Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cuina

Ich bin mal wieder an meine Grenzen gekommen

Empfohlene Beiträge

@ Anja

Wobei für mich nicht das Gemocht-werden im Vordergrund meiner Überlegungen stand, sondern das Vertrauen, das mein Hund mir gegenüber bringt. Ich brauche nämlich weder Kinder noch Hund, um meine emotionalen Ressourcen bei ihnen zu füllen. Mit zwei pubertierenden Kindern und einem pubertierenden Hund wäre ich sonst ganz schnell am Ende! ;)

Aber ich hatte tatsächlich die Befürchtung, dass Tobi, wenn er klipp und klar Grenzen aufgezeigt bekommt, vielleicht Angst vor mir bekäme und dann noch weniger zu mir käme, als zu dem Zeitpunkt schon (er war ja nur schwer abrufbar), also anfangen würde, mich zu meiden.

Da Tobi seine Mutter schon mit vier Wochen verlor und dann eine gute Woche herumgereicht wurde ehe er bei mir landete, war ich immer unsicher, ob er emotional stabil geraten sei und wollte mir nichts kaputt machen ("der arme kleine Hund!" :Oo ) Ich habe aber leider nicht dazu beigetragen, dass er sich an mir orientieren konnte.

Bei HTS konnten mir die Profis sagen, dass Tobi ganz und gar in Ordnung sei, es ihm lediglich an Führung fehle und es nicht passieren werde, dass er sich mir gegenüber ängstlich verhalte - respektvoll, ja, das schon!

Und genau so ist es auch!

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das ist so ähnlich wie mir mal ein Kinderpsychologe gasagt hat:

Als mein Sohn damals in der Trotzphase war, sollte ich ihn von Hinten mal festhalten und ihm somit den Halt geben, den er alleine nicht mehr wieder fand.

Und ich denke das ist bei Hunden so, das wir ihnen mit selbstsicheren und klarem Auftreten die Sicherheit geben, die sie bei uns eigentlich hoffen zu finden.

Sie sind dann froh, wenn wir ihnen das vermitteln können und das zeigen sie dann mit Zuneigung und Nähe, oder vermenschliche ich damit jetzt unsere Hunde zu sehr? :think: :think: :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

Nein, Du vermenschlichst nicht.

Bei Hunden, die sich ähnlich zeigen wie Dein Sohn, machen wir das ganz genau so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anni ich freue mich das ihr endlich einen gemeinsamen Weg gefunden habt :kuss:

Selbst Rückschläge solltest du abhaken und immer nach vorne schauen.

Ihr beide macht das schon :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anni, ich bin es auch noch mal.

Rückschläge hatte ich auch und das echt zu genüge aber die kamen alle von mir und nicht von Spike.

Da kannst du Micha und Anita fragen, die können ein Liede davon singen :D

Rückschläge gehören zur Weiterentwicklung dazu, leider. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anni,

wie schauts aus mit Amy und dir?

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schieb

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es läuft eigentlich gut :)

Das eigentlich bedeutet, dass ich unter Ablenkungen noch Probleme habe, sie bei mir zu halten, wenn z.B. mein Mann mit dabei ist, oder wie heute ein Spaziergag mit meinen Eltern.

Dann wird dann von allen reingeredet "Das heißt Fuß, kscht ist doch kein Kommando... Du musst ihr schon ein Leckerchen geben, wenn sie kommt, dann kommt sie auch immer.... Nun lass sie doch auch mal rennen..." usw.

Schon recht anstrengend. Wen ich mit ihr alleine bin, klappt es, bis auf Ablenkungen wie lebensmüde Hasen und selbstmordwillige Krähen oder fremde Hunde, da hab ich doch noch Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön zu lesen das sich was positiv bewegt =) ,

und wie zügig es gehen kann liegt immer nur am Führungs-Verhalten :??? des Leinenhalters.

Vielleicht würde es Dir sehr helfen wenn sich "Deine LIEBEN Mitmenschen" mit weniger kontraproduktiven Weisheiten :wall: einmischen würden?

Ohren auf Durchzug stellen, hilft da sehr und sich "nicht ins alte Miteinander-Verhalten" drängen lassen.....!

Wünsche Dir viel Spaß und Freude beim anderen TUN!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, so eine Situation, in der ein Hund regelt, weil er nichts besseres weiß, entsteht ja nicht ohne Grund. Sowas wächst über Jahre und lässt sich vermutlich nicht alles innerhalb eines Fingerschnippens abstellen.

Man kann noch so klar kommunizieren, es bleibt dennoch eine gewisse Biografie, die man gemeinsam abarbeiten muss.

Wünsche Dir, Anni, weiterhin viel Energie bei der Bewältigung der zu lösenden Aufgaben. Ein Abbruchsignal mit anschließendem Rot bei Nichtbefolgen in Richtung der lieben Familie wäre vielleicht mal ne Maßnahme ;) .

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzep

      in Aggressionsverhalten

    • Grenzen setzen, wie macht ihr das?

      Mich würde mal interessieren, wie ihr mit eurem Hund umgeht, wenn er deutlich etwas macht was er eigentlich nicht darf.    Damit ihr mich jetzt nicht falsch versteht, mein Hund kennt Grenzen. Vor allem daheim in der Wohnung hält er diese auch brav ein. Eher draußen wird er mal zum Rüpel und will seinen Kopf durchsetzen. Geht zB eine Nachbarin mit ihrem Hund (den meiner auch kennt und mag) hinter mir in die gleiche Richtung und mein Hund bemerkt es, ist es vorbei mit Gehorsam. Wenn ic

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hat jemand Erfahrung mit Pfotenhilfe ohne Grenzen?

      Hallo Ihr Lieben,   in der Suchfunktion habe ich leider nichts gefunden.   Ich würde gerne wissen ob schon jemand Erfahrungen mit dem Verein Pfotenhilfe ohne Grenzen gemacht hat? De haben einen Hund den ich gerne in Pflege nehmen würde, da ich aber das erste mal einen Pflegehund aufnehme weis ich nicht ganz wo ich drauf achten muss.   Über Antworten von euch würde ich mich freuen.    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Kennt ein Hund seine physischen Grenzen, ab wann wird es gefährlich?

      Unser Jannis hat mächtig viel Energie. Mir ist es manchmal unheimlich, mit welcher Ausdauer und Geschwindigkeit er in der Gegend herumsaust und auch schwimmen geht, manchmal mehrere Stunden am Stück. Er ist jetzt auch schon immerhin 11 Jahre alt. Wenn man ihn lässt, arbeitet er sich solange ab, bis er völlig ausgepowert ist und sich zum Schlafen für kurze Zeit hinlegt, danach geht das Spiel von vorne los. Da wir beruflich eingespannt sind, findet das nur in den Urlauben statt, weil wir uns dann

      in Gesundheit

    • Grenzen und Regeln

      Vorangestellt ist die Überlegung: Wieviel Aggression lasse ich zu (bei Hundekontakten, aber auch in der Interaktion Mensch-Hund)?   Grenzen und Regeln gehören ja eigentlich zum Lernverhalten; Es besteht aber scheinbar sehr viel Uneinigkeit bei der Meinung, wie viel Aggressionsverhalten zulässig ist für unseren Hund, aber auch bei Hunden, die uns im Alltag begegnen.   Ich lehre meine Hunde Regeln. Verhalten sie sich innerhalb dieser Regeln, so werden keine Grenzen erreicht oder gar überschrit

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.