Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amigo

Welpe geht Kinder an (Rüpelverhalten!)

Empfohlene Beiträge

Unser Monty ist jetzt in der 18. Lebenswoche und meint ihm gehört die Welt und darum geht er auch alles an was ihn unsicher macht. Er ist zwar unsicher, hat dabei trotzdem ein starkes Selbstbewusstsein. Ich habe mittlerweile gelernt dass ich ihm Grenzen setzen muss.

Damit habe ich auch schon kräftig begonnen und merke schon dass er ruhiger, gelassener bei seinen Stresssituationen reagiert. Das ist schon ein Erfolg, aber noch ist viel zu tun.

Ein Problem was ich zurzeit habe ist das er sich Kindern gegenüber, wie ein Rüpel benimmt.

Kinder werden von ihm angegangen um sie einzuschüchtern. Ich möchte natürlich das Monty mit und ohne Leine mit Kindern klar kommt. Zum Glück habe ich Kürsat meinen 6 jährigen Nachbarsjungen der immer mit Gassi gehen möchte und der Null Angst hat. Wenn wir zusammen gehen bellt Monty zu Anfang Kürsat an und versucht immer wieder ihn anzugehen. Da ist er noch an der Leine. Er wird dann nach einiger Zeit ruhiger. Dann erreichen wir ein Gebiet wo wir ihn ableinen. Er geht dann schon vernünftig mit uns, aber es passiert immer wieder dass er Kürsat attackiert. Das sind nach meiner Meinung Einschüchterungsversuche. Kürsat reagiert dabei überhaupt nicht, er sieht sich das mit an. Sagt vielleicht mal dass er einen kleinen Zwicker gespürt hat.

Mir will dazu einfach keine Idee kommen, wie ich Monty dazu bringe Kinder korrekt zu behandeln.

Was sollte ich tun und wie sollte sich z.B. Kürsat verhalten? Wobei Kürsat ein kleines Kind ist.

Hier ein paar Bilder wo die beiden zusammen unterwegs sind. Es ist die zweite Bildergallerie auf der Seite, dafür müsst ihr eventuell ein wenig runter Scrollen.

http://www.unseretiere.wg.vu/monty_woche_17.html

post-13362-1406415761,34_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich aber ein komisches Verhalten. Mein Hund ist immer von vielen Kindern umgeben und macht sowas nicht, ich würde ihn mir auch ernsthaft greifen, wenn er wagen würde Kinder zu zwicken. Ich denke du solltest da sehr extrem reagieren. Mal in seine Richtung schlagen, ihn vom Kind wegschubsen, alles untermalt mit einem lauten HEY oder so.. Einfach deutlich machen dass dieses Verhalten keineswegs akzeptabel ist.

Der Junge sollte sich ganz normal verhalten und den Hund nicht bedrängen. D.h. nicht dauernd direkt hinterherdackeln und streicheln, sondern auch mal warten bis der Hund selbst Kontakt aufnimmt, aber ihn eben auch mal in Ruhe lassen. Außerdem würde ich ihm ein paar Leckerlis in die Hand drücken, damit der Hund lernt, dass Kinder auf andere Weise lecker sind ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte, dieser Hund ist 18 Wochen. Er macht gar nichts, u, irgendwen einzuschüchtern. Es ist ein Hundebaby, kein Monster.

Setzt ihm Grenzen, aber nicht zu hart. Und wenn er unsicher ist, dann stützt ihn, und behandelt ihn nicht als würde er jemanden anfallen wollte.

Such Dir bitte einen guten Hundetrainer in der Nähe, und besorge Dir Bücher oder DVDs um den richtigen umgang mit einem Welpen zu lernen.

Viele Hundeschulen bieten auch spezielle Hund und Kind stunden an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Einschüchterungsversuche durch einen Welpen? Das ist jetzt nicht Dein Ernst.

Das hört sich ganz nach Spielaufforderung an. Und die können schon heftig sein je nach Größe des Hundes. Mein Hund ist jetzt 1,5 Jahre und ich bin permanent mit blauen Flecken übersät.

Aber nur ich!. Kinder würde er nicht so angehen bzw. ich lasse das auch gar nicht zu.

Lass Dich in einer Hundeschule beraten. Dafür sind die ja da.

Gruß

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also solche Ansichten schiessen im Moment wie Pilze aus dem Boden :Oo von dominanten, gefährlichen Welpen :???

Das ist ein Baby ... jeder Welpe ist anders mein böser Welpe ist auch im Reitstall mit Kindern gross geworden ... und das böse Dingelchen hat sogar knurrend Zerrspiele mit denen gespielt sich knurrend am Hosenbein hinterherziehen lassen ... böse böse :Oo

War überschwänglich und hat sicher beim spielen auch manchen Kratzer verursacht (mit Krallen und spitzen Milchzähnchen) ... und trotzdem ist ein völlig sozialer Menschenfreundlicher Hund aus ihr geworden, weil sie lernen durfte wie weit sie gehen darf ...

Ich verstehe nicht warum soviele euerdings von einem Welpen

A Soviel erwarten

B glauben das die alles in die Wiege gelegt bekommen :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

zeigt er das Verhalten auch bei anderen Hunden?

Könnte das "Hey, jetzt komm schon und mach mir den Hasen" auf hündisch sein?

Wenn Du Dir unsicher bist, dann frage doch mal andere Hundebesitzter, wie die das Verhalten einstufen. Oder frage nach einem Trainer, gehe mit dem und dem kleinen Jungen spatzieren und lasse Die von dem Trainer vor Ort in der Situation erklären, was der Hund will.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Böööser Hund muss sofort eingeschläfert werden!!

Nein mal im ernst ... 18 Wochen ist er alt.. 5 monate naja jetzt ist er in einem alter da testet er vielleicht aber angehen?? so richtig mit Fleisch raus und Blut und so?

Sorry aber ich würde mal versuchen das das Kind welches mitgeht ihn dann nicht aufpuscht und dem Hund beibringen das menschliche Haut zum spielen Tabu ist... auch das ins maul nehmen oder an Kleidung ziehen...

Ich denke ein guter Hundetrainer wird euch durch diese zeit sehr gut begleiten können ... aber bitte um himmels willen sagt nicht das der hund jemanden angeht das ist ein ganz normals verhalten dies muss halt umgelenkt werden da ein Kind eben kein Hund ist ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weis das Monty sein Verhalten noch nicht dramatisch ist, aber wenn dieses Verhalten nicht in die richtigen bahnen gelenkt wird ist das dann doch kritisch zu sehen.

Er ist auch in keiner weise ein Monster nur weil er nicht korrekt mit Kindern umgeht, sein Verhalten zu Welpen ist ähnlich. Man kann es sogar tatsächlich als Spielverhalten sehen, aber auf eine sehr rüpelhafte weise. Darum empfinde ich es als einschüchternd für Kinder und denke das ist durch seine eigene Unsicherheit auch beabsichtigt. Ich lasse Monty mit diesen Verhalten so nicht auf fremde Kinder zugehen. Mit Kürsat ist das kein Problem da es nun mal mehr Schein als ernste Attacken sind, aber das könnte Kinder schon in Panik versetzen. Am Ende ist es von Monty in keiner weise Böse gemeint, er weis und kann es nur nicht besser. Darum fragte ich nach Vorschlägen wie ihr glaubt, dass man so ein Verhalten einmal unterbinden und auch verbessern kann. Neue Ideen dafür habe ich jetzt aber noch nicht raus lesen können. Mir fehlt für diese Situation einfach ein guter Ansatz.

Monty anzugehen und bei Seite drücken wenn er Kürsat zu stark bedrängt und ihm mit der Stimme klar machen das ich das nicht gut finde werde ich als nächstes versuchen.

Ein Klaps oder andere schnelle Aktionen kommen für mich nicht in Frage, denn Vertrauen ist die wichtigste Basis zum Hund. Die braucht man das ganze Leben lang und bei einem Pyrenäenhütehund ist es besonders wichtig.

Ich werde wohl bis nächste Woche warten müssen, da beginnen wir mit dem Einzelunterricht bei zwei sehr erfahrenen Trainern. Aber bis es soweit ist werde ich weiter versuchen auch selber etwas zu bewirken. Denn auch mit Hundetrainer muss ich es am Ende selber machen, nur das die Trainer mich mit ihrer Erfahrung dabei anleiten.

Es ist nicht so das ich keine Ahnung von Hunden habe, aber mein erster Hund war mehr Rückwärtsdenkend. Diese Problematik gab es so gar nicht, bei Chips musste ich alles tun damit er auf Situationen zugeht. Das Monty solch eine Unterstützung nicht so braucht ist mir erst vor ein paar Tagen klar geworden. Denn er ist Vorwärtsdenkend und da muss man anders vorgehen. Das er dadurch mehr Grenzen/Regeln benötigt weis ich mittlerweile, aber für einige Dinge brauche ich ebbend die Erfahrung anderer.

Ich war aber echt erschrocken dass meine Anfangspost Teils in Richtung Monster aufgefasst wurde. Mein Monty ist gewiss kein Monster und wird es auch nicht werden.

www.unseretiere.wg.vu

Gruß Amigo

post-13362-1406415768,87_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Moin erst einmal.

Also ich hatte es nicht ganz so arg mit meinen kleinen Hippel. Aber meine kleine Schwester hat er dennoch als Welpe sehr gezwickt gern und oft.

Ich habe das ganze übers Ampel System in Griff bekommen was ich hier im Forum kennenlernte.

Habe ihn erst angezischt und dann ROt gezischt und geschubst. Das fand er am ende so doof das er schon beim zisch anfang sofort von meiner schwester ablies.

Finde leider gerade nicht die Ampel beschreibung :( Mag wer helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Klick Ist es das was Du suchst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Euer Hund und Kinder?!?

      Erzählt doch mal wie Euer Hund mit Kindern umgeht und zurechtkommt.   Das frage ich, weil meine beiden ACDs Kinder einfach großartig fanden und finden, während mein Border Collie sie eher als Plage ansah, und ihnen weitestgehend aus dem Weg ging.   Spock klettert in dieser Woche einmal in das Auto einer entfernten Bekannten, die auf dem Parkplatz gerade ihren Hund in den Kofferraum lud und die Fahrertür offen gelassen hatte, nur um kurz die dreijährige Tochter begrüßen zu können.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.