Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Daxi

Hund schüttelt Kopf nur draussen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben ich bin die neue und möchte euch schon gleich eine Frage stellen :whistle

Es geht um meinen 6 Monate alten Schäferhund heute beim spielen mit dem Nachbarshund hat mein Hund dauernd den Kopf geschüttelt in die Ohren habe ich geschaut die sind sauber.Sobald ich drinne war , war es auch vorbei :???

Ich werd nachher trotzdem mal fix zum Tierarzt und reinschauen lassen aber vllt weiß jemand so einen Rat oder hat eine Idee?

Ich bedanke mich und liebe grüße :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat der Kleine beim Spielen Dreck in die Ohren bekommen. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind die Ohren innen irgendwie gerötet?

Soweit ich weiß können die Ohren bei einer Entzündung sauber aussehen aber z.B. nur gerötet sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für die schnellen Antworten seine Ohren sind rosafarbend von innen soweit ich in die Löffel schauen kann seh ich keine farbliche veränderung.

:winken:

also ich bin eben kurz raus und kaum sind wir draussen schüttelt er wieder den Kopf :??? gehen wir rein ist nichts , seine Ohren sind ja dabei endlich stehend zuwerden kann das damit zusammen hängen das der wind vllt kitzelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einer Ohrenentzündung würde der auch drinnen mit dem Kopf schütteln. Ich würde evtl. Kriebelmücken oder sowas vermuten, aber wenn du beim Tierarzt bist mal in die Ohren reinschauen lassen. Rein äußerlich muss man nicht unbdingt was sehen oder sogar riechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er sofort stehen - legt sich hin und wartet bis dieser Hund zu uns kommt.  Dreht der Besitzer des anderen Hundes ab und schlägt eine andere Richtung ein oder läuft gar zurück - dann ist das geheule, gezerre und verzweifelte "ich sterbe wenn ich nicht an ihm schnuppern darf" Getue groß.    Wenn er sich dann mal hingelegt hat, dann kann ich absolut nichts mehr mit ihm anfangen - ich kann seine 30kg hinter mir her ziehen oder ihn tragen - aber abgesehen davon das er auf meinem Arm wie ein irrer durch dreht - würde ich es auch nicht ständig machen wollen.    Sobald uns zwei Hunde entgegen kommen, welche zusammen laufen - dreht er vollkommen durch (sieht für mich aggressiv aus), kleffen, knurren, aufgestelle etc. Und mir bleibt eigentlich nur noch die Flucht.    Vielleicht hat hier ja jemand hilfreiche Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde trennen -drinnen und draußen

      Ich habe mir schon ganz viele Infos aus diesem Forum holen können. Nun habe ich etwas, wo ich keine Infos gefunden habe. Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben eine 13jährige Dackel-Jack Russel Hündin, die sehr, sehr selbstbewusst ist. Sie lebt in einem 40qm Auslauf draußen. Das hat sie als Junghund selbst entschieden. Paula war anfangs ganz normal bei uns im Haus. Wir hatten einen kleineren Auslauf, in dem sie war, wenn wir bei der Arbeit waren. Unser Gedanke, dann muss sie nicht im Haus rumliegen, sondern kann draußen machen was sie will. Dann war es irgendwann so, dass sie nur noch raus wollte. Immer wenn wir alle drin waren, saß sie an der Tür und wollte raus. Irgendwann haben wir es dann zugelassen. Wir sind eh sehr aktiv, egal bei welchem Wetter, daher waren wir immer viel mit ihr zusammen. Der kleine Auslauf wurde auf 40qm ausgebaut, die Hütte wurde erweitert, Hund zufrieden. Recht schnell zog eine Freundin für sie ein, aber eher für unser Gefühl als für unseren Ersthund. Sie nahm das so hin.... Der Zweithund kam von der Straße, fand das Leben draußen auch gut und somit war die Konstellation sehr passend. Leider ist die Zweithündin zu früh verstorben und wir waren ein paar Jahre mit nur einem Hund. Nun ist wieder ein Zweithund eingezogen. Unsere alte Hündin nimmt den Nachwuchs halt so hin, wie beim letzten Mal auch. Erst war der Welpe natürlich mit drin, beim Züchter hat er aber auch Zeit im Zwinger mit dem Rudel verbracht. Nun das Problem: Der neue Hund ist sehr Menschen bezogen und ich denke, er ist draußen mit Ersthund, ohne Menschen nicht glücklich. Meine Idee, tagsüber soll der Junghund bei der Alten draußen sein, abends kommt er mit rein. Funktioniert das? Hat jemand so einen Fall zu Hause? Ich habe keine Sorge, dass die Alte eifersüchtig wird, sie will nicht rein. Aber wie ist es im Winter? Tagsüber für 3-4 Std draußen, ja auch wenn es kalt ist, dann rein ins warme Haus? Mein Mann ist von der Lösung 1 Hund drinnen, einer draußen gar nicht begeistert.

      in Hunderudel

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.