Österreich sind, ist mein Hund bei meinen Großeltern in Kroatien. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum wir sie nicht mit nach Österreich nehmen. Meine Eltern wollen keine Tiere direkt im Haus, und in Österreich besitzen wir eine Wohnung. Seid 2 Jahren besitzen wir ebenfalls einen Kroatischen Schäferhund, welcher uns als Streuner ins Auto gesprungen ist (seitdem ist er Teil unserer Familie ). Er ist ebenfalls in Kroatien. Jetzt endlich nach 8 Jahren seitdem meine Hündin Ria bei mir ist, ich wiederhole NACH ACHT JAHREN bauen wir in Österreich ein Haus mit Garten und können Ende November Anfang Dezember in das neue Haus einziehen, INKLUSIVE unsere Hunde . In unserem neuen Haus wird es ein extra Hundezimmer geben, damit unsere beiden Hunde die Nacht drinnen verbringen können. So ich hoffe ich habe es für jeden verständlich erklärt .   Jetzt kommt das richtige Problem: Meine Hündin, Ria, ist ein EXTREM anhänglicher Hund. Egal was ich mache, sie beobachtet mich oder folgt mir überall hin (richtiger Stalker eben ). In ihrem zu Hause (Keller von meinen Großeltern) sieht die Sache schon anders aus. Sie beobachtet mich zwar, aber sie legt sich wo hin und chillt halt einfach nur. Wenn ich sie aber zu unserem Grundstück mitnehme, liegt sie IMMER neben mir, egal was ich mache sie steht immer auf und geht mir nach (und dass obwohl das ja auch ihr zu Hause ist). Also man merkt so richtig dass wenn sie nicht bei ihrem richtigen zu Hause ist, geht sie mir immer nach und will auf keinen Fall alleine sein. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, sie wäre komplett verloren ohne mich, wenn ich mich auch zum Beispiel verstecke sucht sie mich ganz panisch. So gesagt, mir scheint es als hätte sie bei mir die komplette Sicherheit und alleine ist sie ängstlich, egal wo, nur nicht zu Hause (Keller von meinen Großeltern). Und ich weiß, dass das in Zukunft ein Problem sein wird. In Österreich wird sie die Nacht nicht neben mir verbringen können, sie wird in ihrem Hundezimmer sein, ich werde nicht den ganzen Tag bei ihr sein können weil ich in die Schule muss, und ich wäre todunglücklich wenn das so zum Problem werden würde, dass wir sie nicht nach Österreich mitnehmen könnten . Ich warte jahrelang auf den Moment dass sie nach Österreich mitkommt, dass ich nicht auf das Wochenende warten muss um bei ihr zu sein, sie wäre dann einfach IMMER bei mir, jeden Tag. Ich weiß, für die meisten ist das selbstverständlich aber ihr müsst euch vorstellen wie das wäre wenn ihr euren geliebten Hund nur am Wochenende sehen könntet.   Ich BITTE euch aus ganzem Herzen, dass ihr mir alle möglichen Tipps und Tricks gibt, wie ich es schaffen könnte, dass sie auch diese Sicherheit ohne mich hat, dass sie nicht komplett auszuckt wenn ich nicht 24/7 bei ihr bin, wie ich sie am besten an die neue Umgebung gewöhnen kann. Ich glaube aber, dass ich zu aller Erst mit ihr trainieren muss, dass sie auch ohne mich zurecht kommt. Ich danke euch im Vorhinein und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt!!   Liebe Grüße Kasandra

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde eventuell an ein Laufband gewöhnen?

      Hallo zusammen..   ich habe zwar schon die Suchfunktion benutzt aber konnte leider keine hilfreichen Antworten finden.. Die Frage steht ja quasi schon im Betreff.. Wir wollen die Hunde nicht überforden oder irgendwie zwingen, dass sie das ganze mit was negativen verbinden.. Deswegen die Frage ob jemand da vielleicht Erfahrung hat oder Tipps wie man es am besten ranführen kann, dass sie es erstmal kennenlernen? Bei den Hunden handelt es sich um Huskies..   Ich bin grade noch auf Arbeit daher etwas kurz angebunden, entschuldigt die relativ kurze Ausführung   mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ersthund an Welpen gewöhnen

      Hallo ihr Lieben, ich bin neu ihr und wollte mich mit meinen Problemchen mal an euch wenden.  Es ist so, ich habe einen achtjährigen Appenzellersennen Rüden namens Eddy. Eddy ist mit 10 Wochen als Zweithund in unsere Familie gekommen und hat sich von Anfang an sehr gut mit unserer damaligen Hündin verstanden. Unsere Hündin (Malteser mix) wurde leider zweimal von einem fremden Hund gebissen, weshalb Eddy immer aggressiv auf andere Hunde reagiert (er bellt, knurrt und will am liebsten auf sie zu stürmen, hat allerdings noch nie jemanden gebissen). Jetzt ist es so, dass wir unsere Hündin vor zwei Jahren einschläfern lassen mussten aufgrund MS. Eddy hat darunter sehr gelitten und wir haben uns dazu entschieden einen neuen Hund zu kaufen. Dieser Hund ist seit Freitag bei uns, ihr Name ist Tilda, sie ist eine französische Bulldogge und 9 Wochen alt. Eddy war leider nicht so erfreut über das neue Familienmitglied wie wir. Er knurrt sie an sobald sie in seine Nähe kommt oder er ergreift sofort die Flucht. Sobald man mit ihr in einem anderen Raum war, möchte er an ihr schnuppern was er natürlich auch darf (in dem Moment knurrt er auch nicht) sobald sie aber an ihm schnuppern möchte, fängt er wieder an zu knurren und stellt die Nackenhaare auf. Tilda lässt sich davon allerdings nicht abschrecken und möchte am liebsten mit ihm spielen, was er natürlich nicht zulässt. Sobald sie ihm zu nahe kommt knurrt er oder er flüchtet vor ihr. Ich habe nun Angst dass er vielleicht mal zuschnappt wenn sie ihm wieder mal zu nahe kommt. Im Moment lassen wir die beiden auch nicht aus den Augen, es sind immer zwei Leute um die beiden herum und meistens ist Tilda in einem anderen Raum als Eddy (ihr Schlafraum). Wir versuchen sie so oft wie möglich zusammen zu lassen, damit sie aneinander schnuppern können (bzw. Nur Eddy an ihr). Habt ihr Ideen oder versteht das Verhalten von Eddy? Ich wünsche mir wirklich dass er sich an die kleine Tilda gewöhnt und vielleicht in ihr auch eine neue Freundin findet. Ich würde mich sehr über Tipps, Ideen oder Ratschläge von euch freuen.    Liebe Grüße  lara 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (Jagd)Hund an Katze gewöhnen

      Hii Vorab mal, dies ist mein erster Beitrag hier und ich hoffe er ist in der richtigen Kategorie    Vor knapp 2 Wochen haben wir ein kleines abgemagertes Kätzchen neben Müll-Containern gefunden, nach 8 Stunden warten war die Mutter immernoch nicht zu sehen, also nahmen wir es mit. Nach ein paar mal den Arzt besuchen, haben wir jetzt ein gesunden, 1 1/2 Monate alten Kater in unserem Gästezimmer leben.   Natürlich wollen wir den nichtewig im Gästezimmer halten, und jetzt wo der kleine gesund und munter ist wollen wir die aneinander gewöhnen.  Nun ja, Chaplin ist ein Airedale Terrier, mit ausgeprägtem Jagdsinn, und obendrein sind seine absoluten Erzfeinde Katzen. Wir haben die beiden schon ein paarmal in dem gleichen Zimmer gehabt, Chaplin war festgemacht und es gab immer min. 1M Distanz zwischen den beiden. Der Kater (Oliver) fauchte ab und zu, aber war sonst ziemlich in seine eigenen Sachen vertieft. Chaplin wiederum, starte wie hypnotisiert auf Oliver, und es war ziemlich klar das wenn er losgelassen sein würde, würde es keine 2 Sekunden dauern bis er Oliver zwischen den Zähnen hat.   Wir haben schon versucht beide zusammen zu füttern und streicheln, Oliver frisst fröhlich sein Futter, aber Chaplin fallen die Leckerlies im warsten Sinne des Wortes aus dem Maul den er kann vor Aufregung nicht essen, seine ganze Aufmerksamkeit ist auf den kleinen Oliver gerichtet.   Im falle das die Aneinandergewöhnung nicht klappen sollte, werden wir Oliver wohl abgeben müssen, das wäre aber sehr traurig für uns alle den wir haben ihn schon sehr ins Herz geschlossen.   Ich wäre euch sehr dankbar für alle Tips, Tricks und Erfahrungen die ihr über die Zusammenführung von Katze und Hund habt. Im Internet fand ich bis jetzt immer nur Themen zur Zusammenführung eines Katzenliebenden-Hundes und einer Katze. Aber nie etwas zur (extrem) Katzenfeindlichen Hunden.   Jede Hilfe ist willkommen, den langsam sind wir am verzweifeln, und wir trauen uns einfach nicht die beiden frei zusammen zu tun.   Alles Liebe, Caroline 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund an Transportbox gewöhnen!

      Hallo, ich habe eine 7 Jahre alte Mischlingshündin (ca. 40cm groß) und ich habe ihr heute eine Transportbox gekauft. Bisher ist sie im Auto immer zwischen meinen Beinen gesessen wenn wir zum Tierarzt mussten oder wo hin fuhren (nur kurze Strecken!!!). Das Problem ist halt dass sie Angst vor dem Autofahren hat da sie (warscheinlich) denkt dass sie wieder zum Tierarzt muss. Also es ist nicht sooo sehr schlimm was das Autofahren betrifft, sie schaut eigentlich ganz entspannt ( was mich oft sehr verwundert), aber sie fängt sofort an zu sabbern und manchmal ganz kurz und leise zu jaulen, weil sie halt gestresst ist. Ich habe mich auch schon informiert, dass es wesentlich entspannter für den Hund ist in einer Transportbox da er sich sozusagen geborgen fühlt.

      Könnte mir wer welche Tipps geben wie ich die Sache mit dem Gewöhnen an die Box und dem generellen Autofahren angehen soll? Danke im Voraus!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.