Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BC Draco

Wie kann man einem Hund aus etablierten Verhalten helfen?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris :winken:

ich brauche mal euren Rat...

Es geht um den Hund einer Bekannten. Dobermann Mix, Rüde kastriert, 2,5 Jahre alt aus dem Tierschutz.

Meine Bekannte kommt so ganz gut mit ihrem Hund zurecht, er befolgt recht zuverlässig alle gänigen Kommandos und auch ein paar Tricks. Jedoch zeigt er gerne mal Aggressionen gegenüber Artgenossen. Er beißt nicht macht aber so Scheinangriffe obwohl der andere Hund bloß an ihm vorbei läuft.

Außerdem verhält sich der Hund ihr gegenüber sehr unterwürfig, er liegt zu Hause die meiste Zeit auf seinem Platz und zeigt wenig Interesse an meiner Bekannten. Geht es allerdings nach draußen zum Spazierengehen geht er ab wie sonst was.

Wir wissen leider nicht was dem armen Kerl in seiner Vergangenheit passiert ist, aber wir denken nichts positives. Der Hund wirkt irgendwie immer so "gedeckelt" und teilweise traurig.

Sie hat den Hund jetzt ca. ein Jahr, aber egal wie sie sich verhält, sie bekommt ihn nicht aus seinem etablierten Verhalten raus.

Habt ihr eine Idee wie sie ihm da raus helfen könnte?

Ziel ist es, einen glücklichen Hund zu bekommen der nicht wirkt als würde er nur geschlagen.

Ach, ganz vergessen: der Hund ist kerngesund, auch die Schilddrüsenwerte sind gut.

Die hatten wir schon vor einiger Zeit in Verdacht und checken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was macht Deine Bekannte denn noch mit dem Hund, außer dem üblichen Spazierengehen?

Spielt der Hund Ball?

Fährt er auf Leckerlie ab?

Es gibt Hunde, die haben für sich erlernt möglichst unauffällig zu sein, damit sie ohne Probleme durchs Leben kommen.

Wie sieht der Hund bei Hundebegegnungen aus? Ist er eigentlich unsicher und hat vielleicht nur gelernt, daß Angriff die beste Verteidigung ist?

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie macht mit ihm momentan viel UO und würde gerne mit ihm hobbymäßig in Richtung Obedience gehen. Am meisten steht er auf sein Bringsel und auch am liebsten Zerrspiele. Sie bestätigt ihn auch meist mit einem kurzen Zerrspiel wenn er eine Übung gut ausgeführt hat.

Außerdem longiert sie ihn, da ist er immer Feuer und Flamme, das liebt er.

Wie sieht der Hund bei Hundebegegnungen aus? Ist er eigentlich unsicher und hat vielleicht nur gelernt, daß Angriff die beste Verteidigung ist?

LG Heike
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53753&goto=1074162

Genauso scheint es bei ihm.

Hast du eine Idee wie sie ihm helfen kann?

Wie sollte sie sich verhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*schubs*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo liebe Foris :winken:

Außerdem verhält sich der Hund ihr gegenüber sehr unterwürfig, er liegt zu Hause die meiste Zeit auf seinem Platz und zeigt wenig Interesse an meiner Bekannten. Geht es allerdings nach draußen zum Spazierengehen geht er ab wie sonst was.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53753&goto=1074146

Hallo Draco!

Was mich generell interessieren würde, "pöbelt" der Hund nur an der Leine oder bei allen Hundebegegnungen?

Unterwürfiges Verhalten von Hunden kann meiner Erfahrung nach auch erlernt sein, z.B. wenn der Hund die Erfahrung gemacht hat, dass der Halter Anforderungen, die er gestellt hat, zurück nimmt, wenn der Hund sich unterwürfig zeigt und den "geprügelten Hund" miemt. Man darf die Tiere da auf gar keinen Fall unterschätzen und sich an der Nase herum führen lassen ;)

(Mein Lenny versucht auch gelegentlich, in geduckter, schleichender Haltung davon zu kriechen, wenn ihm ein Komando grade nicht in den Kram passt, dabei hab ich ihm definitiv noch nie ein Häärchen gekrümmt..)

Die Tatsache, dass der Hund wenig Interesse an der Halterin zeigt, lässt mich zweifeln, ob er wirklich so unterwürfig ist, wie Du glaubst, vielleicht sollte da mal ein erfahrener Hundetrainer drauf gucken.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dir dazu nur ein Beispiel erzählen.

Wir (eigentlich meine, damals noch bei mir lebende Tochter) übernahmen einen Rotti-Schäfer-mix-Rüden. Angstaggressiv, vor allem bei Rüdenbegegnungen. Zuvor mußte dieser Hund mehrmals das Zuhause verlassen - immer weil er sich mit dem anderen Rüden der Besitzer irgendwann nicht mehr vertrug. Daraufhin wurde immer dieser Rüde weitergereicht - wie ein Wanderpokal.

Der Ansatz war Angst und Aggression gehen nicht gleichzeitig zu bekämpfen.

Wir entschieden erst die Aggression zu bekämpfen. Hund bekam Maulkorb um, sobald er Grundstück verläßt. Sobald er aggressives Verhalten zeigte "Platz" und dieses knallhart durchgesetzt.

Klar, er wurde erstmal unsicherer, lernte aber, das sich Aggression nicht lohnt.

Als ihm das klar war, er freiwillig bei Rüdenbegegnungen liegenblieb wurde ihm ein immer größerer Rahmen geboten in dem er sicher sein durfte. Er bekam im Unterschied zu anderen Hunden anfangs alles vorgegeben, durfte nur tun was man sagte, nicht selber entscheiden.

Später konnte man da die Zügel wieder etwas lockern.

Wer den Hund da kennenlernte war begeistert, er galt als lieber Schmusebär, der sich fast alles gefallen ließ.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider haben wir hier in der Umgebung keine gute Hundeschule. Ich selber habe mir hier viele angesehen.

Anja, was denkst du denn warum er so wenig Interesse an der Halterin zeigt?

Also, das ist aber nur zu Hause so..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Für das Artgenossenproblem kann ich dir die Methode empfehlen...wir machen es ähnlich! (Alternativverhalten anbieten! z.B. Drehen,Touchen - etwas mit Bewegung ! Sitz und Platz können die meisten Hunde da nicht wirklich ausführen....weil sie zu angespannt sind - besser ist etwas,was dem "geüsvhten Verhalten" nach vorne gehen entspricht - eben umgelenkt. )

Für das Bindungsproblem......soetwas dauert, da müssen Vertrauensbildende Maßnahmen ergriffen werden.Die Besitzerin muss ihrem Hund zeigen, dass er sich auf sie verlassen kann und dann wird das auch. Es ist nie leicht einem Hund mit ungewisser Vergangenheit zu helfen, sowas geht eben nicht von heute auf morgen.Loli hat über 2 Jahre gebraucht bis sie sich hier frei bewegt hat

Bei uns haben z.B. auch das erarbeiten von Tricks und Kopfspiele zur Bindung beigetragen.

Ich wünsche deiner bekannten viel erfolg

lg isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, er ist ein wirklich toller Kerl nur leider so gedeckelt.

Ihn aus diesem Verhalten zu bekommen ist nicht leicht, aber es lohnt sich.

Ich werde ihr eure Tipps weitergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhuu Draco!

Ich bin kein Trainer oder sowas, aber oftmals stelle ich fest, dass gerade die Halter von ihren Hunden ignoriert werden, die sich augenscheinlich am meisten um die Tiere bemühen. Sprich: Ist die Aufmerksamkeit des Halters stets verfügbar, braucht Hund sich ja nicht drum bemühen, ist ja schließlich nix besonderes. Viele Hunde ignorieren ihre Leut, während die ihrem Liebling jeden Wunsch von den Augen ablesen und sich freun, wenn der Hund sich "herablässt" und überhaupt mal zum schmusen ankommt.

Den Hund einfach mal links liegen lassen hat manchmal schon Wunder gewirkt ;)

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.