Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wallläufer

Aggression an der Leine

Empfohlene Beiträge

@Marlies:

Begegnungen können immer ganz blöd verlaufen und wenn es so ist, weil der andere HH nicht rechtzeitig anleint.

Wichtig ist doch aber, dass dein Hund lernt und WEIß, dass er bei dir sicher ist.

Bei mir heißt das in der Umsetzungen, dass ich mich auch um die anderen Hunde kümmere, die uns in die Leine laufen wollen.

Eine exemplarische Situation vom heutigen Spaziergang:

Ich laufe mit meinen beiden Hunden (mit meinem Rüden und meiner Pflegehündin).

Beide ohne Leine ca. 5m vor mir.

Ich sehe in ca 20m Entfernung einen stattlichen Retriever (ebenfalls ohne Leine).

Grundsätzlich lasse ich (wenn ich mit den beiden Hunden unterwegs bin) KEINE Begegnung zu, es sei denn ich kenne Hund und Halter.

Körpersprachlich war schon erkennbar, dass es auch nicht gut gehen würde- allgemeine Anspannung.

Ich rufe ab und leine an.

Frauchen des Retrievers noch nicht in Sichtweite- Retriever stakst erhobenen Hauptes auf uns zu- Spannung steigt.

Ich stehe VOR den Hunden, gebe das Kommando zum "hinten bleiben" und warte ab.

Frauchen kam immernoch nicht- Retriever schon.

Ich also einen Schritt nach vorn- Hunde hinten- Retriever weggeschickt.

Wäre ich jetzt ganz normal (mit beiden Hunden VOR mir an der Leine) an ihm vorbeigegangen- das wäre eine Höllenfahrt geworden.

Erstmal wäre uns der Hund reingerannt und dann hätte mein Rüde sich mit ihm beprollen müssen ("ey- meine Olle!")

In diesem Fall blieb ich stehen, weil ich 1.auf Frauchen hoffte und 2. damit er mir nicht im laufen reinrennt.

Bei Leinenbegegnungen gehe ich kommentarlos weiter- kein "Nein" kein "Aus", gar nichts.

Ich fixiere einen Punkt am Horizont und überlege, was ich gleich kochen werde.

Er wird auch nicht gelobt nach der Begegnung- wieso auch- war was??

Man kann sich mitunter nicht vor allen offline "Tut nixen" schützen.. passiert.

Wenn es die Umgebung erlaubt, lasse ich die Leine fallen und gehe weiter.

(Gesetz den Fall, dass ich wirklich nicht mehr eingreifen kann).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hättest du gemacht, wenn der Retrevier an euch vorbeigegangen wäre und sich nach 3 - 4 m umgedreht hätte, um dann von hinten angelaufen zu kommen?

Du hast zwar in dem Fall die Führung von vorne übernommen, aber nicht von hinten.

P.S.: Ich hab das Problem momentan auf meine Weise gelöst indem ich Chicco neben mir sitzen lasse. So kann ich ihn sowohl von vorne als auch von hinten schützen. Und - auf die Schulter klopf - es hat bei den letzten 4 Begegnungen super geklappt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnte auch sein, dass mich gleich ein Blitz trifft. ;)

Deshalb gehe ich aber trotzdem aus dem Haus.

Ich übernehme Führung und gebe mein Bestes, die Hunde zu schützen.

Ich kann aber meine Augen nicht überall haben und wie schon erwähnt, hätte ich in dem Fall entweder eingegriffen (wenn ich es noch rechtzeitig bemerke) oder aber die Leine fallen lassen.

Situationen dieser Art lösen sich erstaunlich schnell auf, wenn man sich entfernt.

Vorausgesetzt natürlich, es handelt sich um drohen und/oder Geprolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das irritiert mich total.

Wenn eure Hunde Leinenaggressionen zeigen und ihr daran arbeitet, lobt ihr sie nicht?

Bin grad etwas verunsichert, weil Mia dieses Verhalten auch seit einigen Wochen zeigt, also bellen und nach vorne stürmen und ich dabei bin, daran zu arbeiten.

Ich möchte, dass sie mich anschaut und gehe dann an den anderen Hunden vorbei und das funktioniert prima. Nun bin ich mir nach euren Beiträgen etwas verunsichert, ob ich das damit nicht einfach nur verschlimmer? Bin bisher immer gut damit gefahren, sie schaut mich an und geht an den Hunden vorbei. Ohne Ton. Ich laufe dann immer zwischen ihr und dem Hund. Die Leine ist locker und ich spreche sie an und lenke sie je nach Hund mit einem Leckerchen ab.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das irritiert mich total.

Wenn eure Hunde Leinenaggressionen zeigen und ihr daran arbeitet, lobt ihr sie nicht?

Bin grad etwas verunsichert, weil Mia dieses Verhalten auch seit einigen Wochen zeigt, also bellen und nach vorne stürmen und ich dabei bin, daran zu arbeiten.

Ich möchte, dass sie mich anschaut und gehe dann an den anderen Hunden vorbei und das funktioniert prima. Nun bin ich mir nach euren Beiträgen etwas verunsichert, ob ich das damit nicht einfach nur verschlimmer? Bin bisher immer gut damit gefahren, sie schaut mich an und geht an den Hunden vorbei. Ohne Ton. Ich laufe dann immer zwischen ihr und dem Hund. Die Leine ist locker und ich spreche sie an und lenke sie je nach Hund mit einem Leckerchen ab.

lg
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53497&goto=1069711

wenn es gut funktioniert das finde ich, dass du es so machen solltest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke ich auf der einen Seite auch, aber irgendwann möchte ich ja daran vorbei gehen können ohne mit dem Leckerchen zu wedeln, ist es dann auch noch ratsam?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@engelpu:

Genau das ist es. ;)

Du hast die "Problematik" sehr gut erkannt- du möchtest mit deinem Hund irgendwann ohne Leckerchen vor der Nase daran vorbeilaufen.

Schon ausprobiert, was passiert, wenn du keins dabei hast? :)

Ansonsten kann man natürlich loben- keine Frage.

WENN er ruhig ist- bei mir ist das ein leises "gut".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann rufe ich sie, als nenne ihren Namen und lobe sie so. Klappt dann aber noch nicht so gut.

Wenn ich die Leine ganz locker lasse und einfach vorbei gehe, kann es passieren das sie zur Seite springt, auf den Hund zu. Stehe/laufe grundsätzlich zwischen ihr und dem fremden/anderen Hund. Und bei Hunden die sie anbellen, fällt es ihr noch recht schwer still dran vorbei zugehen.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich Kessy vor gut 11 Monaten zu mir geholt hat war sie der Terror in Person an der Leine.

Wie ich das in den Griff bekommen habe??

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht so ganz... Ich bin einfach viel selbstsicherer geworden, strahle wohl dadurch auch viel mehr Ruhe aus.

Am Anfang habe ich immer "hysterisch" an der Leine gezogen um sie kürzer zu halten um somit zu erreichen das Madame Hund neben mir geht und ich sie mit den Beinen wegdrängeln kann wenn sie nach vorne schießt.

Monate lang ging das so, bis ich einfach mit dem Latein am Ende war und sie einfach machen lassen habe... Von da an ging es von Tag zu Tag besser... Sie hat gemerkt das ich kein Interesse zeige an ihrem Gekläffe und sich auch die anderen Hunde nicht von beeindrucken lassen!

Nun ist sie fast ein Lamm an der Leine. Bellt nur noch wenn sie provoziert wird, das wird einfach unterbunden in dem ich "nein" sage und stramm weitergehe...

Die Terrortöhle ist zum Engel mutiert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja , wenn man weiß .....

- wie man es dem Hund zeigen kann,

- wenn man den Hund in ruhiger Weise führt, statt zu puschen,

- wenn man den Hund nicht zum Leinenpöpeln auffordert,

- ja, wenn man es weiß wie man WIE-WANN-WO - VERHALTEN aufzeigen kann.....

JA , dann hat man keine Probleme mit dem Familien-WUFFI !!!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.