Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bias

PIN-Operation bei Junghund?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich war letztens beim Tierarzt und habe meinen Hund (Colli 1 Jahr alt) auf Tauglichkeit zum Hundesport untersuchen lassen (Hüftdisplasie). Bei der Röntgenaufnahme wurde festgestellt, dass sie Hüfte in Ordnung ist (Gott sei Dank), aber dass der Muskel der über das Gelenk läuft extrem stark ausgebildet ist. Nun hat mir mein Tierarzt zu einer PIN- Operation geraten. Dies würde eine eventuelle Artrose um 4-5 Jahre herauszögern. Bei dieser Operation soll der Muskel pectineus (lat.: Kammmuskel) über dem Hüftgelenk durchtrennt werden.

Meine Frage hat irgendjemand Erfahrungen mit dieser OP, und ist dies wirklich sinnvoll? Bisher hat uns unser Tierarzt immer gut beraten (sind seit 9 Jahren mit verschiedenen Tieren bei ihm, aber das erstemal mit Hund), aber irgendwie traue ich dem ganzen nicht so (Bauchgefühl).

bias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm...

Mir erschließt sich der Sinn nicht, wenn die Hüfte in Ordnung ist.

Bei HD ist es unter anderem eine Möglichkeit den Muskel zu durchtrennen und das Nervengewebe zu entfernen.

Das wird gemacht damit sich das defekte Gelenkt etwas verlagert und so die bestehenden Unebenheiten im Gelenk nicht mehr oder anders aneinander reiben. Bedeutet der Hund ist erst einmal wieder Beschwerdefrei und zwar sofort. Nervengewebe wird entfernt um auch eine sofortige Schmerzfreiheit zu erzielen.

Soweit ist mir das also bekannt. Aber warum einen intakten Muskel durchtrennen, wenn es sonst keinerlei Anlass gibt?

Einzig was ich mir vorstellen könnte, das dieser Muskel so ausgeprägt ist, das dein Tierarzt befürchtet er könnte dafür sorgen das, das Gelenk auf dauer schaden nimmt.

Von daher frag noch einmal genau nach und eine weitere Meinung dazu schadet sicher auch nicht.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Iris,

erst einmal Danke für deine prompte Antwort.

Der Muskel ist wohl extrem stark ausgebildet, so dass er auf das Hüftgelenk drückt und damit eine Atrose begünstigt, so die Aussage vom Tierarzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay also Vorsorge...

Ich würde mir eine weitere Tierarzt Meinung einholen, oder 2 und dann entscheiden.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir hierzu auch eine andere Tierarzt Meinung ein holen.

Lass dir das Röntgenbild dazu geben, dann braucht nicht noch mal geröngt wrden.

Ein TA, der auf Knochen spezialisiert ist, wäre in deinem Fall gut.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

ich kenne diese Maßnahme nur bei einer erwiesenen HD beim Hund - vorallem um den Schmerz zu nehmen.

Im Zusammenhang von einem zu stark ausgebildeten Muskel habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas von dieser OP gehört und würde meinem Hund auf keinen Fall solch eine unnötige OP zumuten - rein profelaktisch - wegen einer evtl später irgendwann mal möglicherweise auftretenden Athrose.

Weiterhin ist dein Hund noch sehr jung, normalerweise wird eine richtige HD Untersuchung erst später richtig aussagekräftig.

Zusammenfassend: ich würde, wie auch Iris schon geschrieben hat, da auf jeden Fall eine zweite und evtl auch dritte Meinung anhören.

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Ich werde weitere Meinungen von Spezialisten einholen und das Ergebnis hier in das Forum stellen.

Kennt jemand vieleicht einen Spezialisten für Knochenprobleme bei Hunden (wenn es so etwas überhaupt gibt) in Unterfranken oder Nordbayern?

Viele Grüße

Tobias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.