Jump to content
Hundeforum Der Hund
softy

Langhaar Collie

Empfohlene Beiträge

also nach reichlicher überlegung sind mein schatz und ich darauf gekommen, das ein collie für uns als ersthund besser ist.

wir haben uns auch schon reichlich informiert aber immer wieder auf ein paar dinge gestoßen, die uns zum nachdenken brachten.

1. ist der britische collie wirklich weniger aktiv als der amerikanische?

2.streunen rüden mehr als hündinnen und wie ist das mit hündennen während der läufigkeit?

3.würde mich freuen, wenn ihr mit etwas über eure eigenen collies erzählen würdet (falls ihr einen habt) ^^

vielen dank schon mal

freue mich drauf eure antworten zu lesen

softy [sMILIE] :) [/sMILIE]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Softie,

ich habe bereits meinen 3. Collie englischer Linien. Von weniger Aktivität kann keine Rede sein. Unser 1. Collie war vom Baby- direkt ins Rentenalter gegangen. Sie war extrem ruhig, weil sie auch den ganzen Tag mit ruhigen Leuten zusammen war (Papa war Rentner). Sie wurde 13 Jahre alt.

Der 2. Collie war peppiger. Sie lies sich nichts gefallen und wollte nur arbeiten. Sie war aber auch überwiegend mit mir unterwegs. Mit ihr hab ich Unterordnung gemacht bis zu Handzeichentraining. Sie wich auch nicht vor Angriffen anderer Hunde (Schäferhunde) zurück. Sie wurde 12 1/2 Jahre alt. Zeitweise hatten wir 2 collies.

Unser 3. Collie nun ist wohl eine Mischung aus den Vorgängern. Sie liegt ruhig und entspannt bei uns, auch wenn 20 Mann da sind. Andererseits kann sie auch toben und spielen bis zum umfallen. Allerdings ist sie erst 16 Monate.

Was das Streunen anbelangt, bin ich der Meinung das dies reine Erziehungssache ist. Ein Hund, der ausgelastet ist, braucht nicht noch zusätzliche Aktivität. Also liegt es letzten Endes mal wieder beim Hundehalter. Aber natürlich leiden Rüden, wenn in der Nähe eine läufige Hündin ist.

Während der Läufigkeit der Hündin kann ich nur empfehlen: geht nicht dann spazieren, wenn alle mit ihren Hunden unterwegs sind. Haltet sie stets im Auge, lasst sie nicht unbeaufsichtigt. Ist die Läufigkeit vorbei kann man sich ja wieder zum gemeinsamen Spaziergang treffen.

So, ich hoffe Dir damit ein paar Antworten auf Deine Fragen gegeben zu haben. Für mich steht jedoch fest: Einmal Collie - immer Collie und auch immer wieder eine Hündin.

LG HelgaR

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Dass der Brite weniger sportlich ist würd ich nicht sagen. Es kommt immer auf den Hund und vor Allem auf den Besitzer an. Ein Collie passt sich der Umgebung sehr gut an (egal ob Brite oder Ami, wobei ich den Briten als sensibler einstufe).

Unsere letzte Hündin kam im Alter von 2 Jahren zu uns, war ziemlich wild und völlig unerzogen. Sie lebte in einer Familie mit kleinen Kindern in der es natürlich auch selten mal ruhig ist. Dann kam sie zu uns und innerhalb von etwa 2 Monaten war sie viel ruhiger.

Meine jetzige Hündin Mia ist zu 75% Ami (rein optisch schlägt der Brite aber ziemlich durch). Sie hat ziemlich Pfeffer im Hintern und ist ein eher unruhiger Hund. Liegt wohl daran, dass ich selber auch eine unruhige Person bin.

Wie gesagt, der Collie (egal ob Brite oder Ami) ist der ideale Anfängerhund und verzeiht es auch mal, wenn man in der Erziehung mal einen Fehler macht.

Ob Rüde oder Hündin muss jeder für sich selber entscheiden. Mir persönlich war es egal, ich habe es an dem Welpen selbst festgemacht. Ich wollte den Hund der charakterlich am Besten zu mir passt. Im Endeffekt ist es Mia geworden und ich habe es nie bereut.

Ob ein Hund streunt liegt ganz und gar an der Erziehung. Ein Hund der seine Grenzen nicht kennt und unbeaufsichtigt ist, der könnte irgendwann streunen ... egal ob Rüde oder Hündin. Es gibt natürlich Rüden die ganz empfindlich auf läufige Hündinnen reagieren, dann vielleicht auch versuchen auszubüxen und zu Hause weinen, aber das kommt nicht sonderlich oft vor.

Eine Hündin in der Läufigkeit ist nicht das Problem. Sie darf halt nur nicht mit intakten Rüden zusammen sein in dieser Zeit (von Beginn der Läufigkeit mindestens 3 WOchen keinen Rüdenkontakt). Das hat mir aber durchaus schon ein schlechtes Gewissen gemacht und Mia tat mir Leid als sie andere Hunde hat spielen sehen und nicht hin durfte. Also an sich ist die Läufigkeit keine große Sache, allerdings gibt es auch Hündinnen die während der Zeit ihre Ohren auf Durchzug stellen. Ich hatte damit aber kein Problem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielen dank für eure Antworten,

da sind wir ja jetzt schon um einiges schlauer daraus geworden. :)

weitere antworten lese ich trotzdem gerne, man ja nie genug Meinungen hören, auch wenn ich glaube, dass wir unsere Rasse nun gefunden haben :klatsch:

also vielen dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Softy,

ich hatte auch immer Collies, zweimal alleine und jetzt ein Pärchen. Meine ersten waren Engländer. Sie waren willig und lasen mir praktisch jeden Wunsch von den Augen ab, ich braucht nur den Kleinen Finger dazu bewegen. Mit meiner zweiten Hündin habe ich Agilitysport betrieben, aber nicht zu vergleichen mit meinen jetzigen Hündinnen. Die haben Beide jetzt Ami- Blut. Eine zur Hälfte und die andere ist reiner Ami. Ich muss sagen, daß mir diese Collies liegen. Sie sind vom Stockmaß meist größer und haben stärkeren Knochnebau. Obwohl ich schon glaube daß es bestimmt auch lebhafte Englische Collies gibt, auch schnelle für den Hundesport. Fell sollen sie auch mehr haben, das ich wiederum nicht so bestätigen kann. Für, mich pers. kommt aber nur noch ein Ami in Frage.

Zu Hause habe ich das große Gartentor sehr oft geöffnet, doch sie verlassen das Grundstück nur kurz wenn sie mal einen Nachbarn begrüßen möchten. Kommen aber danach sofort freiwillig wieder zurück. Wegen einem anderen Hund würde das nicht passieren. Die Mädchen sind Vorbild für unseren Rüden, der aber Goldie ist ;-)

Einmal Collie, immer Collie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

also mein letzter Collie Rüde war eher ruhig, hatten einen mittelstarken Schutz- und Wachtrieb. Er hat gerne Turnierhundesport gemacht, war aber eher vom Charakter Schutz- als Hütehund, er war durch sein sehr dominantes verhalten allerdings nicht gerade ein Anfängerhund.

Meine Hündin hat richtig Pfeffer im Hintern. Sie machtalles, will gefallen und sie will arbeiten, inzwischen ist sie 10 Jahre und geht noch über jedes Hindernis und macht alles mit ihrem neuen Mitbewohner, einen halbstarken Border Collie, mit.

Beide Collies sind Briten gewesen und so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ich glaube man muß sich schlichtweg Züchter, Hündin und Welpen anschauen und auf deren Gesundheitsstatus achten.

Gruß Piflo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Eine neue Antwort auf alte Beiträge :)

Ich spiele auch mit dem Gedanken - mir wieder einen Collie zu wünschen!

Ich hatte mal eine Dame - britischer Abstammung.

Wollte jetzt gerne eine Amerikanische Dame.... dark zoble.

Kennt jemand einen guten Züchter?

Habt Ihr Fotos?

L.G.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

of Kingly shine hat gerade Welpen liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh - danke - ich schaue mal

so aktuell ist es noch nicht.... so in 2 - 3 Jahren... aber für Infos ist es nie zu früh :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.