Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Borrasca

Futter-Wechsel - wie oft?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unser Hund hat immer mal Probleme mit dem Magen. Nun haben wir also verschiedene Trockenfutter-Testreihen durch und festgestellt, dass es ihm anscheinend gut tut, ab und zu mal zu wechseln.

Hat jemand Erfahrung damit? Oft liest man, wenn man ein gutes Futter gefunden hat, soll man dabei bleiben.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass auch renommierte Hersteller ab und zu die Zusammensetzung ändern, ohne darauf hinzuweisen. Ist uns schon zweimal passiert: ich hatte den Eindruck, die Pellets sehen anders aus, daraufhin bekam der Hund probleme (beim ersten Futter pupsen ohne Ende..., jetzt hat er es nur noch ausgeko...). Der Tierarzt findet keinen Grund für die Kotzerei, nach einigen Wochen Medikamenten für Magenschleimhaut etc. haben wir ein anderes Futter ausprobiert und es scheint ok zu sein.

Ausserdem hat uns jemand den Tip gegeben, das Futter für ganz grosse Hunde zu kaufen, da seinen die Pellets grösser und deshalb müsse Hund dann mehr kauen, könne also nicht so schlingen. Ist da was dran?

Danke für Tips!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wüsste keinen vernünftigen Grund, andauernd das Futter zu wechseln, ausser halt wenn der Hund es nicht verträgt .. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu ...

Ich würde sagen ...

So oft wie nötig - aber so wenig wie möglich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Borrasca,

ich würde versuchen herauszufinden, was es für Probleme mit dem Magen wirklich sind.

Vielleicht gibt es Inhaltsstoffe, die der Hund nicht gut verträgt - und daher z. B. nach 1,5 Futtersack mit Magenproblemen reagiert - und nach Wechsel des Futters tritt dann ein ähnliches Problem wieder nach 1,5 Futtersack auf.

Ich selber hatte so ein Problem, bis ich anfing meinen Hund Getreidefrei zu ernähren.

Ich geb Nicole völlig recht: Der einzige Grund ein Futter zu wechseln ist, daß der Hund es nicht verträgt. Und auf Dauer kann das ja nicht das Ziel sein ...

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Magen Problemen würde ich ganz auf Trockenfutter verzichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übermässige Blähungen sind bei meinem Hund Geschichte, seitdem ich getreidefrei füttere ;)

Nur mal so als Anregung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Probleme treten nicht nach dem ersten oder zweiten Futtersack auf, wir reden von ca. einem halben Jahr oder mehr.

Es geht mir schon darum, speziell zum Trockenfutter was zu wissen. Alternativen sind erstmal kein Thema für uns, das hat auch organisatorische Gründe.

Wie gesagt, der Tierarzt ist mit seinem Latein irgendwie auch am Ende. Wenn´s wieder schlimmer wird, werden wir mal woanders hingehen, momentan ist aber alles ok, eben mit neuem Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich fragen, welche Futter Ihr schon ausprobiert habt?

Wenn definitiv was geändert zu sein scheint am Futter würde ich mal beim Hersteller nachfragen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr denn mal eine Ausschlussdiät gemacht?

Wenn euer Hund nur eine verhältnissmäßig leichte Unverträglichkeit hat führt das vielleicht erst nach längerem zu Problemen.

Welches Futter füttert ihr denn/habt ihr gefüttert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Borrasca,

es kann durchaus eine Zeit dauern, bis ein Hund empfindlich reagiert.

Q hat 1,5 bis 2 Sack "gebraucht" - also ca. 4 Monate - und auch dann nur gemäkelt. Er hatte kein Durchfall, nix ... und trotzdem: Er kam mit dem Futter nicht klar.

Ich habe dann (eigentlich war es Zufall) auf getreidefrei umgestellt und hatte auf einmal einen Hund, der nicht mehr mäkelte.

Mittlerweile füttere ich frisch - und bin mega zufrieden. So gut sah mein Hund noch nie aus - und Mäkelei: Was ist das?

Was hast Du bisher an Futtersorten gefüttert?

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futterwechsel?

      Hallo!   Seit ein paar Wochen haben wir das Problem, dass unsere Hündin (knapp 8 Monate) nicht mehr allzu begeistert von ihrem Trockenfutter ist. Zuerst hatten wir es der Hitze zugeschuldet, aber solangsam wird es das vermutlich nicht mehr sein. Es ist auch nicht so, dass sie überhaupt nicht frisst, aber ihre ansonsten stark ausgeprägten Staubsaugerqualitäten werden dem nicht gerecht. Leckerlis, Kauzeug und ihr Nassfutter isst sie zB ohne mit der Wimper zu zucken. Das stellt uns nun vor die Frage, ob wir das Trockenfutter wechseln sollten um viellecht ein bisschen Variation für sie hineinzubringen. Bislang haben wir das nur über Leckerlis gemacht. Das Dumme an der Sache ist nur leider, dass sie Futterumstellungen nie besonders gut verträgt. Sollten wir das nun trotzdem versuchen oder es einfach das Prinzip "Friss oder stirb" lassen? Es ist ja nicht so, dass sie Hunger leiden würde. Außerdem will ich auch nicht, dass sie lernt, dass sobald sie ihr Futter kaum noch anrührt, sie eine neue Sorte bekommt, weil ich Bedenken habe, dass das über Kurz oder Lang nur dazu führt, dass sie nur noch selektiver mit ihrem Futter wird..   Grüße,   Nellic

      in Hundefutter

    • Hund mit Darmproblemen auf Futterwechsel vorbereiten?

      Hallo zusammen, ich würde meine zwei Beiden gerne auf Barf umstellen, denn bei meinem Großen habe ich inzwischen zahlreiche Fertigfutter durch und er kommt mit nichts richtig zurecht. Meine kleine Jack Russell Hündin ist dagegen ein Müllschlucker und verträgt auch nahezu alles, da bin ich sicher, dass es gut klappen wird. Mein großer ist ein Malinoisrüde, 2 Jahre alt, intakt, derzeit 30 kg mit denen er gut aussieht, hatte schon öfter das Problem, dass er viel zu mager war, weil er so gut wie nichts mit Appetit frisst (Fertigfutter). Ich habe schon einmal versucht zu barfen, war aber wohl zu blauäuig und habe bei Mathis dabei den Durchfall nicht in den Griff bekommen. Auch sonst haben wir häufiger mit weichem Kot bis Durchfall zu tun. Er frisst nicht regelmäßig und wenn er nicht frisst, dann erbricht er Galle. Aktuell sind wir bei einer Kombination von Josera High Energy (Trockenfutter) mit Dosen von Lukullus, womit die "Gesamtsituation" (Kotmenge, -konsistenz, Gewicht, Aussehen, gefressene Menge) zumindest mal "befriedigend" ist. Nachdem ich mich nun ein wenig schlau gelesen habe übes Barfen, u. a. auch im Buch "Futterprobleme bei Hunden" denke ich, dass der Darm von Mathis einer gründlichen Sanierung bedürfte, da wir ansonsten wohl niemals zu "gut bis sehr gut" kommen werden. Ich überlege allerdings nun, wie ich das angehen kann. Eine radikale Umstellung auf Rohfütterung scheint mir nicht angebracht, da ich Sorge habe, dass sein Darm mit dem rohen Futter erstmal gar nicht zurecht kommen wird. Daher ist meine Überlegung, ob es möglich ist, den Darm schon vor der eigentlichen Futterumstellung etwas in Schuss zu bringen. Bzw. welchen Weg ich dabei am besten gehe. Habe schon so einige Tipps gelesen, zum Beispiel zu Symbiopet, Möhrensuppe, Joghurt, Fasten, aber irgendwie habe ich noch kein richtiges Konzept für mich gefunden, wie ich die Umstellung sinnvoll angehen könnte. Hat vielleicht jemand von euch diesbezüglich schon Erfahrung? Oder macht die Fütterei von Industriefutter jeden Versuch zunichte, die Darmflora zu verbessern, um die Umstellung zu erleichtern?

      in BARF - Rohfütterung

    • Futterwechsel im Alter?

      Hallo, wer kennt sich da ganz fundiert aus? Mein, inzwischen so 13-14 Jahr alter großer Hund "SAMMY" ist immer noch TOP-FIT und bekommt in der Hauptmenge TROFU . Dieses Futter gibt es auch für "SENIOREN-Hunde". Meine Frage geht nun dahin, ob ich wegen seiner Fittness das bisherige Futter weiter füttern sollte, oder ob es richtiger wäre auf "Futter für den älteren Hund überzugehen". Könnte es dann sein, dass der nichtmehr junge Hund dann im Verhalten "sich dann dadurch lebensaltergemäßer" verhält? Würde es die Organe so "entlassten" in der Form, dass Sie länger funktionieren (blödes Wort dafür) im Sinne einer Lebens-Verlängerung? Er wiegt seit Jahren 27 kg, bei 64 cm Stockmaß. TA ist sehr zufrieden mit seiner Taille. Was meinen die "E-S" unter Euch ??? LG LG

      in Gesundheit

    • Energiebündel mit Futterwechsel ein wenig "bremsen"?

      Hallo liebe Fories! Die Futterfrage ist hier ja bereits des Öfteren diskutiert worden. Nur leider habe ich keine Hilfe für mein Problemchen gefunden. Ich habe seit August eine etwa 2jährige Hündin aus Griechenland bei mir. Die Dame entpuppt sich nur leider so langsam als recht aufgedrehte Nervensäge. Ich gehe etwa 3 Stunden am Tag mit meinen Hunden raus, wir "arbeiten" auch (mangels Gehorsam noch etwas schwierig mit dem Verstehen der Aufgaben). Kaum sind wir zu Hause stellt Madame die Wohnung auf den Kopf, springt, hibbelt, zerstört. Als ich den Hund bekam, hat sie buchstäblich ALLES gefressen. Taschentücher, Teebeutel, Sch***,... Mittlerweile geht es viel besser, sie bekommt ja regelmäßig ihr Futter, womit ich beim Thema wäre. Als sie hier ankam habe ich Josera Festival gefüttert. Nach drei Monaten habe ich zu Magnsson meat&biscuit gewechselt, da der Hund Unmengen und riesengroße Haufen gemacht hat. Erst dachte ich das liegt daran, dass sie hochwertiges Futter nicht gewohnt war, aber nach drei Monaten habe ich dann das Futter gewechselt. Das Häufchenproblem haben wir nun im Griff, aber ich bin mir nicht sicher, ob das Futter nicht zu proteinreich ist. Der Hund hat eine Power, die kaum in den Griff zu bekommen ist. Wenn sie nicht ausgelastet ist (scheinbar meistens), zerstört sie Dinge in meiner Wohnung. Ich überlege nun das Futter zu wechseln und auf Wolfsblut umzusteigen, da der Proteingehalt hier bei etwa 18% statt bei 26% (Magnusson) liegt. Außerdem ist das Wolfsblut getreidefrei. Hat jemand Erfahrung mit Futterwechsel bei Hibbelhunden? Barfen kommt nicht in Frage. Manchmal gibt es hier zwar auch Rohfütterung, aber nur etwa ein Mal in der Woche und das soll auch so bleiben. Ein anderes Problem ist der "Duft" des Hundes. Man muss das einfach mal sagen, sie stinkt erbärmlich. Das hat sie aber auch schon beim Josera getan. Theoretisch könnte das doch auber auch am Futter liegen (lt. Tierarzt ist der Hund kerngesund). Ich möchte nicht andauernd das Futter wechseln, darum hoffe ich auf hilfreiche Antworten. Danke! wildesdenken

      in Hundefutter

    • Futterwechsel bei evtl. Unverträglichkeit

      Hallo, ich habe mal eine Frage: Meine ca. 16 Wochen alte Hündin kriegt zur Zeit "Bestes Futter Junior", scheint es aber nicht so gut zu vertragen. Sie frisst es nicht gerne, hat weichen Kot und vorallem: Sie hustet/würgt immer wieder. Was könnte sie bei dieser Futtersorte nicht vertragen? Wir waren beim Tierarzt, es ist alles ok, aber der hat uns empfohlen mal das Futter zu wechseln, evtl. liegt es daran. Er meinte auch, wir könnten ihr schon normales Futter für erwachsene Hunde geben. Nun habe ich lange versucht, mich duirch die verschiedenen Futtersorten zu arbeiten, um ein passendes Futter zu finden, bin daran aber etwas verzweifelt. Kann mir vielleicht jemand von euch ein Futter (möglichst mittlere Preisklasse) empfehlen, was sich dazu eignet, auszutesten, ob es sich hier um eine Unverträglichkeit handelt? Also ein Futter, was für einen jungen Hund und einen empfindlichen Magen geeignet ist? Gibt es da evtl. ein gutes Futter, was man bei Fressnapf, Zoo+Co. oder einem anderen Laden bekommt? Vielen Dank schonmal! Schöne Grüße, asterisk

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.