Jump to content
Hundeforum Der Hund
floreux

Wie unterscheide ich Angst- oder Verteidigungsbeller?

Empfohlene Beiträge

Ich bin seit 1Woche bei meinem Freund in der WG. Dort wohnen noch 2andere Jungs und einer der beiden hat auch manchmal seine Freundin da. NUn tritt von Beginn an volgendes Problem auf. Mein 6Monate alter Podenco Mix entwickelt einen starken Charakter zum bellen. Bei mir zu Hause macht er das eigentlich so gut wie gar nicht. Zwar gab es durchaus Situationen in denen er fremde Menschen angebellt hatte, aber nicht so stark wie jetzt. Sobald er hier in der WG ein Geräuscht hört fängt er an zu bellen.

Um die Situation genauaer darzustellen. Unsere Mitbewohner stehen frühmorgens oder mitten in der Nacht auf um aufs KLo zu gehen oder eben Frühstück zu machen. Sobald mein Hund diese Geräusche durch unsere geschlossene Zimmertüre hört fängt er an zu knurren und zu bellen.

Er ist dann auh schwer ruhig zu bekommen. Sobald er dann zu uns ins Bett darf und gestreichelt wird ist es etwas besser, aber er bellt trotzdem noch hin und wieder.

Vorallem bellt er bei einem Mitbewohner ganz besonders. Den bellt er auch an wenn er in zb die Küche kommt und mein Hund schon in der Küche ist.

Wir hatten vergangenen Freitag eine kleine Feier. Den ersten Gast hatte er auch noch angebellt, selbst nachdem wir ihn umarmt und begrüsst hatten. Sobald es dann mehrere waren war er ganz ruhig und hat sich wohl gefühlt.

Außerdem habe ich das Gefühl dass der Hund schreckhafter geworden ist. Er hatte sogar shconmal meinen Freund angebellt als dieser ins Zimmer kam, aber hatte dann gleich aufgehört als er ihn gerochen hatte. Kan er ein Problem mit den Augen haben?

Wieso erkennt er die 3anderen Mitbewohner nicht als zu seinem Rudel gehörend an?

Wie kann ich ihm abgewöhnen dass er bei Geräuschen in der Wohnung bellt?

Wie kann ein Hund lernen dass es noch mehr Mitbewohner gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ich würde vermuten, das ein einfach ein melden ist. Er meldet dir eine vermeintliche Gefahr, die er hört.

So etwas ändert man ganz gut, wenn man dem Hund klar machen kann, das er nicht zu wachen braucht.

Würde bedeuten, das du jedes mal, wenn er anschlägt auf stehst , nach siehst was da los ist "Ist alles okay" oder ähnliches sagst und dich einfach wieder zur Ruhe begibst. Sobalt er das "ist okay" richtig verknüpft hat reicht es normal, das man das sagt. Aber bitte du schaust ohne den Hund raus, nicht den Hund raus laufen lassen ;)

Gleichzeitig lernt er Geräusche als ungefährlich einzuschätzen, weil du sie als "okay" eingestuft hast. Hunde können am Schritt hören, wer kommt und lernen mit der Zeit auch unterscheiden, wer ins Haus gehört und wer nicht.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gleichzeitig lernt er Geräusche als ungefährlich einzuschätzen, weil du sie als "okay" eingestuft hast. Hunde können am Schritt hören, wer kommt und lernen mit der Zeit auch unterscheiden, wer ins Haus gehört und wer nicht.

das hötte ich jetz auch gedacht dass er das kann. SO war es nämlich bei mir zu Hause. Ich wohne in einer sehr hellhörigen Wohnung und wenn dann die nachbarn heimkommen hört es sich manchmal so an als ob jmd bei mir aufschließen würde. das kann er nun unterscheiden.

Nun bin ich schon fast 2wochen bei meinem freund und er checkt es einfach nicht.

Heute morgen hatte er sogar mich angebellt als ich die WOhnungstür reinkam die angelehnt war.

Außerdem ist er manchmal etwas schreckhaft, das heisst, ich war mit ihm im Drogeriemarkt. HInter ihm geht ein Mann lang und rempelt an ein regal. Das Geräusch aht meinen Hund so erschreckt, dass er die Person angebellt hatte. Wenn er Leute einfach so anbellt dann ist es meist wieder gut wenn er zu ihnen hin geht und sie beschnuppern darf. Denn er ist weiterhin noch neugierig. Oft wedelt er dabei auch ganz ausgelassen mit dem Schwanz.

Ich kann ihn da einfach nicht verstehen????

Ist er vielleicht überfordert?

Welche Gründe gibt es denn fürs bellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Er ist dann auh schwer ruhig zu bekommen. Sobald er dann zu uns ins Bett darf und gestreichelt wird ist es etwas besser, aber er bellt trotzdem noch hin und wieder.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53720&goto=1073581

Hallo Floreux!

Damit wär ich vorsichtig, nicht dass Du den Hund versehentlich noch in seinem unerwünschten Verhalten bestärkst.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.