Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Chennai

Schwarze Pusteln - homöopathisches Mittel?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Leser,

wir haben seit etwa 10 Monaten eine Cocker-Spaniel-Mischlings-Huendin, die nun fast 1,5 Jahre alt ist. Vor etwa einem Monat stellten wir fest, dass sie rote Pusteln, also kleine entzuendete Stellen an ihrem Koerper hatte. Diese Stellen befanden sich in der Achselgegend, an den Lenden und ein, zwei waren noch auf ihrer Brust zu finden als auch an ihren Kniegelenken.

Wir sind zum Tierarzt gegangen, der ihr ein Antibiotikum gespritzt hat. Zusaetzlich gab es Tabletten: ein Antibiotikum, ein Mittel gegen Akne (Warum gegen Akne?? Keine Ahnung..) und ein weiteres Mittel, was ich allerdings auf dem Rezept nicht mehr entziffern kann. Dazu noch ein desinfizierendes Shampoo. Nach dem Baden mit dem Shampoo und der Medikamenteneingabe hat sich der Zustand auch gebessert, ist die Flecken sind nicht voellig verschwunden. Der Tierarzt meinte, es kommt vom Reinigungsmittel, was wir fuer den Boden verwenden. Das haben wir gewechselt (obwohl ich da etwas skeptisch war, denn wir benutzen das gleiche Mittel seit wir den Hund haben).

Ich hatte auch ihr Krankheitsbild gegoogelt und habe auf Milben getippt. Wir wohnen in Indien und mittlerweile ist es sehr heiss draussen. Vor etwa 5 Monaten sind wir umgezogen in ein kleines Haeuschen, wo sie sich auch ohne Leine viel draussen aufhalten kann. Vorher gab es nur Spaziergaenge an der Leine, weil es einfach zu gefaehrlich war (Verkehr und Strassenhunde). Nun legt sie sich eben auch mal draussen hin, ich koennte mir also vorstellen, dass der Hautausschlag darauf zurueckzufuehren sein koennte, zumal es in den letzten 6 Wochen deutlich heisser geworden ist.

Nun hab ich heut gesehen, dass sie schwarze Flecken am Bauch hat, die wie Schorf sind und die teilweise auch abfallen, wenn drueber streicht. Ich habe mich im Internet schlau gemacht und denke wieder, dass es Milben sein koennten. Der Tierarzt wusste damit allerdings nichts anzufangen und moechte wieder das gleiche Programm durchziehen, wieder Antibiotikum. Das hat allerdings ja nur bedingt geholfen und nun sind die Flecken wieder da, nur diesmal schwarz und vermehrt am Bauch. Ein Blutbild oder einen Hauttest, um herauszufinden, ob es Parasiten sind, kann der Arzt nicht machen.

Es ist traurig. Es ist der beste Tierarzt der ganzen Stadt. Wenn er keinen Bluttest auf Parasiten machen kann, dann koennen es andere erst recht nicht.

Meine Frage nun: Welche homoeopathischen Mittel helfen gegen Milben? Wie gesagt, hab ich bereits gegoogelt und habe Propoli Salbe, Arnika Salbe, Teebaumoel, Bachblueten, Aloe Vera gefunden. Eine Kur mit Essig koennte ich mir auch vorstellen. Hat jemand damit Erfahrung mit einem dieser Mittel oder einer Kombination verschiedener gemacht? Wie muss ich das dosieren? Und wie oft sollte ich sie behandeln? Ich habe Bedenken, mein Maeuschen so kurz nach der ersten Behandlung gleich wieder mit Antibiotikum zuzuknallen und wollte es gern auf natuerlichem Weg probieren.

Ich habe auch das Mittel Advocate gefunden, was vielleicht noch eine Loesung waere, muesste allerdings erstmal schauen, ob es das hier in den Apotheken gibt. Wie oft sollte ich denn den Hund baden? Der Tierarzt meinte ein Mal pro Woche. Ist das okay oder mehr oder weniger? Allgemein gilt hier in Indien die Ansicht, dass man einen Hund ein Mal pro Woche baden darf. Ich hab es allerdings bisher nur etwa alle 4-6 Wochen gemacht.

Ich hab nun sehr viel geschrieben, wollte allerdings sicher gehen, euch so viele Informationen wie moeglich zu geben.

Susanne (in Vertretung fuer Hazel)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu und ganz herzlich Willkommen hier :winken:

also was es genau sein kann, weiß ich auch nicht. Aber ich würde auch keine erneute AB Behandlung mehr machen.

Diese ganzen Mittelchen, die du hier aufgeführt hast, würde ich nicht zur Milbenbekämpfung nehmen. Von Teebaumöl kann ich nur abraten, das ist zum Beispiel für Katzen toxisch.

Versuch mal ob du das Advocat irgendwo herbekommst. Das kannst du gut nehmen gegen Milben.

Baden würde ich den Hund nur bei Bedarf, als wenn er sich in was stinkendem Gewälzt hat :)

Mehr fällt mir jetzt erstmal nicht ein ;)

Aber es kommen bestimmt noch andere Tipps.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stronghold ist hier nicht zu bekommen, aber vielleicht kann ich mir mitbringen lassen. Hab versucht ein Foto zu machen, aber das muss ich nochmal auf morgen verschieben, denn sobald sie auf dem Ruecken liegt, denkt sie, Spielzeit ist dran und liegt nicht still. Alle Bilder sind verwackelt. Ich muss sie morgen mal in einer ruhigen Minute erwischen.

Advocat hatten sie bisher in drei Apotheken nicht, was aber nichts heissen soll. Das muss es wohl in Indien geben. Morgen schau ich nochmal.

Ansonsten werde ich das Futter umstellen und in Zukunft wieder selbst kochen, um eine Lebensmittelallergie oder Futtermilben auszuschliessen. Vielen Dank erstmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hui...das stelle ich mir auch nicht so einfach vor in Indien solche Mittel wie z.B. Stronhyhold zu bekommen. Mit homoeopathischen Produkten koennt ich mir auch vorstellen, dass das in Indien nicht so leicht ist. Ausserdem bedarf es da einer ziemlich genauen Analyse des Problems und dann eine darauf zugeschnittende Behandlung in Form der Kombination von verschiedenen Wirkstoffen mit jeweils verschiedenen Potenzen. Ein Ferndiagnose ist da denke ich aucf garkeinen Fall moeglich. Allerdings kenne ich die Mittel die aufgezaehlt wurden auch alle im Zusammenhang mit der Behandlung von Milkben. Ich erinnere mich dass wir mal ein Wurmproblem mit einer Kombinbation aus Arnica und Sulfur behandelt haben. Erinnere mich aber auch nichtmehr genau daran welche Potenzen das bei uns waren. Pro forma denke ich kann man so was nicht verabreciehn. Davor muss eine genaue Diagnose stehen. Wuensche dir viel Erfolg und deinem kleinen gute Besserung :)

LG M

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank, Molly. Hazel geht es mittlerweile besser. Ich hatte keinen Erfolg ein Mittel gegen Milben hier zu finden. Jedoch konnte ich schon nach einigen Tagen sehen, dass die Futterumstellung Erfolge gebracht hat. Sie kratzt kaum noch, die Flecken sind kleiner und verschwinden zusehends. Ausserdem hab ich festgestellt, dass sie wieder aktiver ist. Ich dachte es liegt vielleicht an der Hitze, aber es lag wohl am Futter und wahrscheinlich hat sie sich durch den Ausschlag, der ja oft gejuckt hat, unwohl gefuehlt. Jetzt koche ich also wieder selbst und ihr schmeckt es hervorragend. Allerdings hat sie ein wenig zugenommen seitdem. An der genauen Menge muessen wir noch arbeiten. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab soeben nochmal den Bauch gecheckt. Dort waren ganz viele Pusteln zu finden. Sie sind so gut wie weg. Vereinzelt noch ein paar kleine schwarze Flecken, aber das wird in einer Woche auch vollstaendig weg sein, denke ich. Ich freu mich!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!!

Super! Was man mit selbst Gekochtem doch alles ereichen kann - oder hast Du noch was anderes drauf gemacht?

Liebe Grüße,

Faberi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, nur das Futter umgestellt, anstaendig gebadet, das Bett desinfiziert und das war's.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

schoen, dass es so funktioniert hat. Leider klappt das ja nicht immer. Wir hatten in den letzten Wochen - mal wieder - ein laestiges Milbenproblem. Leider hat die Beahndlung mit Sulfur dieses mal nicht angeschlagen :( Allerdings haben wir eine super Alternative gefunden, welche ebenfalls natuerlich ist. Vielleicht gibts sowas ja in Indien (fuer den Fall der Faelle). Das Mittel heisst Niemoel und ist zumindest in DEutschalnd in jedem Reformhaus oder Apotheke erhaeltlich und nicht verschreibungspflichtig. Aber hofen wir mal, dass du es nicht brauchen wirst ;)

LG M

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vier Schwarze und ein Hellschwarzer

      Nana sucht ein Zuhause! Nana wurde am 05.04.2012 geboren, ist also dreieinhalb Jahre jung. Sie ist ca. 63cm hoch und wiegt 32kg.
      Sie ist ein Schäferhund-Labrador-Mix, die Menschen einfach nur toll findet.
      Mit Hunden ist sie verträglich, wenn sie ruhig herangeführt wird.
      Nana lebte mit einer anderen Hündin zusammen. Leider vertrugen die beiden sich immer schlechter, obwohl ihr Frauchen wirklich weder Kosten noch Mühen gescheut hat, ein harmonisches Miteinander anzustreben.
      Ich bitte an dieser Stelle auch Abstand von Vermutungen, Mutmaßungen und Verurteilungen zu nehmen!
      Nana ist ein aktiver Hund, sie sollte also zu Menschen kommen, die gerne draußen aktiv sind. Im Haus, bzw. in der Wohnung liegt sie gechillt rum und schläft. Außerdem schmust sie sehr gerne. Sie arbeitet gerne mit ihrem Menschen zusammen. Für Futter würde sie -labbitypisch - wohl auch Fahrrad fahren oder Handstand erlernen
      Momentan lebt sie friedlich mit meinen drei Hunden zusammen. Zwei Chi-Mixe und einem Schäferhundmix.
      Der kleine Benny, der gerade mal knapp über 4kg wiegt, ist ihr liebster Spielpartner. Nana sucht Menschen, die ihr Sicherheit und ganz viel Liebe geben. Wer Interesse an der wunderbaren Maus hat, schreibt bitte eine PN an mich  



      in Plauderecke

    • Schwarze Hunde fotografieren

      Da ich ja einen schwarz-braunen Hund habe und auch oft einen schwarz-weißen knipse, stehe ich gelegentlich vor dem Problem, das Fell nicht als schwarze breiige Matschfläche abzubilden. Ich fand diesen Artikel ganz klasse:   https://bz-fotografie.de/2016/09/schwarze-hunde-fotografieren-tips-fuer-bessere-fotos/
      Die (für mich) wichtigsten Tipps sind:   - bedeckter Himmel - Hintergrund nicht zu hell, eher dunkel - evtl. Hintergrund bunt - leicht unterbelichten - Licht von hinten /Gegenlicht vermeiden   Heute mal wieder bewusst drauf geachtet! Das Licht war schön diffus, bedeckter Himmel, dennoch recht hell, ein Winter-Nachmittag. (Schärfe lässt zu wünschen übrig, hatte eine sehr lange Belichtungszeit, aber es geht ja um die Fellstruktur)           Hobby- und Profi-Fotografen des Forums, hat jemand weitere gute Tipps? Beispielfotos? Immer her damit            

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Schwarze Punkte am Bauch

      Hallo zusammen!  Ich hoffe ich bin hier richtig. Wir haben uns vor 3 Tagen einen Welpen geholt. Und ist aufgefallen das er so schwarze Punkte um sein Geschlechtsteil und den Brustwarzen hat. Wir dachten es sei Dreck, aber es geht nicht weg. Es sieht aus als hätte man ihm die Haare dort weggebrannt oder rasiert und jetzt würden sie schwarz nachwachsen.  Ich schicke mal ein Foto dazu. 

      in Hundekrankheiten

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.